Gemischte Bilanz: Zwei Millionen Podcasts bei Apple – aktive Inhalte in der Minderheit

Mit Apple Podcasts stellt Cupertino eine Plattform für ebenjene Audio-Beiträge bereit – eine gesonderte App hierfür ist auf allen Betriebssystemen des Unternehmens vorinstalliert. Das ist auch nicht weiter verwunderlich: Immer mehr Anwender finden an Podcasts Gefallen und das Spektrum an behandelten Themen wird stets breiter. Nun liegen aktuelle Daten für den Podcatcher von Apple vor: Die Anzahl der Podcasts ist immens und nach wie vor im Wachstum begriffen, allerdings gibt es beträchtliche Unterschiede hinsichtlich ihres Umfangs.


Viele Podcasts inaktiv oder nur mit einer Folge
Die neuesten Statistiken von Podcast Industry Insights lassen aufhorchen: Seit vergangenem März sind auf Apples Plattform über zwei Millionen Podcasts zu finden. Dieselbe Quelle relativiert diese beeindruckende Zahl allerdings umgehend: 62,53 Prozent seien inaktiv – in den letzten 90 Tagen wurde also kein Beitrag für diese Podcasts veröffentlicht.


Amplifi Media greift diese Daten auf und verweist vor allem auf den Umfang der einzelnen Angebote: Bei etwa einem Viertel der Podcasts findet sich lediglich eine Folge, bei 36 Prozent können Anwender hingegen aus dem Vollen schöpfen: Diese Podcasts warten mit zehn oder mehr Folgen auf.


Quantität nicht immer ausschlaggebend
Der in der Branche weit verbreiteten Annahme, dass ein „echter“ Podcast über mindestens vier Episoden verfügen müsse, kommen somit nur 56,64 Prozent nach. Amplifi gibt aber zu bedenken, dass quantitative Kriterien in vielen Fällen nicht immer sinnvoll sind: So würden zwar viele Episoden einer Pilotfolge gleichen, die keinen Anklang beim Publikum gefunden habe, allerdings gebe es viele Konzepte, die nur einige wenige Folgen vorsehen und trotzdem als gelungen bezeichnet werden können.

Aktuell stehen sämtliche Inhalte der Apple-Plattform kostenfrei zur Verfügung. Denkbar ist, dass Apple einige Audiodateien künftig mit einer Bezahlschranke versieht – Überlegungen dieser Art gibt es auch beim Konkurrenten Spotify. So könnte ein Dienst wie „Podcast+“ den Zugang zu aufwendig produzierten Folgen bieten.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.