Die Gewinner der iPhone Photography Awards 2019

Jedes Jahr finden zwei vielbeachtete Wettbewerbe für iPhone-Fotografen statt. So gibt es neben Apples "Shot on iPhone"-Kampagne, deren Gewinner im Februar verkündet wurden, auch die iPhone Photography Awards. Diese begleiten die iPhone-Welt bereits seit den frühen Tagen und gingen daher jetzt bereits ins zwölfte Jahr. Wer sich an die oft beeindruckende Fotoqualität aktueller Smartphone-Aufnahmen gewöhnt hat, dürfte die Gewinnerbilder des ersten Wettbewerbs als kleinen Kulturschock wahrnehmen. Folgende Qualität musste man erzielen, um damals ganz vorne mit dabei zu sein:


Die beiden Beispiele dürften eindrucksvoll zeigen, was sich seit der ersten iPhone-Generation getan hat. Während Apple Smartphone-Kameras zunächst als Spielerei betrachtete und der Komponente wenig Aufmerksamkeit widmete, mauserte sich der Fotografie-Aspekt längst zu einem der wichtigsten Verkaufsargumente.


Siegerbild
Die Regeln der iPhone Photography Awards besagen, dass eingereichte Fotos von iPhone, iPad oder iPod touch stammen müssen. Nachbearbeitung ist zwar erlaubt, allerdings nur mit iOS-Apps und nicht auf Mac oder PC. Das diesjährige Siegerbild wurde mit einem iPhone X aufgenommen, trägt den Titel "Big Sister" und stammt von Gabriella Cigliano aus Italien. Zusätzlich zum "Grand Price" gibt es auch noch das Siegertreppchen für drei weitere Fotos.


Platz 1
Von Diogo Lage aus Portugal stammt der erste Platz, im Wettbewerb stets die Position hinter dem Hauptpreis. Der Titel lautet "Sea Stripes", geschossen wurde das Bild mit einem iPhone SE am Strand von Santa Rita.


Sea Stripes von Diogo Lage

Platz 2
Auf Rang 2 landete eine Aufnahme der russischen iPhone-Fotografin Yuliya Ibraeva, die ihr Bild mit dem Titel "Sorry, no movie today" einreichte und eine Aufnahme zeigte, die bei einer Italienreise mit einem iPhone 7 Plus entstand.


Sorry, no movie today

Platz 3
Peng Hao erarbeitete sich mit "Come Across" ebenfalls einen Platz auf dem Podium. Zu sehen ist ein Sandsturm in der Wüste von Nevada, eingefangen mit einem iPhone X.


Come Across

Kommentare

Keepo
Keepo26.07.19 11:08
Ganz nett, aber irgendwie doch sehr beliebig. Gefühlt belegen die ersten Plätze immer Bilder die a) aufgrund politischer Gegebenheiten brisant oder interessant sind, oder b) Bilder die an einem imposanten Ort aufgenommen wurden.

In beiden Fällen finde ich persönlich, dass die Auszeichnung wenig mit gekonnter Fotografie zu tun haben sowie durch die Aufnahme mit einem iOS-Gerät keinerlei Alleinstellungsmerkmal oder Mehrwert haben. (Zum Beispiel Schnappschüsse oder Bilder aus einer bestimmten Perspektive, die mit einer "klobigen" Systemkamera nicht möglich wären...
Er kam, sah und ging wieder.
+2
massi
massi26.07.19 11:35
dass die Auszeichnung wenig mit gekonnter Fotografie zu tun haben
Sehe ich auch so, es scheinen keine Fotografen in der Jury zu sitzen, anders sind die kippenden Bilder des Hauptpreises und des 1. Platzes nicht zu erklären.
Und der 2. Platz ist doch eigentlich nur ein Schnappschuss, den man mit jeder X-Beliebigen Kodak Instamatic auch hinbekommen hätte.
Platz 3 hingegen gefällt mir sehr gut, eine sehr surreale Szene.
0
mac_heibu26.07.19 11:55
… „Experten" unter sich …
+4
mac_heibu26.07.19 12:00
Und der 2. Platz ist doch eigentlich nur ein Schnappschuss, den man mit jeder X-Beliebigen Kodak Instamatic auch hinbekommen hätte.

Und das sagt uns – was?
Denkst du, es geht bei dem Wettbewerb darum, dass man mit der iPhone-Fotografie etwas machen kann, was mit anderen Kameras nicht möglich wäre? Ja dann …
+3
te-c26.07.19 12:12
Es geht grundsätzlich nicht darum mit welchem Equipment man ein Foto gemacht hat.
Es geht dabei um Marketing. Trotzdem sollten die Bilder eine gute Geschichte erzählen und es muss nicht immer das schärfste und hochaufgelöste Foto sein.

Aber Platz 2 ist so austauschbar und beliebig, das ist für mich bei weitem keinen Preis wert.

Da sollte ich überlegen Vollzeit zu fotografieren, wen sowas schon einen Award wert ist.

Der dritte Platz zeigt nicht nur einen Sandsturm irgendwo in Nevada, sondern zeigt eine Kunstinstallation eines riesigen verspiegelten Ballons, der als Kunstobjekt beim Burningman Festival stand. Und auch da gibt es wesentlich bessere Bilder von,als das.
0
mac_heibu26.07.19 12:28
Genau, te-c! Das kennen wir doch alle von unseren Eltern und Großeltern: „Das soll Kunst sein? Ein paar Striche hier, ein paar Striche dort – das kann ich auch!“
+1
massi
massi26.07.19 13:07
Und das sagt uns – was?
Ich bin eigentlich davon ausgegangen, daß der Foto Award zeigen soll, was mit einem iPhone möglich ist und dabei ein Foto zeigt, das zumindest den Grundzügen der Bildgestaltung folgt und nicht einfach irgendwas Hingeknipstes, möglicherweise verstehe ich da aber auch irgendwas komplett falsch.
Vielleicht sollte man sich einfach mal Apples "Shot on iPhone" Fotos ansehen, da wird eigentlich deutlich worauf ich hinaus will.
0
mac_heibu26.07.19 14:01
Nein, das wird definitiv nicht „deutlich“, nicht mal im Ansatz.
+1
massi
massi26.07.19 14:48
Nein, das wird definitiv nicht „deutlich“, nicht mal im Ansatz.
Tja, dann kann ich Dir leider auch nicht weiterhelfen.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen