Englands Corona-Warn-App scheitert an Apple: "Check-In"-Funktion abgelehnt – warum die deutsche App nicht in Gefahr ist

Kontakt-Tracing-Apps, welche die von Apple und Google entwickelten COVID-19 Exposure Notifications nutzen, unterliegen strengen Datenschutz-Auflagen. Sie dürfen unter anderem keine Standortdaten erheben und Informationen nicht auf zentralen Servern speichern. Verstöße gegen diese in den Nutzungsbedingungen festgeschriebenen Restriktionen werden vom iPhone-Konzern ebenso wie vom Suchmaschinengiganten umgehend geahndet. Wie rigoros die beiden Konzerne dabei vorgehen, zeigt sich jetzt am Beispiel der englischen COVID-19 App.


Check-in-Funktion nur ohne Standortübermittlung
Die vom National Health Service (NHS) des Vereinigten Königreichs entwickelte Smartphone-Anwendung für England und Wales soll im Zuge der Lockdown-Lockerungen eine erweiterte Check-in-Funktion erhalten. Ähnlich wie bei der deutschen Software namens "Luca" und demnächst der Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts lassen sich dann Gäste- und Besucherlisten digital erstellen, was im Falle von Corona-Infektionen die Nachverfolgung von Kontakten durch die Gesundheitsbehörden erheblich erleichtert. Auch bei diesem Feature muss allerdings stets gewährleistet sein, dass Standortdaten nicht erhoben oder gar an Dritte übermittelt werden.

Apple und Google blockieren das Update
Genau das aber ist bei der COVID-19-App des NHS der Fall. Die neue Version bittet die Nutzer darum, im Falle eines positiven Corona-Tests das Protokoll der Check-ins auf einen zentralen Server hochzuladen. Das stellt einen klaren Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen der COVID-19 Exposure Notifications dar, auf denen die englische Kontakt-Tracing-App basiert. Apple und Google reagierten darauf laut einem Bericht der BBC nach der Prüfung des eingereichten Updates umgehend und ließen die aktualisierte Anwendung nicht in den iOS App Store beziehungsweise den Play Store In beiden Softwareläden ist daher nach wie vor nur die vorherige App zu finden. Diese erlaubt zwar bereits seit einiger Zeit das Scannen eines speziellen QR-Codes in Restaurants oder Konzerthallen, die Daten bleiben aber auf dem jeweiligen Smartphone.

Deutsche Corona-Warn-App ist nicht gefährdet
Der deutschen Corona-Warn-App droht das Schicksal des englischen Pendants nicht. Die in den nächsten Tagen erwartete Version 2 der von SAP und Deutscher Telekom entwickelten Kontakt-Tracing-Anwendung erhält eine mit den Nutzungsrichtlinien kompatible Check-in-Funktion. Alle Registrierungen in Restaurants oder Geschäften werden für zwei Wochen auf iPhone oder Android-Smartphone vorgehalten. Einzelne Einträge lassen sich jedoch vom Nutzer löschen, zudem erhalten weder Gesundheitsbehörden noch Ladenbesitzer oder Gastronomen die Namen und Kontaktdaten der Gerätebesitzer. Das gilt auch im Falle von positiven Corona-Tests, Warnungen erfolgen hier wie schon beim Kontakt-Tracing anhand von anonymisierten und in kurzen Zeitabständen wechselnden IDs. Die weitaus datenhungrigere "Luca"-App ist nicht von Apples und Googles Regeln nicht betroffen, da sie die COVID-19 Exposure Notifications nicht nutzt.

Kommentare

Bitsurfer12.04.21 23:05
Jaaaaa, die Luca App. Ein ganz tolles stück Software.

0
teorema67
teorema6713.04.21 06:42
... verstößt gegen Cupertinos Datenschutzbedingungen.
«Tutte le famiglie felici si assomigliano fra loro, ogni famiglia infelice è infelice a suo modo.» (Lev Tolstòj)
0
shotekitehi
shotekitehi13.04.21 07:33
Deutschlands Corona-Warn-App scheitert daran, dass die Leute ihre Testergebnisse zu wenig teilen
PDF

Auf der Schachtel stand: ‘Benötigt Windows XP oder besser’. Also habe ich mir einen Mac gekauft.
+1
shotekitehi
shotekitehi13.04.21 07:44
Bitsurfer
Jaaaaa, die Luca App. Ein ganz tolles stück Software.


Letztendlich auch ein Versäumnis der Politik hier nicht bessere Lösungen voranzutreiben, als die damals umherlaufenden Listen/ Zettel für den CheckIn und späteren Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter.
Auf der Schachtel stand: ‘Benötigt Windows XP oder besser’. Also habe ich mir einen Mac gekauft.
+1
MacRS13.04.21 08:10
Den Engländern kann es ja letztlich auch egal sein. Die setzen sich gemütlich in den Biergarten, zücken ihr iPhone und löschen die ganzen Corona-Warn-Apps. England hat fertig mit Corona.
-3
JohannesG13.04.21 09:18
shotekitehi13.04.21 07:33
Deutschlands Corona-Warn-App scheitert daran, dass die Leute ihre Testergebnisse zu wenig teilen.
Und warum ist das jetzt der Fehler der App, sofern angenommen das Teilen funktioniert?
+2
netspy
netspy13.04.21 13:42
shotekitehi
Deutschlands Corona-Warn-App scheitert daran, dass die Leute ihre Testergebnisse zu wenig teilen
Also 59 % aller CWA-Nutzer finde ich jetzt nicht so wenig. Und warum scheitert die CWA daran bitte?
0
netspy
netspy13.04.21 13:44
MacRS
Den Engländern kann es ja letztlich auch egal sein. Die setzen sich gemütlich in den Biergarten, zücken ihr iPhone und löschen die ganzen Corona-Warn-Apps. England hat fertig mit Corona.
Der Großteil der Leute, die gestern die Pubs gefüllt haben, hat auch in UK noch keine einzige Impfung erhalten. Also abwarten – wobei ich den Briten natürlich wünsche, dass das Experiment gut geht.
0
freeroot
freeroot13.04.21 20:51
netspy
MacRS
Den Engländern kann es ja letztlich auch egal sein. Die setzen sich gemütlich in den Biergarten, zücken ihr iPhone und löschen die ganzen Corona-Warn-Apps. England hat fertig mit Corona.
Der Großteil der Leute, die gestern die Pubs gefüllt haben, hat auch in UK noch keine einzige Impfung erhalten. Also abwarten – wobei ich den Briten natürlich wünsche, dass das Experiment gut geht.

Die Impfung wirkt jetzt?
vertrauen sie mir, ich habe einen mac 8-)
+1
DTP
DTP14.04.21 11:21
netspy
MacRS
Den Engländern kann es ja letztlich auch egal sein. Die setzen sich gemütlich in den Biergarten, zücken ihr iPhone und löschen die ganzen Corona-Warn-Apps. England hat fertig mit Corona.
Der Großteil der Leute, die gestern die Pubs gefüllt haben, hat auch in UK noch keine einzige Impfung erhalten. Also abwarten – wobei ich den Briten natürlich wünsche, dass das Experiment gut geht.
Wie kommst du darauf? Weil du meinst, dass Pubgänger eher 50- sind?

Erstens ist das in England nicht so wie in Deutschland, in den Pub geht man ja selbst um sich mit dem Versicherungsmakler zu treffen.

Und dann ist England bereits bei 50% Impfrate. Bei meinen britischen Kollegen sind alle 50+ bereits mindestens einmal geimpft und auch viele 40+ haben ihre erste Impfung schon bekommen.

Schau dir mal die Zahlen an, da kann Deutschland viel lernen, wie man es richtig macht:
  • Impfrate: https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&pickerSort=desc&pickerMetric=population&Metric=People+vaccinated&Interval=Cumulative&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=DEU~GBR~USA~European+Union~OWID_WRL
  • R-Faktor: https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=224..latest&pickerSort=desc&pickerMetric=population&Metric=Reproduction+rate&Interval=New+per+day&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=DEU~GBR
  • Todesfälle: https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=224..latest&pickerSort=desc&pickerMetric=population&Metric=Confirmed+deaths&Interval=New+per+day&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=DEU~GBR

Deutschland experimentiert hier, die Engländer haben einen Plan.
0
netspy
netspy14.04.21 11:58
DTP
Wie kommst du darauf? Weil du meinst, dass Pubgänger eher 50- sind?
Ja, so ist es.
DTP
Erstens ist das in England nicht so wie in Deutschland, in den Pub geht man ja selbst um sich mit dem Versicherungsmakler zu treffen.
Ändert nichts daran, dass die Pubs jetzt massenhaft von der U40-Generation überrannt werden
DTP
Und dann ist England bereits bei 50% Impfrate. Bei meinen britischen Kollegen sind alle 50+ bereits mindestens einmal geimpft und auch viele 40+ haben ihre erste Impfung schon bekommen.
Und trotzdem wird ein sehr großer Teil der jetzigen Pub-Besucher nicht geimpft sein.
DTP
Schau dir mal die Zahlen an, da kann Deutschland viel lernen, wie man es richtig macht:
Nein, nationaler Egoismus ist nicht das, was ich für Deutschland lernen möchte. Fehler wurden von der EU gemacht aber wenn wenige anderen Länder wie UK und US nicht so rücksichtslos agieren würden, hätten alle mehr Impfstoff und dann wäre auch der Plan der EU besser aufgegangen.
DTP
Deutschland experimentiert hier, die Engländer haben einen Plan.
Schon schön zu sehen, wie vorherige katastrophale Fehler der britischen Regierung, die zu vielen vermeidbaren Toten geführt haben, auf einen Schlag vergessen sind.
0
DTP
DTP14.04.21 12:39
netspy
DTP
Wie kommst du darauf? Weil du meinst, dass Pubgänger eher 50- sind?
Ja, so ist es.
DTP
Erstens ist das in England nicht so wie in Deutschland, in den Pub geht man ja selbst um sich mit dem Versicherungsmakler zu treffen.
Ändert nichts daran, dass die Pubs jetzt massenhaft von der U40-Generation überrannt werden
Quelle?

netspy
Nein, nationaler Egoismus ist nicht das, was ich für Deutschland lernen möchte. Fehler wurden von der EU gemacht aber wenn wenige anderen Länder wie UK und US nicht so rücksichtslos agieren würden, hätten alle mehr Impfstoff und dann wäre auch der Plan der EU besser aufgegangen.
Zum einen ist das derzeitige Impfversagen ja nicht auf zu wenig Impfstoff zurückzuführen, sondern bei Problemen in der Logistik.

Und zum anderen ist die EU auch gerade sehr egoistisch oder wo siehst du die EU Impfstoffe gerecht zB mit Afrika teilen? Nur weil andere noch egoistischer (oder erfolgreicher mit Egoismus) waren, heißt das ja nicht, dass die EU nicht nur auf den eigenen Vorteil bedacht ist:
https://www.nytimes.com/interactive/2021/03/31/world/global-vaccine-supply-inequity.html
https://theconversation.com/covid-vaccines-rich-countries-have-bought-more-than-they-need-heres-how-they-could-be-redistributed-153732
https://www.npr.org/sections/goatsandsoda/2020/12/03/942303736/how-rich-countries-are-hoarding-the-worlds-vaccines-in-charts?t=1618396940531

Wir sitzen alle im gleichen Sturm (aber nicht im gleichen Boot), nur sehen das die reichen Nationen nicht (bzw. geben Lippenbekenntnisse).

netspy
DTP
Deutschland experimentiert hier, die Engländer haben einen Plan.
Schon schön zu sehen, wie vorherige katastrophale Fehler der britischen Regierung, die zu vielen vermeidbaren Toten geführt haben, auf einen Schlag vergessen sind.
Du meinst, weil Deutschland in der ersten Welle zum einen ein wenig Glück im Osten und Norden hatte und auch einiges richtig gemacht hat, während England einen katastrophalen Start hingelegt hatte, muss man nun – da England einen funktionierenden Plan und Deutschland nun bei den Maßnahmen, der Schulpolitik, der Logistik etc versagt – man doch den Engländern vorhalten muss, dass sie letztes Jahr Fehler gemacht haben?
0
netspy
netspy14.04.21 12:57
DTP
Quelle?
Bekannte aus UK, TV, eigene Erfahrungen aus früheren Pub-Besuchen. Und hast du Quellen dafür, dass der Großteil nur Ü50 ist?
DTP
Zum einen ist das derzeitige Impfversagen ja nicht auf zu wenig Impfstoff zurückzuführen, sondern bei Problemen in der Logistik.
Natürlich ist zu wenig Impfstoff vorhanden. Mit Logistik hat das erst mal fast gar nichts zu tun. Es gibt genügend Studien die zeigen, dass der gelieferte Impfstoff relativ zügig verimpft wird.
DTP
Und zum anderen ist die EU auch gerade sehr egoistisch oder wo siehst du die EU Impfstoffe gerecht zB mit Afrika teilen? Nur weil andere noch egoistischer (oder erfolgreicher mit Egoismus) waren, heißt das ja nicht, dass die EU nicht nur auf den eigenen Vorteil bedacht ist:
Ich habe die EU auch nicht dafür gelobt. Aber gerade durch den Egoismus von UK und US wurde die EU und ihre Mitgliedsstaaten dermaßen unter Druck gesetzt und in eine Situation versetzt, dass sie mittlerweile gar nicht mehr anders kann, als die verfügbaren Impfstoffe möglichst in der EU zu halten.

Und du setzt ja genau das an: Du lobst UK für ihren Egoismus und forderst, dass die EU daraus lernen soll. Das macht die EU auch notgedrungen aber schön ist das eben nicht.
DTP
Du meinst, weil Deutschland in der ersten Welle zum einen ein wenig Glück im Osten und Norden hatte und auch einiges richtig gemacht hat, während England einen katastrophalen Start hingelegt hatte, muss man nun – da England einen funktionierenden Plan und Deutschland nun bei den Maßnahmen, der Schulpolitik, der Logistik etc versagt – man doch den Engländern vorhalten muss, dass sie letztes Jahr Fehler gemacht haben?
Ich halte den Briten gar nichts vor. Ich halte dir aber vor, dass du dir nur eine Momentaufnahme der Pandemie rauspickst und nur diese vergleichst. Das ist mir aber zu billig.
+1
DTP
DTP14.04.21 13:39
netspy
Ich halte den Briten gar nichts vor. Ich halte dir aber vor, dass du dir nur eine Momentaufnahme der Pandemie rauspickst und nur diese vergleichst. Das ist mir aber zu billig.
"Billig"? 🤣
Ich finde es eher "billig" eine Behauptung aufzustellen ("Großteil in den Pubs ist derzeit unter 40") und wenn ich das anzweifle und nach Quellen frage, im Gegenzug nach Beweisen zu fragen, dass deine Behauptung nicht wahr wäre.

Und es ist ja eben im Moment keine "Momentaufnahme".
Das wäre es, wenn man sich einen Tag oder vielleicht eine spezifische Woche raussuchen würde, wo die Zahlen gerade mal passen. Hättest du dir ab er die Grafiken angesehen, die ja keine Momentaufnahme zeigen sondern einen zeitlichen Verlauf seit Januar (3 Monate), dann könntest du sehen, dass es ein Trend über Zeit ist. Da machen die Engländer in diesem Zeitraum was richtig und haben einen Plan, während bei uns das nicht der Fall ist. Und das siehst du nicht so?

netspy
DTP
Zum einen ist das derzeitige Impfversagen ja nicht auf zu wenig Impfstoff zurückzuführen, sondern bei Problemen in der Logistik.
Natürlich ist zu wenig Impfstoff vorhanden. Mit Logistik hat das erst mal fast gar nichts zu tun. Es gibt genügend Studien die zeigen, dass der gelieferte Impfstoff relativ zügig verimpft wird.

Ist das so? Lese ich aber anders:
"Zahl der nicht verabreichten Dosen auf Rekordhoch: Seit Beginn der Impfkampagne hat Deutschland 19,7 Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus erhalten. Davon wurden allerdings erst 15,1 Millionen verimpft." (Tagesspiegel, 8. April):

"Impftempo stagniert: Millionen Dosen in den Ländern im Lager" (Ärzteblatt, 25. März):

"100.000 Impfdosen im Saarland auf Lager" (SR, 8. April):

Laut Tagesschau erhält Deutschland die letzten 5 Tage 22 Millionen Dosen PRO TAG. Und seit 23. März TÄGLICH über 15 Millionen:

84 Millionen mal zwei durch 15 Millionen mal zwei = nach 11 Tage genügend Impfstoffe für alle Bundesbürger:innen vorhanden. Und da seit dem 23. März mehr als 11 Tage verstrichen sind, wieso sollten denn dann Impfstoffe fehlen?
-12
netspy
netspy14.04.21 14:30
DTP
"Billig"? 🤣
Ich finde es eher "billig" eine Behauptung aufzustellen ("Großteil in den Pubs ist derzeit unter 40") und wenn ich das anzweifle und nach Quellen frage, im Gegenzug nach Beweisen zu fragen, dass deine Behauptung nicht wahr wäre.
Du hast vorher halt was anderes behauptet und keine Quelle dazu angegeben. Entschuldige, wenn ich da genauso neugierig bin wie du. Aber wenn du der Meinung bist, dass in UK jetzt hauptsächlich Ü50er in die Pubs und Clubs gehen und sich die ganzen jugendlichen und jüngeren Menschen ohne Impfung noch ganz vorbildlich zurückhalten und isolieren, dann glaub ruhig weiter daran.
DTP
Und es ist ja eben im Moment keine "Momentaufnahme".
Das wäre es, wenn man sich einen Tag oder vielleicht eine spezifische Woche raussuchen würde, wo die Zahlen gerade mal passen. Hättest du dir ab er die Grafiken angesehen, die ja keine Momentaufnahme zeigen sondern einen zeitlichen Verlauf seit Januar (3 Monate), dann könntest du sehen, dass es ein Trend über Zeit ist. Da machen die Engländer in diesem Zeitraum was richtig und haben einen Plan, während bei uns das nicht der Fall ist. Und das siehst du nicht so?
Es geht um die ganze Pandemie von Anfang an, das meine ich mit Momentaufnahme. Und zum letzten mal nein, ich finde den nationalistischen Egoismus der Briten nicht gut!
DTP
Ist das so? Lese ich aber anders:
"Zahl der nicht verabreichten Dosen auf Rekordhoch: Seit Beginn der Impfkampagne hat Deutschland 19,7 Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus erhalten. Davon wurden allerdings erst 15,1 Millionen verimpft." (Tagesspiegel, 8. April):
Und es ist mittlerweile allseits bekannt, dass die Lieferangaben sich immer nur auf die angekündigten Lieferungen nach Deutschland beziehen und noch nicht auf die Verteilung in die Impfzentren oder mittlerweile auch in die Praxen. Dass dieses auch ein paar Tage dauert, ist kein Logistikproblem. Außerdem ist bekannt, dass zur Gewährleistung von Zweitimpfungen noch Impfstoffe in den Bundesländern zurückgehalten werden. Auch ist bekannt, dass AZ zwischenzeitlich nicht verimpft wurde und jetzt leider in manchen Bundesländern ein Ladenhüter ist.
DTP
Laut Tagesschau erhält Deutschland die letzten 5 Tage 22 Millionen Dosen PRO TAG. Und seit 23. März TÄGLICH über 15 Millionen:
Autsch, da schaust du bitte noch mal richtig nach. Die Balkengrafik zeigt nämlich die Anzahl der Lieferungen insgesamt und das waren bis zum 13. April insgesamt 22,4 Millionen Impfstoffdosen, die Deutschland erhalten hat. Davon wurden bis zum 13. April 19,2 Millionen Dosen verimpft. Noch Fragen?
DTP
84 Millionen mal zwei durch 15 Millionen mal zwei = nach 11 Tage genügend Impfstoffe für alle Bundesbürger:innen vorhanden. Und da seit dem 23. März mehr als 11 Tage verstrichen sind, wieso sollten denn dann Impfstoffe fehlen?
Na ja, weil deine Rechnung eben nichts mit der Realität zu tun hat. Leider!
0
DTP
DTP14.04.21 16:16
Du behauptest es einfach weiter und gibst keine Quellen. Das ist diskutieren auf Basis von Glauben oder anekdotenhaften Beweisen.

Ich habe mittlerweile eine Statistik gefunden und du hast Glück, ungefähr die Hälfte der Pubbesucher in England sind unter 40 und die andere über 40. Damit fällt aber trotzdem deine Annahme, dass "Der Großteil der Leute, die einen Pub besuchen, unter 40 sind".

Nur, wie lief nochmal die Pandemie ab? Risikogruppen sind idR 60+ und die 60- halten Abstand und tragen auch Masken, um diese zu schützen. Jetzt impft England gerade die 40-50jährigen. Also wo ist das Problem, dass diese nun in Pubs gehen, vor allem weil ja weiterhin Regeln gelten? Das war ja der Ausgangspunkt deiner Diskussion.
netspy
DTP
Ist das so? Lese ich aber anders:
"Zahl der nicht verabreichten Dosen auf Rekordhoch: Seit Beginn der Impfkampagne hat Deutschland 19,7 Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus erhalten. Davon wurden allerdings erst 15,1 Millionen verimpft." (Tagesspiegel, 8. April):
Und es ist mittlerweile allseits bekannt, dass die Lieferangaben sich immer nur auf die angekündigten Lieferungen nach Deutschland beziehen und noch nicht auf die Verteilung in die Impfzentren oder mittlerweile auch in die Praxen. Dass dieses auch ein paar Tage dauert, ist kein Logistikproblem.
Also wenn die Lieferung in Deutschland ankommt und über eine Woche braucht um verimpft zu werden, dann ist das KEIN Logistikproblem?

Weiterhin, hast du mal probiert einen Termin zu bekommen? Du hängst in einer Warteschleife, Termine sind ausgebucht usw. usf. Wird in den Medienberichten und im Ärzteblatt behauptet (Quellen siehe oben) und ist auch die Erfahrung meiner älteren Familienmitglieder.
DTP
Laut Tagesschau erhält Deutschland die letzten 5 Tage 22 Millionen Dosen PRO TAG. Und seit 23. März TÄGLICH über 15 Millionen:
Autsch, da schaust du bitte noch mal richtig nach. Die Balkengrafik zeigt nämlich die Anzahl der Lieferungen insgesamt und das waren bis zum 13. April insgesamt 22,4 Millionen Impfstoffdosen, die Deutschland erhalten hat. Davon wurden bis zum 13. April 19,2 Millionen Dosen verimpft. Noch Fragen?
[/quote]
Gut gesehen, und ein weiterer Grund dafür, Quellen anzugeben und nicht einfach nur nach Bauchgefühl zu behaupten, auch wenn man seine Argumentationskette dadurch angreifbar oder widerlegbar macht. Und nur so kommt man ja zum Konsens oder kann vielleicht jemanden überzeugen, in dem man sich auf Fakten beruft. Daher wäre es hilfreich, wenn du auch einfach ein paar Quellen angeben würdest, und nicht Behauptungen aufstellen würdest, weil du im Fernsehen junge Leute in einer Kneipe gesehen hast. Vielleicht hast du ja recht (ist bei Bauchgefühlen manchmal so, aber oft auch nicht).

Und du hast recht, bei der letzten Quelle habe ich mich wirklich verguckt. Macht meine Rechnung schlechter, nur ändert das nichts am Grundtenor: Denn das RKI sagt so, Deutschland habe 22,4 Millionen Dosen bis zum 7. April erhalten und – wieder laut RKI – haben Stand heute 19,058 Millionen mindestens eine Impfung erhalten.
https://impfdashboard.de/

3,3 Millionen Impfstoffe, die seit 7 Tagen rumliegen, ist kein logistisches Problem?
-1
netspy
netspy14.04.21 16:58
DTP
Ich habe mittlerweile eine Statistik gefunden und du hast Glück, ungefähr die Hälfte der Pubbesucher in England sind unter 40 und die andere über 40. Damit fällt aber trotzdem deine Annahme, dass "Der Großteil der Leute, die einen Pub besuchen, unter 40 sind".
Meine ursprüngliche Aussage war, dass der Großteil der Pub-Besucher keinen Impfschutz hat. Das bestätigst du jetzt auch, da eben nicht alle Ü40 einen Impfschutz haben – schon gar nicht zwei Impfungen. Danke!
DTP
Nur, wie lief nochmal die Pandemie ab? Risikogruppen sind idR 60+ und die 60- halten Abstand und tragen auch Masken, um diese zu schützen. Jetzt impft England gerade die 40-50jährigen. Also wo ist das Problem, dass diese nun in Pubs gehen, vor allem weil ja weiterhin Regeln gelten? Das war ja der Ausgangspunkt deiner Diskussion.
Ich weiß nicht, ob in UK jetzt schon die 40-50 Jährigen dran sind (Quelle?). Und ein Problem damit habe ich ganz und gar nicht. Was ich schrieb war:
netspy
Der Großteil der Leute, die gestern die Pubs gefüllt haben, hat auch in UK noch keine einzige Impfung erhalten. Also abwarten – wobei ich den Briten natürlich wünsche, dass das Experiment gut geht.
Was ist dein Problem mit dieser Aussagen von mir?
DTP
Also wenn die Lieferung in Deutschland ankommt und über eine Woche braucht um verimpft zu werden, dann ist das KEIN Logistikproblem?
Nein, ist es nicht und das weißt du auch selber. Die Gründe habe ich schon genannt und gerade das Vorhalten von Zweitimpfungen ist sogar vom RKI und PEI empfohlen.
DTP
Weiterhin, hast du mal probiert einen Termin zu bekommen? Du hängst in einer Warteschleife, Termine sind ausgebucht usw. usf. Wird in den Medienberichten und im Ärzteblatt behauptet (Quellen siehe oben) und ist auch die Erfahrung meiner älteren Familienmitglieder.
Ja, habe ich versucht. Vor knapp vier Wochen für meine Eltern Ü70 habe ich 4 Tage für einen Doppeltermin mit BioNTech benötigt. Da letzte Woche AstraZeneca in Sachsen für Ü60 freigegeben wurde, habe ich direkt einen Termin für meine Schwiegermutter gebucht und sofort bekommen. Meine Schwiegermutter hatte gestern ihre erste AstraZeneca-Impfung und meiner Eltern bekommen am WE ihre zweite BioNTech-Impfung.

Ich kann mich also nicht beklagen.
DTP
Und du hast recht, bei der letzten Quelle habe ich mich wirklich verguckt. Macht meine Rechnung schlechter, nur ändert das nichts am Grundtenor: Denn das RKI sagt so, Deutschland habe 22,4 Millionen Dosen bis zum 7. April erhalten und – wieder laut RKI – haben Stand heute 19,058 Millionen mindestens eine Impfung erhalten.
https://impfdashboard.de/

3,3 Millionen Impfstoffe, die seit 7 Tagen rumliegen, ist kein logistisches Problem?
Wie oft noch? Ein logistisches Problem bedeutet, dass der Impfstoff irgendwo auf dem Transportweg ist oder aus anderen Gründen physisch nicht verfügbar ist. Woher hast du diese Informationen? Mit Quelle?

Wenn du danach recherchierst, wirst du neben den von mir schon genannten Gründen für nicht verimpfte Dosen noch weitere finden. Zum Beispiel melden die jetzt eingebundenen Hausärzte die Impfungen mit einer Verzögerung und in den 19,058 Impfungen sind diese eben nicht alle mit enthalten.

Auch erfolgen die Lieferungen wöchentlich und so eine Lieferung wird dann natürlich nicht gleich am ersten Tag komplett verimpft. Gerade für die Zweitimpfungen liegen die Termine schon 3 bis 6 Wochen vorher fest und müssen eingehalten werden.

Aber echt, mir ist das langsam wirklich zu blöd. Du drehst dir irgendwelche Zahlen wie es dir gerade passt und interpretierst da irgendwas rein. Auf impfdashboard.de kann man nachlesen, dass der Anteil der verimpften Lieferungen mittlerweile bei über 80 % liegt und trotz mehr Lieferungen in den letzten Monaten gestiegen ist. Das ist ein guter und realistischer Wert und dabei belasse ich es auch jetzt.
0
DTP
DTP14.04.21 17:44
Oje, du drehst dir irgendwelche Zahlen wie es dir gerade passt und interpretierst da irgendwas rein und nennst nie Quellen. Und dabei belasse ich es auch jetzt.
-2
[ezi0n]15.04.21 09:43
MacRS
Den Engländern kann es ja letztlich auch egal sein. Die setzen sich gemütlich in den Biergarten, zücken ihr iPhone und löschen die ganzen Corona-Warn-Apps. England hat fertig mit Corona.
fertig sind wir hier noch nicht, aber auf dem weg - die ganzen trace apps haben sowieso kaum mehrwert geliefert in meinen augen. ich habe mich 5 mal testen lassen, obwohl ich die meiste seit echt daheim verbracht habe, einmal 12 tage am stueck und dann angeblich "exposure" hatte, jeder meiner tests war negativ.

hier hat man sich schnell dran gewoehnt ausser bei den <30 wuerd ich sagen ... gestern bin ich geimpft worden, heute gehts mir so lala ... aber immerhin erstschutz - wenn das so weiter geht, hast du jedoch recht, der weg aus der kriese ist eventuell schon am tunnelende zu sehen - wo andere laender noch umher experimentieren.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.