Foxconn trotzt schlechten iPhone-Verkäufen: Über 50.000 Neueinstellungen für erstes Quartal geplant

Apples enttäuschende iPhone-Verkaufszahlen im vierten Quartal 2018 wirken sich nicht nur auf das Unternehmen selbst aus – auch Zulieferer leiden darunter. Nikkei berichtete kürzlich entsprechend von einer ungewöhnlichen Maßnahme Foxconns. Der Zulieferer trennte sich demzufolge mehrere Monate früher als geplant von rund 50.000 Beschäftigten. Der Grund dafür sei die unter den Erwartungen gebliebene iPhone-Nachfrage und der sich dadurch ergebende geringere Produktionsaufwand. Doch Foxconn geht jetzt selbst in die Offensive und kündigt 50.000 Neueinstellungen an.


Foxconn plant 50.000 Neueinstellungen
Der Zulieferer bezieht sich in einem Statement, das Reuters vorliegt, vage auf die jüngsten Meldungen über Mitarbeiterentlassungen. Demnach variiere die Anzahl der Angestellten je nach globaler Strategie und den jeweiligen Kundenbedürfnissen. Ein Dementi bezüglich der Massenkündigungen in der angesprochenen iPhone-Fabrik in Zhengzhou (China) gibt es jedoch nicht.

Stattdessen kündigt der Zulieferer eine große Anzahl von Neueinstellungen für das erste Quartal 2019 an. Über 50.000 offene Stellen seien bis Ende März zu besetzen, so Foxconn. Auf welche Fabriken und Produktionsbereiche sich die Jobs beziehen, ist nicht bekannt.

Zulieferer leiden unter iPhone-Flaute
Apple soll im Zuge der Umsatzwarnung von Anfang Januar die iPhone-Produktionsaufträge bereits um 10 Prozent reduziert haben. Entsprechend meldete Zulieferer Foxconn, der Berichten zufolge etwa die Hälfte des eigenen Umsatzes über die Fertigung von Apple-Produkten erzielt, vor kurzem einen achtprozentigen Rückgang bei den Dezember-Verkaufszahlen. Andere Apple-Zulieferer senkten schon Anfang Dezember ihre Umsatzprognosen.

Kommentare

sonnendeck23.01.19 17:11
Könnte mir die noch nicht angekündigten Konsolen Generation Update von Sony und Microsoft gut vorstellen. Dann HDMI 2.1 wird sicherlich viele neue Geräte Updates nach sich ziehen.
0
camaso
camaso23.01.19 17:52
Foxconn muss eine gewaltige HR-Abteilung haben.
0
sierkb23.01.19 18:38
Macerkopf (22.01.2019): Foxconn entlässt 50.000 Arbeiter und stellt 50.000 Arbeiter ein (Update)

Wenige Tage zuvor hieß es noch:

Handelsblatt (18.01.2019): iPhone-Produktion Apple-Zulieferer Foxconn entlässt 50.000 Mitarbeiter
Angesichts der sinkenden Nachfrage in China will Apple offenbar die iPhone-Produktion im Reich der Mitte drosseln. Zulieferer Foxconn entließ bereits 50.000 Mitarbeiter.

heise (18.01.2019): Apple-Lieferanten fürchten schwere Zeiten wegen iPhone-Schwäche in China
Apples zentraler Chipproduzent TSMC und der Taptic-Engine-Lieferant Nidec sehen einen "außergewöhnlichen" Nachfragerückgang im Reich der Mitte.

heise (11.01.2019): Foxconn: Apples wichtigster Auftragsfertiger verliert deutlich Umsatz
Produkte aus der "Endkundenkategorie" sorgen dafür, dass die Einnahmen um über 8 Prozent im Dezember zurückgingen. Schuld ist wohl das iPhone.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen