Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Kommt das MacBook Air 15"?

Das MacBook Air ist nicht nur eine erfolgreiche Baureihe, sondern manchen Statistiken zufolge sogar das populärste Modell im Mac-Portfolio. Rein nach Stückzahlen gesehen ist für Apple somit ein beachtlicher Teil des ARM-Umstiegs bereits vollzogen, denn MacBook Air 13" und MacBook Pro 13" machen einen großen Teil der Verkaufszahlen aus. Schon seit längerer Zeit ist immer wieder die Rede davon, dass Apple angeblich an einer zweiten Ausführung des MacBook Air arbeitet, nämlich mit 15"-Display. Auch Mark Gurman von Bloomberg hat sich nun noch einmal zu Wort gemeldet und angegeben, Apple arbeite an einem MacBook Air 15".


Die Gerüchte sind nicht neu
Jene Gerüchte gab es schon lange vor dem M1-Switch, bekanntlich änderte Apple aber in den vergangenen Jahren nichts an der Ausrichtung des MacBook Air. Angeblich gibt es nämlich eine ganz konkrete Befürchtung bezüglich negativer Auswirkungen. Ein solches Modell könnte dem MacBook Pro 16" Konkurrenz machen und vor allem Nutzer anziehen, die sich nur aufgrund des großen Displays für die wesentlich teurere Pro-Version entschieden haben.


MacBook Air: Bislang nur als 13"-Modell erhältlich

Gurman zufolge erwäge Apple die Einführung eines größeren MacBook Air allerdings ernsthaft – bzw. entwickle ein derartiges Gerät bereits. Allerdings müsse man sich noch eine ganze Weile gedulden, denn für die kommende Serie sei es wohl noch nicht so weit. In mehreren Berichten hieß es, noch in diesem Jahr könne eine grundlegend neugestaltete Modellgeneration erscheinen – andere nennen hingegen erst 2022 als wahrscheinlichen Zeitraum.

Schnellerer Chip, dünnere Displayrahmen
Im Januar hieß es ebenfalls von Mark Gurman, das nächste MacBook Air erhalte einen MagSafe-Anschluss sowie den Nachfolger des aktuellen M1-Chips. Gleichzeitig schrumpfe der Displayrahmen, was dem Gerät ein moderneres Auftreten verleihe. Es wäre den Angaben zufolge durchaus denkbar, dass zunächst die 13"-Serie im Herbst 2021 auf den Markt kommt, um dann im Frühjahr 2022 um ein 15"-Modell ergänzt zu werden. Sicher ist sich die Gerüchteküche indes bezüglich deutlich sichtbarer Design-Änderungen beim MacBook Air. Dieses erhielt nämlich seit Jahren keine optische Frischzellenkur mehr.

Kommentare

wicki
wicki25.02.21 10:45
Es würde IMHO sehr viel Sinn ergeben, wenn Apple zwei MacBook-Linien (Air und Pro) in jeweils zwei Größen anbieten würde. Z.B. 13" und 15" Air, 14" und 16" Pro.

Ich habe sehr vielen (häufig älteren) Leuten von MacBooks abraten müssen, weil sie zwar einen großen Bildschirm benötigt hätten (z.B. wg. nachlassender Sehkraft), aber nie und nimmer die Leistungsdaten eines 15"-Pros. Vom Preis ganz zu schweigen.

Andererseits schwanke ich seit vielen Jahren immer zwischen großen und kleinen Macbook-Pros, weil ich zwar die Leistung benötige (SW-Dev), aber sehr häufig ein externes Display verwende und auf Reisen dann wirklich einen kleinen Rechner dabei hätte. Leider waren in der Vergangenheit die kleinen MB-Pros auch immer die leistungsschwächeren.

Es gibt daher höchstwahrscheinlich sehr viele Argumente für große Airs, als auch für kleine (leistungsstarke) Pros.
+15
Dante Anita25.02.21 10:52
Stimme dir grundsätzlich zu. Wobei ich älteren Leute, die nicht wirklich was mit (Spezial) Software am Hut haben, generell eher das iPad raten würde.
+1
pünktchen
pünktchen25.02.21 11:00
Es gibt halt thermische Grenzen für das was du in ein kleines MBP reinpacken kannst. Aber immerhin gibt es ein kleines MBP, man muss sich da nicht auf das MBA verweisen lassen. Andersrum halt schon.

Ein iPad ist da auch keine Alternative, der Bildschirm ist ja noch kleiner. Und wenn man das für Bürokrams braucht dann muss noch eine Tastatur mit Trackpad ran und dann ist man bei einem Preis der 50% über dem MBA liegt.
+3
Sascha77
Sascha7725.02.21 11:10
Ja, da lässt sich Apple einen großen Markt entgehen. Ich kenne einige Leute, die gern ein Macbook hätten, aber nicht mit dem kleinen Display des Airs klarkommen und niemals die Preise eines 16" Pros zahlen würden.
+9
MacRS25.02.21 11:10
Habe nie verstanden, warum es das nicht gibt. Ein normalgroßes Display mit ordentlicher Power. Das Ding wird sich verkaufe wie warme Semmeln. Aber klar das MBP 15/16 wird kannibalisiert, aber so kriegt der Kunden genau das, war er braucht.
+2
pünktchen
pünktchen25.02.21 11:14
Und früher hatte Apple ja auch kein Problem damit das iBook in 12'' und in 14'' anzubieten.
+4
Marcel_75@work
Marcel_75@work25.02.21 11:18
Momentan bin ich auch hin und her gerissen zwischen einem M1 Air und einem M1 MBP – man zahlt bei nahezu identischer Ausstattung knapp 300,- € mehr für das Pro (1 TB SSD, 16 GB RAM).

Die TouchBar benötige ich nicht (aktuell habe ich noch ein 2019er 16" MBP, von daher kenne ich die schon), TouchID haben eh beide. Und ok, der Akku ist beim Pro etwas größer als beim Air, das spräche natürlich eher für das Pro.

Aber das Air ist komplett lüfterlos – was ich wirklich genial finde!

Andererseits frage ich mich natürlich auch, wieviel mehr an Leistung das Pro liefert 'dank' seiner besseren Kühlungsmöglichkeiten?

Eigentlich wollte ich noch warten, bis es einen M1 Laptop mit größerem Bildschirm gibt … aber nachdem ich nun schon einige dieser neueren Geräte eingerichtet habe und von deren Leistungsfähigkeit durchweg positiv beeindruckt war, kitzelt es mich doch ganz schön.

Gibt es denn irgendwo ausführliche Leistungsvergleiche zwischen dem M1 Air und dem M1 MBP? Das würde mich mal interessieren.
+1
subjore25.02.21 11:25
pünktchen
Es gibt halt thermische Grenzen für das was du in ein kleines MBP reinpacken kannst. Aber immerhin gibt es ein kleines MBP, man muss sich da nicht auf das MBA verweisen lassen. Andersrum halt schon.

Ein iPad ist da auch keine Alternative, der Bildschirm ist ja noch kleiner. Und wenn man das für Bürokrams braucht dann muss noch eine Tastatur mit Trackpad ran und dann ist man bei einem Preis der 50% über dem MBA liegt.

Man hält ein iPad Bildschirm näher am Gesicht als des display eines MacBooks. Die Eingabefläche ist ja in dem Fall das Display und nicht eine Tastatur davor. Alte Menschen kommen ja auch mit einem normalen Notizblock klar und benötigen keine 16“ Version.
+4
Metty
Metty25.02.21 11:40
Für mich macht der Schritt zum 15" MacBook Air Sinn. Ein Display unter 15" kommt für mich nicht in Frage. Ein günstiges Modell mit großem Bildschirm würde ich häufiger erneuern als ein teures MacBook Pro. Da weder SSD noch RAM aufrüstbar sind macht es Sinn einen MacBook häufiger zu wechseln sich dafür aber für das günstigere Modell zu entscheiden um bei einem vergleichbaren Preis zu bleiben.
In der Vergangenheit habe ich einen MacBook Pro genommen und den durch späteres Aufrüsten möglich lange gehalten. Diese Strategie würde ich dann überdenken.
Lieber einen kleineren, aber dafür um so öfter.
+1
antipod
antipod25.02.21 11:45
wicki
Es würde IMHO sehr viel Sinn ergeben, wenn Apple zwei MacBook-Linien (Air und Pro) in jeweils zwei Größen anbieten würde. Z.B. 13" und 15" Air, 14" und 16" Pro.

Zumal es eine Ähnliche Kombinantion ja bereits gab: MBP 13" & 15" / MBA 11" & 13" - bisher sind alle Geräte dank schmaleren Displayrahmen geschrumpft. Mit etwas Optimierung im Design sollten auch minim grössere Geräte mit wesentlich grösseren Displays möglich sein. Das MBA 15" wäre dann vermutlich nur wenig breiter als das MBA 13" Modell von 2012 bzw. pre 2019.
0
Deichkind25.02.21 11:45
Marcel_75@work
Gibt es denn irgendwo ausführliche Leistungsvergleiche zwischen dem M1 Air und dem M1 MBP? Das würde mich mal interessieren.
Ich glaube, Mac&I hat da etwas zu bieten, die aktuelle Ausgabe 1/2021, seit 5. Februar. Ich habe den Artikel noch nicht gelesen.
+2
McErik25.02.21 12:10
Marcel_75@work
Der Leistungsunterschied zwischen MBPro M1 und MBAir M1 ist bei gleicher Ausstattung geringer, als man vermuten könnte.
Erst bei Volllast des SoC drosselt das Air nach 10 Minuten um ca. 15%, und läuft so dann dauerhaft.
Klebt man eine Wärmeleitfolie unten auf den Kühlkörper des Air und führt damit zusätzlich Wärme über den metallenen Gehäuseboden ab, sind die Leistungen identisch zum Pro.
Für mich ist gerade das Fehlen des Lüfters (Staubsauger ohne Beutel) der Vorteil des Air.
Das Verhältnis der Akku-Kapazitäten ist 50:58. Ungefähr in diesem Verhältnis liegt auch die Akku-Laufzeit zwischen Air und Pro.
Es gibt im Netz einen Test, nach dem das Pro doppelt so lange durchhält. Der ist aber singulär und unglaubhaft.
Fast immer kommt man mit dem Air über den Tag, was eigentlich genügt.
Der einzig relevante Unterschied liegt für mich in TouchBar oder eben nicht.
Eigentlich finde ich die TB wegen der Wortvorschläge gut (wäre da nicht der Bug in Pages). Das Fehlen des Lüfters beim Air war mir aber wichtiger.

Es gibt im Netz viele YouTube-Videos dazu. Zum Beispiel von Max Tech.
+4
pünktchen
pünktchen25.02.21 12:20
subjore
Man hält ein iPad Bildschirm näher am Gesicht als des display eines MacBooks. Die Eingabefläche ist ja in dem Fall das Display und nicht eine Tastatur davor.

Ich gehe halt von Tastatur aus und dann ist der Bildschirm exakt genauso weit weg (eben bei mir gemessen: 45cm versus 50cm!). Wer keine Tastatur braucht der braucht auch keinen Laptop und da stellt sich die Frage nach der Grösse des Laptopbildschirms nicht. Und ich möchte zu bedenken geben dass der nutzbare Bildschirm mit aktiver Bildschirmtastatur noch mal kleiner ist.

Und kann man auf dem iPad eigentlich die Skalierung des Bildschirms verstellen? Da kenne ich einige alte Leute welche das am Mac machen um alles etwas grösser dargestellt zu bekommen.

Generell finde ich das iPad einen super Computer für ältere Leute, aber während meine Eltern da fast alles drauf machen bzw. gemacht haben wäre es für meine eher viel schreibenden und technischen Experimenten abgeneigten Schwiegereltern gar nicht geeignet. Das kann man wie so oft nicht verallgemeinern.
+1
CJuser25.02.21 12:23
Also erstmal kann ich mir schlecht vorstellen, dass man das bekannte 15,4 Zoll Display im Air wiederfinden wird. Bei der Pixeldichte wäre es "schlechter", als das des 16 Zoll MacBook Pro. Kleinigkeit, aber Apple achtet ja darauf sowas weitestgehend zu vereinheitlichen. Würde sich die Diagonale auf glatte 15 Zoll reduzieren, würde es jedoch wieder passen.

Die Befürchtungen einer Kannibalisierung sind natürlich begründet. Wenn man den Gerüchten glauben schenken darf, dann würden sich Air und Pro aber so oder so durch folgende Sachen unterscheiden:
- unterschiedliche Displays
- Air mit weniger Anschlüssen
- Pro mit M#X Chips
Günstiger wäre vermutlich, wenn Air und Pro identische Displays hätten, aber sich beim Design durch unterschiedliche untere Gehäuse unterscheiden würden (Air mit Keil-Design). Würde aber vermutlich gerade zur Kannibalisierung führen.
0
pünktchen
pünktchen25.02.21 12:33
Vielleicht sollte Apple einfach überhaupt nur noch das MBP 16'' anbieten, dann hat sich das erledigt mit der Kannibalisierung!
0
macster10025.02.21 12:46
1. Neben den in den Kommentaren bereits erwähnten Unterschieden hat das 13er M1 MBP auch ein helleres Display als das Air (500 vs. 400 nits maximal).
2. Die Lüfterlosigkeit des Air wäre nur dann ein „Vorteil“, wenn das MBP den Lüfter regelmäßig anschmeißen würde, was nicht der Fall ist. Der Lüfter bewirkt im Prinzip nur, dass das MBP länger unter Vollast läuft als das Air, das früher drosselt.
3. Wo ist der Link zu der Quelle (Gurman)? Die Links werden hier ja oft ziemlich „diskret“ platziert, aber dieses Mal finde ich ihn gar nicht ...
+1
Fucko25.02.21 13:06
Voll gut. Das würde ich mir dann schon alleine holen, um diese unsinnige Touch Bar loszuwerden, falls Apple die nicht doch noch begraben wird.
+2
tk69
tk6925.02.21 14:11
Passt das dann noch in einen A4-Briefumschlag 😱🤔😜
#alteAppleWerbung
0
antipod
antipod25.02.21 14:20
tk69
Passt das dann noch in einen A4-Briefumschlag 😱🤔😜
#alteAppleWerbung
Kein aktuelles Macbook passt mehr in einen A4-Briefumschlag. Lediglich das 11" MBA und das noch kleinere Macbook 12 waren kompakt genug. Aber die grösse ist echt angenehm.
+1
pünktchen
pünktchen25.02.21 14:37
Das war ja kein A4 Umschlag in der Werbung sondern ein "Interoffice Envelope" (oder auch "manila envelope"), also so eine Tasche zur Verteilung von Post innerhalb eines Büros. Das aktuelle MBA ist tatsächlich kleiner als das erste:

MBA 2008 1.36 kg, 0.4-1.94 cm H x 32.4 cm W x 22.7 cm D
MBA 2020 1.29 kg, 0.41–1.61 cm H x 30.41 cm W x 21.24 cm D

Aber ja, ein Nachfolger für das Macbook wäre schön. Das MBA 11'' meiner Frau wird langsam etwas alt.
+1
martzell25.02.21 16:17
Das weiße MacBook (13 Zoll) passte auch in die Versandtasche aus der Apple Werbung. Gab eine Fakewerbung eines Apple Fans die identisch zur MacBook Air Werbung dies zeigte und die Vorteil aufzählte: "• leistungsfähiger • mehr Anschlüsse und SuperDrive • viel günstiger • passt auch in eine Versandtasche". Das allererste MacBook Air war wirklich teuer und arg beschränkt. Sogar die Systemanforderungen um die Keynote zu schauen auf der das MacBook Air vorgestellt wurde waren höher als was das MacBook Air an Leistung verbaut hatte. Das war wirklich ein Lifestylegadget für Leute mit zuviel Geld. Komisch dass Apple sich das Geschäft entgehen lässt und keinen Nachfolger für das teure, schwache aber maximal kompakte MacBook 12 Zoll anbietet.

Mittlerweile ist das MacBook Air der günstigste mobile Mac.
0
addicted to mac
addicted to mac25.02.21 18:01
Ich fände es gut, wenn das letzte MacBook weitergelaufen wäre. War schon ohne Lüfter und mit dem M1 wäre es sicher gut verbessert. Dann aber eher als MacBook Air. Ein echtes Air. Dann könnten darüber das MacBook mit 13 und entsprechend das Pro mit 13 und 16 Zoll liegen - auch beim 13er mit dünnerem Rahmen, oder meinetwegen auch 14 Zoll. Dann zwei Displays im Consumer und Pro Bereich zu erschwinglichen Preisen und fertig
life´s too short to smoke bad cigars
0
macster10025.02.21 19:32
martzell
Komisch dass Apple sich das Geschäft entgehen lässt und keinen Nachfolger für das teure, schwache aber maximal kompakte MacBook 12 Zoll anbietet.
addicted to mac
Ich fände es gut, wenn das letzte MacBook weitergelaufen wäre. War schon ohne Lüfter und mit dem M1 wäre es sicher gut verbessert. Dann aber eher als MacBook Air. Ein echtes Air.

Genauso wird es ja kommen beim Redesign des Air: 13 Zoll mit schmalerem Rahmen dürften in etwa die Größe des 12er Macbooks ergeben, natürlich weiter ohne Lüfter.
0
scheibe brot
scheibe brot26.02.21 07:39
McErik
Marcel_75@work
Der Leistungsunterschied zwischen MBPro M1 und MBAir M1 ist bei gleicher Ausstattung geringer, als man vermuten könnte.
Erst bei Volllast des SoC drosselt das Air nach 10 Minuten um ca. 15%, und läuft so dann dauerhaft.
Klebt man eine Wärmeleitfolie unten auf den Kühlkörper des Air und führt damit zusätzlich Wärme über den metallenen Gehäuseboden ab, sind die Leistungen identisch zum Pro.
Es gibt im Netz viele YouTube-Videos dazu. Zum Beispiel von Max Tech.
hast du das gemacht und gibt es da auch eine Anleitung, abgesehen von YouTube?
0
martzell26.02.21 15:17
Niemand sollte das „kleine“ MacBook Pro 13 Zoll Modell mit 2 mal Thunderbolt kaufen, egal ob M1 oder Intel. Es entspricht weitestgehend dem MacBook Air, kostet aber mehr. Bildschirm ist minimal heller und P3-Farbraum. Erst das MacBook Pro 13 Zoll mit 4 Thunderboltanschlüssen bietet deutlich mehr.

Für mich kommen aber nur die MacBooks mit großem Bildschirm in Betracht. Gar nicht wegen des größeren Bildschirms, sondern weil deutlich leistungsfähiger. Gebraucht bekommt man mit denen das beste Preis-Haltbarkeitsverhältnis. Wenn die 13 Zoll Modelle bereits hoffnungslos veraltet sind und entsprechend lahmen, läuft das gleich alte 15 Zoll Modell immer noch nutzbar deutlich fixer.

Mal schauen wie schnell das Apple Silicon MacBook Pro 16" wird. Noch schneller ist angesichts der fantastischen Werte der kleinen Macs kaum vorstellbar.
0
Shaak Ti27.02.21 00:15
Ach Apple haut den Pros einfach mal ein paar Alleinstellungsmerkmale zusätzlich rein - 120 Hz Panel, Mini-LED, Face ID, dann halt mit dickerem Deckel usw. - dann wird das 15er Air das 16er Pro auch nicht kanibalisieren. Ich würde mein 15er Pro von 2015 nur zu gerne in ein paar Jahren durch ein lüfterloses Air mit gleicher Displaygröße und keinem Lüfter! ersetzen. Ich wohne in Flughafennähe und brauche den Turbinenlärm nicht noch von innerhalb meiner Wohnung.
0
McErik27.02.21 08:21
scheibe brot
McErik
Marcel_75@work
Der Leistungsunterschied zwischen MBPro M1 und MBAir M1 ist bei gleicher Ausstattung geringer, als man vermuten könnte.
Erst bei Volllast des SoC drosselt das Air nach 10 Minuten um ca. 15%, und läuft so dann dauerhaft.
Klebt man eine Wärmeleitfolie unten auf den Kühlkörper des Air und führt damit zusätzlich Wärme über den metallenen Gehäuseboden ab, sind die Leistungen identisch zum Pro.
Es gibt im Netz viele YouTube-Videos dazu. Zum Beispiel von Max Tech.
hast du das gemacht und gibt es da auch eine Anleitung, abgesehen von YouTube?

Das habe ich selbst noch nicht gemacht. Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich das überhaupt brauche, da ich die volle Leistung des MBAir selten benötige. Und wenn doch, kann ich die geringfügig längere Laufzeit wohl verschmerzen.
Wenn ich das dann doch noch ausprobiere, melde ich mich nochmals.

Ich sah den kleinen Eingriff in mehreren YouTube-Videos und fand das Ergebnis interessant.
z.B.
Man benötigt einen Speziaschraubendreher P5 Pentalobe

und 2 Packungen Wärmeleitfolie (Thermal Pad)


Nebenbei: Schön, dass sich das MBAir wieder so einfach öffnen lässt! Das war beim MBPro schon mal vertrackter.
+2
scheibe brot
scheibe brot28.02.21 15:33
McErik
scheibe brot
McErik
Marcel_75@work
Der Leistungsunterschied zwischen MBPro M1 und MBAir M1 ist bei gleicher Ausstattung geringer, als man vermuten könnte.
Erst bei Volllast des SoC drosselt das Air nach 10 Minuten um ca. 15%, und läuft so dann dauerhaft.
Klebt man eine Wärmeleitfolie unten auf den Kühlkörper des Air und führt damit zusätzlich Wärme über den metallenen Gehäuseboden ab, sind die Leistungen identisch zum Pro.
Es gibt im Netz viele YouTube-Videos dazu. Zum Beispiel von Max Tech.
hast du das gemacht und gibt es da auch eine Anleitung, abgesehen von YouTube?

Das habe ich selbst noch nicht gemacht. Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich das überhaupt brauche, da ich die volle Leistung des MBAir selten benötige. Und wenn doch, kann ich die geringfügig längere Laufzeit wohl verschmerzen.
Wenn ich das dann doch noch ausprobiere, melde ich mich nochmals.

Ich sah den kleinen Eingriff in mehreren YouTube-Videos und fand das Ergebnis interessant.
z.B.
Man benötigt einen Speziaschraubendreher P5 Pentalobe

und 2 Packungen Wärmeleitfolie (Thermal Pad)


Nebenbei: Schön, dass sich das MBAir wieder so einfach öffnen lässt! Das war beim MBPro schon mal vertrackter.

Danke:-)
0
scheibe brot
scheibe brot28.02.21 15:46
so dannauch mal reingeschaut, ist ja wirklich easy und noch mehr ein kaufargument für das air:-)
kann man dann ja bestimmt auch für das pro machen:-)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.