CES: Neuheiten und Techniktrends 2018 – Was kommt und was wieder geht

Traditionell beginnt das neue Technikjahr Anfang Januar in der Wüste Nevadas, genauer gesagt im funkelnden Spielerparadies Las Vegas mit der dort stattfindenden Messe für Verbraucherelektronik CES (früher die Abkürzung für „Consumer Electronics Show“, heute nur noch „CES“). Die Veranstaltung gilt als weltweit größte Ihrer Art, wobei allerdings die IFA in Berlin für sich dasselbe in Anspruch nimmt. Aber wer zählt schon so genau?

Fakt ist, dass die CES seit langem stets die erste große Verbrauchermesse eines jeden neuen Jahres ist und sich als Trendbarometer für die Techniktrends etabliert hat. Auch in diesem Jahr gibt es in Las Vegas wieder allerlei Erstaunliches und auch Kurioses zu sehen, wie etwa verbesserte Haushaltsrobotor oder Maschinen zum Falten von Wäsche für den Hausgebrauch. Doch revolutionäre, weltverändernde Dinge stehen in diesem Jahr offenbar nicht auf der Agenda. Viel mehr dreht sich wieder alles um die Verbesserung bereits existierender Technologien und Anwendungen. Hier eine kurze Übersicht, wovon Nerds und Normalverbraucher in diesem Jahr vermutlich noch häufiger hören/lesen dürften, und was langsam wieder aus unserem Alltag verschwinden könnte.


TV-Geräte
Wie einst das Megapixel-Rennen bei Digitalkameras bestimmt im TV-Bereich nach wie vor die Bildschirmgröße (Diagonale) die Schlagzeilen. Waren noch vor ein paar Jahren Diagonalen um 40 Zoll das Nonplusultra, gelten heute Größen um 50-65 Zoll als Normalität. Und im laufenden Jahr dürften 70er-Diagonalen in den Bereich des Massenmarktes vordringen.

Doch nicht nur Größe ist nach wie vor ein Thema für Flachbildfernseher. Das Rennen zwischen LCD und OLED als dominierende Panel-Technologie ist nach wie vor unentschieden. OLEDs werden immer besser und günstiger, doch die selbstleuchtenden Panels mit perfektem Schwarzwert haben nach wie vor Defizite gegenüber LCD im Bereich Langlebigkeit und Helligkeit. Samsung präsentiert mit einem Prototypen namens „The Wall“ eine neue Technologie, welche die Nachteile der LCD-Technik ausschalten soll. Nicht die gigantische Größe des gezeigten Bildschirms von 146 Zoll ist dabei entscheidend, sondern die sogenannte MicroLED-Technologie. Der Bildschirm ist dabei aus vielen kleinen Panels in Smartphone-Größe zusammengesetzt. Die einzelnen Module besitzen keine Hintergrundbeleuchtung wie herkömmliche LCD-Panels, sondern selbstleuchtende Pixel mit mikroskopisch kleinen LEDs als Lichtquelle. Damit sollen die Vorteile von OLED und LCD unter einen Hut gebracht werden. Namentlich ein optimaler Schwarzwert, aber kombiniert mit hoher Lichtausbeute, langer Lebensdauer und Energieeffizienz. Auch Apple arbeitet angeblich intensiv an dieser Technik. Doch bis sie beim Verbraucher ankommt, wird es wohl noch eine Weile dauern und erste MicroLED-Displays werden zunächst eher in kleineren Geräten wie Smartwatches oder Smartphones auftauchen. Mit der von Samsung gezeigten Modulbauweise könnten aber auch größere Bildschirme schneller als erwartet den Weg zum Verbraucher finden.


In Sachen Auflösung heißt der nächste Schritt 8K und natürlich werden auf der CES auch wieder entsprechende Displays gezeigt. Doch auch dies ist noch ein wenig Zukunftsmusik. Die Bildschirmtechnik eilt hier den Möglichkeiten in der Bildverarbeitung und entsprechenden Inhalten deutlich voraus.

Was wir in 2018 deutlich weniger sehen werden, sind TV-Geräte mit gekrümmten Bildschirmen, die sogenannten Curved Displays. Fast alle TV-Geräte-Hersteller haben sich von diesem einstigen Trend verabschiedet. Lediglich bei Computer-Displays, vor allem Gaming-Monitoren, sind Curved-Screens nach wie vor ein Thema.

Desweiteren bemühen sich die Hersteller, ihre TV-Geräte mehr und mehr zum zentralen Hub für Heimvernetzung zu etablieren, ggf. ergänzt durch Sprachsteuerungsassistenten. Doch die Heimvernetzung krankt allgemein noch immer an Inkompatibilitäten durch viele proprietäre Protokolle. Ein Manko, das uns noch länger begleiten wird.

Aber im Bereich TV-Systeme tut sich noch mehr. So soll 2018 die HDR-Technik für kontrastreichere Bilder mit natürlicheren Farben weiter optimiert werden. Dazu führen die drei Unternehmen Panasonic, das Filmstudio 20th Century Fox und Samsung den neuen Standard HDR10+ ein. Damit soll das dynamische Tonemapping szenenbezogen durchgeführt und dadurch deutlich präziser werden. Ähnliche Ansätze gibt es auch in anderen HDR-Standards, doch leider wird auch hier mal wieder ein unsinniger Kampf der „Formate“ ausgefochten. Jedenfalls wollen sowohl Panasonic als auch Samsung HDR10+ schon bald in verschiedenen Modellen unterstützen. Ob es auch Updates für bestehende Geräte geben wird, und wenn ja, welche das sind, ist derzeit unklar. Zu den ersten Content-Anbietern, die Sendungen in HDR10+ anbieten wollen, gehört Amazon Prime.


Vielleicht nicht unbedingt ein Trendprodukt, aber auch noch erwähnenswert ist der neue Sony LSPX-A1 4K Ultra Short Throw Projektor. Das Gerät sieht eher aus wie eine Anrichte oder ein Geräte-Rack und kann aus kurzer Distanz 4K HDR-Bilder bis ca. 3 Meter Diagonale an geeignete Flächen Projizieren. Der geneigte Käufer muss dafür allerdings stolze 30.000 Dollar berappen.


Kommentare

maculi
maculi14.01.18 09:34
Im Bereich Autos gab es sehr wohl etwas interessantes:
Klar, auf dem Weg vom Konzept hin zum fertigen Produkt kann noch vieles passieren. Aber für viele Pendler, die nicht die riesen Strecken fahren und daheim ihre Garage / Carport haben, wo die Karre nachts geladen werden kann könnte das durchaus etwas sein. Die paar mal, wo dann doch mehr Reichweite oder mehr Platz für Passagiere oder Material benötigt wird, da holt man sich vom örtlichen Carsharing-Anbieter ein passendes Auto.
Sollte es bei den 7500 Euro bleiben, dann ist das ein echter Kampfpreis. Und wieder einmal treibt ein Neuling die etablierte Brache vor sich her.
+2
penumbra14.01.18 09:39
Bewahrheitet sich denn, dass TV Hersteller mittlerweile keine 3D Fähigkeit mehr in ihre Geräte einbauen?
Fände ich schade, für mich ist das eigentlich ein sehr nettes Feature, benutzen wir immer wieder mal
enjoy life in full trains
+3
Scrembol
Scrembol14.01.18 10:36
penumbra
Bewahrheitet sich denn, dass TV Hersteller mittlerweile keine 3D Fähigkeit mehr in ihre Geräte einbauen?
Fände ich schade, für mich ist das eigentlich ein sehr nettes Feature, benutzen wir immer wieder mal

ja.
glaub seit zwei Jahren gibt es keinen Hersteller mehr, der noch 3D unterstützt! Sehr sehr sehr schade! Mit 4K und HDR würde das doch auf den heutigen Bilddiagonalen (iwas zw. 65 und 75") unglaublich gut aussehen zuhause! Und im Grunde wäre es nur ein Softwareupdate!
Wir sind aber wohl (angeblich) nur 1% der Kundschaft, die sich 3D für zuhause nach wie vor wünschen. Ich gucke schon sehr gerne mal einen 3D Film zuhause (55" FullHD TV) und kann das wirklich genießen! Über Weihnachten habe ich mich sehr intensiv mit dem Kauf eines 4K TVs beschäftigt, weil ich (vor allem fürs Gaming) sehr gerne einen hätte. Ich wäre auch bereit dafür recht ordentlich in die Tasche zu greifen. Aber das fehlende 3D war für mich dann immer wieder der Grund keinen zu kaufen und bei meinem "alten" FullHD TV zu bleiben
+2
CooperCologne14.01.18 10:56
Das Problem finde ich bei 3D vor allem den mangelnden Content. In 2017 wurde gerade mal ein Film in echtem 3D gedreht (Transformers), alles andere waren nachbearbeitete 2D Produktionen. Ich werde dennoch nicht das Gefühl los, dass dies Absicht der Hersteller ist. Der 3D Trend kommt wieder, wenn 2020 der nächste Avatar in 4K und 3D in den Kinos läuft
Irgendwie muss man ja neue Fernseher verkaufen, 8K wird da kaum als Argument für herhalten könnne. Mittlerweile hat sich rumgesprochen, dass bei den üblichen Sitzabständen mehr Auflösung nicht unbedingt mehr bringt, im Gegensatz zu HDR -10 bzw. Dolby Vision, was einen echten Mehrwert darstellt.

Im übrigen finde ich das Wettrennen nach noch mehr Helligkeit fast schon einen Witz. Ich habe einen LG OLED aus 2016, bei Filmen im abgedunkelten Raum kann selbst der schon bei hellen Lichtquellen blenden.

Fake or real 3D
0
Scrembol
Scrembol14.01.18 11:04
CooperCologne
Das Problem finde ich bei 3D vor allem den mangelnden Content. In 2017 wurde gerade mal ein Film in echtem 3D gedreht (Transformers), alles andere waren nachbearbeitete 2D Produktionen. Ich werde dennoch nicht das Gefühl los, dass dies Absicht der Hersteller ist. Der 3D Trend kommt wieder, wenn 2020 der nächste Avatar in 4K und 3D in den Kinos läuft
Irgendwie muss man ja neue Fernseher verkaufen, 8K wird da kaum als Argument für herhalten könnne. Mittlerweile hat sich rumgesprochen, dass bei den üblichen Sitzabständen mehr Auflösung nicht unbedingt mehr bringt, im Gegensatz zu HDR -10 bzw. Dolby Vision, was einen echten Mehrwert darstellt.

Im übrigen finde ich das Wettrennen nach noch mehr Helligkeit fast schon einen Witz. Ich habe einen LG OLED aus 2016, bei Filmen im abgedunkelten Raum kann selbst der schon bei hellen Lichtquellen blenden.

Fake or real 3D

ja das kommt natürlich noch dazu
die StarWars Filme fehlen jeweils.. die sind doch auch noch echtes 3D oder?

Habe kürzlich SpiderMan Homecoming in 3D zuhause gesehen. Der steht zwar nicht auf der Liste bei Fake 3D, aber ich gehe mal davon aus, weil die anderen Marvel Filme auch alle Fake 3D haben.. Dennoch sah der echt gut aus in 3D

Aber stimmt schon.. der unterschied zu richtigen 3D Filmen wie zB "Der Marsianer" ist schon gewaltig.
0
sonorman
sonorman14.01.18 11:18
CooperCologne

Im übrigen finde ich das Wettrennen nach noch mehr Helligkeit fast schon einen Witz. Ich habe einen LG OLED aus 2016, bei Filmen im abgedunkelten Raum kann selbst der schon bei hellen Lichtquellen blenden.
Dieses Wettrennen hat aber durchaus einen Sinn. Man geht derzeit davon aus, dass für optimale HDR-Darstellung etwa 10.000 Nits erforderlich sind, da nur mit derartig großen Helligkeitsreserven der entsprechende Dynamikumfang dargestellt werden kann, den das menschliche Auge verarbeiten kann.

Das bedeutet aber nicht, dass man ständig mit maximaler Helligkeit angestrahlt werden soll. Das ist dann wiederum ein Problem der Einstellung des Fernsehers, wenn der – vor allem bei Nicht-HDR-Kontent – einfach zu hell strahlt. Auch die Content-Anbieter müssen wohl erst noch lernen, in welchen Szenen die volle Ausnutzung der Helligkeit wirklich Sinn ergibt. Das ist so ähnlich wie bei Foto-HDR (das nicht direkt vergleichbar ist). Frühere HDR-Bilder waren meist total over-processed und sahen einfach schrecklich unnatürlich aus. (Zum Beispiel )
0
Eventus
Eventus14.01.18 11:54
Darf ich bei dieser Gelegenheit um eure Tipps bitten?

Zurzeit hab ich gar keinen Fernseher, gucke alles auf dem iPad. Allenfalls möchte ich demnächst vielleicht doch noch ein «stationäres TV-Gerät» kaufen, es soll aber einigermassen transportierbar sein (Gründe tun jetzt nichts zur Sache), sodass ich statt der Riesentafeln einen Projektor in Betracht ziehen möchte. Wichtig wären mir zwei Punkte: a) möglichst leiser Lüfter, b) kein Android OS. Budget: max. CHF/€ 2'000 inkl. Lautsprecher. Habt ihr dazu Empfehlungen? Vielen Dank!
Live long and prosper! 🖖
0
Sahneschnitte14.01.18 12:28
Eventus
Darf ich bei dieser Gelegenheit um eure Tipps bitten?

Zurzeit hab ich gar keinen Fernseher, gucke alles auf dem iPad. Allenfalls möchte ich demnächst vielleicht doch noch ein «stationäres TV-Gerät» kaufen, es soll aber einigermassen transportierbar sein (Gründe tun jetzt nichts zur Sache), sodass ich statt der Riesentafeln einen Projektor in Betracht ziehen möchte. Wichtig wären mir zwei Punkte: a) möglichst leiser Lüfter, b) kein Android OS. Budget: max. CHF/€ 2'000 inkl. Lautsprecher. Habt ihr dazu Empfehlungen? Vielen Dank!

Ist so eine Anfrage bezüglich einer Kaufempfehlung nicht besser im Forum aufgehoben?
0
exipexi
exipexi14.01.18 12:29
Eventus

Hi Eventus, ich hab auch keinen Fernseher. Schaue zu 80 % auf dem iPad Pro 12,9 mit Kopfhörern (wegen Familie), hin und wieder auf dem Beamer mit Leinwand und derzeit noch MacMini, der an einer alten Hifi-Anlage hängt. Ich werde aber in Kürze voll auf digital umsteigen, und zwar wahrscheinlich auf Apple TV 4k, Sonos Playbar und 2x Sonos Play 1 oder 3 für hinten. Geringster Platzbedarf bei halbwegs vernünftiger Gesamtperformance und alles digital. Aber den Beamer würd ich ich nie mehr gegen einen normalen Fernseher tauschen!!!
0
Sahneschnitte14.01.18 12:35
Scrembol
CooperCologne
Das Problem finde ich bei 3D vor allem den mangelnden Content. In 2017 wurde gerade mal ein Film in echtem 3D gedreht (Transformers), alles andere waren nachbearbeitete 2D Produktionen. Ich werde dennoch nicht das Gefühl los, dass dies Absicht der Hersteller ist. Der 3D Trend kommt wieder, wenn 2020 der nächste Avatar in 4K und 3D in den Kinos läuft
Irgendwie muss man ja neue Fernseher verkaufen, 8K wird da kaum als Argument für herhalten könnne. Mittlerweile hat sich rumgesprochen, dass bei den üblichen Sitzabständen mehr Auflösung nicht unbedingt mehr bringt, im Gegensatz zu HDR -10 bzw. Dolby Vision, was einen echten Mehrwert darstellt.

Im übrigen finde ich das Wettrennen nach noch mehr Helligkeit fast schon einen Witz. Ich habe einen LG OLED aus 2016, bei Filmen im abgedunkelten Raum kann selbst der schon bei hellen Lichtquellen blenden.

Fake or real 3D

ja das kommt natürlich noch dazu
die StarWars Filme fehlen jeweils.. die sind doch auch noch echtes 3D oder?

Habe kürzlich SpiderMan Homecoming in 3D zuhause gesehen. Der steht zwar nicht auf der Liste bei Fake 3D, aber ich gehe mal davon aus, weil die anderen Marvel Filme auch alle Fake 3D haben.. Dennoch sah der echt gut aus in 3D

Aber stimmt schon.. der unterschied zu richtigen 3D Filmen wie zB "Der Marsianer" ist schon gewaltig.

Der Marsianer ist so das beste Beispiel, dass diese Technik am besten im Kino aufgehoben ist. 3D ist bei diesem Film der eigentliche Hauptdarsteller und kommt nur auf der Kinoleinwand richtig zum tragen. Ich persönlich habe mich zu 100% von 3D verabschiedet. Hier läuft nun ein QLED von Samsung. Mit PS4 (hdr) und UHD-Zuspieler das bessere Bilderlebnis. Perfekt!
0
Skaffen-Amtiskaw
Skaffen-Amtiskaw14.01.18 13:07
maculi
Im Bereich Autos gab es sehr wohl etwas interessantes:

Und wieder einmal treibt ein Neuling die etablierte Brache vor sich her.
Klar, noch kein einziges Produkt marktreif, geschweige denn verkauft – aber “wieder einmal treibt ein Neuling die etablierte Brache vor sich her”. Uff!
+3
sharif14.01.18 13:14
Darf ich bei dieser Gelegenheit um eure Tipps bitten?

Zurzeit hab ich gar keinen Fernseher, gucke alles auf dem iPad. Allenfalls möchte ich demnächst vielleicht doch noch ein «stationäres TV-Gerät» kaufen, es soll aber einigermassen transportierbar sein (Gründe tun jetzt nichts zur Sache), sodass ich statt der Riesentafeln einen Projektor in Betracht ziehen möchte. Wichtig wären mir zwei Punkte: a) möglichst leiser Lüfter, b) kein Android OS. Budget: max. CHF/€ 2'000 inkl. Lautsprecher. Habt ihr dazu Empfehlungen? Vielen Dank!

Etwas teurer, aber wenn es mobil sein soll, dann wäre der ideal. Kommt im April auf dem Markt. https://www.heimkinoraum.de/news/lg-hu80k-laser-4k-hdr-beame r-993

Wenn zu teuer und Full HD reichen sollte, dann dieser Ultrakurzdistanzbeamer. https://www.youtube.com/watch?v=N6QZLKXLrsg
0
Eventus
Eventus14.01.18 14:01
sharif
Vielen Dank, scheinen tatsächlich für meine Wünsche passende Geräte zu sein!
Live long and prosper! 🖖
0
sierkb14.01.18 15:11
Tech.pinions (11.01.2018): Apple’s Indirect Presence Fades from CES

Stimmen dazu u.a.: , ,
Drauf gestoßen via:
-1
CooperCologne14.01.18 17:15
ja das kommt natürlich noch dazu
die StarWars Filme fehlen jeweils.. die sind doch auch noch echtes 3D oder

Nein, alle fake
+2
CooperCologne14.01.18 17:23
Eventus
sharif
Vielen Dank, scheinen tatsächlich für meine Wünsche passende Geräte zu sein!
Es kommt ein neuer Projektor von LG raus
http://www.chip.de/news/CES-Highlight-2018-Mini-Projektor-LG -HU80KA_131708980.html

Ansonsten sind auch die schon erhältliche Modelle von denen echt klasse
+1
Eventus
Eventus14.01.18 17:43
CooperCologne
Ansonsten sind auch die schon erhältliche Modelle von denen echt klasse
Kann man sagen, dass LG für Beamer ein besonders empfehlenswerter Hersteller ist? Ich dachte irgendwie, Epson sei besonders gut? Wem ich gar nicht vertraue, sind Acer und Asus – wirken billig. Stimmt mein Vorurteil?
Live long and prosper! 🖖
0
penumbra14.01.18 18:30
Ich habe einen LG 49UB850V, ist UHD und hat 3D, aber wenn der mal kaputt geht, sieht es mau aus mit der Kombination
enjoy life in full trains
0
CooperCologne14.01.18 21:19
Eventus
CooperCologne
Ansonsten sind auch die schon erhältliche Modelle von denen echt klasse
Kann man sagen, dass LG für Beamer ein besonders empfehlenswerter Hersteller ist? Ich dachte irgendwie, Epson sei besonders gut? Wem ich gar nicht vertraue, sind Acer und Asus – wirken billig. Stimmt mein Vorurteil?
Also mein Händler des Vertrauens, Grobi in Kaarst, hat die Geräte im Angebot, in der Regel testen die alles vorher ausführlich, was die ihren Kunden mitgeben. Im Kompakt-Segment sollen die schon ziemlich gut sein. Epson ist mit Sicherheit hervorragend, liegt aber in der Regel gleich erheblich teurer. Sonst würde ich dort einfach mal anrufen und denen deine Vorstellungen schildern.
0
Grummel200715.01.18 09:37
Hallo,

@CooperCologne ist es nicht als Zuschauer egal, ob ich einen Film in Real oder Fake 3D sehe? Oder gibt es da Unterschiede.

Gruß
0
Legoman
Legoman16.01.18 08:46
CooperCologne
Das Problem finde ich bei 3D vor allem den mangelnden Content. In 2017 wurde gerade mal ein Film in echtem 3D gedreht (Transformers), alles andere waren nachbearbeitete 2D Produktionen.
Fake or real 3D
Na ja, grad bei Filmen, die ohnehin nahezu komplett aus dem Computer kommen, finde ich es zum einen verschmerzbar und zum anderen lassen sich doch gerade so die allerkrassesten Effekte erzielen. Hab grad erst Ghost in the shell geschaut - und ohne 3D wären die ganzen Stadtaufnahmen nicht mal halb so beeindruckend gewesen.

Manche "Fake"-Filme sind wirklich gut gemacht, aber manche sind echt unterirdisch. Der Unterschied ist ganz klar: In echtem 3D gefilmte Körper und Gegenstände wirken einfach erheblich plastischer und echter. Ich weiß nicht mehr genau, welcher Film es war (ich glaub "Kampf der Titanen"), da fühlte ich mich unangenehm an Theaterkulissen erinnert (mehrere bunt bemalte Wände stehen hintereinander und die Darsteller bewegen sich dazwischen). Der gleiche nutzlose Effekt lässt sich auch mit uralten Filmen erzielen, wenn der Fernseher diese Vorgaukel-Funktion bietet.
0
tranquillity
tranquillity16.01.18 20:50
CooperCologne
ja das kommt natürlich noch dazu
die StarWars Filme fehlen jeweils.. die sind doch auch noch echtes 3D oder

Nein, alle fake

Was man auch merkt. Ich habe den letzten sowohl in 3D und in 2D gesehen (3D übrigens fast doppelt so teuer): 2D war besser!
0
Nusshorn01.02.18 00:13
Bestimmte Trends verschwinden schnell wieder - 3D Fernseher oder das Curved-Design.
8K-Auflösung kommt mit größeren Fernsehern, werden also noch riesiger. Bin kein Fan davon, aber jedem das seine
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen