Apples Pressekonferenz – Die wichtigsten Aussagen zum neuerlichen Rekordquartal

Apple ist einmal mehr in Feierlaune, denn ein Umsatzwachstum von 54 Prozent im Jahresvergleich schaffte das Unternehmen noch nie – und das, obwohl die Zahlen sowieso schon auf sehr hohem Niveau lagen. Wie immer gibt es nach Bekanntgabe der Quartalszahlen per Pressemitteilung auch eine Pressekonferenz. Diese beginnt mit einer Eröffnungsansprache, in der es noch einmal im Detail um die Zahlen und Apples Einschätzung der Marktlage geht. Nachdem Tim Cook und Finanzchef Lucca Mastri mit ihren Ausführungen geendet haben, beginnt die Frage-und-Antwort-Runde. Diese findet grundsätzlich telefonisch und nicht vor Ort statt, auch lange vor Corona war dies bereits der Fall. Wir fassen für Sie wie üblich zusammen, welche Aussagen es während der Pressekonferenz gibt.


  • Erwartungsgemäß zeigt sich Tim Cook begeistert, welch immenses Wachstum im Jahresvergleich hinlegen konnte
  • Cook erwähnt, dass jeder Bereich des Unternehmens besser abschnitt, ganz gleich ob es um Produkte selbst oder um geografische Regionen geht
  • Das iPhone 12 habe hohen Zuspruch verzeichnet, sowohl von Neukunden als auch Umsteigern
  • Auch das iPad schnitt sehr gut ab – seit vielen Jahren waren die Umsätze in einem Märzquartal nicht mehr so gut
  • Für den Mac waren die ersten drei Monate des Jahres mit dem besten Abschneiden überhaupt verbunden

  • Dienste: 27 Prozent Wachstum, ebenfalls neuer Rekordwert
  • Apple arbeitet zudem an neuen Diensten, um das Leben der Nutzer zu verbessern
  • Cook zählt die neuen Angebote Apple Card Family sowie Podcasts+ auf
  • Ein Erfolgsrezept sei die hohe Verzahnung von Hardware, Software und Diensten
  • Gleichzeitig setze sich Apple für höchsten Datenschutz ein
  • Stolz zeigt sich Cook über die erste Oscar-Nominierung eines exklusiven Titels in TV+ (Ted Lasso)

  • Apples ambitioniertes Ziel lautet, bis 2030 vollständig CO2-neutral zu arbeiten
  • Auch Zulieferer plane Apple dazu ein, es reicht nicht, nur eigene Anlagen und Produkte auf CO2-neutrale Fertigung umzustellen
  • Zudem unterstütze Apple Forschung und Unternehmen, die sich mit umweltfreundlichen Technologien befassen

Luca Maestri ergreift das Wort

  • Finanzchef Luca Maestri kommt ebenfalls zu Wort, er wiederholt Cooks Aussage zum phänomenalen Abschneiden
  • Auch seine Zusammenfassung der einzelnen Sparten gleicht Cooks Ausführungen
  • Die Nettomarge lag bei 42 Prozent, Apple profitierte laut Maestri sehr von günstigen Wechselkursen
  • Der Gewinn habe sämtliche frühere März-Quartale ebenfalls weit übertroffen
  • Mehr als 99 Prozent der iPhone-Kunden äußern sich zufrieden mit dem Smartphone – dies übertrifft alle Konkurrenten
  • Alle Dienste zusammen bringen es auf 660 Millionen Abonnenten

  • Die Apple Watch zieht noch immer viele Erstkunden an, es gibt also weiterhin Potenzial
  • 79 Prozent Wachstum beim iPad sind enorm, wie Maestri ausführt – schon sehr lange gab es keine derartigen Raten mehr
  • Apples Barvermögen liegt bei 204 Milliarden Dollar
  • Dem stehen allerdings auch Schulden von mehr als 100 Milliarden Dollar in Form von Anleihen gegenüber
  • Noch nie gab Apple so viel für Forschung und Entwicklung aus, nämlich mehr als 5,2 Milliarden Dollar

Eine vage Quartalsprognose
  • Eine Prognose gibt Apple zwar nicht, dafür aber einen groben Ausblick
  • Das Wachstum im Jahresvergleich werde auf jeden Fall zweistellig
  • Allerdings sei ein deutlicher Abfall im Vergleich zum ersten Jahresquartal zu erwarten – und zwar stärker als sonst

Frage-und-Antwort-Runde mit den zugeschalteten Analysten
Nach der Eröffnungsrunde können nun Marktexperten ihre Fragen stellen. Folgende Aussagen fielen diesbezüglich von Tim Cook und Luca Maestri:

  • Die Verfügbarkeit von 5G schwanke im Landesvergleich noch sehr stark, daher ist 5G nicht überall ein Argument für Kunden
  • Die Marge war mit 42 Prozent rekordverdächtig. Stark habe dazu das iPhone beigetragen, auch Wechselkurse halfen Apple sehr
  • Apple sei sehr zuversichtlich, mit dem sehr vielseitig aufgestellten Dienste-Sektor weiter wachsen zu können
  • Auch wenn das Quartalsergebnis in allen Bereichen sehr gut sei, dürfe man nicht vergessen, dass es mit einem sehr schwierigen Vorjahresquartal verglichen werde
  • Diverse Werte weichen auch deswegen ab, da das iPhone 12 verspätet auf den Markt kam

  • Aus Apples Sicht laufe TV+ sehr gut. Man wolle die beste Plattform für Geschichtenerzähler aufbauen und komplett auf hohe Qualität setzen. Die vielen Nominierungen sprechen laut Cook Bände
  • Abozahlen zu Apple TV+ wolle man aber nicht veröffentlichen
  • Die Chip-Knappheit stelle auch Apple vor Herausforderungen, dies über verschiedene Hardware-Baureihen hinweg
  • Bis sich die Situation deutlich verbessere, werde noch etwas Zeit vergehen. Generell habe Apple die Sache aber im Griff, vor allem bei hauseigenen Chips
  • Macs und iPads seien stärker betroffen als andere Hardware
  • Warum China so stark wuchs: Einerseits sehr hohe Nachfrage nach dem iPhone 12, andererseits aber auch aufgrund des extrem schwachen ersten Quartals 2020

  • Apple kennt keine Daten, wie viele Nutzer Tracking unter iOS 14.5 deaktiviert haben
  • In Europa ist Apple stärker als in anderen Ländern von Lockdowns betroffen – doch könne dies durch den starken Online-Bereich kompensieren

Die Veranstaltung ist nun vorbei.

Kommentare

Der echte Zerwi29.04.21 07:51
42 % Marge - Wahnsinn. Mehr gibt's nur im Drogenhandel.
+3
Mostindianer29.04.21 08:00
Der echte Zerwi
42 % Marge - Wahnsinn. Mehr gibt's nur im Drogenhandel.

Nene, bis zu 80 % Marge gibt es immer noch in der Haustechnik, also für Heizung, Lüftung und sanitäre Produkte. Ich weiss es, weil mein Vater 35 Jahre lang im Handel dort gearbeitet hatte.

Ich finde es positiv, dass Apple noch viel Marge bekommt, weil wenn man nur noch wenig Marge hat, ist entweder das Produkt tod, oder der Markt und man müsste sich nach neuen Geschäftsfeldern umsehen
+10
MetallSnake
MetallSnake29.04.21 08:35
MTN (fen)
Stolz zeigt sich Cook über die erste Oscar-Nominierung eines exklusiven Titels in TV+ (Ted Lasso)

Die Oscar-Nominierung gab es für den Film Wolfwalkers.
Für Ted Lasso gab es einige Awards.
Die Menschheit ist eine völlig außer Kontrolle geratene Primatenspezies.
+1
Wiesi
Wiesi29.04.21 08:58
Apples Barvermögen liegt bei 204 Milliarden Dollar
Dem stehen allerdings auch Schulden von mehr als 100 Milliarden Dollar in Form von Anleihen gegenüber
Noch nie gab Apple so viel für Forschung und Entwicklung aus, nämlich mehr als 5,2 Milliarden Dollar

Donnerwetter! 5,2 Milliarden Dollar für F&E bei 204 Milliarden Dollar Barvermögen. Die Portokasse muß unbedingt auf gestockt werden!
Everything should be as simple as possible, but not simpler
-14
MacRS29.04.21 09:06
Die Chip-Knappheit stelle auch Apple vor Herausforderungen, dies über verschiedene Hardware-Baureihen hinweg
Zumindest bei den Macs könnte es aber sein, dass Apple damit kein so großes Problem hat wie andere, weil sie eben neben den Intel-Geräten auch ihre eigenen haben.
0
Troubadixderdritte29.04.21 09:12
Der echte Zerwi
42 % Marge - Wahnsinn. Mehr gibt's nur im Drogenhandel.

…hihi, die Dinger machen ja auch süchtig 😜
+2
Wiesi
Wiesi29.04.21 09:17
Da Apple so gut wie nichts selber fertigt, ist es ein reines Software- und Handelsunternehmen mit angeschlossenem Ingenieurbüro. Die Gewinne aus Handel und SW sind in der Regel höher als die aus der Fertigung. In diesem Sinne sind Apple's Gewinne nichts besonderes.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
-13
PorterWagoner
PorterWagoner29.04.21 10:43
Geht es nur mir so oder sind die Beiträge von Wiesi fast immer ohne Sinn und Zusammenhang?
+10
domtom
domtom29.04.21 11:42
Wiesi
Da Apple so gut wie nichts selber fertigt, ist es ein reines Software- und Handelsunternehmen mit angeschlossenem Ingenieurbüro. Die Gewinne aus Handel und SW sind in der Regel höher als die aus der Fertigung. In diesem Sinne sind Apple's Gewinne nichts besonderes.

Hä?
+1
Wiesi
Wiesi29.04.21 11:43
PorterWagoner
Wenn Du den Sinn meiner Beiträge nicht verstehst, ist das Deine Sache. Ich habe jedenfalls Verständnis dafür. Ist ja auch nicht so einfach. Der tiefere Sinn ist: Der Lobhudelei der Apple-Fans möchte ich etwas entgegensetzen.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
-13
Eventus
Eventus29.04.21 12:05
Wiesi
PorterWagoner
Der tiefere Sinn ist: Der Lobhudelei der Apple-Fans möchte ich etwas entgegensetzen.
Der noch tiefere Sinn: Wenn ein Unternehmen wie Apple klug entscheidet, was es selbst fertigt und was es fertigen lässt (dazu auch noch mit dem richtigen Entscheid, wo und wie und wann), dann verdient dies, anerkannt und gelobt zu werden.
Live long and prosper! 🖖
+1
Wiesi
Wiesi29.04.21 12:16
Eventus

Stimmt. Habe ich auch nichts dagegen. Was mich stört ist, daß Apple die Aktionäre offensichtlich wichtiger nimmt, als die Kunden. Letztlich stammt der Gewinn aber von den Kunden und nicht von Aktionären. Letztere sind die ersten, die Ihr Kapital zurückziehen, wenn es mit der Firma mal nicht so gut läuft. Übrigens halte ich es auch für Klug, wenn Apple Aktien auf Pump zurückkauft, wenn der Kapitalzins niedriger ist, als die Dividende.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
-10
domtom
domtom29.04.21 13:16
Wiesi
Da Apple so gut wie nichts selber fertigt, ist es ein reines Software- und Handelsunternehmen mit angeschlossenem Ingenieurbüro. Die Gewinne aus Handel und SW sind in der Regel höher als die aus der Fertigung. In diesem Sinne sind Apple's Gewinne nichts besonderes.

Apple entwickelt und verkauft Hardware, wenn es so einfach ist kannst du doch gern nachmachen?!
+1
eyespy3929.04.21 20:24
Eine vielleicht einfacher für Alle hier nachvollziehbare Deutung von Wiesis Kommentar: Die Marge der Produktionsfirmen (z.B. Quanta oder Foxconn) ist in aller Regel geringer als die des Handels. Insoweit sind Apples Margen dann eben doch plausibel (=weniger überraschend) hoch. Das ist nicht geschimpft
Andere Computer-Marken wie z.B. Acer oder HP oder Lenovo bzw. Hersteller von Mobile Phones sind allerdings ähnlich wie Apple "Software- und Handelsunternehmen mit angeschlossenem Ingenieurbüro", wobei dort die Schwerpunkte im Vergleich zu Apple noch eher in Richtung Handel und Ingenieur als in Richtung Software weisen dürften.
Jede Kapitalgesellschaft nimmt die Kunden so wichtig wie sie es für den Benefit der Kapitalgeber für richtig hält. Bei manchen geht der eigene Plan eine Zeit lang auf, bei anderen nicht unbedingt.
Dass Apple sogar im Hardwaresortiment gegenüber den Kunden hohe Margen durchsetzen kann, hat neben vielen anderen Gründen auch damit zu tun, dass im unteren Preissegment gar nicht konkurriert wird und insgesamt geringe Lagerbestände vorgehalten werden (=keine Ausverkaufs-Strategien nötig). Alles Entscheidungen, die anderen Unternehmen genau so offen stehen …
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.