Doch noch ein Apple Car? Apple wirbt Antriebsstrang-Entwickler von Tesla ab

"Project Titan", so der interne Projektname des Apple-Autos, hat turbulente Monate hinter sich. Apple dünnte das Großprojekt aus und zog seit Jahresbeginn insgesamt 400 Mitarbeiter ab. Noch immer ist fraglich, auf welches Ziel Apple mit "Project Titan" hinarbeitet. Will Apple eine Plattform an andere Automobilkonzerne liefern oder entwickelt der Konzern ein komplett eigenes Auto? Ein nun bekanntgewordener Wechsel eines hochrangigen Tesla-Ingenieur könnte Hinweise auf ein komplettes Auto liefern.


Wertvolle Expertise im Fahrzeugbau
Michael Schwekutsch, Teslas Leiter der Antriebsstrang-Entwicklung, soll laut Electrek.co Tesla verlassen und sich Project Titan angeschlossen haben. Bevor Schwekutsch bei Tesla arbeitete, sammelte er Erfahrungen bei BorgWarner und GKN Driveline. In jüngster Vergangenheit war er an der Entwicklung der Antriebsstränge des Porsche 918 Spyder, BMW i8, Fiat 500eV und Volvo XC90 beteiligt.

Neben Schwekutsch soll Apple laut Electrek noch einige weitere Tesla-Ingenieure abgeworben haben – 2015 witzelte Teslas CEO noch, dass es sich bei Apple hauptsächlich um einen Friedhof für ehemalige Tesla-Mitarbeiter handle. Dies soll sich aber seit diesem Spruch gewandelt haben – Apple warb einige für Tesla sehr wertvolle Mitarbeiter für Project Titan ab.

Doch noch ein komplettes Apple Car?
Die Abwerbung von Schwekutsch lässt stark darauf schließen, dass Apple nun doch an der Entwicklung eines kompletten Autos interessiert ist – seit 2016 gab es immer wieder Gerüchte, dass Apple die Entwicklung eines vollständigen Automobils aufgegeben habe und sich auf eine Plattform für andere Fahrzeughersteller konzentriere.

Kommentare

Thyl01.04.19 09:01
Vielleicht sehen wir nur verschiedene Phasen der Entwicklung, für die jeweils andere Leute gebraucht werden. Andererseits läuft das jetzt schon über 5 Jahre, oder? In der Zeit kann man ein Auto entwickeln.

Je länger das dauert, destso merkwürdiger erscheint das ganze Projekt.

Ich hoffe ja irgendwie immer noch, dass Apple auf geeignete Akkus wartet bzw. diese erfindet. Diese sind das entscheidende Stück zu Erfolg oder Misserfolg von Elektroautos in der Zukunft. Aber nichts deutet darauf hin.
-3
Eventus
Eventus01.04.19 09:04
Genial finde ich vor allem, dass man zum Laden des Autos kein schweres Kabel einstecken muss, sondern nur mit dem Fahrzeug auf einer Ladematte parkiert. Gerüchten zufolge können bis zu drei Fahrzeuge auf einer Matte parkiert werden, ohne auf die genaue Position zu achten. Ich freue mich drauf!
Live long and prosper! 🖖
+15
Niederbayern
Niederbayern01.04.19 09:07
Eventus

You made my day😄👍🏻
+1
strellson01.04.19 09:15
Thyl
Diese sind das entscheidende Stück zu Erfolg oder Misserfolg von Elektroautos in der Zukunft. Aber nichts deutet darauf hin.

Viel wichtiger wäre, dass sich die Hersteller auf einen gemeinsamen Standard verständigen. ZB wechselbare Akkus. Aber da ist ja schonmal jemand mit gescheitert, bzw wurde nicht erhöhrt.
0
Reiner_Gunter01.04.19 09:37
na hoffentlich lässt sich die Gangschaltung mit Siri bedienen
-2
Jaronimo01.04.19 09:58
Eventus
Genial finde ich vor allem, dass man zum Laden des Autos kein schweres Kabel einstecken muss, sondern nur mit dem Fahrzeug auf einer Ladematte parkiert. Gerüchten zufolge können bis zu drei Fahrzeuge auf einer Matte parkiert werden, ohne auf die genaue Position zu achten. Ich freue mich drauf!
Hey, das wollte ich schreiben
Morgen wird es den besten Tag aller Zeiten geben
-1
Cliff the DAU
Cliff the DAU01.04.19 10:00
Das Apple Car fährt aber nur auf Apple-Straßen. Immer dran denken😄
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
0
uLtRaFoX!
uLtRaFoX!01.04.19 10:12
Ich sehe es schon kommen, dass ich die Klimaanlage nicht mehr einschalten kann, weil sich ein Staubkorn unter den Knopf geschlichen hat... 🙄
0
U-Boot01.04.19 10:12
Thyl

Wenn man überhaupt keine Expertise im Autobau hat, bezweifle ich das man das in 5 Jahren schafft.
0
marcel15101.04.19 10:38
Thyl
Vielleicht sehen wir nur verschiedene Phasen der Entwicklung, für die jeweils andere Leute gebraucht werden. Andererseits läuft das jetzt schon über 5 Jahre, oder? In der Zeit kann man ein Auto entwickeln.

Je länger das dauert, destso merkwürdiger erscheint das ganze Projekt.

Selbst die großen Autohersteller brauchen ca. 7-8 Jahre ein neues Auto zu entwickeln. Dazwischen wird nur verfeinert (Facelift). Golf 7 z.B. wurde 2012 vorgestellt. Bisher noch kein Nachfolger da.
0
ssb
ssb01.04.19 11:29
Vielleicht wird AirPower nicht herausgebracht, weil Apple auf StreetPower setzt. Die Straße als induktive Ladematte für Auto, Watch, iPhone, MacBook...
Der Dienst wird dann aPower+ heißen und an Tankstellen, Rastplätze, Parkhäuser lizensiert, Abrechnung erfolgt über aPay. Selbstverständlich können Kommunen sich auch von Apple die Straßen und Gehwege mit aTar bauen lassen - so dass das iPhone beim Gehen und das Auto beim Befahren der Straße geladen wird. Mit ein wenig Glück wird es Apple sogar schaffen die notwendige Energie nachhaltig zu produzieren.

Ich streue auch mal das Gerücht, dass die Deutsche Bahn bereits einen Vertrag mit Apple hat. Alle Bahnsteige werden zur Ladematte. Das macht die Züge nicht pünktlicher, aber während man am Bahnsteig wartet, wird wenigstens das iPhone aufgeladen.

Ach ja - den Entwickler des Antriebsstranges braucht man, damit die Autos während der Fahrt ausreichend Strom aus dem aTar bekommen. Dabei werden auch gleich Infos über den Abstand zum vorausfahrenden Auto etc. ausgetauscht.
0
Langer
Langer01.04.19 13:22
Gibt es doch schon:


PS: Man brauch' nur eine App, um nicht die Übersicht nicht zu verlieren .
strellson
...
Viel wichtiger wäre, dass sich die Hersteller auf einen gemeinsamen Standard verständigen. ..
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen