Facebook: Gebühren für exklusive Gruppeninhalte

Facebook startet ein Pilotprogramm für kostenpflichtige Gruppeninhalte, das gegen eine monatliche Gebühr exklusive Inhalte und Funktionen bietet. Der Erlös geht nicht an Facebook, sondern an die jeweiligen Gruppenadministratoren.


Besondere Gruppeninhalte ab 4,99 US-Dollar pro Monat
Facebook ermöglicht Gruppenadministratoren fortan, Bezahlschranken für bestimmte Inhalte oder Bereiche festzulegen. Zu den kostenpflichtigen Inhalten können Dinge wie Videos oder Tutorials gehören. Die anvisierten monatlichen Gebühren liegen – je nach Umfang der Sonderleistungen – zwischen 4,99 und 29,99 US-Dollar.

Aktuell umfasst das Programm nur eine „sehr kleine Anzahl an Gruppen“, so Alex Deve, der bei Facebook als Product Management Director für Gruppen zuständig ist. Eine der unterstützten Gruppen etwa heißt „Declutter My Home“. Diese erhält einen zahlungspflichtigen Unterbereich mit dem Titel „Organize My Home“. Der Zutritt kostet 14,99 US-Dollar im Monat. Außer dem Zugang bekommen Premium-Nutzer auch Zugriff auf Checklisten und können gemeinsam mit anderen Mitgliedern an Projekten arbeiten.

Die Gruppe „Grown and Flown Parents“ bietet für 29,99 US-Dollar pro Monat den Unterbereich „College Admissions and Affordability“. Hier können sich Eltern und Jugendliche bei College-Beratern über verschiedene Hochschulthemen informieren.

Facebook bekommt nichts von dem Erlös
Alex Deve zufolge hat das aktuelle Pilotprogramm nichts mit etwaigen Überlegungen zu tun, in Zukunft auch Bezahlmodelle für die komplette Facebook-Nutzung anzubieten. Die Entscheidung für das Pilotprogramm sei aufgrund des umfangreichen Feedbacks von Gruppenadministratoren eingeführt worden. Der komplette Erlös gehe an die Gruppenleiter. Ob Facebook für die Zukunft plant, einen Anteil der Einnahmen einzubehalten, ist nicht bekannt.

Kommentare

F. Flor22.06.18 17:21
Wenn es angenommen ist, wieder Leute davon abhängig sind, dann wird auch Facebook ein Stück abhaben wollen 😉
+1
Motti
Motti22.06.18 18:07
Facebook benutzt doch eigentlich meist nur noch die ältere Generation...
+1
Daniel8722.06.18 19:14
Irgendwann ist alles durchmonetarisiert, dann könnense meinetwegen auch jetz schon das Internet wieder abschalten
+4
Fontana
Fontana22.06.18 20:40
Eine gute Nachricht.
Ich empfehle allen einmal bei folgendem Link reinzuschauen. Es ist ein Ted-Talk von Jaron Lanier. Darin erläutert er auch den Grund, weshalb Inhalte bei Google und Facebook nicht gratis sein dürfen.
Da geht es nicht um durchmonetarisiert, das geht viel, viel tiefer. Ich denke Jaron Lanier hat hier das Grundproblem gut erkannt.
Ein König von wenig.
+2
Stefan S.
Stefan S.22.06.18 22:43
Fontana
Ich empfehle allen einmal bei folgendem Link reinzuschauen. Es ist ein Ted-Talk von Jaron Lanier. Darin erläutert er auch den Grund, weshalb Inhalte bei Google und Facebook nicht gratis sein dürfen.
In the meantime, delete your accounts
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
+4
Mr BeOS
Mr BeOS22.06.18 23:52
Fontana
Danke für den Link.
Wenn unsere Gesellschaft Jaron Lanier etwas mehr Gehör schenkt, bliebe uns allen wahrscheinlich eine Menge Hass und Ärger erspart.

Daumen hoch würde ich da sagen!
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei :-P
+1
Technobilder
Technobilder23.06.18 01:51
Dann wird es Nippelbilder bald nur gegen Geld geben dürfen lol
Und in einigen Monaten dann den Newsartikel „Polizei zerschlägt Kinderpornogruppe auf Facebook“...
-7
motiongroup23.06.18 07:07
Da sieht man wie unterschiedlich die Usertypen in den einzelnen Forenbreichen so urteilen... laniers Beitrag zur cebit mit ähnlichem Ansatz wurde im shitstorm erstickt...
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
+1
Kovu
Kovu24.06.18 09:05
Ja, weil die Lösung zu Facebook nicht passt. Facebook ist auf dem Weg zu sterben; und das ist auch gut so.
+2
spheric
spheric24.06.18 16:37
Fontana
Eine gute Nachricht.
Ich empfehle allen einmal bei folgendem Link reinzuschauen. Es ist ein Ted-Talk von Jaron Lanier. Darin erläutert er auch den Grund, weshalb Inhalte bei Google und Facebook nicht gratis sein dürfen.
Da geht es nicht um durchmonetarisiert, das geht viel, viel tiefer. Ich denke Jaron Lanier hat hier das Grundproblem gut erkannt.
Sehr geil.

Aber in diesem Fall geht es nur wieder darum, das bestehende Geschäftsmodell auszuschlachten und nicht darum, es grundlegend zu überarbeiten.
Es gilt, Nutzern ein Geschäftsmodell zu suggerieren, bei dem sie auf lange Sicht auf jeden Fall den Kürzeren ziehen—wie immer bei Facebook.

Man kreiert ein Modell für Medien, sich zu präsentieren und Traffic zu generieren und schneidet diese wieder ab bzw. macht das erreichen von Kunden kostenpflichtig, sobald Unternehmen ihre Geschäftsmodelle darauf eingerichtet haben.

Und hier wird, nachdem "Fan-Seiten" niemanden mehr erreichen und Facebook professionelle Nutzer und Unternehmen in die Erschaffung von relevanten Gruppen drängt, jetzt ein Modell geschaffen, dass Nutzern sofort die Dollarzeichen in die Augen treibt: man kann Angbote in Gruppen erstellen und als Gruppenbetreiber von Teilnehmern dafür Gebühren verlangen. Wow!

Wenn sich das etabliert, dauert es maximal ein Jahr, bis man selber dafür zahlen muss, die eigenen Gruppenmitglieder zu erreichen bzw. es wird ein Auszahlungsminimum festgelegt, das garantiert, dass fast ausschließlich Facebook profitiert...

Jeder, der sich auf Facebook verlässt, schaut am Ende in die Röhre.
Früher war auch schon früher alles besser!
+1
Mr BeOS
Mr BeOS24.06.18 16:59
spheric
Jeder der sich ausschließlich auf facebook verläßt schaut irgendwann in die Röhre. Man kann facebook schon dafür nutzen, um Kontakte herzustellen und selbige dann auf die eigenen externen Seiten zu führen.
Wer zu bequem ist, hat es halt schwerer.
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei :-P
+1
MartinGrebe
MartinGrebe25.06.18 09:17
Technobilder
Dann wird es Nippelbilder bald nur gegen Geld geben dürfen lol
Und in einigen Monaten dann den Newsartikel „Polizei zerschlägt Kinderpornogruppe auf Facebook“...
Wenn die Polizei dann dafür bezahlt hat um Inhalte der Kinderpornogruppe zu sehen...
Es gibt im Leben zwei Worte die dir alle Türen öffnen werden: Ziehen und Drücken.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen