Kompakte Systemkameras: Olympus OM-D E-M5 Mark III und Nikon Z50 (APS-C) vorgestellt

Mit der Z6 und Z7 stieg Nikon erst im Herbst letzten Jahres in den Markt für spiegellose Vollformatkameras ein. Reichlich spät, aber wohl nicht zu spät. Die Zeiten der Klappspiegelkameras sind damit bei Nikon zwar noch nicht gänzlich vorbei, doch das ist nur eine Frage der Übergangszeit. Dass sich ähnliches auch in der Linie der mit APS-C-Sensoren (Crop-Faktor 1,5x) bestückten Kameras abspielen würde, war abzusehen. Und nun hat Nikon mit der Z50 mit Z-Bajonett tatsächlich den ersten Schritt in diese Richtung getan.


Der Vorteil des gegenüber Vollformat etwas kleineren APS-C-Sensorformates liegt nicht nur potentiell kleineren Kameras, sondern primär in kompakteren und leichteren Objektiven. Je kleiner der Sensor, desto tragbarer können auch die Optiken ausfallen. Das noch kleinere Micro Four Thirds Sensorformat (siehe nächste Seite) ist ein Beleg dafür, noch viel mehr aber die mit winzigen Sensoren ausgestatteten Smartphones. Kleiner heißt hier aber nicht besser. Vielmehr ist in der Fotografie alles eher eine Frage des Abwägens zwischen möglicher Qualität, Flexibilität und Tragbarkeit (und Kosten, natürlich). Darum hat so ziemlich jedes der heute etablierten Sensorformate auch ihre Berechtigung. Und weil APS-C zu den beliebteren "Kompromissen" unter Hobbyfotografen zählt, wird Nikon diese Linie auch mit spiegellosen Kameras fortsetzen.


Die Z50 kommt im selben Gehäuselook und mit vergleichbarer Ergonomie, wie ihre Vollformat-Vorbilder Z6/7, ist jedoch kleiner, leichter und um einiges günstiger. Die Kamera mit DX-Format-Sensor und 20,9 Megapixeln kostet ohne Objektiv 949 Euro. Dazu passend gibt es passend zwei neue Z-DX-Objektive: Das recht flache Zoomobjektiv NIKKOR Z DX 16-50 mm 1:3,5-6,3 VR, sowie das Telezoom NIKKOR Z DX 50-250 mm 1:4,5-6,3 VR.


Natürlich ist es auch für die neue Z-DX-Linie erforderlich, nach und nach eine komplett neue Objektivlinie aufzubauen, die speziell an die Gegebenheiten des spiegellosen Bajonetts und die Sensorgröße angepasst sind. Doch wie bei der großen Z-Serie können auch hier alle bisherigen Objektive mit F-Mount per Bajonettadapter FTZ an der Z50 genutzt werden. Und die Vollformat-Objetive mit Z-Mount können direkt an der Z50 genutzt werden, denn es kommt der selbe Z-Mount zum Einsatz. Darin unterscheidet sich Nikon in seiner APS-C-Strategie von Canon, die in der EOS-M einen kleineren Mount als in den Vollformatkameras verbauen.

Die Technischen Daten der Z50 sind wenig spektakulär, aber es war auch nicht zu erwarten, dass Nikon mit der eher Konsumer-orientierten Serie neue High-End-Maßstäbe setzen würde. Es bleibt abzuwarten, ob Nikon mit der neuen Z50 und seinen Nachfolgern ähnlich erfolgreich sein wird, wie mit seiner bisherigen DX- und Full-Frame-Strategie.


Nikon Z 50 in der Übersicht:

  • Nikon-Z-Bajonett mit großem Durchmesser, großer CMOS-Sensor mit 20,9 MP im DX-Format (APS-C) und schneller Bildprozessor EXPEED 6.
  • Hybrid-Autofokus. 209 AF-Messfelder auf dem Sensor decken horizontal und vertikal ca. 90 % des Bildausschnitts ab – für durchgehend scharfe Aufnahmen.
  • Großer ISO-Bereich von 100 bis 51.200 und ein Autofokus, der bei schwachem Licht bis hinunter auf -4 LW arbeitet.
  • Augen-AF: Stellt automatisch auf die Augen der porträtierten Person scharf – sogar in einer Menschenmenge.
  • Bis zu 11 Bilder/s mit Autofokus (AF) und Belichtungsmessung (AE).
  • Die Nikon Z 50 fokussiert leise und verfügt über eine stille Auslösung.
  • 4K-Filme: Anwender können 4K/UHD-Filme mit 30p und Zeitlupensequenzen in Full HD ohne Beschnitt aufnehmen. 4K-Zeitraffersequenzen lassen sich in der Kamera erstellen.
  • Verzögerungsfreier elektronischer Sucher: Der ultrascharfe elektronische Sucher (ca. 2,36 Millionen Bildpunkte) kann ein naturgetreues Bild wie im optischen Sucher einer D-SLR oder mit den gewählten Bildeinstellungen darstellen.
  • Großer, neigbarer Touchscreen: Der hochauflösende, 8 cm (3,2 Zoll) große Touchscreen-Monitor (ca. 1,04 Millionen Bildpunkte) lässt sich bei Videoaufnahmen und Selbstporträts nach oben oder nach unten neigen.
  • Kreative Effekte: 20 kamerainterne Effekte für Fotos und Videos. Die gewünschte Stärke lässt sich bei der Vorschau des Effekts einstellen.
  • Spiegelloses DX-Gehäuse mit aufklappbarem Blitz: Das Gehäuse ist leicht. Seine Front und die Oberseite bestehen aus einer robusten Magnesiumlegierung.
  • Tiefer, komfortabler Griff sowie durchdacht platzierte Tasten, Einstell-/Wählräder und Touchscreen-Bedienelemente.
  • Menü: Für Anwender aktueller Nikon-D-SLRs sofort vertraut und auch für Erstanwender leicht bedienbar.
  • Verbindungen: Dank Wi-Fi®- und Bluetooth®-Verbindungen sowie der Nikon-App SnapBridge lassen sich Fotos und Filme einfach teilen und speichern.
  • Kompatibel mit dem Bajonettadapter FTZ und Nikon-Zubehör für D-SLRs, einschließlich Kamerafernsteuerungen, Blitzgeräten, Mikrofonen und vielem mehr.

Preise:
Nikon Z 50 Gehäuse: 949 €
Nikon Z 50 Kit DX 16-50 mm 1:3.5-6.3 VR: 1.099 €
Nikon Z 50 Kit DX 16-50 mm 1:3.5-6.3 VR + DX 50-250 mm 1:4.5-6.3 VR: 1.339 €
Nikon Z 50 Gehäuse + FTZ Bajonettadapter: 1.099 €
Nikon Z 50 Kit DX 16-50 mm 1:3.5-6.3 VR + FTZ Bajonettadapter: 1.249 €


