CarPlay: Warum BMW Abo-Gebühren verlangt

Diverse BMW-Kunden wunderten sich vor Kurzem, als der Autohersteller eine weitere Abo-Variante für CarPlay einfügte. Wer die Apple-Schnittstelle in bestimmten BMW-Fahrzeugen nutzen möchte, muss künftig rund 110 Euro pro Jahr bezahlen. Auch eine leicht vergünstigte Variante für einen längeren Zeitraum ist möglich. Doch warum bittet der Autoanbieter Kunden fortan nach dem Fahrzeugkauf weiterhin zur Kasse, wenn sie sich für CarPlay entscheiden? Die Gründe dafür betreffen dem Unternehmen zufolge den erhöhten Aufwand, den BMW durch die CarPlay-Implementierung hat.


Support-Aufwand zieht Abo-Gebühren nach sich
Car and Driver erklärt den Schritt von BMW zum Abomodell mit dem erhöhten Entwicklungs- und Support-Aufwand, den das Unternehmen auch nach dem Verkauf des jeweiligen Autos stemmen muss. Zum einen handelt es sich um die kabellose Variante von CarPlay, die BMW anbietet. Diese benötigt teurere Hardware von BMW als die kabelgebundene Version.

Zum anderen erfordere die Apple-Lösung von den BMW-Ingenieuren Entwicklungs- und Testzeit, bis das System im Zusammenspiel mit dem jeweiligen Automodell funktioniert. Dabei handle es sich nicht um einen einmaligen Vorgang. Jedes Mal, wenn Apple ein Update für CarPlay veröffentlicht, müssen sich BMW-Mitarbeiter darum kümmern, dass alles weiterhin ordnungsgemäß läuft – auch diesbezüglich ist die kabellose CarPlay-Version pflegeintensiver als die Kabelvariante. Die Angaben zum Kostenaufwand stammen von BMW selbst.

Mehr Autohersteller könnten sich für Abomodell entscheiden
Anders als bei BMW gibt es CarPlay bei diversen anderen Autoherstellern ohne Abogebühr. Doch die Frage ist, ob das in den nächsten Jahren so bleibt. Toyota etwa hat für den 2020er Supra die kostenlose CarPlay-Nutzung für vier Jahre angekündigt. Danach ist ein Abomodell denkbar, das dem von BMW gleicht. Auch weitere Hersteller könnten auf den Abo-Zug aufspringen und für die Implementierung der Apple-Schnittstelle regelmäßige Zahlungen verlangen. Demnach ist es möglich, dass BMW lediglich der Vorreiter eines Preismodells ist, für das sich in Zukunft mehr und mehr Fahrzeuganbieter entscheiden.

Kommentare

julius_71005.08.19 17:37
Lächerliche Ausrede.
+33
Eventus
Eventus05.08.19 17:41
BMW hat sich einfach als Erster erlaubt, von Kunden Geld zu verlangen für etwas, was diese Kunden wollen.

Mich stört nur die heuchlerische Erklärung, eigentlich eine offensichtliche Lüge, denn es kommt ja nicht bei jedem Update ein Techniker in jedem BMW nachschauen, ob alles klappt. Dann wären 110 € vielleicht angebracht. Aber die Systeme werden natürlich nur bei BMW getestet – und dann soll jeder Nutzer dafür einzeln diesen Betrag zahlen!? Unverschämtheit!
Live long and prosper! 🖖
+32
Kovu
Kovu05.08.19 17:43
Jeder Autoanbieter, der für CarPlay regelmäßig Geld verlangt, wird von mir wie die Pest gemieden.
+29
ApfelHandy4
ApfelHandy405.08.19 17:46
Abo hin oder her - BMW bietet die mit himmelweitem Abstand beste CarPlay-Integration am Markt.
-14
TiBooX
TiBooX05.08.19 17:50
Das erinnert sehr an Karten-Updates für integrierte Navis im 100-200€ Bereich. Während Händy-Navis freie Updates 3-4 mal im Jahr erhalten gibts beim Autoherstellern SD-Karten gelockte Updates, die schon bei der jährichen! Lieferung schwer veraltet sind.
So ist mein 2014er Navi jetzt bereits 500€! teurer geworden. Das ist nur wegen dem drecks Vendor-Lock-In möglich und weil es keine Konkurrenz gibt.
Kein Wunder das viele wieder mit dem Händy ‚navigieren‘ und auch sonst nicht ihre Griffel von Smartphone lassen können.

Es lebe die Verkehrssicherheit, aber was kostet schon ein verletzter Fussgänger oder Fahrradfahrer </Zynismus>
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+5
frietbart05.08.19 17:52
ich weiss nicht ob das apple so toll findet. die zusaetzlichen kosten koennten dafuer sorgen, das kaum einer noch car play nutzen will.
+15
Accelerator
Accelerator05.08.19 17:52
Kovu
Jeder Autoanbieter, der für CarPlay regelmäßig Geld verlangt, wird von mir wie die Pest gemieden.
Die einzige Möglichkeit mit diesem Thema umzugehen!
+14
Bödecker05.08.19 17:54
Ich habe in meinem Mini CarPlay und bin sehr zufrieden. Ausserdem entscheidet man sich für einen BMW eh nicht wegen des günstigen Anschaffungspreises ... da machen die ABO Kosten den Kohl auch nicht mehr fett.
-27
BigLebowski
BigLebowski05.08.19 17:58
Toyota und BMW teilen sich doch eine Autobasis = selbe carplay system,
daher die ersten 4 Jahre kostenlos und danach...
Oder kommt es auch bzw ist es bei den anderen Toyota Modellen auch so?

BMW, typisch deutscher arroganter Premium Hersteller, die wollen einfach eine weitere Einnahmequelle
+13
TiBooX
TiBooX05.08.19 18:01
ApfelHandy4

Und wieso schaffen es die BMW Entwickler nicht sich ordentlich an die Carplay APIs zu halten damit ein Feature auch nach Softwareupdates weiter funktioniert?
Es ist ja nicht so, dass sich die APIs alle 5min ändern und inkompatibel würden.
Man kann - besonders mit Apple - Software schreiben, die sogar aufwärtskompatibel ist. Allerdings nicht, wenn man weichgespülte möchtegern-multiplatform-frameworks verwendet, die aus einem Haufen von Hacks bestehen und aus so vielen Kompromissen und 3rd Party Libraries, dass sie tatsächlich mit jeder iOS Version brechen.
Aber Hauptsache ‚agil‘ entwickelt.
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+9
nexusle
nexusle05.08.19 18:09
"Agil" ... Das Unwort des Jahrzehnt's... Wenn man sich die Prozesse dahinter anschaut, scheiterte das bereits, als es noch "Planwirtschaft" hieß...
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Klappe halten!
+2
macuser96
macuser9605.08.19 18:15
Geiler Scheiß. Und ich bin mir schon die einmaligen 300 Euro Einbaukosten bei Mazda zu geizig. Aber dann auch noch Abo-Gebühren?! Gut, BMW-Fahrer ...
+3
Caliguvara
Caliguvara05.08.19 18:16
TiBooX
ApfelHandy4Und wieso schaffen es die BMW Entwickler nicht sich ordentlich an die Carplay APIs zu halten damit ein Feature auch nach Softwareupdates weiter funktioniert?
Es ist ja nicht so, dass sich die APIs alle 5min ändern und inkompatibel würden.
Man kann - besonders mit Apple - Software schreiben, die sogar aufwärtskompatibel ist. Allerdings nicht, wenn man weichgespülte möchtegern-multiplatform-frameworks verwendet, die aus einem Haufen von Hacks bestehen und aus so vielen Kompromissen und 3rd Party Libraries, dass sie tatsächlich mit jeder iOS Version brechen.
Aber Hauptsache ‚agil‘ entwickelt.
Schon mal auch nur eine Zeile Code geschrieben? Geht mir grade so, dass mir verschiede Apple Scripte und sonstiger Kram mit Catalina um die Ohren fliegt. CarPlay entwickelt sich zum Glück konstant weiter, aber schon kleine Änderungen an der UI ändern oft -relativ- tief die Codebasis. Wie die kosten effektiv sind kann von außen wohl keiner beurteilen.

CarPlay ist bei BMW hervorragend integriert. Wer will, kann es sich mit dem Abo sogar nur für weite Reisen, oder turbulente Monate buchen, bzw sauber nachrüsten.
Don't Panic.
-2
sonorman
sonorman05.08.19 18:19
BigLebowski
Toyota und BMW teilen sich doch eine Autobasis = selbe carplay system,
daher die ersten 4 Jahre kostenlos und danach...
Das trifft wohl nur auf den neuen Supra zu, der im Kern ein BMW Z4 ist und dessen komplettes Infotainment mit lediglich anderer Grafik übernimmt. Ansonsten ist haben Toyota und BMW nicht die selbe Plattform.
+6
strellson05.08.19 18:22
frietbart
ich weiss nicht ob das apple so toll findet. die zusaetzlichen kosten koennten dafuer sorgen, das kaum einer noch car play nutzen will.

Hat Apple nicht selbst die Werbetrommel für Abogebühren gerührt?
Ah, hier
+5
Dibbuk05.08.19 18:23
Diese Abzocke war einer der wichtigeren Gründe, meinen letzten BMW im Gegensatz zu den vorherigen nicht mehr zu mögen und schnell zu verkaufen.
+5
Wessalius05.08.19 18:38
Wieviel verlangt BMW eigentlich für Android Auto?
+5
becreart
becreart05.08.19 18:38
hahahaha herrlich
+2
mac-mark
mac-mark05.08.19 18:42
Das Abo startet weiterhin erst nach drei Jahren Nutzung, bis dahin ist CarPlay eine normale Sonderausstattung.
+1
sonorman
sonorman05.08.19 18:48
mac-mark
Das Abo startet weiterhin erst nach drei Jahren Nutzung, bis dahin ist CarPlay eine normale Sonderausstattung.
Nicht pauschal. Das kommt auf die bestellte Ausstattung an. Siehe hier
Die „Apple CarPlay Vorbereitung“ ist so ein Beispiel […]. Wird ein Fahrzeug mit "Connected Package Professional" bestellt (400 Euro Aufpreis), werden dafür in der Software verschiedene Funktionen wie Real Time Traffic Information, Remote Services und auch Apple CarPlay freigeschaltet. Letzteres allerdings nur für ein Jahr. (In Verbindung mit der Navigation Business oder Professional beträgt die Laufzeit drei Jahre.) Bei der 1-jährigen Laufzeit handelt es sich auf Nachfrage bei BMW "um einen erweiterten Testzeitraum („Teaser“), der allen Kunden die Möglichkeit gibt, den Dienst zu testen und im eigenen Fahrzeug zu erleben." Apple CarPlay kann beim Fahrzeugkauf aber auch separat als "Sonderausstattung" zum Preis von 300 Euro geordert werden. In dem Fall beträgt die Laufzeit wiederum drei Jahre. (Preise und Optionen können je nach Modell variieren.) Nach Ende der Laufzeit hat der Kunde die Wahl, den Dienst für verschiedene Laufzeiten oder ohne Laufzeitlimitierung zu verlängern:
+1
Gummibando05.08.19 18:59
Was für eine dreiste Ausrede.

Erstens: das Infotainment-System, dass in der Regel die CarPlay-Funktionalität bereit stellt, wird gar nicht von BMW selbst entwickelt, sondern kommt von einem Zulieferer, bei BMW dürfte es Harman/Becker Automotive sein. Diese Zulieferer integrieren das von Apple gelieferte CarPlay-Software-Plugin in das jeweilige Betriebssystem (z.B. QNX). Dieses Software-Plugin kümmert sich neben Darstellung und Ein/Ausgabe auch um die „Übersetzung“ der Daten aus den verschiedenen Fahrzeugsystemen, so dass z.B. das iPhone die Positionsdaten von der GPS-Antenne auf dem Dach auswerten kann oder sich ein Titel im CarPlay-Musikplayer per Lenkradfernbedienung weiterschalten lässt. Alle diese Systeme verwenden teilweise seit Jahrzehnten standardisierte Protokolle, von daher ist es mir ein Rätsel, warum bei BMW so ein hoher und ständiger Test- und Integrationsaufwand entstehen sollte.
Ich kann nur für Audi sprechen, aber mir ist z.B. kein Update/TPI für die MMI-Software bekannt, welches explizit CarPlay-Bugs beheben würde. Und das ist ja genau der Trick an CarPlay. Funktioniert die Integration in die Headunit einmal, funktioniert sie eben, denn die eigentliche Anwendungslogik kommt ja vom Telefon.

Zweitens: der erhöhte „Aufwand“ bei Wireless CarPlay besteht darin, dass man neben einer Bluetooth-Verbindung, die sowieso in jedem aktuellen Fahrzeug vorhanden sein dürfte, einen - optimalerweise 5 GHz AC - WiFi-Hotspot benötigt. Auch WiFi-Hotspots sind in vielen Infotainment-Systemen (auch in Nicht-Premium-Marken) verbaut, auch das ist also kein Hexenwerk. Und die Software-Entwicklung: liegt wieder beim OEM und nicht bei BMW.

Drittens: Die CarPlay-Implementierung bei BMW ist, genau wie bei allen anderen Herstellern, auch bloß ein Minimum-Effort-Ansatz. So unterstützt CarPlay an sich schon seit Jahren nicht nur das Auslesen der relevanten Fahrzeugdaten, sondern auch das „schreiben“ von Daten in die Fahrzeugsysteme, z.B. Klimaregelung („Siri, mach kälter!“) oder die Anzeige von Navi-Infos (Abbiegepfeil) im Instrumenten-Cluster.

Wenn BMW ganz ehrlich wäre, aber damit haben es die Autohersteller ja bekanntermaßen nicht so, der tatsächliche Grund dürfte doch sein, dass man die Felle schwimmen sieht beim Verkauf überteuerter Einbau-Navis mit Phantasiepreisen beim Kartenupdate.

Mein persönlicher Anwendungsfall: TomTom-Navi-App per CarPlay. Steht einem Einbau-Navi - eben bis auf die fehlende Anzeige im Instrumenten-Cluster (s.o.) - in nichts nach (GPS von der Dachantenne mit max. möglicher Genauigkeit, Sprachanweisungen werden über das laufende Radioprogramm o.ä. drüber gesprochen mit Lautstärke-Absenkung).
Kostet 9 € pro Halbjahr mit wöchentlichen Kartenupdates und weltweiter Abdeckung.
Nie wieder Werks-Navi.
+21
Papierlos
Papierlos05.08.19 18:59
Komische Zeiten. Keiner fragt mehr nach den Fähigkeiten des Fahrwerks, nach dem Klang vom Motor, ... sondern ob CarPlay mit Abo läuft.
CarPlay gibt es bei BMW ohnehin nur mit dem großen Navisystem. Warum dann noch CarPlay? Ich habe immer zwei Navis laufen: Das normale BMW Prof. und in einer Halterung TomTom auf iPhone. Das BMW-System liefert mir die Übersicht und das TomTom Staumeldungen, Radarwarner und was man so braucht.
Zu allem Überfluss schaltet CarPlay den iPhone-Bildschirm ab. Nein, danke.

Etwas anders ist der Fall, wenn es wie bei bestimmten Autos CarPlay ohne Werks-Navi gibt. Bei A-Klasse gibt es das ohne Command, bei C-Klasse nur mit Command (3000 Euro?). Geht wohl nach Solvenz der Käufergruppe...
-1
Dante Anita05.08.19 19:03
Die Autohersteller haben doch seit Jahren ein Abomodell: Nennt sich Mobilitätsgarantie gegen Service beim Vertragshändler. Da legt man dann gleich das x-fache ab.

Irgendwann wird auch der Haarföhn nur mehr gegen monatlich Abogebühren seinen Dienst tun 🤷🏻‍♂️
+3
basisbild05.08.19 19:03
und BMW hat sich sowieso ewig Zeit gelassen CarPlay überhaupt mal anzubieten, während alle anderen es schon längst hatten. Und dann auch noch Geld nehmen dafür …
+4
seven34505.08.19 19:04
CarPlay wird nicht das einzige bleiben ... dem nächst Kosten dann alles was mit Software aktivierbar ist Geld ... vom Kurvenlicht bis zur bunten innen Beleuchtung.
+3
Cliff the DAU
Cliff the DAU05.08.19 19:08
Accelerator
Kovu
Jeder Autoanbieter, der für CarPlay regelmäßig Geld verlangt, wird von mir wie die Pest gemieden.
Die einzige Möglichkeit mit diesem Thema umzugehen!
Könnte man nicht einfach CarPlay meiden? Nur mal so als Frage . . .
Wenn jemand den Autokauf von so etwas abhängig macht hat er für mich nen Schuss
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
-1
RyanTedder
RyanTedder05.08.19 19:10
Ich sehe es schon vor mir, die Car Play Abteilung bei BMW die aus einem einzige IT Mitarbeiter besteht welcher den ganzen Tag nur Kaffee trinkt und Nase bohrt, weil es überhaupt nichts zu tun gibt...
+2
Bitsurfer05.08.19 19:12
Und dass BMW ja nicht zu kurz kommt MUSS man das BMW Navi ordern.

Ich wollte beim letzten Volvo auch Carplay und DAB ordern. Geht nicht, ist Serie. Und die ganzen Kartenupdates beim Navi das auch Serie ist, kosten auch nix und werden online nachinstalliert.
+2
andreasm05.08.19 19:13
seven345
CarPlay wird nicht das einzige bleiben ... dem nächst Kosten dann alles was mit Software aktivierbar ist Geld ... vom Kurvenlicht bis zur bunten innen Beleuchtung.
Das wird auch definitiv so kommen. BMW bzw. Mini hat auch schon laut darüber nachgedacht Dinge wie z.B. die Sitzheizung per Abo anzubieten. Weil es letztlich die Herstellung vereinfacht (und wahrscheinlich die Kosten drückt) wenn einfach in jeden Sitz eine Heizung eingebaut wird und die Freischaltung dann per Abo erfolgt. Ob der Spaß dann noch bei einem 10 Jahre alten gebrauchten funktioniert oder die entsprechenden Server längst wieder abgeschaltet sind...who knows
+2
sonorman
sonorman05.08.19 19:24
andreasm
…BMW bzw. Mini hat auch schon laut darüber nachgedacht Dinge wie z.B. die Sitzheizung per Abo anzubieten. Weil es letztlich die Herstellung vereinfacht …
Das halte ich für ein Gerücht. Oder hast Du dafür eine Gesprächsaufzeichnung?


Es ist schon traurig, wie BMW (und andere) mit solchen Features umgehen. Andererseits gibt es in den meisten BMW tatsächlich nur wenig Gründe, CarPlay überhaupt zu nutzen. Die aktuellen BMW-Navis sind sehr gut, Sprachsteuerung ist auch vorhanden, Bluetooth für Freisprechen und Musikstreaming auch, und sogar drahtloses Laden. Also wozu sollte man noch groß CarPlay nutzen? Um sich E-Mails vorlesen zu lassen, vielleicht?

Von daher ist es mir ziemlich latte, wenn CarPlay nach einem Jahr ausläuft. Wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht verlängert.
+4
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen