Die Oberfläche von macOS Big Sur: „Neumorphismus“ statt Rückkehr zum Skeuomorphismus

Nach dem Abschied von Scott Forstall im Jahr 2012 entfernte sich Apple in der Folgezeit mehr und mehr von skeuomorphistischen Benutzeroberflächen und Icons. Stattdessen dominierte das moderner erscheinende Flat Design immer stärker. Während Skeuomorphismus Objekte aus dem echten Leben – beispielsweise über die Icons eines User Interface – imitiert, nimmt das Flat Design weniger Rücksicht auf entsprechende Assoziationen und verzichtet weitgehend auf Dreidimensionalität.


Apple überraschte auf der WWDC mit der runderneuerten Benutzeroberfläche von macOS Big, die einige Nutzer insbesondere bei den plastischer anmutenden Icons an alte Skeuomorphismus-Gestaltungen erinnerte. Entsprechend kam die Frage auf: Macht Apple die Rolle rückwärts? Design-Experte Jack Koloskus sieht in der UI vielmehr einen neuen Trend. Apple setze bei macOS Big Sur nicht auf Skeuomorphismus, sondern auf Neumorphismus (auch als „Soft-UI“ bezeichnet). Dabei handle es sich um die nächste Welle der UI-Gestaltung.

Neumorphismus: Plastischer und mit konsistenten Schatteneffekten
„Neumorphismus“ ist eine Wortneuschöpfung, die sich aus den Begriffen „Neu“ und „Skeuomorphismus“ zusammensetzt. Statt des zeitweise dominierenden flachen Designs sollen Benutzeroberflächen wieder plastischer wirken und einen 3D-Effekt vermitteln. Es geht aber nicht darum, vollständig zum früheren Skeuomorphismus zurückzukehren, der beispielsweise Hintergrundtexturen in Apps an realen Objekten wie Papier orientierte. Neumorphismus setzt auf gezielte 3D-Anpassungen, ohne dabei aber größtmögliche Ähnlichkeit mit Dingen aus dem echten Leben anzustreben. Entsprechend können auch abstrakte Formen im Sinne des Neumorphismus gestaltet sein.


Dock-Icons von macOS Big Sur

Ein weiterer Unterschied zum Skeuomorphismus ist die angestrebte Konsistenz aller Elemente hinsichtlich ihrer Schatten und Plastizität. Skeuomorphistische Abbildungen imitieren zwar reale Dinge, stellen jedoch beispielsweise Icons unabhängig voneinander und mit unterschiedlichen Schatteneffekten dar. Neumorphismus hingegen legt Wert darauf, die Icons mit konsistenten Schatteneffekten zu versehen – als würden alle UI-Elemente von der gleichen Richtung angeleuchtet werden. So entsteht ein einheitlicherer visueller Eindruck.


Ordner-Symbole in macOS Big Sur

„Nächste Welle der UI-Gestaltung“
Auf die Kritik an Apple, die optischen Änderungen an der macOS-Oberfläche aus willkürlichem Selbstzweck veranlasst zu haben, reagiert Koloskus mit einem Hinweis auf den langen Einsatz von Flat Design. Nach vielen Jahren des gleichen visuellen Schemas sei es mal wieder an der Zeit, bei der Benutzeroberfläche etwas Neues zu wagen. Neumorphismus biete sich gut dafür an. Es sei spannend zu beobachten, welchen UI-Weg Apple in Zukunft einschlage.


Systemeinstellungen in macOS Big Sur

Kommentare

becreart
becreart29.06.20 08:47
Bei den neuen FaceTime und Messages Icon kam mir zuerst Erwin Wurm in den Sinn

Gute neue Richtung
+4
TheRocka29.06.20 08:51
Wenn ich mein Dock (Mojave) mit dem von Big Sur vergleiche, sticht die einheitliche Form der App-Icons direkt ins Auge. Bei mir sind die Icons eckig (Finder), eckig gekippt (Mail), rund (Safari) oder völlig wirr geformt (Microsoft Teams).
Das scheint nun alles den iOS Look zu bekommen. Gefällt mir.
+12
Retrax29.06.20 08:59
Das neue Dock ist Finger-Touch-kompatibel.
0
nane
nane29.06.20 09:03
Ich muss zugeben, dass ich mich gleich in die neue "Optik" des UI von BigSur verliebt habe. Die schöne Ähnlichkeit" und gleichzeitige gute, optische Unterscheidung gefallen mir sehr. Doch schon bei den Icons in den Preferences fehlt mir der klare und gleiche "Umriss" um die Icons wie etwa im neuen Dock dargestellt (gerade die erste Zeile, mit den ersten 4 Icons scheint mir "neu" zu sein, der Rest folgt vielleicht noch? Was wohl auch noch fehlt ist die klare Trennung zwischen Hardware Einstellungen, User Einstellungen usw. wie bis jetzt auch). Was mir auch gut gefällt ist die neue "minimalistisch" angehauchte Darstellung im Finder. Also ich bin ein Fan des neuen UI. Und im Gegensatz zu Catalina, werde ich BigSur, alleine wegen dem neuen UI, eine Chance geben.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+6
piik
piik29.06.20 09:15
Kein Wunder, dass mir die neue Optik gefällt😇
+1
MrWombat
MrWombat29.06.20 09:15
Es sieht so aus als würde Big Sure wieder mehr Farben, Kontraste und 3D Effekte haben. Das würde mich sehr freuen - mir fällt es leichter mit einem kontrastreicheren UI zu arbeiten.

Bei Windows empfinde ich dies aktuell ohne Umkonfiguration eine Katastrophe. Oftmals nicht mehr erkennbar, wo man klicken kann. Manche Elemente erscheinen erst wenn man mit der Maus drüber fährt und dann nur als dünne hellgraue Leiste (Scrollbar).
+2
Steffen Stellen29.06.20 09:17
nane
...Doch schon bei den Icons in den Preferences fehlt mir der klare und gleiche "Umriss" um die Icons wie etwa im neuen Dock dargestellt (gerade die erste Zeile, mit den ersten 4 Icons scheint mir "neu" zu sein, der Rest folgt vielleicht noch? ...
Ja, ich würde auch sagen, dass sie noch nicht fertig sind.
+1
Marcel_75@work
Marcel_75@work29.06.20 09:30
Also ich empfinde die neue Gestaltung eher als einen Rückschritt.

3D und Schatten – davon gab es schon so dermaßen viel in den 1990ern … aber vllt. werde ich einfach nur alt und manche (jüngere) User kennen das so noch gar nicht und halten das deshalb für 'nice'. 😇

Insbesondere das Nachrichten und das Facetime Icon z.B. sieht einfach fürchterlich aus! Eher wie ein "möchte-gern-modernes" Icon irgend einer Klicki-Bunti-Linux Distribution.

Ich hoffe, das ganze erfährt noch einiges an Feinschliff.
0
ted-23629.06.20 09:40
Ist ja alles ganz nett. Mir wäre es viel lieber, Apple würde zur alten Funktionalität und Intuitivität des alten Kalenders iCal aus OSX 10.4 (2008) zurückfinden. Ach war das damals schön, wenn man bei einem Termin schon in der Ereignistitelzeile die verschiedenen Symbole für Alarm, Notizen, Anhänge, ... sehen konnte ohne den jeweiligen Termin durch doppelklick öffnen zu müssen. Offensichtlich sind bunte Wackelbilder nützlicher
+4
andreas_g
andreas_g29.06.20 09:51
Ich kann mich auch nicht so recht mit dem neuen Design anfreunden. Obwohl das Ziel wohl eine Art Vereinheitlichung war, insbesondere bei den Icons im Dock erkennbar, ist das aus meiner Sicht nicht gelungen. Durch die sehr unterschiedlichen Färbungen und sehr unterschiedlichen Detaillierungsgrade (von sehr schemenhaft mit kaum Kontur bis zu realistisch mit viel Kontrast - Messages vs. Systemeinstellungen) wirkt das Dock sehr wirr. Auch das zwanghafte Einpassen der Icons in eine Kissenform ist aus meiner Sicht nicht ansprechend.
Die Fenster verlieren durch den Entfall der Titelleiste mit dem zentrierten Titel ihre Symmetrie. Außerdem stört mich der exzessive Einsatz von Transparenz und abgerundeten Ecken.
0
rentman147629.06.20 10:04
Hoffe inständig, dass die Herrschaften noch nicht fertig sind. Gerade solche Beispiele wie die „Würste“ beim App Store-Icon sind ganz schlimm. Auch die Glocke für die Notification, die Anzeige der Batterie wirken wie Arbeiten ohne das richtige Gespür von Gestaltung!
+3
chessboard
chessboard29.06.20 10:28
Marcel_75@work
Insbesondere das Nachrichten und das Facetime Icon z.B. sieht einfach fürchterlich aus!
[...]
Ich hoffe, das ganze erfährt noch einiges an Feinschliff.
Da kann ich nur zustimmen. Sehr gut wird die Erkennbarkeit der Icons in der verkleinerten Darstellung im Artikel ersichtlich. Die am besten erkennbaren sind immer noch die vier (alten) in der Mitte: Kalender, Erinnerungen, Notizen und Musik.
Bei den anderen stören die Verläufe und Schatten die klare Unterscheidung von Symbol und Hintergrund. Farben und Schatten sind zur Unterscheidung und für den Kontrast hilfreich und wichtig. Aber zur "Aufhübschung" sind sie bei Icons kontraproduktiv. Beim Appstore-Icon reicht der Kontrast zwischen blauem Feld und weißem Symbol vollkommen aus. Der zusätzliche Schatten macht das Symbol wieder unscharf und mindert den Kontrast. Noch schlechter ist das beim Face-Time und beim Messages-Icon mit den Farbverläufen + Schatten gelöst.

Ich hoffe ebenfalls, dass Apple da noch mal einen richtigen Fachmenschen dranlässt. Visuelle Kommunikation ist nicht umsonst ein Studienfach.
+2
Bitsurfer29.06.20 10:28
Ich bin gerade mein Dock in 10.14 durchgegangen und genau 1(eines) hat die neue Form schon länger.

http://www.joshjacob.com/mac-development/tnef.php
0
massi
massi29.06.20 10:35
Mir wäre ja eine, bei Erscheinen, perfekt funktionierende macOS Version lieber als neue Icons.
+3
MikeMuc29.06.20 10:49
Hauptsache, die Schaltflächen sind als solche zu erkennen. Was hat man denn von einer „platten“ Oberfläche, bei der man nicht weis, ob ein Klick drauf was bewirkt oder es „ nur ein Text etc.“ ist.
Die Oberfläche muß intuitiv sein. Ob da der Schatten mal oben, rechts oder unten ist, ist da dann zweitrangig und nur ein Fall für die Optikpolizei
+2
chessboard
chessboard29.06.20 11:47
MikeMuc
Ob da der Schatten mal oben, rechts oder unten ist, ist da dann zweitrangig und nur ein Fall für die Optikpolizei
Nicht ganz. Da wir gewohnt sind, dass Licht in erster Linie von oben kommt, eine erhabene Fläche also einen Schatten nach unten werfen wird, wäre eine umgekehrte Gestaltung irritierend. Man würde die Standarddarstellung des Schalters mit einem Schatten an der oberen Kante intuitiv für die gedrückte Darstellung halten.
+3
holk10029.06.20 14:56
Wenn Apple das neue M.E. sehr gelungene Design jetzt noch mit der früheren einfachen Bedienbarkeit mit weniger Klicks verbindet, wäre das großartig. Mister „Weiße Flächen“ Jonathan Ive ist ja nicht mehr zuständig für das Software Design. Es dürfen also wieder etwas mehr direkt klickbare Buttons sein.
+1
caba
caba29.06.20 21:26
Hat das jemand schon installiert und kann mal nachschauen, was auf dem Briefumschlag des Mail-Icons steht. Ich kann das hier auf dem Foto nicht erkennen.
0
Calibrator29.06.20 21:31
Solange das nicht hellweiss auf dunkelweiss und kaum lesbar ist, soll es mir recht sein. Für moderne Webseiten habe ich mir eben einen 12 x 5 m-Bildschirm zugelegt. Da passt der Krempel zumindest halb drauf.
Will sagen - es lebe die Mode!
0
becreart
becreart29.06.20 21:52
caba
Hat das jemand schon installiert und kann mal nachschauen, was auf dem Briefumschlag des Mail-Icons steht. Ich kann das hier auf dem Foto nicht erkennen.



war in der Keynote zu sehen
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.