Kommentare

FlyingSloth20.10.19 09:28
Dass die OM-D E-M5 Mark III jetzt im Druckguss Kunstoff Gehäuse daher kommt, anstatt wie die beiden Vorgänger Modelle in solidem Aluminium finde ich mehr als schade. Meine Original E-M5 Mark I ist seit 2012 im Einsatz und ich hätte diese jetzt gerne durch die Mark III abgelöst. Das Kunststoff Gehäuse ist jedoch ein KO Kriterium, selbst wenn Olympus Wetterfestigkeit garantiert. Dann wird es wohl doch eher die E-M1 Mark II werden.
+4
CJuser20.10.19 10:09
Bezogen auf die Nikon Z50 heißt es für mich erstmal abwarten, was Nikon in naher Zukunft für Objektive anbieten wird:
- Z (FX) S-Line Objektive sind zu teuer und könnten nur mit +50% Brennweite genutzt werden
- Z DX ist noch nichts interessantes dabei
- DX, mal ehrlich, ich Wechsel doch nicht auf DSLM, um dann wegen des Adapters wieder den Größenvorteil zu verspielen
Außerdem baut Nikon sicherlich noch weiter aus. Ein Patent zu einer (vermutlich) Z30/Z40 gibt es ja bereits - ohne Aufsatz für nen optischen Sucher - und ich rechne auch noch mit einer Z60/Z70 (Pro-DX: bspw. mit 4K@60fps) oder einer Z5 (Basic-FX).
Bei allen Kameras finde ich es aber schon fast peinlich, dass trotz Fotos in 14 Bit in RAW, auch wenn man hier auch mal über den Einsatz von HEIC nachdenken könnte (kann meine ich auch bis 14 Bit verlustbehaftet & verlustfrei), man keine Videos intern mit 10 Bit aufnehmen kann. Der Wechsel auf ein dafür notwendiges anderes Videoformat, welches sowohl verlustbehaftet bis fast verlustfrei arbeitet, halte ich sowieso für sinnvoll. Jedoch weiß ich auch, dass die Lizenzgebühren nicht gering sind.
Zurück zur Kamera, finde ich aber positiv, dass der Kameragriff recht groß geworden ist.
0
dam_j
dam_j20.10.19 12:03
Zum Glück nur eine E-M5... bei einer E-M1 wäre ich kurz vor dem Urlaub noch schwach werden können !

Aber ich stimme da auch FlyingSloth zu, wenn diese ebenfalls ein Plastik-Gehäuse hätte bin ich raus. Einer der großen Punkte bei den Olympus-Kameras ist und bleibt die Haptik.
Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !
-1
Peter Eckel20.10.19 14:22
Ich hatte die E-M5 III gestern in der Hand.

Abgesehen davon, daß sie sich ein wenig leichter anfühlt, steht sie der II im "Anfaßgefühl" meines Erachtens in nichts nach. Das Gehäuse hinterläßt einen sehr soliden und wertigen Eindruck.

Mir ist sie allerdings immer noch, wie schon alle ihre Vorgänger, ein Stück zu klein. Die E-M1 II mit der RRS-Stativplatte liegt mir perfekt in der Hand, bei sämtlichen E-M5 (und in geringerem Maße bei den E-M1-Modellen ohne RRS-Platte) hängt mein kleiner Finger irgendwie in der Luft. Mit dem Zusatzgriff könnte es klappen, aber den hatten sie gestern nicht da.

Technisch kommt sie der E-M1 II schon recht nahe - gleicher Sensor, gleicher Prozessor, anscheinend auch gleicher AF ... wer ein handliches Zweitgehäuse sucht oder die hohe Serienbildrate, den größeren Akku und die zwei SD-Kartenslots nicht braucht, sollte sich die "kleine" durchaus mal anschauen.
Ceterum censeo liberum facierum esse delendam.
+3
subjore20.10.19 17:26
CJuser

Ich denke, dass die Z50 die Nachfolgeserie der D5000 wird. Das heißt es ist noch oben für eine Z70 und unten für eine Z30 Platz.
Allerdings werden die die wohl erst vorstellen, wenn es ein größeres Objektivangebot gibt und sie anfangen können die D Linien einzustellen.
Die Z70 hätte dann eingebaute Bildstabilisierung und ein verbessertes Gehäuse/Aufofokus.
Die Z
0
macmut
macmut20.10.19 19:44
Des interessiert mi (hier) an Scheißdreck, um mal Thomas Müller zu zitieren.
-12
cab20.10.19 20:59
Dass die EM5m3 ein Plastikgehäuse hat, finde ich auch mehr als schade. Laut der Gegenüberstellung auf der Olympus Seite ist die Gewichtsersparnis gerade mal 50 Gramm. Das hat es nun wirklich nicht ausgemacht.
-1
Warp
Warp20.10.19 21:50
Plastikgehäuse hört sich so billig an. FlyingSloth hat wenigstens von Druckguss Kunststoffgehäuse geschrieben. Frage: Warum geht da bei manchen, ohne die Kamera überhaupt in der Hand gehabt zu haben, sofort ein Aufschrei auf "das ist ja Kunststoff"? Moderne Kunststoffe können durchaus auch Metall ersetzen wenn der richtige eingesetzt und verarbeitet wird. Evtl. sogar Vorteile. Also was spricht nun für und gegen Metall und Kunststoff?
+2
FlyingSloth20.10.19 22:27
Faktisch spricht wahrscheinlich nichts gegen Kunstoff. Ich gebe zu, dass das bei mir fast reine Kopfsache ist. Aber ich "stehe" nun mal auf solide Gehaeuse aus Alu Magnesium Legierungen. Ich bin 2012 von der Canon 1er Reihe auf Oly OM-D umgestiegen. Die Verarbeitung und die Haptik der Oly war sehr gut und meine OM-D E-M5 MARK 1 funktioniert trotz extremer Beanspruchung bis heute einwandfrei. Ich traue mich jedoch zu sagen, dass das bei einem Kunstoffgehaeuse nicht der Fall waere. Meine OM-D hat einige Stuerze hinter sich. Im Gehaeuse sind jetzt so einige Dellen. Bei einem Polycarbonat Gehaeuse saehe das sicher anders aus. Da waeren es statt Dellen wahrscheinlich Risse.
Warp
Plastikgehäuse hört sich so billig an. FlyingSloth hat wenigstens von Druckguss Kunststoffgehäuse geschrieben. Frage: Warum geht da bei manchen, ohne die Kamera überhaupt in der Hand gehabt zu haben, sofort ein Aufschrei auf "das ist ja Kunststoff"? Moderne Kunststoffe können durchaus auch Metall ersetzen wenn der richtige eingesetzt und verarbeitet wird. Evtl. sogar Vorteile. Also was spricht nun für und gegen Metall und Kunststoff?
0
PharaoM
PharaoM20.10.19 22:38
Seit der Einführung diese m4/3 Formats komme ich mir mit meiner alten E 620 etwas komplett verarscht. Falls die mal den Geist aufgibt, bleibt mir nur der Objektiv-Adapter oder ich schmeiß alles weg und kaufe mir was ganz anderes. Danke Olympus
-3
Peter Eckel20.10.19 22:45
Wenn Olympus das Spiegelreflex-System nicht so zügig beerdigt hätte, wäre der Stand der Dinge für Dich kein anderer - außer das es auch keinen Adapter gäbe, mit dem Du Deine Objektive noch nutzen kannst, dann wäre das System nämlich längst weg vom Fenster.

Ich hatte eine ganze Menge FT-Glas ("Pro"/"Top Pro"), und wenn ich mir die heutigen MFT-Objektive ansehe, dann gibt es nur noch wenig, das ich davon noch nutzen möchte. Das 2.0/150mm und das 2.0/14-35mm nutze ich noch, manchmal das 3.5/8mm Fisheye ... den Rest habe ich durch die neuen Gläser ersetzt und das keine Sekunde bereut.
Ceterum censeo liberum facierum esse delendam.
0
CJuser20.10.19 22:45
subjore
CJuser
Ich denke, dass die Z50 die Nachfolgeserie der D5000 wird. Das heißt es ist noch oben für eine Z70 und unten für eine Z30 Platz.
Allerdings werden die die wohl erst vorstellen, wenn es ein größeres Objektivangebot gibt und sie anfangen können die D Linien einzustellen.
Die Z70 hätte dann eingebaute Bildstabilisierung und ein verbessertes Gehäuse/Aufofokus.
Die Z
Die Annahme der Positionierung ist leider falsch. Nikon gibt die Z50 neben der D7500 und D500 an. Dessen Sensor wird hier ja ebenfalls verwendet. Und auch wenn die Anzahl der Megapixel nicht ausschlaggebend sein sollte, bietet Canon im selben Preissegment die M6 bereits mit 32 MP an. Und es wird ebenfalls noch eine M5 Mark II erwartet. Ich hoffe also eher auf eine Z70, als eine Z5.
Quelle:
+1
Wurzenberger
Wurzenberger20.10.19 23:17
PharaoM
Seit der Einführung diese m4/3 Formats komme ich mir mit meiner alten E 620 etwas komplett verarscht. Falls die mal den Geist aufgibt, bleibt mir nur der Objektiv-Adapter
Was spricht denn dagegen? Olympus bietet inzwischen vier Kameramodelle an mit denen du die FT-Objektive ohne Einbußen nutzen kannst.
+3
PharaoM
PharaoM20.10.19 23:22
OK - habe ich mir schon länger nicht mehr angeschaut, werde ich dann tun wenn es nötig wird. Danke...
0
stepa9921.10.19 03:54
Ich nutze immer noch meine OMD EM 10.
Super Kamera auch mit nur 3 Achsen Bildstabi noch nie einen Verwackler gehabt. Mehr Kamera braucht eigentlich kein Amateur.

Ich denke aber, in Zukunft wird die Konkurrenz in Form des iPhone 11 kommen. Der Preis stimmt und das ultra Weitwinkel ist genial. Super Ergänzung
0
motiongroup21.10.19 06:46
Mir ists eigentlich Wurst ob Alu oder Kunststoff den von der Umweltbelastung her sind die Alus vermutlich sogar schädlicher

Und wenn ich so zurück denke und das iphone 5c mit dem SE vergleiche, können sie sich das SE behalten

Ich hab ne Pen ne epl und von pana ne GH und jede ist vom feeling anders trotz kunstoff und alu
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
0
subjore21.10.19 13:56
CJuser
subjore
CJuser
Ich denke, dass die Z50 die Nachfolgeserie der D5000 wird. Das heißt es ist noch oben für eine Z70 und unten für eine Z30 Platz.
Allerdings werden die die wohl erst vorstellen, wenn es ein größeres Objektivangebot gibt und sie anfangen können die D Linien einzustellen.
Die Z70 hätte dann eingebaute Bildstabilisierung und ein verbessertes Gehäuse/Aufofokus.
Die Z
Die Annahme der Positionierung ist leider falsch. Nikon gibt die Z50 neben der D7500 und D500 an. Dessen Sensor wird hier ja ebenfalls verwendet. Und auch wenn die Anzahl der Megapixel nicht ausschlaggebend sein sollte, bietet Canon im selben Preissegment die M6 bereits mit 32 MP an. Und es wird ebenfalls noch eine M5 Mark II erwartet. Ich hoffe also eher auf eine Z70, als eine Z5.
Quelle:

Der Z50 fehlen aber einige Funktionen z.B. Schulterdisplay. Auch preislich liegt sie eher in der 5000er Klasse.
Das mit dem besseren Sensor ist nichts ungewöhnliches. Die neuen Sensoren kamen meist zuerst in die 7000er Reihe um dann kurz darauf in der 5000er Reihe aufzutauchen. Nikon entwickelt immer nur einen DX Sensor, den dann kurz oder lang alle bekommen.
Ich denke sie haben die Kamera in der Klasse einsortiert, weil sie selbst noch nichts besseres vorgestellt haben. Mittelfristig wird die d50 aber nicht der Nachfolger der d7000, sondern der d5000.
Ich denke Nikon wird ihre Eins
0
Wurzenberger
Wurzenberger21.10.19 16:12
Irgendwie sind deine Beiträge immer unvollständig.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.