Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Mehr Fokus auf Streaming und Werbung: Apple krempelt Dienste-Sparte um

Apples Services-Sparte zählt für das Unternehmen mittlerweile zu den wichtigsten Einnahmequellen. Dienste wie Apple Music oder iCloud generieren zusammengerechnet bereits deutlich mehr Umsatz, als es beispielsweise die Mac- oder iPad-Verkäufe tun. Um das wirtschaftliche Wachstum der hauseigenen Services weiter voranzutreiben, plant Apple eine Umstrukturierung der dazugehörigen Abteilung. Apples Services-Hauptverantwortlicher Eddy Cue möchte in Zukunft noch stärker auf die Bereiche Streaming und Werbe-Aktivitäten setzen.


Streaming verstärkt im Visier – inklusive Sportübertragungen
Um den Dienste-Sektor noch lukrativer zu machen, hat Cue Änderungen bei der Führungsstruktur in die Wege geleitet, so Business Insider. Peter Stern war als "VP of Services" bislang sowohl für die Abo-Dienste als auch Werbung zuständig. Letzterer Bereich erhält dem Bericht zufolge einen neuen Verantwortlichen, sodass sich Stern mehr auf die weitere Expansion von Abo-Diensten wie Apple One oder Einzel-Angeboten wie Apple Music, TV+, Fitness+ und iCloud-Speicher konzentrieren kann. Auch der App Store und Kauf-Inhalte aus dem iTunes Store zählen dazu.

Beim Video-Content möchte Apple in Zukunft laut Bericht noch mehr auf Sportübertragungen setzen. Nachdem schon jetzt Baseball-Spiele der MLB auf TV+ zu sehen sind, könnten in Zukunft auch Live-Veranstaltungen der NFL und NBA hinzukommen.

Search Ads im App Store sollen noch lukrativer werden
Um die Werbe-Aktivitäten der Services-Sparte kümmert sich fortan Todd Teresi. Hauptsächlich geht es dabei um Apples Search Ads im App Store. Software-Anbieter können sich darüber prominent in den Suchergebnissen des App Store platzieren lassen, sodass die jeweilige App besonders vielen Nutzern angezeigt wird.

Der Umsatz mit den Ads wächst rasant – 2021 verdiente Apple bereits 3,7 Milliarden US-Dollar mit den Werbeanzeigen, was einer Steigerung um 238 Prozent im Verglich zum Vorjahr entspricht. Für 2022 wird mit 5,5 Milliarden US-Dollar gerechnet. iOS-Features wie App-Tracking-Transparenz (Nutzer erhalten mehr Einsicht und Kontrolle bei der Verwendung ihrer Daten durch Drittanbieter-Apps) stimulieren das Wachstum der Search Ads ebenfalls, so der Bericht.

Kommentare

Frell10.05.22 13:56
Geil wäre es, wenn sie gleich wieder damit aufhören mir blöde Trailer vor den eigentlichen Episoden in Apple TV+ zu zeigen. Das geht mir total auf den Keks.
+14
Nebula
Nebula10.05.22 14:02
Wenn das alles so lukrativ ist, dürfen sie gerne gänzlich auf den Werbemüll innerhalb ihrer Dienste verzichten. Relevantes wurde mir noch nie vorgeschlagen, oder ich kannte es bereits.
»Wir werden alle sterben« – Albert Einstein
+6
PorterWagoner
PorterWagoner10.05.22 14:47
Frell Gut, dass es mal angesprochen wird! Mich nervt es auch sehr. Und wenn man nicht schnell genug auf Skip gedrückt hat auf dem Fernseher, muss man auch noch manuell die Werbung weiterspulen. Das erwarte ich bei kostenlosen Diensten, aber nicht wenn ich bezahle,.
+13
AndreasDV10.05.22 15:12
Frell
Geil wäre es, wenn sie gleich wieder damit aufhören mir blöde Trailer vor den eigentlichen Episoden in Apple TV+ zu zeigen. Das geht mir total auf den Keks.

Das macht leider nicht nur Apple. Bei Disney will ich mir ne Folge Moon Knight anschauen und was kommt vor der Folge? Ein Trailer von Moon Knight 🤦🏻‍♂️
+4
esc
esc10.05.22 15:14
Ich hoffe das führt nicht dazu, dass man die Benutzer anfängt selber zu träcken um mit diesen Daten selbst Geld zu verdienen.
+1
Borimir
Borimir10.05.22 15:35
AndreasDV
Frell
Geil wäre es, wenn sie gleich wieder damit aufhören mir blöde Trailer vor den eigentlichen Episoden in Apple TV+ zu zeigen. Das geht mir total auf den Keks.
Das macht leider nicht nur Apple. Bei Disney will ich mir ne Folge Moon Knight anschauen und was kommt vor der Folge? Ein Trailer von Moon Knight 🤦🏻‍♂️
Tja, Menschen, die solche Entscheidungen treffen, haben tatsächlich vom (echten) Kunden keine Ahnung. Man fragt sich, ob solche Vollhorste ein echtes Leben führen und Freunde/Bekannte haben. Gibt es aber bedauerlicherweise in jedem Unternehmen. Kaum ein Tag, an dem man als Mitarbeiter nicht den Kopf über solche oder ähnliche Entscheidungen schütteln muss.
+2
struffsky
struffsky10.05.22 18:03
Vielleicht noch mehr Reisefführer von Malaysia in Karten vorschlagen wenn ich was in Köln suche? Etwas Platz wäre ja noch auf dem Screen frei
+3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.