„Behind the Music“: Apple zeigt Macs als ideale Rechner für Musiker

Apple-Rechner helfen Musikern dabei, ihre künstlerischen Visionen zu verwirklichen – so die Botschaft von Apples neuem Werbeclip „Behind the Music. Behind the Mac“. Der Beschreibungstext bei YouTube verweist auf die große Spannweite verschiedener britischer Interpreten, die Macs zur Kreation ihrer Lieder verwenden: „Vom Schlafzimmer bis hin zur Stadiontour, die britische Musikszene ist lebendig.“


Apples Botschaft: Macs helfen bei der Musikkarriere
Apple zeigt im Video Schwarz-Weiß-Fotos vieler aufstrebender und bekannter Künstlermaus Großbritannien, die während ihres Schaffungsprozesses einen oder mehrere Macs nutzen. Der Musiktrack des Videos stammt von Swindle feat. Rider Shafique, P Money, D Double E & Daley und lautet „What We Do“.


Zusätzlich zum Clip hat Apple die Website „Behind the Mac“ freigeschaltet, die thematisch an den Videoinhalt anknüpft. Musiker überall entscheiden sich für einen Mac, so Apple. Die hauseigenen Rechner seien für Künstler in jedem Karriereabschnitt hilfreich. Mit GarageBand etwa sei bereits ein „Musikstudio“ samt einer Sound-Library der unterschiedlichsten Instrumente an Bord. Für anspruchsvollere Bedürfnisse gebe es Tools wie Logic Pro X, das Künstler beim Songwriting-Prozess und dem Mix entscheidend unterstütze. Via MainStage 3 seien Macs zudem auch bei Live-Auftritten ein essenziellen Werkzeug.

Kommentare

TorstenW19.05.19 13:54
Tjo..
... damals.. als Macs noch nen leuchtenden Apfel im "Rücken" hatten an dem man sie erkennen konnte..
... damals.. als es noch MacPros gab, in die man potente Hardware, wie Audio-Interfaces einbauen konnte, weil sie Standard-Schnittstellen hatten..
.. damals.. als die Musikindustrie tatsächlich aus jeder Menge Gründe Macs eingesetzt hat..

Die aktuellen Macs in dem Video kann man an zwei Fingern abzählen und ganz ähnlich verhält es sich mittlerweile mit vielen Musikern..
+29
Holly
Holly19.05.19 14:46
Damals... als in Apple Laptops noch funktionierende Tastaturen eingebaut wurden...
+20
RyanTedder
RyanTedder19.05.19 14:46
Und das obwohl Apple mehr Geld als je zuvor besitzt. Nur irgendwie geht davon nichts an den Anwender zurück, in Form von Software, die man wirklich zum arbeiten verwenden kann.
+16
Michael Lang19.05.19 14:59
Mein Reden: es fehlt definitiv an guter Software, welche die Macplattform gegenüber Windows hervorhebt. Das war einmal...
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
+12
MäcFlei
MäcFlei19.05.19 15:58
Werbung kompensiert keine fehlende Software. Dass so eine Werbung überhaupt geschaltet wird, lässt einen befürchten, dass Apple meint, es würde funktionieren.

Und dabei hat es bei Apple Tradition, gute Software nicht mehr ausreichend weiterzupflegen bzw. anwendervertrauensabträglich gleich ganz einzustellen. Wenn Sie in diesem Fahrwasser weiterdenken, wird es schwierig werden, zurückgehende iPhone-Umsätze zu kompensieren.

Bleibt zu hoffen, dass die Personalaufstockungen genau dies beheben sollen.
+6
gacki19.05.19 16:03
Michael Lang
Mein Reden: es fehlt definitiv an guter Software, welche die Macplattform gegenüber Windows hervorhebt. Das war einmal...

Mit MainStage vergleichbare Software gibt es für Windows oder andere OS nicht. Ableton Live läuft unter MacOS stabiler und konfliktärmer als unter Windows. Und so zieht sich das dann weiter. Mal schnell unter Windows 10 was mit OnBoard-Audio machen? Latenz vom Allerfeinsten.
Ich habe letztlich mal ein M-Audio-Interface an verschiedenen Rechnern (Win7, Win10, El Capitan, Sierra, High Sierra) installiert - ein Unterschied wie Tag und Nacht. Windows erfordert zwangsweise eine Treiberinstallation - und zwar für jedes Gerät der Familie gesondert (auch, wenn sich die Interfaces nur in der analogen Hardware unterscheiden). Mac: einfach anschließen; zusätzliche Treiber sind nicht erforderlich.

Im Profi- und Semiprofibereich nimmt praktisch immer noch fast jeder einen Mac. Klar, neue Maschinen wären da mal nett - aber im Bereich Musikproduktion ist ältere Hardware für fast alles ausreichend.
+14
gacki19.05.19 16:05
MäcFlei
Werbung kompensiert keine fehlende Software. Dass so eine Werbung überhaupt geschaltet wird, lässt einen befürchten, dass Apple meint, es würde funktionieren.

Was für Software fehlt denn im Musikbereich? Wo ist Apple da im Hintertreffen?
+6
rainerm19.05.19 16:14
Es geht garnicht um angeblich fehlende Software für Mac
Auch das Treiber für Soundkarten am Mac besser als bei Windows funktionieren, kann ich aus meiner langjährigen Praxis als Computer Supporter für Musiker , nicht bestätigen.
Was das große Problem ist, ich sehe bei mir das 70% meiner Kunden jammern und hoffen, das ihre älteren Kisten noch ein bißchen durchhalten, da sie sich bei den aktuellen Preisen keine neuen Geräte leisten können und wollen.
Habe auch schon die ersten Umsteiger, die sich für 1800.- ein Windows Notebook geholt haben, Apple technik als Vergleich 4800.-.
Nicht jeder Kreative schwimmt im Geld
+19
Papaducklake19.05.19 16:35
gacki
Im Profi- und Semiprofibereich nimmt praktisch immer noch fast jeder einen Mac. Klar, neue Maschinen wären da mal nett - aber im Bereich Musikproduktion ist ältere Hardware für fast alles ausreichend.

Stimmt, ist absolut ausreichend. Ich arbeite noch mit einem MacPro von 2009 und der läuft echt noch gut. Nur leider kann ich da nichts mehr updaten. ProTools hängt bei Version 10, weil ich eigentlich eine neue PCIe Karte brauche, die geht aber nicht in meinen Mac. Mac updaten geht auch nicht mehr, bin schon eine Version über der von ProTools 10 offiziell unterstützten - musste ich machen, da Native Instruments das verlangt.
Zusammengefasst hab ich da ein ziemliches Chaos an gang. Und seit der Ankündigung des modular MacPro schiebe ich auch Kaufentscheidungen und Investitionen vor mir her.
Alles andere als ein MacPro ist für Tonstudios die mit ProTools arbeiten eigentlich nichts.
+9
rainerm19.05.19 17:02
Meine Macpro Käsereiben Kunden haben häufig günstig ein Gebrauchtgerät dazu gekauft, damit ich im Havariefall aus 2 mach 1 bauen kann.
Ne 2013 Macpro Urne hab ich in keinem Studio gesehen, die fasst dort keiner an.
Auf einen evtl. neuen Macpro wartet dort auch keiner , die befürchten eher Apple typische Hardwarekapriolen und kein offenes System
+8
Papaducklake19.05.19 17:22
rainerm
Auf einen evtl. neuen Macpro wartet dort auch keiner , die befürchten eher Apple typische Hardwarekapriolen und kein offenes System

Ich befürchte eher, dass der unbezahlbar wird.
Der 2013er bietet auch für Studios nichts. Die Power (vor allem Grafik) brauche ich da nicht und ohne PCIe kann ich kein ProTools nutzen.
Sollte der neue MacPro auch nichts für mich sein gibts noch Plan B - meinen MacPro 4.1 updaten auf 5.1 und dann damit auf ewig weiter arbeiten oder doch irgendwann auf Windows umsteigen.
Aus der Not ist daraus auch echt ein kleiner Markt geworden. Bei Ebay gibt es jede Menge Sets zum umrüsten und mein Händler für Studioequipment kennt mehrere Adressen wo ich das machen lassen könnte.
+5
MäcFlei
MäcFlei19.05.19 17:54
gacki
Was für Software fehlt denn im Musikbereich? Wo ist Apple da im Hintertreffen?
Im Musikbereich habe ich da keine Ahnung. Ich nahm es als Fakt an vom Beitrag davor. Ich bezog mich auf Aperture und iPhoto. Und was Safari abliefert, wenn man Webseiten in PDF abspeichert, ist trotz Bugreport an Apple vor 5 Jahren nicht angetastet worden. Halb fertig und unkomfortabel sind da passende Attribute. Für Privatleute noch leidlich tolerabel, aber für professionelles Arbeiten absolut kontraproduktiv. iCab zum Beispiel kann es besser!
Safari hinkt inzwischen in der Unterstützung von HTML5 den anderen Browsern hinterher. Dabei war er doch mal erster beim erfolgreichen Abschneiden des ACID-3-Tests.
+2
MäcFlei
MäcFlei19.05.19 18:05
http://html5test.com
+1
Hannes Gnad
Hannes Gnad19.05.19 18:23
Schau mal: https://developer.apple.com/safari/technology-preview
0
MäcFlei
MäcFlei19.05.19 18:28
Ich teste immer in der Technology Preview, um zu sehen, ob da mal Licht am Ende des Tunnels zu erwarten ist. Bisher null Erregung. Man ist bei neuen Techniken am Werken, aber vergisst dabei, dass bereits eigentlich Fertiges nicht fertig ist. Und das sowohl bei Apple wie auch bei Webkit.

https://webkit.org ist da die beste Informationsquelle. Dein Link ist die für Normalsterbliche Werbeseite von Apple für Safari. Danke für Deine Absicht zu helfen

Da html5test.com ja leider nicht mehr aktualisiert wird: kennt jemand eine neue vergleichbare Seite?
0
MäcFlei
MäcFlei19.05.19 18:39
Eventuell liefert man sich aber auch gerade eine Entwicklungsschlacht mit Google und da bleibt Software-Pflege auf der Strecke. Oder/und Safari bzw. Webkit werden gerade zu Swift auf ARM übernommen? Keine Ahnung.
0
sierkb19.05.19 20:44
MäcFlei
Safari hinkt inzwischen in der Unterstützung von HTML5 den anderen Browsern hinterher.

Nicht erst jetzt. Sondern schon immer. Ist mit ein Grund für Google gewesen, das Teil zu forken und diesen Fork namens Blink zu führen (auf den u.a. Opera sofort aufsprang und neuerdings auch Microsoft)
MäcFlei
Dabei war er doch mal erster beim erfolgreichen Abschneiden des ACID-3-Tests.

Nicht wirklich. Das war ein reiner PR-Stunt, und das WebKit-Team trickste (bzw. beschiss beim Test an ein zwei Stellen, u.a. beim Ahem-Font) damals, um im Wettlauf öffentlichkeitswirksam "Erster" schreien zu können, ohne bei näherem Hinsehen wirklich Erster zu sein: , , . Weshalb der Test später dann von Ian Hickson "Hixie" (Google, davor Opera, davor Netscape/Mozilla) – dem Autor des Tests, Mitglied der CSS Arbeitsgruppe, Editor der HTML5 Spec – hernach etwas abgeändert wurde, um so ein Cheaten für die Zukunft zu unterbinden. Opera und Mozilla spielten da ehrlicher, der wahre Erste im Acid3-Test-Wettrennen ohne Cheaten war damals Opera.
MäcFlei
Da html5test.com ja leider nicht mehr aktualisiert wird: kennt jemand eine neue vergleichbare Seite?

Z.B.

Can I use? ,
+1
Scrembol
Scrembol19.05.19 21:37
Ohne brauchbare Anschlüsse an den Laptops 😡😭😂😅
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
0
gacki19.05.19 22:03
Scrembol
Ohne brauchbare Anschlüsse an den Laptops 😡😭😂😅

Macbook Pro? Thunderbolt 3? Nicht brauchbar?
+2
kesslerpiano
kesslerpiano19.05.19 22:38
Verwende hier Logic pro mit Geräten von 2009 und 2011 täglich - bin sehr zufrieden und hoffe, die aktuellen Tastaturen noch "aussitzen" zu können.
+4
AppleUser2013
AppleUser201319.05.19 22:59
Meine Meinug....

An Music Software fehlt es definitiv nicht am Mac... Apple hat mit LPX eine sehr gute DAW am Start, die erstens günstig ist und gleichzeitig auch neueste Features wie ARA2 und co beinhaltet.
Ansonsten gibt es alle wichtigen DAWs für OSX... Protools Ultimate, Nuendo, Cubase, Live, Reason, Digital Performer usw... Und sogar DSP gestützte System funktionieren eigentlich sehr gut unter OSX... Protools HDX geht per TB3 PCIe box, UAD bietet TB3 Interfaces mit Sharc Dsps, aber auch eine reine TB Sharc Dsp Box für all ihre UAD Plugins... Weiters gibt es mittlerweile hervoragende TB Interfaces... Von Antelope Audio, Apogee usw... Auch im billigen Bereich findet man einiges... Focusrite, Motu... Ansosnten im Highend Bereich gibt es auch einiges und wenn es ein MTRX sein soll, dann kann man HD Native oder HDX auch per Thunderbolt box nutzen...
Von daher ist der Mac eine tolle Plattform für die Musikproduktion...

Leider fehlt halt die wirklich leistungsfähige Hardware, um z.b große Sessions zu fahren oder mit Orchestral Libraries zu arbeiten. Dank VIEp kann gott sei Dank alles auf mehrere Computer verteilen... Dennoch würde ich mich freuen, wenn Apple mal wieder eine "MONSTER" Workstation auf dem Markt bringt... Der Imac Pro ist ein guter Anfang, aber da geht noch wesentlich mehr und dieses Jahr hoffe ich, daß Apple das Versprechen hält und einen neuen Mac Pro ankündigt...
Falls dieser aber auf Arm läuft, dann gibts ein Problem... Keine Daw wird funktionieren... Naja mal schauen...

Ich kenne aber auch einige, die auf Windows umgestiegen sind...Im der post findet man auch immer wieder Sequoia... Ausserdem, wer braucht Core Audio... Asio funktioniert wunderbar und ehrlich wer nutzt im Studio bei stationären Rechnern schon den internen Soundchip...
+7
mobileme20.05.19 06:20
ThorstenW Wenn man keine Ahnung hat sollte man besser schweigen. Peinlich deine Ausführungen!
-2
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg20.05.19 06:47
An Pro Software mangelt es heute genauso wenig, wie gestern. Ob der Apfel nun leuchtet oder nicht.

Bei Möchtegern Pros, scheint dies das wichtigste Feature gewesen zu sein...

Es gibt nach wie vor extrem viele Switcher, selbst Hater und Trolls sind darunter.

Weil es eben kein Final Cut oder Logic gibt, nicht mal annähernd so gute Software.

Und mi TB3 war ein Mac nie so erweiterbar wie heut.

Ein Mac erledigt Pro Features um einiges schneller und Zeit ist Geld!

Nur Kiddys und Möchtegern Pros kommen dann mit einem Argument wie: „Aber der Apfel leuchtet nicht mehr. Mimimi.....“
+2
dan@mac
dan@mac20.05.19 08:53
Früher war alles besser. 😂
-1
te-c20.05.19 09:06
Die haben ja sogar aus unerklärlichen Gründen den Sound-Input über Mini-Klinke entfernt.
0
strellson20.05.19 09:10
Ich denke hier geht es darum, das beschädigte Image wieder aufzubauen, nach dem T2 Chip Fail …

https://www.ifun.de/usb-audio-hardware-an-aktuellen-macs-nic ht-zu-gebrauchen-133968/



https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Weiter-schwere-Audiop robleme-bei-aktuellen-Macs-4313347.html

+3
Deppomat20.05.19 09:46
Muss auch sagen, die aktuelle erhältlichen Macs sind keine Paradebeispiele. USB-Interface-Unverträglichkeit, Instabilität durch Bridge-OS, und wichtige Software-Entwickler versuchen gar nicht mehr, mit den OSX-Versionen Schritt zu halten. Ableton scheint gar nicht vorzuhaben, eine Mojave-Version bereitzustellen... um so mehr freu ich mich, alle paar Tage genervt zu werden, ob ich nicht auf Mojave updaten will. Können vor Lachen!
+4
Cupertimo20.05.19 09:59
gacki
Ableton Live läuft unter MacOS stabiler und konfliktärmer als unter Windows.
Jo, aber auch im Jahr 2019 kann man immernoch nicht per Pinch/Zoom-Geste zoomen. Ableton pennt auch an einigen stellen.
0
gacki20.05.19 10:01
Deppomat
Ableton scheint gar nicht vorzuhaben, eine Mojave-Version bereitzustellen... um so mehr freu ich mich, alle paar Tage genervt zu werden, ob ich nicht auf Mojave updaten will. Können vor Lachen!
https://help.ableton.com/hc/de/articles/115001261150-Kompati bilit%C3%A4t-mit-MacOS
Live 10.0.6. und höher funktioniert vollkommen mit Mojave, wenn auch noch nicht offiziell. Es kann sein, dass Du beim ersten Start von Live einen Hinweis siehst (siehe unten "Einmalige Hinweise unter 10.14")
+1
Coil
Coil20.05.19 10:02
gacki

Ich habe letztlich mal ein M-Audio-Interface an verschiedenen Rechnern (Win7, Win10, El Capitan, Sierra, High Sierra) installiert - ein Unterschied wie Tag und Nacht. Windows erfordert zwangsweise eine Treiberinstallation - und zwar für jedes Gerät der Familie gesondert (auch, wenn sich die Interfaces nur in der analogen Hardware unterscheiden). Mac: einfach anschließen; zusätzliche Treiber sind nicht erforderlich.

Im Profi- und Semiprofibereich nimmt praktisch immer noch fast jeder einen Mac. Klar, neue Maschinen wären da mal nett - aber im Bereich Musikproduktion ist ältere Hardware für fast alles ausreichend.

Mh, M-Audio und Profi/Semiprofibereich in einer Antwort schließt dich als Kenner eher aus.
Das Windows zwingend Treiber benötigt sollt bei der Hardwareauswahl eigentlich einleuchtend sein. Für das aktuelle Apple OS gibt es nicht mal mehr vernünftige Grafiktreiber für NVDIA Grafikkarten mehr, da dieses durch Apple blockiert wird.
Die aktuellen Apple-Rechner werden immer mehr zusammengeklebt, Bauteile fest verlötet, oder halbfertig umgesetzt.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen