Kurz notiert: Apple, der gefürchtete Uber-Konkurrent – und eine Patentklage-Salve

Uber sieht Apple als direkten Konkurrenten
Als Anfang 2015 bekannt wurde, dass Apple in kürzester Zeit unzählige Automobil-Spezialisten abgeworben und eine große Automobil-Abteilung aufgebaut hatte, sorgte dies für einige Unruhe in der Branche. Noch immer gibt es Hinweise, wonach sich Apple für mehr als nur die reine Software hinter autonomen Konzepten interessiert. Dennoch erscheint es sehr viel wahrscheinlicher, dass Apple Sensortechnologie und Steuersysteme erforscht, jedoch nicht mehr von einem kompletten Apple-Auto überzeugt ist. Ein interessantes Detail geht es aus dem Bericht des Fahrdienstleisters Uber an die Börsenaufsichtsbehörde hervor. Dort listet Uber, den Vorschriften gemäß, Risiken der Geschäftsentwicklung auf. Explizit genannt wird Apples Entwicklung eines autonomes Fahrzeugsystems. Glaubt man den Berichten der letzten Monate, so würde ein Apple-Auto nicht den Privatkunden ansprechen. Stattdessen sehe Apple "Ridehailing" als Chance an – der Fahrgast beordert ein Fahrzeug herbei... und dieses stammt irgendwann möglicherweise nicht mehr von einem privaten Uber-Fahrer, sondern von Apple.


Eine Breitseite an Patentklagen gegen Apple
Patentklagen sind in der Technikwelt an der Tagesordnung. Entweder haben es Anbieter tatsächlich nicht so genau genommen, wenn es um die Wahl bestimmter Technologien ging, verstießen unwissentlich gegen Patente – oder sind wie so häufig ins Visier eines Patentverwerters geraten. Finanzstarke Unternehmen wie Apple sind dabei natürlich ein ganz besonders beliebtes Ziel, denn die mögliche Schadensumme durch Verstöße ist angesichts der hohen Absatzzahlen enorm. Diesmal ist es gleich eine ganze Salve an Vorwürfen, mit denen sich Apple auseinandersetzen muss. Seven Networks reichte 16 Klagen ein, da Apple angeblich über alle Produktkategorien hinweg auf patentrechtlich geschützte und von Seven Networks gehaltene Patente verstößt. Wie so oft ist das Unternehmen selbst gar nicht aktiv sondern lebt von der Lizenzierung des Patent-Portfolios.

Kommentare

framissi12.04.19 13:48
Seven Network lebt von Lizensierungen. Auch ein Geschäftsfeld, ohne eigene Arbeit zu Geld zu kommen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen