Corning verspricht unzerbrechliches Smartphoneglas – wenn die Geräte nur einen Millimeter dicker wären

Apple könnte in Zukunft iPhones auf den Markt bringen, deren Glas deutlich besser gegen Sturzschäden geschützt ist als bisherige Modelle. Dafür müssten die iPhones aber auch mindestens einen Millimeter dicker werden. Möglich macht das Gorilla Glass 6, dessen Robustheit Hersteller Corning kürzlich vor Journalisten demonstrierte.


„Praktisch unzerbrechlich“
„Wenn das Glas der neuesten Smartphones nur etwas dicker wäre, würde es fast unzerbrechlich sein“, so Dave Young von Corning. In einer Demo für geladene Journalisten zeigte das Unternehmen, wie schwer es ist, den ein Millimeter dicken Beispiel-Exemplaren von Gorilla Glass 6 Schaden zuzufügen. Die Tester erhielten ein Metallwerkzeug und andere Gegenstände, mit dem sie die neuesten Variante des Gorilla Glass malträtieren sollten. Während normales Glas direkt brach und verstärktes Glas nur etwas robuster war, überstand Gorilla Glass 6 alle Angriffe – ohne einen einzigen Kratzer.

Auch beim Sturztest beeindruckte die neuste Glas-Zusammensetzung von Corning. Normales Glas brach – erwartungsgemäß – schon bei einem Sturz aus einem Meter Höhe, Gorilla Glas 6 konnten dagegen selbst 2 Meter nichts anhaben – diverse Male hintereinander. Young zufolge sei es in dem Fall eher die Smartphone-Hardware, die noch vor dem Glas Ausfallerscheinungen zeige. Ob Gorilla Glass 6 für die 2019er iPhones infrage kommt, weiß nur Apple. Young antwortete auf die entsprechende Frage bloß: „Wir sind auf der Liste der von Apple anerkannten Zulieferern.“

Dickere Smartphones für besseren Bruchschutz
Smartphone-Hersteller nutzten die verschiedenen Generationen des Gorilla Glass bislang in über sechs Milliarden Einheiten, so Corning. Apple verwendete Gorilla Glass schon für das erste iPhone – und vermutlich auch jede weitere iPhone-Generation, doch weder Apple noch Corning machen dazu konkrete Angaben.

Die Herausforderung heutzutage ist das im Vergleich zu früher recht dünne Smartphone-Gehäuse. Während Gorilla Glass im ersten – noch vergleichsweise üppigen – iPhone von 2007 problemlos mit einer Dicke von einem Millimeter Platz fand, ist das Glas bei Smartphones inzwischen nur noch zwischen 0,45 und 0,55 Millimetern dünn. Young zufolge müsste das Glas sowohl auf der Front- als auch auf der Rückseite von Smartphones jeweils nur 0,5 Millimeter dicker sein als bisher, um es praktisch unzerbrechlich zu machen.

Kommentare

Maniacintosh
Maniacintosh10.05.19 17:21
Wenn das wirklich so robust ist: Apple bitte sofort die Phones 1mm dicker machen!
+16
Jeronimo
Jeronimo10.05.19 17:27
Unzerbrechlich ist schön, kratzfest wäre mindestens ebenso schön. Leider schließt sich das meiner Kenntnis nach mehr oder weniger aus… entweder weich und unzerbrechlich, oder hart und kratzfest. Beides geht wohl nicht.

Das Leben ist grausam.
+4
elBohu
elBohu10.05.19 17:33
Bei einem Millimeter würde nicht eine Sekunde überlegen...
wyrd bið ful aræd
+8
massi
massi10.05.19 17:43
1mm? Kreisch.
+2
Dante Anita10.05.19 17:46
Hülle runter, 1 mm gespart. Wenn es dann unzerbrechlich ist: gerne.
+11
Wolpy10.05.19 17:57
1 mm für das Glas und 1-2 mm für den Akku – und weg von dem Dünnschicht-Wahn: das wäre zwar anwenderfreundlich einschließlich der entfallenden Kameranippel, aber nicht im Sinn hoher Reparatur- und Neukauf-Umsätze und -Margen bei Apple.
+12
dan@mac
dan@mac10.05.19 18:18
Haben wir denn wirklich Massen an iPhones mit zersplittertem Displayglas, oder ist das eher eine geringer Anteil unter den defekten Geräten?
-3
iWatch
iWatch10.05.19 18:23
„Praktisch unzerbrechlich“

wäre eine Innovation, die kommen aber seit längerem nicht mehr von Apple
-5
RyanTedder
RyanTedder10.05.19 18:26
Jedem sollte klar sein das Apple gar nicht möchte, das ein iPhone jeden Sturz unbeschadet übersteht. Die Diskussion können wir uns hier sparen. Aber interessant das Corning trotzdem verzweifelt dafür wirbt, als ob es die Hersteller interessieren würde
+1
iWatch
iWatch10.05.19 18:38
RyanTedder
Jedem sollte klar sein das Apple gar nicht möchte, das ein iPhone jeden Sturz unbeschadet übersteht. Die Diskussion können wir uns hier sparen.

Das ist jedoch genau der Punkt wo man umdenken müsste - wie war das noch mal mit den Ressourcen?
+5
johnnytravels
johnnytravels10.05.19 18:43
dan@mac
Haben wir denn wirklich Massen an iPhones mit zersplittertem Displayglas, oder ist das eher eine geringer Anteil unter den defekten Geräten?

Meine letzte Garantiereparatur hat über zwei Wochen gedauert (Apple Store Köln Schildergasse), weil „wir auch sehr viel mit selbst verursachten Schäden von Nutzern zu tun haben“ (Zitat Genius).
Schätze, damit machen die nicht unbeträchtlich Kohle...
Hilfreich?
+2
mac_hh
mac_hh10.05.19 18:51
Apples Lösung: man macht das iPhone noch 2mm dünner und darf es überhaupt nicht mehr auspacken, weil es sich bereits beim ersten Berühren verbiegt. Aber es ist amazing dünn!
+3
chill
chill10.05.19 19:22
1mm höher. Da könnte man sich glatt den Kamerabuckel wegdenken.

Ach Apple ...
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
+8
mazun
mazun10.05.19 19:35
1mm sind leider Welten. Das sieht man schon am iPhone XR, welches im Vergleich wirklich nicht mehr elegant ist. Also ich will das definitiv nicht.
-13
hakken
hakken10.05.19 19:39
Mir ist schon ein iPhone X zu dick. Im Vergleich zu SE/7/8 ist das wirklich ein Manko. Auf der anderen Seite ist da vlt. auch wieder Potenzial zum schrumpfen. Ging ja vorher auch. Oder warum ist ein 8ter mit der selben Technik dünner als das X?
-1
Accuphase1
Accuphase110.05.19 21:49
Ja dann, ganz aus Glas machen lassen
0
MacTaipan11.05.19 00:16
Ich glaube nicht, dass man auf dem Smartphone ein 1mm dickes Glas will. Das laminierte Display beim iPhone, bei dem einen der content quasi direkt am Finger klebt, hat einen Riesen-Unterschied gemacht. 1mm zwischen Finger und Display ist viel zu viel.
+2
petersilie
petersilie11.05.19 08:24
Bei Display-Reparaturkosten von über 600€ Beim iPhone X fällt die Entscheidung für so eine Innovation wahrlich nicht schwer...
+4
johnnytravels
johnnytravels11.05.19 09:20
MacTaipan
Ich glaube nicht, dass man auf dem Smartphone ein 1mm dickes Glas will. Das laminierte Display beim iPhone, bei dem einen der content quasi direkt am Finger klebt, hat einen Riesen-Unterschied gemacht. 1mm zwischen Finger und Display ist viel zu viel.

?? Fast jeder macht doch irgendeine Folie drauf...
Hilfreich?
-2
applejuice
applejuice11.05.19 10:25
1mm: auf jeden Fall für mich ok. Ich mag keine Handyhüllen.
+3
Radetzky11.05.19 11:03
Jeronimo
Unzerbrechlich ist schön, kratzfest wäre mindestens ebenso schön. Leider schließt sich das meiner Kenntnis nach mehr oder weniger aus… entweder weich und unzerbrechlich, oder hart und kratzfest. Beides geht wohl nicht.

s. o. "überstand Gorilla Glass 6 alle Angriffe – ohne einen einzigen Kratzer."
+2
macymesser11.05.19 11:52
Laufe leider auch mit einem defekten Display herum, auch meine Kinder.
Dabei hätt nur ein Millimeter uns retten können! Seufzt!
0
Wiesi
Wiesi11.05.19 12:59
Wenn man dicke Gewinne machen will, muß man dünne iPhones verkaufen, deren Glas auch genügend häufig zerbricht. Alles andere Schadet dem Aktienkurs.
+3
RyanTedder
RyanTedder11.05.19 17:31
applejuice
1mm: auf jeden Fall für mich ok. Ich mag keine Handyhüllen.

Das wäre mir auch lieber. Da ich weder Hülle noch Folie auf dem Handy habe und auch niemals mehr verwenden werde, würde ich 1mm mehr locker in Kauf nehmen. Zum Glück ist mir seit dem ersten iPhone noch nie ein Display gebrochen, obwohl schon das ein oder andere mal das Handy aus der Hand gefallen ist.
+1
breaker
breaker11.05.19 20:01
johnnytravels
MacTaipan
Ich glaube nicht, dass man auf dem Smartphone ein 1mm dickes Glas will. Das laminierte Display beim iPhone, bei dem einen der content quasi direkt am Finger klebt, hat einen Riesen-Unterschied gemacht. 1mm zwischen Finger und Display ist viel zu viel.

?? Fast jeder macht doch irgendeine Folie drauf...
Wäre mir neu.
+1
johnnytravels
johnnytravels12.05.19 00:01
breaker
johnnytravels
?? Fast jeder macht doch irgendeine Folie drauf...
Wäre mir neu.

Echt jetzt? Die haben im Apple Store sogar Geräte zum Applizieren von Folien.
Habe das schon so oft dort gesehen, dass ich fast überzeugt bin, dass der Name ‚Apple‘ sich von ‚Applizieren‘ herleitet.
Hilfreich?
+1
FoneBone
FoneBone12.05.19 08:57
macymesser
Laufe leider auch mit einem defekten Display herum, auch meine Kinder.
Dabei hätt nur ein Millimeter uns retten können! Seufzt!

Vorsicht hätte euch retten können. Bei den Weingläsern zuhause klappt es doch auch.
-2
steinb_i12.05.19 14:42
Ich habe seit über 10 Jahren iPhones ohne Schutzhülle und Folie und nie Probleme mit Kratzern oder gar Displaybrüchen gehabt. Bin ich der einzige der keinen Bock auf ein schweres und deutlich klobigeres Gerät hat? Wir sprechen hier von mehr als 10% dicker als jetzt. Das sind doch Welten!
-2
mazun
mazun12.05.19 22:41
Schutzfolien sind nun wirklich was für Leute, deren ästhetisches Empfinden gegen Null geht. Wer sich damit ein Apple Gerät verschandelt, dem ist eh nicht mehr zu helfen.
-3
johnnytravels
johnnytravels13.05.19 00:19
Ihr könnt ihr ja so viel gegen Schutzfolien argumentieren wie ihr wollt, Fakt ist, dass die superweitverbreitet eingesetzt werden.
Euer und auch mein ästhetisches Empfinden müsste bei der Entscheidung für dickeres Glas also eine Minderheitsentscheidung sein. Und da würde ich Apple 2019 eher Profitabsichten unterstellen.
Im Übrigen wäre ein dickeres Glas bei Weitem nicht so störend wie eine zusätzliche Folie, da nur eine Lichtbrechung stattfindet. Wenn das Display da direkt auflaminiert ist, sollte das keinen nennenswerten Unterschied zum jetzigen Aussehen machen. Und Auflaminieren wäre plötzlich auch aus Nachhaltigkeitsgründen wieder ok, weil das Glas nicht so leicht bricht.
10% dicker sind bei ein paar Milimetern Gesamtdicke in keiner möglichen Welt wirklich „Welten“. Das ist pure Übertreibung ohne jegliche Begründbarkeit in der Praxis.
Hilfreich?
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen