Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Kanye West wettert gegen Apple Music und Co. – und schlägt millionenschweren Deal mit Apple aus

Dass der technologische Wandel auch vor der Musikindustrie nicht Halt macht, ist unstrittig: Der Kauf von Songs und Alben stellt längst nicht mehr die einzige Möglichkeit dar, um legal in den Genuss von Musik zu gelangen. Viele Nutzer zahlen einen monatlichen oder jährlichen Betrag an einen Streamingservice und erhalten auf diese Weise Zugriff auf einen umfassenden Katalog aus unterschiedlichsten Interpreten und Genres. Nicht alle Musiker sind mit dieser Entwicklung einverstanden. Nun rühmt sich der Rapper Kanye West, der seit dem vergangenen Jahr offiziell „Ye“ heißt, einen millionenschweren Deal mit Apple Music ausgeschlagen zu haben. Für Fans von Yes Musik und Abonnenten einer solchen Streamingplattform ist das bedauerlich, weil sein neues Album separate Hardware erfordert.


Ye verweist auf 200 Dollar teuren Musikplayer
Am 22. Februar veröffentlicht Ye ein neues Album: Donda 2 wird der direkte Nachfolger seines 2021 veröffentlichten Machwerks. Diesmal gehen Kunden von Streaming-Plattformen wie Apple Music, Spotify und Co. allerdings leer aus: Der Rapper kritisiert auf Instagram, dass Künstlern nur ein Bruchteil der Einnahmen zustehe. Dabei handle es sich um ein „unterdrückendes System“ – es sei an der Zeit, die Musik hiervon zu befreien. Yes Lösungsvorschlag ist der Stem Player: Der 200 US-Dollar teure Musikplayer ist mit einigen speziellen Features ausgestattet und erlaubt dem Nutzer, Stimmen und Instrumente einzelner Songs besser anzupassen. Außerdem möchte Ye eine alternative Musikplattform aufbauen, um die Abhängigkeit von Branchenriesen zu verringern.

Apple bot 100 Millionen Dollar – Ye lehnte ab
Laut Ye habe Apple durchaus Interesse gezeigt, sein neues Studioalbum für die Streaming-Plattform zu gewinnen: So erklärt der Rapper auf Instagram, nach zehn Alben und zehn Verträgen nun einen anderen Weg gehen zu wollen – und ein lukratives Angebot von Apple ausgeschlagen zu haben. Cupertino habe Ye 100 Millionen US-Dollar angeboten, um sich den Vertrieb über Apple Music zu sichern. Der Künstler habe jedoch abgelehnt: Niemand könne ihn dafür bezahlen, um ihn respektlos zu behandelt, erklärt Ye.

Kommentare

aschge21.02.22 11:05
Für jemanden der Milliarden auffem Konto hat, sind 100 Millionen nicht wirklich überzeugend ...
-3
athlonet21.02.22 11:08
Wer ist Kanye West?
+26
buffi
buffi21.02.22 11:10
Aus meiner Sicht ist dies auch absolut kein Verlust für die Menschheit. Von seinem restlichen Gebaren mal ganz abgesehen.
Can’t innovate anymore? My ass!
+34
SelbstgewaehlterName21.02.22 11:10
Ihr könnt das jetzt gerne alle downvoten, aber ich muss es einfach loswerden: Who the hell cares? Ein Album eines mittelmäßig begabten und überschätzten Künstlers weniger.
+36
BlueVaraMike
BlueVaraMike21.02.22 11:10
Wieder so einer, der den Hals nicht voll bekommt und meint, er sei so „wichtig“.
Do what you want, but harm no one!
+24
buffi
buffi21.02.22 11:14
Und abgespielt wird es mit einem 200 $ Musikplayer??? Sagt dem Mann mal jemand das wir 2022 haben? Er scheint es ja selber nicht zu merken.
Can’t innovate anymore? My ass!
+7
LoCal
LoCal21.02.22 11:20
Ye? Ich kenn nur Che …
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+5
dsieb21.02.22 11:20
In welcher Zeit ist er hängengeblieben?!
Welche Kunden kaufen sich bitte nur für seine Musik einen eigenen Player.
Ich vermute mal sein Album wird sich in den unzähligen illegalen Plattformen schnell verbreiten und dann hat sich das Thema auch erledigt. Also für die Leute die sein Album überhaupt haben wollen.
+13
Scrembol
Scrembol21.02.22 11:25
ER wird ja nicht respektlos behandelt, wenn er von Apple gut bezahlt werden würden, sondern ALLE anderen Musikschaffenden, die NICHT Kanye West sind und auf den Musikplattformen weiter schlecht bezahlt werden.

(mal ganz davon abgesehen, dass er sich jeglichen Respekt eigtl. verspielt haben hätte sollen, durch seine widerwärtigen Aussagen und die miese Musik)
Meine neue Single YOUR EYES - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+5
AppleUser2013
AppleUser201321.02.22 11:28
Und da er recht. Man kann von Kanye West halten, was man will, aber die Ausschüttung bei Apple Music und Spotify ist wirklich sehr gering.
+4
john
john21.02.22 11:30
athlonet
Wer ist Kanye West?
Wikipedia
West gilt als einer der prägenden Musiker der Hip-Hop- und Popmusik des 21. Jahrhunderts. Mit allein in den USA über 60 Millionen verkauften Tonträgern und Downloads gehört West zu den weltweit erfolgreichsten Musikern. Die Time zählte ihn 2005 und 2015 zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Sein Vermögen wird von Bloomberg auf über drei Milliarden US-Dollar und von Forbes auf 1,8 Milliarden US-Dollar geschätzt. Neben der Musik ist West bekannt für publikumswirksame kontroverse Aussagen und Auftritte.
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
+11
haschuk21.02.22 11:30
Tech companies made music practically free so if you don’t do merch sneakers and tours you don’t eat.

Zitat Mr. Ye. Und da hat er leider Recht.
+2
TiBooX
TiBooX21.02.22 11:34
"Idiots who (only) love their own music should build their own Dongles"
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+5
esc
esc21.02.22 11:34
Genau diesen Diensten hat man es doch zu verdanken, dass Raubkopien in eine Nische verschwunden sind.
+9
CJuser21.02.22 11:40
Die einzige Person, die davon profitieren würde, wäre wohl allein diese Pfeife. Für alle anderen Künstler würde es vermutlich keinen Unterschied machen. Bei Spotify macht es für Künstler leider die Masse. Ich bin jedoch noch jemand, der seine Musik in erster Linie kauft und nicht streamt. Sony hat übrigens auch vor einiger Zeit einen Hi-Res-Player rausgebracht. Das sind aber heutzutage nur Nischenprodukte.
Und mal so nebenbei, dass eine Person Einfluss hat, bedeutet noch lange nicht, dass diese Person auch alle Latten am Zaun hat. Viel interessanter ist aber manchmal, wieviel davon wirklich nur Marketing ist. Auch sein senil wirkendes Auftreten.
+3
herzogar
herzogar21.02.22 11:44
athlonet
Wer ist Kanye West?

😂👍
+3
deus-ex21.02.22 11:46
herzogar
athlonet
Wer ist Kanye West?
😂👍

Absolut überbewerteter "Musiker"
+4
jeti
jeti21.02.22 11:50
Und pottenhäslich ist der Stem-Player auch noch:
Sieht aus wie ein Tamagotchi 2.0 in schlüpferfarbender Silikonhülle.
+6
chrissli21.02.22 11:57
"und alle so ye"
+1
shotekitehi
shotekitehi21.02.22 12:01
....ob Kayne West einen Video-Streaming-Dienst abonniert hat?
Auf der Schachtel stand: ‘Benötigt Windows XP oder besser’. Also habe ich mir einen Mac gekauft.
+2
FlyingSloth
FlyingSloth21.02.22 12:23
Er will Respekt!? Das wuenschen sich seine Vergewaltigungsopfer sicher auch!
Fly it like you stole it...
-1
Hot Mac
Hot Mac21.02.22 12:57
Kanye West hat einfach einen anne Waffel und das hat nichts mit der bipolaren Störung zu tun, an der er »angeblich« leidet.

Sein Vermögen ist nicht ausschließlich auf seinen Mist gewachsen.
Die Kardashians hatten schon Kohle als Kim noch in die Windeln geschissen hat.
Vater Kardashian hat O. J. Simpson und andere Schwerverbrecher ausm Knast geholt und sich damit eine goldene Nase verdient.
+7
Nebula
Nebula21.02.22 13:40
Warum nimmt der nicht Tidal? Ist doch auch ursprünglich von Musikern ins Leben gerufen worden und bietet sogar die Möglichkeit, Künstler direkt zu unterstützen. Bandcamp ist auch eine respektable Plattform, wo Musiker noch wertgeschätzt werden. Offensichtlich brauchte er nur ein medial gut streuendes Argument, um für seinen beleuchteten Vibrator die Werbetrommel rühren zu können. Für mich wäre da Geräte schon deshalb raus, weil es ein Limit für Songlängen gibt. Ich habe viele Alben mit Songs über 10 Minuten. Kann sich Ye wohl nicht mehr ausmalen, dass Musiker Songs nicht in 3-Minuten-Häppchen zerdröseln.
»Wir werden alle sterben« – Albert Einstein
+6
d2o21.02.22 13:50
SelbstgewaehlterName
Ein Album eines mittelmäßig begabten und überschätzten Künstlers weniger.
Zum Glück ist es nicht meine Musik, aber wenn so viele Kohle hat, dann scheinen manche Leute ihn aber sehr zu schätzen - vielleicht auch zu sehr.
+2
MikeMuc21.02.22 14:35
Nebula
Warum nimmt der nicht Tidal? ...

Das ist wie mit den Banken. Wer Geld verdienen will, gründet eine eigene. Also vermarktet er seine Musik über die eigene Gesellschaft und nen eigenen Player.
Wenn das dann nicht läuft... ist es auch egal, genug Geld hat er ja schon, das muß ja nun nicht auch noch zwingend vermehrt werden
+1
flyingangel21.02.22 14:56
Ich würde mich gerne kratzen, aber es juckt mich nicht!
😂
+6
Tomeric21.02.22 15:24
bk
[...]Nachfolger seines 2021 veröffentlichten Machwerks.
Offensichtlich sind hier kein "Ye"-Fans unterwegs... sonst stünde Autor "bk" schon im Kackesturm
"Machwerk" ist negativ konnotiert (https://www.duden.de/rechtschreibung/Machwerk).
Es scheint, dass bk über Musik-Expertise verfügt
+2
beanchen21.02.22 15:25
jeti
Und pottenhäslich ist der Stem-Player auch noch:
Sieht aus wie ein Tamagotchi 2.0 in schlüpferfarbender Silikonhülle.
Als ich dem Link gefolgt bin war mein erster Gedanke, so was hat man dezent in der Nachttischschublade versteckt.
Nicht alles, was heute neu ist, wird morgen früher besser gewesen sein werden. Manches wir einfach nur vergessen.
0
Bitsurfer21.02.22 16:44
Oh Ye.
Auf der Selbstdarstellerplattform Instagram.
Außerdem möchte Ye eine alternative Musikplattform aufbauen, um die Abhängigkeit von Branchenriesen zu verringern.
Damit er bei den anderen Künstlern absahnen kann. Oh Ye.
0
etrex
etrex21.02.22 16:45
Manchen Leuten ist auch nix zu blöd um ihr Produkt (Musik kann man das ja nicht nennen) an Frau/Mann zu bringen.
-1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.