Intels Lieferprobleme bald beseitigt – die auch Apple in Mitleidenschaft zogen

Intels Kunden mussten in den letzten Jahren einiges an Geduld mitbringen – darunter auch Apple. Nachdem der Chiphersteller das 14-Nanometer-Verfahren bei der Prozessor-Produktion deutlich länger als ursprünglich geplant durchzog, sollen die 10-Nanometer-Chips des Unternehmens nach diversen Verzögerungen inzwischen in greifbarer Nähe sein. Intel kündigte auf einem Investorentreffen an, die schon im Januar präsentierten „Ice Lake“-Prozessoren auf 10-Nanometer-Basis bald ausliefern zu können. 2021 könnten 7-Nanometer-Chips folgen.


Große Geschwindigkeitssprünge erwartet
Intel zufolge startet die Auslieferung der „Ice Lake“-Prozessoren im Juni. Die neue Chiparchitektur soll für große Geschwindigkeitszuwächse in mehreren Bereichen sorgen. Laut Berichten verdoppelt sich sowohl die Geschwindigkeit beim Transkodieren von Videos als auch die Leistung der integrierten Grafikeinheit. KI-basierte Berechnungen beschleunigen sich um den Faktor 2,5 bis 3.

Die ersten Auslieferungen der „Ice Lake“-Chips richten sich an mobile Rechner wie Laptops, wovon zum Beispiel auch Apple bei den verschiedenen MacBook-Modellreihen wie Pro und Air profitieren könnte. Intel plant noch diverse weitere „Ice Lake“-Produkte für die zweite Jahreshälfte 2019 und das gesamte Jahr 2020, darunter Client- sowie Server-Chips und ein 5G-fähiges Netzwerk-SoC.

Ungewisse Apple-Zukunft für Intel
Ob Intels Liefersituation für große Stückzahlen ausreicht, bleibt abzuwarten. Apple-CEO Tim Cook machte die Knappheit von Intel-Prozessoren für den Umsatzrückgang bei Mac-Rechnern im ersten Quartal 2019 verantwortlich. Ohnehin ist unklar, wie lange Apple überhaupt noch Prozessoren von Intel für die hauseigenen Computer bezieht. Zuletzt gab es immer mehr Hinweise auf einen Apple-Wechsel von Intel-Prozessoren hin zu ARM-Chips, der bei den Macs in den nächsten Jahren vollzogen werden soll. Apples ARM-Zulieferer TSMC setzt bei den A12-Chipvarianten des iPhone XS und des 2018er iPad Pro bereits auf ein 7-Nanometer-Verfahren.

7 Nanometer nicht vor 2021
Intel beginnt frühestens im Jahr 2021 mit der Massenfertigung von 7-Nanometer-Chips, so das Unternehmen. Das erste diesbezügliche Produkt wird kein Prozessor sein, sondern eine Grafikeinheit. Entsprechende Intel-Chips für Macs dürften also noch länger auf sich warten lassen – sofern Apple diese dann überhaupt noch benötigt.

Kommentare

R-bert09.05.19 17:21
AMD wird wohl auch 2019 mit 7nm fertigen lassen.
+3
fleissbildchen09.05.19 17:54
MTN
und ein 5G-fähiges Netzwerk-SoC

Nanu? Ich dachte Intel will mit 5G nix mehr zu tun haben?
0
Deichkind09.05.19 18:12
fleissbildchen
MTN
und ein 5G-fähiges Netzwerk-SoC

Nanu? Ich dachte Intel will mit 5G nix mehr zu tun haben?
Haben sie nicht gesagt. Sie steigen nur aus dem Geschäft mit Chips für Mobiltelefone aus, arbeiten aber weiter an der Integration von 5G in eigene Produkte.
+1
Michael Lang09.05.19 18:28
Zuletzt gab es immer mehr Hinweise auf einen Apple-Wechsel von Intel-Prozessoren hin zu ARM-Chips, der bei den Macs in den nächsten Jahren vollzogen werden soll

Jawohl: in den nächsten Jahren!
Und bis dahin wird man noch ne Menge Intel-CPUs brauchen. Ich halte einen schnellen Umstieg für sehr unwahrscheinlich. Irgendwie auch wenig sinnvoll für den Kunden.
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
+2
Deichkind09.05.19 18:41
Apple könnte geneigt sein, Intels neue Produkte zu ignorieren, damit die kommenden ARM-Prozessoren als vergleichsweise leistungsfähig dastehen.
+2
subjore09.05.19 18:42
Michael Lang
Zuletzt gab es immer mehr Hinweise auf einen Apple-Wechsel von Intel-Prozessoren hin zu ARM-Chips, der bei den Macs in den nächsten Jahren vollzogen werden soll

Jawohl: in den nächsten Jahren!
Und bis dahin wird man noch ne Menge Intel-CPUs brauchen. Ich halte einen schnellen Umstieg für sehr unwahrscheinlich. Irgendwie auch wenig sinnvoll für den Kunden.

Warte erstmal die WWDC ab. Da werden sie hoffentlich ihre Pläne erörtern.
+1
mr_jo10.05.19 09:33
Wie schätzt ihr die möglichen eines Hybrid-Mac ein? Ein Mac mit Intel und ARM CPU für den Übergang? Ähnlich eines Hybrid Autos mit Verbrenner und E-Motor für den Übergang zur E-Mobilität.
Das hätte deutliche Vorteile für den Kunden und die Entwickler. Der Umstieg könnte damit länger dauern und die Hybrid-Mac können perfekt für VM sein
0
MäcFlei
MäcFlei10.05.19 12:24
Wenn die Intel-CPU langsamer wäre als ein ARM-Prozessor, weil mit noch größerer Strukturbreite, dann wäre eine Software-Emulation auf ARM eventuell ähnlich schnell, böte aber softwaremäßig eine schnelle Updatefähigkeit.

Da aber noch die Intel-CPUs in der Geschwindigkeit nicht langsamer sind, wäre die Hardware-Lösung schneller. Mit aber dem Nachteil, zusätzlich eingebaut werden zu müssen. Und da so ein zusätzlicher Prozessor ne schnelle Anbindung braucht, müsste das ganze Motherboard das hergeben. Das wird sich Apple aber kaum selbst damit versauen.

Es sei denn, man baut gleich den einen Prozessor so: einen 6-Kerner mit 4mal ARM und 2mal Intel. Das wird aber sicher ohne Lizenz auch nichts werden. Also auch keine Lösung. Und so einen Prozessor zu managen, ist wahrscheinlich auch ein Albtraum.

So oder so nicht ideal, kein klarer Gewinner auszumachen. Aber die Auflösung werden wir ja vielleicht noch in diesem Monat bekommen
0
sierkb10.05.19 12:47
mr_jo
Wie schätzt ihr die möglichen eines Hybrid-Mac ein? Ein Mac mit Intel und ARM CPU für den Übergang?

Existiert doch bereits: jeder aktuelle iMac und jedes aktuelle MacBook Pro ist doch bereits ein solcher Hybride, oder was meinst Du, was der T1- bzw. inzwischen T2-Chip ist, der da in jedem modernen iMac und MBP parallel zur Intel-CPU werkelt und zentral wichtige Aufgaben (z.B. des System Management Controllings, Bildsignalprozessors, Audio-Controllers und SSD-Controllers, Verschlüsselung incl. Laufwerksverschlüsselung) übernimmt? Das ist ein ARM-Chip von Apple. Und von Generation T1 nach T2 ist sein Aufgabengebiet ausgedehnt worden, für das er verantwortlich ist statt Intels CPU.
0
cps10.05.19 13:37
sierkb
mr_jo
Wie schätzt ihr die möglichen eines Hybrid-Mac ein? Ein Mac mit Intel und ARM CPU für den Übergang?

Existiert doch bereits: jeder aktuelle iMac und jedes aktuelle MacBook Pro ist doch bereits ein solcher Hybride, oder was meinst Du, was der T1- bzw. inzwischen T2-Chip ist, der da in jedem modernen iMac und MBP parallel zur Intel-CPU werkelt (...)

Für den iMac würde ich Zweifel anmelden.
0
sierkb10.05.19 14:16
cps:

OK.

Streiche: iMac
Setze: iMac Pro (ab 2017), MacBook Pro (ab 2016)

Ergänze um:
Mac Mini (ab 2018)
MacBook Air (ab 2018)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen