Benchmark des MacBook Pro: Interne Grafikkarte vs. eGPU

Anlässlich der offiziellen Unterstützung von externen Grafikkarten durch macOS 10.13.4 hat ArsTechnica eine AMD Radeon RX 580 gegen die im MacBook Pro bereits verbaute Radeon Pro 460 antreten lassen. Die Leistungsunterschiede zwischen der internen Grafiklösung und der eGPU sind zum Teil gravierend.

Deutlicher Leistungsunterschied bei diversen Apps
Die Radeon RX 580 ist AMDs Mittelklasse-Modell von 2017. Als Thunderbolt-Gehäuse kam das Sonnet eGFX Breakaway Box 350W zum Einsatz. Bei der 460er-Variante handelt es sich um die leistungsstärkste Grafikoption, die Apple für die 2016er Generation des MacBook Pro anbot.

Einige Metal-Apps liefen den Benchmarks zufolge mehr als doppelt so schnell auf der eGPU. Bei der Verwendung von OpenGL kam es – je nach Anwendung – zu Leistungssteigerungen zwischen 20 und 75 Prozent.

Manche Apps profitierten dagegen kaum von den Leistungsreserven der Radeon RX 580. Dazu zählte unter anderem das Spiel Civilization VI.

eGPU-Support noch nicht ganz ausgereift
In manchen Anwendungsszenarien zeigte sich, dass Apples eGPU-Support noch nicht hundertprozentig ausgereift ist. Im Testverlauf kam es immer mal wieder zu Abstürzen oder anderen Problemen: „Man weiß nie so genau, was passiert, wenn eine leistungsfordernde Anwendung gestartet wird. Meistens zeigen sich große Leistungsverbesserungen. Manchmal klappt alles, aber der Performance-Unterschied ist gering. Und andere Male gibt es nur Abstürze,“ so ArsTechnica. Die App Hitman etwa, deren Benchmark-Mechanismus ArsTechnica oft für diverse Grafiktests verwendet, lief überhaupt nicht.

Das Fazit fällt entsprechend zwiegespalten aus. „macOS unterstützt jetzt zwar offiziell eGPUs, aber so ganz ausgereift ist die Lösung noch nicht.“ Es komme zu Instabilitäten und es gebe auch sonst noch einige Probleme. Der fehlende Boot-Camp-Support sei ein weiteres Ärgernis. Ebenso müsse an einer breiteren Unterstützung durch Anwendungen gearbeitet werden. Final Cut Pro X zum Beispiel machte keinen Gebrauch von der verbundenen externen Grafiklösung.

Kommentare

TurboX16.04.18 16:23
Die Grafikleistung von Macs ist ein absoluter Witz. Die iMacs gehen ja noch grade so durch aber auch dort werkeln mittelmässige AMD RX XXX Grafikchips an einem 4K oder 5K Display.
Blizzard hat Overwatch nicht für den Mac veröffentlicht, mit der Begründung das Macs zu wenig Grafikleistung haben. Overwatch selbst ist eigentlich kaum Hardwarevordernd und läuft sogar auf Einstiegs-PCs für ca. 500€ mit 60 FPS auf Hoch bzw. Ultra Grafikeinstellungen.

Da gibt man für ein Macbook Pro 2500 € oder mehr aus und soll dann noch ne GK und ein eGPU Gehäuse für 600-1200 € kaufen?
+10
tangoloco16.04.18 17:03
1. Gebot:
Du solltst die Frauen (Männer bei bedarf) lieben.
2. Gebot:
Du sollst nicht spielen.
... sehr veraltete mentale Schaltkreise lassen Menschen überall geheimnisvolle Kräfte vermuten
-12
Sarkis
Sarkis16.04.18 17:43
Macht das denn überhaupt noch irgendwie Sinn? Noch mehr externe Komponenten und noch mehr Stromverbrauch? Solche Konzepte können doch finanziell gar nicht mehr tragbar sein ???
0
pünktchen
pünktchen16.04.18 18:22
TurboX
Blizzard hat Overwatch nicht für den Mac veröffentlicht, mit der Begründung das Macs zu wenig Grafikleistung haben.

Erzähl doch bitte keinen Stuss. Sie haben gesagt "with the technology behind Macs and the way Overwatch runs it's just too challenging for us at this point to support it" was man wohl so verstehen muss dass es sich für sie nicht lohnt das Spiel von DirectX auf Metal zu portieren. Das ist ein Softwareproblem, kein Hardwareproblem. Unter Windows läuft das doch sogar auf meinem ollen MBA (wenn auch sicher nicht besonders schnell).
+5
user_tron16.04.18 18:32
Naja, dieses AMD-Grafikproblem ist der Grund warum ich noch nicht auf einen iMac Pro umgestiegen bin und stattdessen die eGPU am bisherigen iMac betreibe mit ner richtigen Graka drin... gleiches gilt natürlich auch für das MBP

Man kann nur hoffen, dass der AMD-Wahn nicht mit dem "eventuellen" Mac Pro weitergeht...
Ich erwarte von niemanden Zustimmung für meine persönlichen Ansichten ;-)
-2
jensche16.04.18 20:23
Wo ist der Test mit einer GTX 1080 Ti... Läuft offiziell seitens NVIDIA ja auch. Ich glaube einzig Plug and Play während dem Betrieb geht nicht. Sonst schläg sie NVIDIA AMD bei weitem. Vorallem bei Programmen die nicht für AMD optimiert wurden und es wahrscheinlich auch lange nicht werden.

Hauptprobleme am Mac:

NVIDIA vs. AMD
Treiber
Direct X 11 ist OPEN GL bei weitem überlegen. ((Ich weiss Metal ist die Alternative...))
+1
TurboX16.04.18 23:06
pünktchen
TurboX
Blizzard hat Overwatch nicht für den Mac veröffentlicht, mit der Begründung das Macs zu wenig Grafikleistung haben.

Erzähl doch bitte keinen Stuss. Sie haben gesagt "with the technology behind Macs and the way Overwatch runs it's just too challenging for us at this point to support it"

Was letztendlich aufs gleiche rauskommt...
Und Oculus hat ja auch gesagt, dass Macs die Grafikpower für die Oculus Rift fehlt.
Klar, mit den aktuellen iMacs gehts ja schon halbwegs in die richtige Richtung. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass Apple einfach mal mit nem Rechner um die Ecke kommt der „bezahlbar“ aktuelle und konkurrenzfähige Grafikleistung bringt. Ich verstehe auch nicht warum Apple so an AMD festhält. Nvidia GPUs sind Welten effizienter. Nur wegen Metal?
+1
user_tron16.04.18 23:17
Der Witz bei meiner eGPU NVidia ist nur, dass Final Cut crasht. Wieso weiss ich nicht.
Ich erwarte von niemanden Zustimmung für meine persönlichen Ansichten ;-)
0
deus-ex17.04.18 06:57
Blöd nur das Overwatch auf nem Mac mit Intel Graka unter Windows läuft. An der Hardware kanns also nicht liegen.
Problem Ovewatch bräuchte unter MacOS zwingen Metal(2). Mit OpenGL geht da nix mehr. Und da hatte man bei Blizzard zum aktuellen Zeitpunkt wohl noch nicht genug Expertiese.
TurboX
Die Grafikleistung von Macs ist ein absoluter Witz. Die iMacs gehen ja noch grade so durch aber auch dort werkeln mittelmässige AMD RX XXX Grafikchips an einem 4K oder 5K Display.
Blizzard hat Overwatch nicht für den Mac veröffentlicht, mit der Begründung das Macs zu wenig Grafikleistung haben. Overwatch selbst ist eigentlich kaum Hardwarevordernd und läuft sogar auf Einstiegs-PCs für ca. 500€ mit 60 FPS auf Hoch bzw. Ultra Grafikeinstellungen.

Da gibt man für ein Macbook Pro 2500 € oder mehr aus und soll dann noch ne GK und ein eGPU Gehäuse für 600-1200 € kaufen?
+1
NikNik17.04.18 09:14
jensche
Direct X 11 ist OPEN GL bei weitem überlegen. ((Ich weiss Metal ist die Alternative...))

Nein. OpenGL 4.5 und Direct3D 11 sind in etwa gleichwertig. Nur Metal hinkt beiden APIs etwas hinterher. Würde Apple OpenGL 4.5/4.6 unterstützen, dann würde Metal schon gar nicht mehr so gut aussehen im Vergleich.
+1
Hapelein17.04.18 09:14
jensche
Wo ist der Test mit einer GTX 1080 Ti... Läuft offiziell seitens NVIDIA ja auch. Ich glaube einzig Plug and Play während dem Betrieb geht nicht. …

Ich habe meine 1070 nicht zum Laufen gebracht. Was vermutlich daran liegt, daß ich den Web-Treiber nicht installiert bekomme. Nun warte ich mal noch etwas ab…
Bei den AMD-Karten finde ich die Leistungsaufnahme erschröcklich. Bei einer Vega64 bis zu 750 Watt. Da sind die Netzteile schnell am Ende, befürchte ich.
0
user_tron18.04.18 09:58
jensche
Wo ist der Test mit einer GTX 1080 Ti... Läuft offiziell seitens NVIDIA ja auch. Ich glaube einzig Plug and Play während dem Betrieb geht nicht. Sonst schläg sie NVIDIA AMD bei weitem. Vorallem bei Programmen die nicht für AMD optimiert wurden und es wahrscheinlich auch lange nicht werden.

Hauptprobleme am Mac:

NVIDIA vs. AMD
Treiber
Direct X 11 ist OPEN GL bei weitem überlegen. ((Ich weiss Metal ist die Alternative...))
Die NVidia 1080ti läuft unter 10.12.6 bestens und mit ordentlicher Leistung... das einzige Manko ist eben der Neustart und Final Cut crasht permanent...
Ich erwarte von niemanden Zustimmung für meine persönlichen Ansichten ;-)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen