Hewlett Packard Enterprise verlässt das Silicon Valley

HP ist einer der Gründungsväter und Urgesteine im Silicon Valley. Wenn man heute allerdings von Hewlett-Packard spricht, so handelt es sich um ein gänzlich anderes Unternehmen als in früheren Jahren. 2014 hatte Hewlett-Packard bekannt gegeben, sich vollständig neu aufzustellen und das Unternehmen in zwei Bereiche zu spalten. Was bis 2015 noch die "Hewlett-Packard Company" war, "HP" galt stets nur als inoffizielle Abkürzung bzw. Zeichenfolge im Logo, wurde dann erstmals offiziell zu HP Inc. Gleichzeitig entstand aber auch Hewlett Packard Enterprise – was rund 80 Prozent der Geschäftsbereiche und Beschäftigen ausmachte. Die Abteilungen rund um PCs und Drucker firmieren als "HP Inc", das Unternehmensgeschäft als Hewlett-Packard Enterprise. HP Inc. hat indes stark an Bedeutung eingebüßt und wäre Anfang des Jahres beinahe sogar von Xerox geschluckt worden.


Beginnt ein Exodus?
Jetzt gab Hewlett Packard Enterprise bekannt, dass man dem Silicon Valley den Rücken kehren wolle – das Hauptquartier soll von Kalifornien nach Houston, Texas verlegt werden. Den Campus will HP zwar nicht aufgeben, allerdings die wichtigsten Bereiche abziehen. Der Abschied vom Silicon Valley ist ein beachtlicher Schritt, wenngleich HP nicht der einzige namhafte Hersteller bleibt. Vielerorts ist schon von einem Exodus die Rede, denn neben HP und Dropbox suchen auch zahlreiche andere Unternehmen nach neuen Standorten. Längst sind die Vorteile eines stark konzentrierten Technologie-Riesenparks nicht mehr so maßgeblich wie in den 90er und 00er Jahren. Dem stehen aber die Nachteile immenser Mieten und sonstiger Kosten gegenüber.

Apple sitzt auf ehemaligem HP-Gelände
Der Apple Park, Apples Unternehmenssitz, befindet sich übrigens auf dem ehemaligen HP-Areal. HP hatte das Gelände nicht mehr genutzt, nachdem das Unternehmen zunächst nach Palo Alto, dann nach San Jose abgewandert war. Einen bebilderten Bericht, wie aus dem HP-Areal der schmucke Apple Park wurde, hatten wir vor wenigen Jahren veröffentlicht:.

Kommentare

MrWombat
MrWombat02.12.20 17:42
Homeoffice ist nun für die meisten Firemen salonfähig geworden. Viele Unternehmen hinterfragen ihre teuren großen zentralen Standorte und wollen auf mehrere kleiner Standorte / shared offices setzen. Höre von einigen Unternehmen gerade derartige Überlegungen. Gerade im Silicon Valley sind die Preise schon abartig, für eine kleine Wohnung für zwei ist schnell mal bei 4000 Euro pro Monat fällig.
+4
Mostindianer02.12.20 17:42
Das Silicon Valley ist zwar der Inbegriff der technischen Branche, aber sicher nicht der einzige Ort in den USA an dem IT-Schwergewichte ihren Hauptsitz haben. Bekanntes Beispiel ist Amazon. Denke aber, dass es bei HPE auch zukünftig ein kleines Büro im Silicon Valley gibt, somit man im Dorf Silicon Valley am Ball bleibt
+2
Gedankenschweif02.12.20 18:03
Interessant in diesem Zusammenhang: Apple hat seinen zweitgrößten US-Campus ebenfalls in Houston. Mit der projektierten Erweiterung des dortigen Campus auf 15.000 Mitarbeiter wird Apple darüber hinaus zum größten Arbeitgeber in Houston.
Im übrigen wird auch der Mac Pro dort hergestellt.
+4
gfhfkgfhfk02.12.20 19:11
Schon 1999 wurde ein ganz wichtiger Bereich von HP ausgegliedert und als Agilent eigenständig am Markt platziert.
0
don.redhorse02.12.20 23:17
und nun Keysight
0
Da_Andy_FFM03.12.20 00:53
Mich wundert es nicht. Austin ist z.B. in Texas langsam aber sicher auch eine sehr gute Adresse und die Preise sind immer noch weit von Silicon Valley entfernt, gerade wenn man bereit ist auch bissl zu pendeln, kann man da absolut traumhaft wohnen und arbeiten. Habe da mal 2 Wochen verbracht und war total überrascht was dort an High-Tech alles geht und wie gut man in der ganzen Umgebung wohnen kann. Kein Vergleich zum völlig überteuerten San Francisco und ganzem Silicon Valley-Gebiet. Außerdem ist man da auch nicht so krass weit entfernt von Houston, wo auch einiges an High-Tech geht. Kalifornien hat auch in einigen Bereichen übertrieben, wenn man es aus kapitalistischer Sicht anschaut. USA ist echt sehr groß und es gibt mittlerweile einige Gebiete, die wirklich Top im High-Tech-Bereich sind.

Es ist in vielen Bereichen nur noch eine Frage der Zeit bis man Silicon Valley verlässt und wo anders geht. Zumal sich einige Gebiete mit Steuererleichterung nur so überschlagen. Man muss sich das ganze Anwerbe von Amanzon anschauen.
+2
engel@maxx03.12.20 08:56
Tesla hat es "vorgemacht", denn Austin/TX wird der größte Standort auf amerikanischem Boden sein, Fremont als Produktionsstandort und das Design Center in Hawthorne werden erhalten bleiben - ob das aber auch für die Firmenzentrale in Palo Alto gilt? Mal sehen...
+1
Thyl03.12.20 11:05
gfhfkgfhfk
Schon 1999 wurde ein ganz wichtiger Bereich von HP ausgegliedert und als Agilent eigenständig am Markt platziert.
manche sagen, die Seele HPs.
+1
haschuk03.12.20 13:47
don.redhorse

Ein Teil von Agilent.
0
don.redhorse03.12.20 15:06
haschuk

Japp, Gerätesparte ausgelagert.

Interessant ist ja wie lange solche Geräte gebaut werden. Habe ein HP Netzteil, dass wurde bis vor nicht allzu langer Zeit noch als Agilent weiterverkauft. Dabei ist dieses Sparte schon wie lange weg von der HP? Vor einigen Jahren ist ein Hallenkomplex mit HPs Erbe abgebrannt. Ein Verlust für die Geschichte.
0
PorterWagoner
PorterWagoner03.12.20 16:04
Da haben wir gerade noch in einer anderen Meldung diskutiert, was Silicon Valley bedeutet und jetzt so eine Überraschung. Aber auch Apple hat ja in den letzten zehn Jahren zwar das Hauptquartier dort gelassen, sehr viel Wachstum fand aber ganz woanders statt. Campus in Austin, weltweit vertretene Entwicklungscenter. Wie es im Bericht heißt denke ich auch, dass Silicon Valley zwar ein Sinnbild bleibt für Technologie, DAS Silicon Valley aber in den nächsten 20 Jahren extrem an Bedeutung verliert.
+1
Mecki
Mecki03.12.20 16:47
Die Zeit der großen Firmensitze ist IMHO vorbei. Heute brauchen viele Firmen gar keinen Sitz mehr, da tut es auch ein Briefkasten, sämtliche Infrastruktur wird in der Cloud angemietet und die Mitarbeiter machen alle Home Office. Selbst wenn man noch ein Büros mit Präsenzmitarbeitern betrieben möchte, muss das kein Großbüro in zentraler Lage mehr sein, sondern das können auch mehrere kleine Büros sein, die man nur angemietet hat und die man auch jederzeit umziehen kann, wenn die Mieten zu teuer werden, da dort immer weniger steht, das man physisch umziehen muss, so dass das eine Umzugsfirma heute in nur einen Tag von A nach B schaffen kann. Selbst wenn man eine Forschungseinrichtung braucht, kann die vom restlichen Betrieb entkoppelt aufgebaut werden. Große zentrale Firmensitze brauchen nur noch Unternehmen mit eigener Produktion oder eigenem Lager und das werden immer weniger, die dafür immer größere werden.
0
PorterWagoner
PorterWagoner03.12.20 17:59
Apple sagte vor ein paar Jahren ja auch klar, wir müssen hingehen, wo es Talente gibt. Im Silicon Valley gibt es die, aber es ist sehr umkämpft. Nicht jedes Talent aus New York will aber nach Kalifornien. Wenn ich mich richtig erinnere, hat Apple daher auch in Seattle Büros und in vielen anderen Städten. Das ist ganz anders als früher.
0
[ezi0n]04.12.20 00:35
Mostindianer
Das Silicon Valley ist zwar der Inbegriff der technischen Branche, aber sicher nicht der einzige Ort in den USA an dem IT-Schwergewichte ihren Hauptsitz haben.
Boston ist gross mittlerweile ...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.