Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Kommt der iMac Pro im ersten Halbjahr 2022 zurück?

Dem iMac Pro kam die Rolle zu, Nutzern mit hohen Performance-Ansprüchen 2017 ein Zwischenmodell zu bieten – denn bis zur Vorstellung des Mac Pro sollte noch einige Zeit vergehen (Ende 2019). Das Aus des leistungsfähigsten iMacs im Sortiment kam im Frühjahr 2021, denn nach Abverkauf der letzten Lagerbestände nahm Apple die ohnehin nie aktualisierte Reihe ganz aus dem Angebot. Eigentlich galt es als eher unwahrscheinlich, dass Apple noch einmal einen iMac Pro auflegt, genau dies ist aber nun vom bekannten Leaker Dylandkt zu hören. Demnach erwäge Apple tatsächlich, in der ersten Jahreshälfte 2022 eine solche Serie auf den Markt zu bringen.


Spezifikationen eines iMac Pro 2022
Hierzu will er diverse Aspekte in Erfahrung gebracht haben. Zum Einsatz kommen demnach Prozessoren des Typs M1 Pro und M1 Max, dies bei mindestens 16 GB RAM und 512 GB Speicherkapazität. An Anschlüssen biete das Gerät HDMI, SD Card, USB-C und Ethernet. Das Design bewege sich zwischen iMac 24" und Pro Display XDR, Apple werde allerdings sichtbare, schwarze Ränder verwenden. Das aller Wahrscheinlichkeit nach 27" große Display setze auf ProMotion und Mini-LED – mit Face ID habe Apple zwar experimentiert, aber noch keine endgültige Entscheidung getroffen.

Auf dem Preisniveau des iMac 27"
Preislich soll es bei mindestens 2000 Dollar losgehen, somit läge der iMac Pro auf dem Niveau der immer noch angebotenen, Intel-basierten Serie. Die Verwendung des Namenszusatzes "Pro" komme aus der Marketingabteilung, um Geräte mit und ohne Pro-/Max-Chips besser voneinander abzugrenzen. Der iMac 24" behält seinen Namen, die Variante mit größerem Display sei hingegen als "Pro" deklariert. Die Performance dürfte daher das Niveau des MacBook Pro 16" erreichen.

Widersprüchliche Angaben
Allerdings stehen die Berichte in Widerspruch zu mehreren anderen Meldungen. Diese waren stets davon ausgegangen, Apple stelle den Nachfolger des iMac 27" erst gegen Ende des Jahres 2022 vor und vergrößere dann das Display. Es ist natürlich theoretisch denkbar, dass im ersten Halbjahr 2022 ein iMac Pro 27" erscheint, neun Monate später dann ein iMac Pro 30" oder gar 32". Laut Dylandkt könnte es sich nämlich um eine zusätzliche Konfiguration handeln und nicht um den erklärten Nachfolger des "großen" iMacs.

Kommentare

seekFFM02.11.21 09:37
Mir wäre der macMini pro/Max ja wirklich lieber.
+4
verstaerker
verstaerker02.11.21 09:41
was da beschrieben wird klingt doch eher nach einem normalen 27er iMac!?
+3
Hitman02.11.21 09:44
Na ja , der große iMac lief ja sehr gut bei Apple ( Verkaufszahlen) , eventuell bekommen sie 27“ Displays schneller als 30“ oder mehr . Also macht durchaus sinn schnell noch ein Zwischenmodell zu bringen.
Den 30“ iMac sehe ich dann ende des Jahres 2022 mit M2 .
( Glaube nicht das Apple noch ein Jahr mit dem großen iMac wartet)

Verstaerker…..
mit einem M1 Pro oder Max Prozessor wäre er schneller als der alte alte iMacPro , deshalb sollte er auch den Namen tragen , oder nicht ?
+3
Bennylux
Bennylux02.11.21 09:46
Wäre somit gekauft! 😃
Think different! 
0
CJuser02.11.21 09:50
Ich sage euch, größer als 27 Zoll wird der iMac Pro nicht werden... dafür aber zukünftig mit einer nativen 6K Auflösung antreten. Entweder mit 5.760 x 3.240 (ca. 246 ppi) oder 6.016 x 3.384 (ca. 257 ppi)
0
Crypsis8602.11.21 09:52
Kann verstaerker da nur zustimmen, das klingt eher nach normalem iMac 27". Vll gibt es den Pro zusätzlich dann halt mit miniLED, Promotion und noch anderen Features. Und dann halt immer mit M1 Max im Vollausbau etc.

Noch mehr Leistung gibts dann erst im MacPro - wie auch immer der aussehen wird. Aber ein neuer Mac Mini wäre mir ebenfalls lieber.. -.-
-1
gorgont
gorgont02.11.21 10:00
Ich glaube die alte Namensgebung wird nix mehr mit den neuen Namen zu tun haben.
Ich denke auch der 27“/30“ wird eher Pro heißen aber lassen wir uns mal überraschen.

Ganz nach dem Schema:
iMac / iMac Pro
MacBook / MacBook Air / MacBook Pro
iPad / iPad Air / iPad Pro
iPhone / iPhone Pro
MacMini / MacPro

MacMiniPro - ja bitte 😜😎
(da wäre ich auch nicht abgeneigt)
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
+2
Manuel01018002.11.21 10:10
Nicht vergessen AppleTV 4K/AppleTV 4K Pro/AppleTV 4K Max
+1
Scrembol
Scrembol02.11.21 10:19
Hauptsache das Design des 27"er ist deutlich anders, als das des 24er.. ich finde den nach wie vor absolut misslungen. Völliges Designversagen beim 24er.
Wenn der 27" mehr der Philosophie der MBP folgt "Design folgt Funktion", dann könnte was gutes dabei herauskommen. Ansonsten: generell schade ist, dass die Desktop Geräte mit M1 (mac mini und iMac) mit exakt den selben M1 arbeiten - und das wird der größere iMac dann bestimmt auch mit exakt den gleichen M1 Pro/Max wie aus den Laptops. Hier könnte ja aufgrund größerer Kühlfläche und permanenter Stromanbindung mehr aus den Prozessoren geholt werden (was andererseits kaum nötig ist).
Meine neue Single YOUR EYES - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+1
Bitsurfer02.11.21 10:19
Und warum genau sollte man in einem iMac Pro einen Laptop Prozessor einbauen?
-1
Leichtbau
Leichtbau02.11.21 10:25
Ein iMac Pro mit M1 Pro/Max, Mini-LED, ProMotion und Schnittstellen wie SD-Kartenleser würde sofort gekauft.
Auch in 27".

Bei der Namensgebung des übrigen Produktangebotes fände ich einen Wegfall des Namenszusatzes "Air" sinnvoll. Dann gäbe es neben einer physisch eh schlanken Produktgattung noch das Pro und Mini für die jeweiligen Kraftpakete und besonders Kompakten.
+2
Scrembol
Scrembol02.11.21 10:26
Bitsurfer
Und warum genau sollte man in einem iMac Pro einen Laptop Prozessor einbauen?

vermutlich, weil die schlicht schnell genug sind
Meine neue Single YOUR EYES - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+5
herwighenseler
herwighenseler02.11.21 10:30
iMac 27" iMac Pro
iMag 32" iMac Max

Remember: You heard it here first ...

Herwig
Life is a heuristic guided depth-first search without backtracking
+6
TiBooX
TiBooX02.11.21 10:59
gorgont

MacMini Pro wäre die Local-Server-Maschine für kleine Betriebe, besonders wenn es um dem Stromverbrauch (1/3) geht.
ARM dürfte bei den rasant steigenden Energiepreisen bald zum echten Thema (auch in Serverfarmen) werden.
Wärme is so ziemlich das schlechteste was man aus Strom erzeugen sollte, Intel!
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
-1
becreart
becreart02.11.21 11:05
Wir warten sehnsüchtig nach 27-32” iMacs, waren schon bis wir 10 bestellen können.
~3999.00 für eine mittlere Konfiguration wäre super.
0
TiBooX
TiBooX02.11.21 11:14
Bitsurfer
Und warum genau sollte man in einem iMac Pro einen Laptop Prozessor einbauen?

Wegen Synergieeffekten
Apple war immer dann am stärksten, wenn sie ihre Produktpalette sinnvoll ausgemistet haben.
Drei Prozessorreihen kombiniert mit verschiedenen Anwendungsdesigns (Consumer, [Prosumer], Pro)
Consumer M1:Mac mini, MacBookAir, MacBook, iMac
Pro(sumer) M1 Pro, M1 Max: macBookPro, iMac Pro
Pro M1 Max (HiGHz und/oder kleinere Struktur): MacPro
Bisher ist ja immer noch nicht klar was der M1 bei Inteltaktraten zeigen könnte. Das ist aber sicher ein teurer Sonderfall.
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
0
MikeMuc02.11.21 11:16
Bitsurfer
Und warum genau sollte man in einem iMac Pro einen Laptop Prozessor einbauen?
Weil es derzeit nix anderes von Apple gibt? Das soll nicht heißen, das Apple nix "größeres" plant. Aber ob und wann, das weiß doch nur die Firma mit dem
0
marc.hb02.11.21 11:16
Ich glaube nicht, dass der 27" um $2000 starten wird. Der 24" kostet $1899 mit 16GB RAM und 512 GB SSD. Wenn der große Bruder ein größeres und besseres Display, besseren Prozessor etc. bekommt, wird er vermutlich nicht nur 2-300 Dollar mehr kosten. Ich tippe auf einen Startpreis von $2499 bzw. bei uns 2799€, um eine wirkliche Abgrenzung zum 24" zu bekommen.
0
pogo3
pogo302.11.21 11:50
Und warum genau sollte man in einem iMac Pro einen Laptop Prozessor einbauen?

Weil die Leistung locker reicht ?
Weil jedes Gramm nicht verbauter Materie Ressourcen schont ?
Weil jedes mWatt nicht verbrauchter Energie nicht erzeugt werden muss ?
Weil jedes eingesparte Gramm iMac nicht entsorgt werden muss ?
Weil jedes eingesparte Gramm nicht konstruiert werden muss ?
Weil jedes Watt dass nicht verbraucht wird, nicht gekühlt werden muss ?
Weil vieles weggelassen werden kann ?
Weil ein iMac trotzdem gut aussehen kann ?
Weil der M1 u.f. bereits entwickelt sind ?
Weil genügend Schnittstellen bedient werden können ?
Weil der iMac ohnehin nur noch ein dünner Screen mit ein wenig drumrum ist ?
Weil ein leichter iMac groß werden kann ?
Weil nichts dagegen spricht ?

Er wird bei ca. 2000€ + x starten, und bis min. 4.500 € aufgemotzt werden können, was in erster Linie vom Display/Displaygröße abhängen dürfte. Ob es noch ein Pro braucht ? Mal sehen. Die M1 Architektur kann wohl ohne größeren Aufwand skaliert werden, wie man jetzt mit den Max/Pro sieht. Den "Bauch" wird man nicht mehr sehen, aber wohl an den Seiten wieder etwas mehr Dicke, wenn wieder mehr Schnittstellen bzw. SD-Slot kommen sollten.
Wann hört es endlich auf zu dauern.
0
Kraftbuch
Kraftbuch02.11.21 12:02
Bitsurfer
Und warum genau sollte man in einem iMac Pro einen Laptop Prozessor einbauen?

Sie haben nichts anderes. Ich habe gehofft, dass zumindest optional ein Dual M1 Pro/Max im grossen iMac verbaut wird
+1
steve.it02.11.21 12:02
Ohne ECC-Ram?
0
pogo3
pogo302.11.21 12:08
Sie haben nichts anderes.
Woher weisst du das ? Aber würde es den noch mal so viel mehr benötigen als im neuen MBP ? Wer weiß, vlt. sehen wir den M2. Mit M1- Max - Pro ist ja in der Benennung eigentlich alles ausgereizt, oder ?
Wann hört es endlich auf zu dauern.
0
steve.it02.11.21 12:09
TiBooX
gorgontMacMini Pro wäre die Local-Server-Maschine für kleine Betriebe, besonders wenn es um dem Stromverbrauch (1/3) geht.
Nein, eher nicht.
macOS als Server-System taugt wenig bis gar nichts, insbesondere außerhalb von Mac-Umgebungen.
Mac mini ist in derzeitiger Form auch von der Hardware her kein Server. Kein ECC-Ram, keine tauschbarer (Hot-Swap) und erweiterterer Speicher ... Service
+1
colouredwolf02.11.21 12:51
Bitsurfer
Und warum genau sollte man in einem iMac Pro einen Laptop Prozessor einbauen?

Weil der Laptop-Prozesssor fast alle Desktopprozessoren abliefert?
Weil der Laptop-Prozessor energieeffizient ist?
Weil man dann nur einen (bzw. drei sehr ähnliche) Prozessoren hat, und so immense Skalierungsvorteile bekommt?
Weil man so leichter sehr viel bessere Software entwickeln kann?
-1
Michael Lang aus Rieder02.11.21 17:56
Und warum genau sollte man in einem iMac Pro einen Laptop Prozessor einbauen?

Weil der iMac bisher auch immer auf Mobilprozessoren gesetzt hat und es in dem engen Gehäuse Sinn macht wegen Abwärme auf einen sparsamen Prozessor zu setzen.
Ausserdem hat Apple derzeit eben nur die bekannten SOCs bis M1max im Programm. Und das würde auch erstmal leistungstechnisch reichen.

Sicherlich werdend zukünftig noch potentere SoCs verbaut werden, aber wohl kaum eine extra Prozessorreihe nur für den iMac.
-1
CJuser02.11.21 21:39
Michael Lang aus Rieder
Und warum genau sollte man in einem iMac Pro einen Laptop Prozessor einbauen?
Weil der iMac bisher auch immer auf Mobilprozessoren gesetzt hat und es in dem engen Gehäuse Sinn macht wegen Abwärme auf einen sparsamen Prozessor zu setzen.
Ausserdem hat Apple derzeit eben nur die bekannten SOCs bis M1max im Programm. Und das würde auch erstmal leistungstechnisch reichen.

Sicherlich werdend zukünftig noch potentere SoCs verbaut werden, aber wohl kaum eine extra Prozessorreihe nur für den iMac.
Das ist so nicht richtig. Seit dem Unibody-Design sind Desktop-CPUs, wenn auch die Versionen mit niedrigerer TDP, und Mobil-GPUs im iMac verbaut worden. War auch eine gute Mischung. Bei der Leistungsfähigkeit vom M1 Pro und Max halte ich eine weiteren Steigerung aber erst beim Mac Pro für sinnvoll.
0
Der echte Zerwi02.11.21 22:07
Bitsurfer
Und warum genau sollte man in einem iMac Pro einen Laptop Prozessor einbauen?

Wie definierst Du einen Laptopprozessor? Das ist doch alte x86er Denke.
Apple hat nie gesagt, dass der M1 ein Laptopprozessor ist. Ist einfach eine schnelle und energieeffiziente Architektur.

Wie sagte schon Steve Jobs: Es zählt Performance per Watt. Und das haben die Teile massig.
-1
steve.it03.11.21 11:16
Der echte Zerwi
Bitsurfer
Und warum genau sollte man in einem iMac Pro einen Laptop Prozessor einbauen?

Wie definierst Du einen Laptopprozessor? Das ist doch alte x86er Denke.
Apple hat nie gesagt, dass der M1 ein Laptopprozessor ist. Ist einfach eine schnelle und energieeffiziente Architektur.

Wie sagte schon Steve Jobs: Es zählt Performance per Watt. Und das haben die Teile massig.

Da ein Desktop am Stromkabel hängt und das Gehäuse auch wesentlich größer Ausfallen kann/darf, als bei einem Laptop (OK, beim iMac nur bedingt), kann man unabhängig der CPU-Architektur im Desktop mehr Leistung abverlangen.

Wie ich schon beim M1 dazu geschrieben habe: Apple will aber vermutlich aus wirtschaftlicher Sicht keinen extra Desktop-SoC rausbringen bzw. das möglichst vermeiden.
0
ideal
ideal29.11.21 11:55
Ich hatte den 27" imac 2013 und nun ein benq 32" display 4k (4k sucks bei 32"), ist einfach angenehmer zu arbeiten, mit dem grossen display. Möchte nicht mehr zurück auf 27". Daher wünsche ich mir einen 32" imac pro, 6k, im design eines abgespeckten XDR displays (günstigere Material-Wahl, weniger aufwändig gebaut). Wäre naheliegend, darauf zurückzugreifen, rein design- und technikmässig. Auch die Lüfter hinten würden gut arbeiten bei hoher Last. Bin sowas von gespannt, vertraue darauf, dass er bahnbrechend werden wird !

The upcoming ‌iMac‌ will be similar in design to the 24-inch ‌iMac‌ and the Pro Display XDR, according to leaker Dylandkt. It will feature black bezels, and if it does indeed look similar to the Pro Display XDR, bezel size could be much slimmer and it could perhaps have less of a bottom chin.



0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.