Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Google erinnert an Apples fehlende RCS-Unterstützung: Drake-Song als Steilvorlage

Wer Apples Nachrichten-App öffnet, um sich mit anderen Personen auszutauschen, erhält über die Farbe der Sprechblasen eine bestimmte Information: Sind diese in Blau gehalten, verwendet der Gesprächspartner iMessage – und ist folglich im Besitz eines Apple-Geräts. Bleibt die Sprechblase hingegen grün, ist entweder iMessage deaktiviert oder das Endgerät kann mit Apples Instant-Messaging-Dienst nichts anfangen. Unter US-Jugendlichen fällt das recht schnell auf: Etwa 87 Prozent nennen aktuell ein iPhone ihr Eigen. Kritiker sehen die unterschiedliche Farbgebung in der Nachrichten-App kritisch, weil sich Teenager ohne iPhone ausgegrenzt fühlen könnten. Laut Google sei nun Apple am Zug.


Rapper Drake über geblockte iMessage-Anwender
Der kanadische Rapper Drake veröffentlichte am vergangenen Freitag sein neues Werk Honestly, Nevermind. Googles PR-Abteilung scheint recht schnell einen Blick auf den dritten Titel des Albums geworfen zu haben: Texts Go Green handelt von einer toxischen Beziehung. Der Refrain geht auf einen iPhone-Nutzer ein, der einen anderen blockiert. Drake beschreibt die Konsequenzen anschaulich: Nachrichten des Geblockten wandern wieder als konventionelle SMS über den Äther, sodass einige Funktionen wie Lesebestätigungen verloren gehen. Die Auseinandersetzung mit diesem Phänomen blieb von Google nicht unbemerkt: Über den offiziellen Android-Kanal veröffentlichte das Unternehmen ein kurzes Video, welches sich auf bissig-spöttische Weise des Lieds annimmt und den Songtext im eigenen Sinne einzuordnen versucht.


Google sieht Lösung: Apple soll RCS implementieren
Googles Video ist mit einem Loop der ersten Sekunden des Songs unterlegt. Der Text, welcher auch über Text-to-Speech wiedergegeben wird, greift das Phänomen noch einmal auf: Das Lied sei großartig handle von einem iPhone-Nutzer der geblockt sei oder einem Adressaten, der über kein iPhone verfüge. Beides sei recht grob. Google weist sofort auf die Quelle des „Problems“ hin: Einzig Apple könne etwas tun, indem der Konzern den SMS-Nachfolgestandard RCS übernehme. RCS mache die SMS zudem sicherer, so das Video. Google machte bereits mehrfach auf die fehlende Kompatibilität des iPhones mit RCS aufmerksam: Laut Hiroshi Lockheimer, Leiter der Betriebssystementwicklung, wolle Apple Kunden so im Ökosystem halten (siehe hier). Von einer offiziellen Unterstützung seitens Cupertino fehlt weiterhin jede Spur: In iOS 16 findet sich der Standard weiterhin nicht.

Kommentare

Legoman
Legoman20.06.22 10:47
Über was man nicht alles ein Lied schreiben kann. Unklar.
+3
Bakerman24p720.06.22 10:48
Mein Bedauern hält sich in Grenzen! Hast du kein iPhone dann hast halt keins😛😛😛😛
-6
Babba20.06.22 11:46
Legoman
Über was man nicht alles ein Lied schreiben kann. Unklar.
"my mails do not get a read receipt (Texts go green Part II)"
"my safari ad blocker still runs ads (Texts go green Part III)"
..und so weiter
Wollen wir mal hoffen, dass kein deutscher Künstler demnächst dieses Thema für sich entdeckt.
+1
rudluc20.06.22 12:01
Selbst iPhone-Besitzer nutzen kaum iMessages, deshalb ist es hierzulande auch bedeutungslos. Und wenn Apple daran etwas ändern würde, wäre es auch egal, weil die User sowieso längst andere Messaging-Dienste nutzen. Der Zug ist abgefahren.
-18
LoCal
LoCal20.06.22 12:12
rudluc
Selbst iPhone-Besitzer nutzen kaum iMessages, deshalb ist es hierzulande auch bedeutungslos.

Wie kommst Du bitte auf die Idee? Gehst Du da vielleicht von Dir aus?
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+12
Plüschprum20.06.22 12:13
Ausgrenzung? Da kann ich nur lachen. Wenn dem wirklich so ist, müssen die Jugendlichen da durch. Das übt für das Leben.
0
Oceanbeat
Oceanbeat20.06.22 12:45
Naja, es ist auch ein Hinweis auf eventuell anfallende Kosten, je nach Vertrag. Ich weiß allerdings nicht wie das in Anerika läuft…
Wenn das Universum expandiert, werden wir dann alle dicker...?
+3
martzell20.06.22 13:02
Gerade erfahren dass der SMS-Nachfolger RCS die Mobilfunkanbieter und alle Smartphones heutzutage unterstützen. Außer Apple. Schade.

Würde das Telefon heute erfunden, könnte man nur mit Personen sprechen die ein Telefon vom gleichen Hersteller haben.

Würde das Auto heute erfunden, könnte man nur bei Tankstellen des Herstellers tanken und nur auf den Straßen des Herstellers fahren.

Würde Fernsehen heute erfunden, könnte man nur die Programme des jeweiligen Anbieters sehen.

Würde Internet heute erfunden, wäre es nicht dezentral, sondern es gäbe zentrale Dienste weniger Hersteller.

Vieles davon bereits Realität. Gefährlich. Wenn du irgendwann nur noch Informationen aus wenigen Quellen erhältst. Beispielsweise ein marktbeherrschender Anbieter, „Partner von StreamOn“, Quersubventionierung eines Unternehmens verhindert Konkurrenz.

e mehr und mehr nur über die Nachrichtenportale oder Mediatheken informieren kann

Basisfunktionen sollten herstellerübergreifend integriert sein.
+7
LoCal
LoCal20.06.22 13:09
martzell
Gerade erfahren dass der SMS-Nachfolger RCS die Mobilfunkanbieter und alle Smartphones heutzutage unterstützen. Außer Apple. Schade.

RCS wird allerdings auch nicht von allen Mobilfunkanbietern unterstützt … die Frage ist da halt, wer muss zuerst die Vollabdeckung: Provider oder Hardware bzw. Software-Hersteller.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
tk69
tk6920.06.22 13:34
Solange RCS grün bleibt, kann ich es nur begrüßen.
-1
Mr.Bue
Mr.Bue20.06.22 14:03
rudluc
Selbst iPhone-Besitzer nutzen kaum iMessages, deshalb ist es hierzulande auch bedeutungslos.

Ich nutze fast nur iMessage...und alle iPhone Nutzer die ich kenne nutzen alle iMessage. Evtl. solltest Du nicht immer nur von dir ausgehen und auch mal über den Tellerrand hinausblicken.
+6
claudiusw
claudiusw20.06.22 14:10
rudluc
Selbst iPhone-Besitzer nutzen kaum iMessages, deshalb ist es hierzulande auch bedeutungslos. Und wenn Apple daran etwas ändern würde, wäre es auch egal, weil die User sowieso längst andere Messaging-Dienste nutzen. Der Zug ist abgefahren.
Das halte ich aber für ein Gerücht. iMessage ist unter iPhone Nutzern in Nordamerika sehr stark verbreitet und kenne dies aus eigener Erfahrung und Beobachtung. In Deutschland ist das, wegen des hohen Android Anteils geringer.
You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.
0
claudiusw
claudiusw20.06.22 14:19
Kritiker sehen die unterschiedliche Farbgebung in der Nachrichten-App kritisch, weil sich Teenager ohne iPhone ausgegrenzt fühlen könnten.
Eine typische "Kritik" unserer Zeit. Warum kommt nicht auf jedes Auto auf Wunsch ein Mercedes-Stern/BMW-Logo/Audi-Ringe, damit sich Fahrer von preiswerten Fahrzeugen auch nicht ausgegrenzt fühlen.

Mal im Ernst, die Farben sollen einfach anzeigen, dass ich eventuell eine Nachricht schreibe, die etwas kostet. Ist das jetzt auch schon Ausgrenzung???? Vielleicht sollte man den Teenagern beibringen, dass ein Smartphone nicht als Statusobjekt gesehen werden sollte.

Und zu dem Song: Dieser Song wird sicherlich ein Evergreen
You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.
+3
thomas b.
thomas b.20.06.22 14:32
"Nachrichten des Geblockten wandern wieder als konventionelle SMS über den Äther..."

Wenn man bei iMessage geblockt wird, sollte man davon ausgehen, dass m/w/d ziemlich sicher auch nicht mehr per SMS kontaktiert werden möchte.
+2
iEi
iEi20.06.22 14:43
Was heutzutage alles gleich ein Diskriminierungs- und Ausgrenzungs-Thema ist…
Verrückte Zeiten.
0
Sascha77
Sascha7720.06.22 15:41
claudiusw
Kritiker sehen die unterschiedliche Farbgebung in der Nachrichten-App kritisch, weil sich Teenager ohne iPhone ausgegrenzt fühlen könnten.
Eine typische "Kritik" unserer Zeit. Warum kommt nicht auf jedes Auto auf Wunsch ein Mercedes-Stern/BMW-Logo/Audi-Ringe, damit sich Fahrer von preiswerten Fahrzeugen auch nicht ausgegrenzt fühlen.
Extrem hinkender Vergleich. Dacias und Benze fahren immer noch auf den gleichen Straßen und tanken den gleichen Sprit. Wenn sich bei den Amis Gruppen über iMessage austauschen, bist du als Android-User raus. Es sind ja nicht nur die Farben, sondern Funktionen wie Gruppen, Reaktionen etc. Das erzeugt schon Druck bei den Teenagern.

In Europa bist du raus, wenn du kein WhatsApp benutzt. Für Einzelkontakte mit iPhone-Usern nutze ich gerne iMessage. Bringt mir aber in gemischten Gruppen nichts, weil die entweder von anderen mit WA angelegt werden oder ich als Initiator sicher nicht Android-User wegen ihrer Handy-Wahl ausgrenze. Wird Zeit für branchenweite Standards, die nicht an einem Konzern hängen. Bring it on, Ursel!
+7
Siedepunkt.
Siedepunkt.20.06.22 16:06
Plüschprum
Ausgrenzung? Da kann ich nur lachen. Wenn dem wirklich so ist, müssen die Jugendlichen da durch. Das übt für das Leben.

Und falls es so etwas wie Mobbing geben sollte, müssen sie da auch durch. Wenn sie sich dann deshalb umbringen waren sie wohl nicht in der Lage für das wahre Leben?
0
Legoman
Legoman20.06.22 16:39
Sascha77
Wird Zeit für branchenweite Standards, die nicht an einem Konzern hängen.
Mensch, wenn es doch nur eine Möglichkeit gäbe, systemübergreifend Nachrichten schnell und preiswert zu verteilen.
Am besten kurze Textnachrichten.
Irgendwas, was auf allen Mobiltelefonen läuft.
Vielleicht sogar auf 20 Jahre alten.
Ach das wäre toll.
Und dann nennen wir es Superkompatible Megacoole Schnellnachrichten.
+4
Hans G20.06.22 16:45
rudluc

Ich verwende nur iMessage 😁
+1
Robby55520.06.22 18:52
tk69
Solange RCS grün bleibt, kann ich es nur begrüßen.

Warum nicht eine weitere Farbe einführen? SMS grün, iMessage blau und RCS meinetwegen rot. Somit für alle leicht zu unterscheiden.
0
Peter Longhorn20.06.22 20:17
Robby555
tk69
Solange RCS grün bleibt, kann ich es nur begrüßen.

Warum nicht eine weitere Farbe einführen? SMS grün, iMessage blau und RCS meinetwegen rot. Somit für alle leicht zu unterscheiden.
SMS und iMessage zu unterscheiden ergibt ja grundsätzlich sinn weil ersteres viel weniger Funktionen hat und man gegebenenfalls dafür bezahlen muss. RCS und iMessage sind im Grunde aber so ziemlich das Gleiche und haben sehr ähnliche Features. Auch beides ist kostenlos. Da ergibt eine Unterscheidung keinen großen Sinn mehr...
+1
Bakerman24p720.06.22 20:47
rudluc

Also bei mir haben alle die mir wichtig sind ein iPhone. Und die wissen das der Chat mit Massage besser ist.
-2
LoCal
LoCal20.06.22 21:33
Bakerman24p7
rudlucAlso bei mir haben alle die mir wichtig sind ein iPhone. Und die wissen das der Chat mit Massage besser ist.

Chat mit Massage? Wo gibt es den? Ich frage für meine Schulter.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+3
Frost20.06.22 22:13
claudiusw
In Deutschland ist das, wegen des hohen Android Anteils geringer.

Das schreibt der Vorposter doch "deshalb ist es hierzulande auch bedeutungslos" und das hierzulande ist sicher auf Deutschland und nicht auf die USA oder die Schweiz bezogen.
Und dies ist auch meine Feststellung, da ich kein WhatsApp verwende und iMessage der einzige Messenger ist den ich auf dem Mobiltelefon verwende, gehen fast alle meine Nachrichten als SMS raus da fast niemand unter den Gegenseiten iMessage Nachrichten von mir empfangen kann.
Mich stoert dies insofern nicht, da ich eine SMS Flat im Tarif habe, allerdings stoert mich schon, dass ich auf dem iPhone dann keine Lesebestaetigung sehen kann da der entsprechende SMS Standard von Apple nicht unterstuetzt wird.
+1
Sascha77
Sascha7721.06.22 08:58
Legoman
Sascha77
Wird Zeit für branchenweite Standards, die nicht an einem Konzern hängen.
Mensch, wenn es doch nur eine Möglichkeit gäbe, systemübergreifend Nachrichten schnell und preiswert zu verteilen.
Am besten kurze Textnachrichten.
Irgendwas, was auf allen Mobiltelefonen läuft.
Vielleicht sogar auf 20 Jahre alten.
Ach das wäre toll.
Und dann nennen wir es Superkompatible Megacoole Schnellnachrichten.
Guten Morgen! Im Jahr 2022+ wird von einem Kurznachrichtendienst doch etwas mehr verlangt als pure Textnachrichten: Gruppen, Medien, Sprachnachrichten, Verschlüsselung … Ansonsten können wir auch gleich beim Fax bleiben.
0
Legoman
Legoman21.06.22 14:57
Sascha77
Guten Morgen! Im Jahr 2022+ wird von einem Kurznachrichtendienst doch etwas mehr verlangt als pure Textnachrichten: Gruppen, Medien, Sprachnachrichten, Verschlüsselung … Ansonsten können wir auch gleich beim Fax bleiben.
Gewiss. Aber als Basis gibt es einen branchenübergreifenden Standard.
Alles andere ist extra.

Aus Sicht eines Unternehmens: Warum sollte jemand Zeit und Energie in die Entwicklung neuer Funktionen investieren, nur um diese dann mit allen anderen teilen zu müssen?

iMessage ist in einigen Belangen einfach grottig.
Bei anderen Messengern kann ich Inhalte ganz easy weiterleiten, indem ich aus der Liste der bisherigen Kommunikationen einfach auswähle und Häkchen setze.
Bei iMessage etwas an mehrere Leute gleichzeitig schicken - zack, neue Gruppe eröffnet. Nein danke.
Sprachnachricht aufgezeichnet und versehentlich einen Micrometer neben den Pfeil getippt - Nachricht im Nirvana verschwunden. Toll.
Schnell im Chat einen Kontakt weitergeben? Geht nur mit Umweg über das Telefonbuch.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.