Bloomberg-Berichte über China-Hack-Chips: Amerikanische Geheimdienste geben sich skeptisch

Die Bloomberg-Berichte über mutmaßlich manipulierte Server, die per Chip heimlich Daten von US-Unternehmen für den chinesischen Geheimdienst abgreifen, beschäftigen auch die amerikanischen Sicherheitsbehörden. Der NSA zufolge gibt es nach wie vor keine Beweis für das von Bloomberg skizzierte Szenario.

NSA: „Noch hat niemand einen Beweis gefunden“
Rob Joyce arbeitet als Cybersecurity-Berater für die NSA. Ihm zufolge ist die Substanz des Bloomberg-Berichte sehr dünn: „Überall in der Branche zerbrechen sich Leute den Kopf über eine mögliche Bedrohung aus China und verlieren regelrecht den Verstand – dabei hat noch niemand etwas gefunden.“ Er habe einen „ziemlich guten Zugang“ zum Thema und könne die aktuelle Hysterie überhaupt nicht nachvollziehen. Die NSA sei regelrecht verwirrt darüber, warum die Bloomberg-Berichte solche Reaktionen hervorrufen.

Auf die Möglichkeit angesprochen, Apple und Amazon könnten mit ihrem Dementi zu etwaigen China-Hack-Chips in der eigenen Server-Hardware gelogen haben, winkt Joyce ab: „Den angesprochenen Unternehmen würden drakonische Sanktionen von Behördenseite bevorstehen, wenn herauskäme, dass sie die Unwahrheit gesagt haben.“ Aufgrund des Risikos von hohen Strafen sei praktisch ausgeschlossen, dass Apple und andere Firmen etwas über die Chips wissen, es aber nicht zugeben, um kurzfristig ihr Gesicht in der Öffentlichkeit zu wahren.

Kirstjen Nielsen vom Department of Homeland Security (DHS) stellt den Inhalt der Bloomberg-Berichte ebenfalls infrage: „Bei allem Respekt für die Artikel konnte das DHS keine Beweise finden, die den Textinhalt stützen. Wir haben keinen Grund, die Glaubwürdigkeit der Unternehmen anzuzweifeln. Trotzdem werden wir uns weiter mit der Sache befassen.“

FBI-Chef Christopher Wray äußerte sich gegenüber des amerikanischen Senate Homeland Security and Governmental Affairs Committee. Eine richtige Antwort blieb er schuldig: „Beim FBI haben wir eine strikte Vorgehensweise, wonach wir die Existenz laufender Ermittlungen weder bestätigen noch dementieren.“ Sein Kommentar solle aber trotz des fehlenden Dementis nicht als versteckter Hinweis auf etwaige FBI-Untersuchungen zum Fall missverstanden werden. Vielmehr schob Wray eine Anmerkung hinterher, die Skepsis bezüglich des Bloomberg-Artikels andeutet: „Zum Magazinbericht nur so viel: Seien Sie vorsichtig bei der Wahl dessen, was Sie lesen. Vor allem in dem aktuellen Kontext.“

Kommentare

deus-ex11.10.18 15:47
Öl ins Feuer der Aluhut Träger.
0
Alexhibition11.10.18 16:04
Vielleicht hat Bloomberg die Meldung nur veröffentlicht damit eben alle dazu gebracht werden mal nach solchen Chips zu suchen. Falls wirklich keiner etwas findet, dann ist das schon sehr beruhigend.
-1
rene204
rene20411.10.18 16:44
Vielleicht hat Bloomberg das auch nur im Auftrag vom Trump..tier veröffenlicht?
0
wicki
wicki11.10.18 16:56
Cui bono, frage ich mich. Bloomberg ist ja keine Gerüchte-Website à la Macrumors, sondern ein ernstzunehmenden Medienunternehmen. Natürlich wäre es ein Scoop, gewesen, wenn die Story stimmen würde. Und Bloomberg veröffentlicht so eine Story normalerweise nicht, ohne sich aus mehreren Quellen abgesichert zu haben. Warum also die Story? Wollte da einfach jemand die Aktion von Supermicro auf Talfahrt schicken?
+1
deus-ex11.10.18 17:27
wicki
Cui bono, frage ich mich. Bloomberg ist ja keine Gerüchte-Website à la Macrumors, sondern ein ernstzunehmenden Medienunternehmen. Natürlich wäre es ein Scoop, gewesen, wenn die Story stimmen würde. Und Bloomberg veröffentlicht so eine Story normalerweise nicht, ohne sich aus mehreren Quellen abgesichert zu haben. Warum also die Story? Wollte da einfach jemand die Aktion von Supermicro auf Talfahrt schicken?
Der Stern war auch eine ernstzunehmendes Magazin. Hat aber nichts daran geändert das sie auf die Hitler Tagebücher reingefallen sind. Journalisten machen auch Fehler. Besonders wenn sie Fachlich nicht tief genug in der Materie stecken.

Ich sage ja nicht das da nix ist. Aber manchmal wird aus der Mücke ein Elefant oder einfach "Fakten" dazu Gedichtet so das am Ende was ganz anderes dabei herauskommt.

Ganz ehrlich. Wenn da was sein sollte, wäre das eine Kriegserklärung Chinas an die USA, nein fast an den Rest der Welt. Will das wirklich jemand?
0
nowMAC11.10.18 17:56
Wenn die NSA das sagt bin ich ja beruhigt 😃
Ne Ne, seit Steve Jobs nicht mehr da ist....
0
jlattke12.10.18 01:38
Klar geben sich NSA und FBI skeptisch. War ja auch nicht der chinesische Geheimdienst sondern die Amis, die bei den Chinesen den Kram einbauen ließen. Jetzt können sie ja schlecht ihre eigenen Tools preisgeben …
-2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen