Back to the roots: Bekommt iOS einen neuen Namen?

Apples Nomenklatur ist bisweilen eine eigenartige: Da werden Nummerierungen von Smartphones nicht stringent vollzogen (Wo ist das iPhone 9?) und alte Namen erneut verwendet, sobald ein ähnliches Modell als veraltet gilt. Wer beispielsweise von einem iPad Air oder iPhone SE spricht, tut gut daran, auf das Erscheinungsjahr des Geräts zu verweisen, um etwaige Unklarheiten zu vermeiden. Bei den hauseigenen Betriebssystemen wurden ebenfalls immer wieder grundlegende Änderungen der Bezeichnung vorgenommen, zuletzt erhielt das iPad sein eigens benanntes OS. Die kommende WWDC könnte eine weitere Umbenennung nach sich ziehen.


iOS könnte ausgedient haben
Der als zuverlässige Quelle geltende Leaker Jon Prosser veröffentlichte einen Tweet, der der knapper und präsziser nicht sein könnte: „iPhone OS.“ lautet dieser. Denkbar ist, dass Apple im Rahmen der am Montag beginnenden WWDC einmal mehr in die Namensgebung eingreift und der Nachfolger von iOS 13 demnach iPhoneOS oder iPhone OS 14 lauten wird. Diese Entscheidung entbehrte nicht einer gewissen Ironie: Bis 2009 war iPhone OS der offizielle Name für das mobile Betriebssystem. 2010 erfolgte der Schwenk auf iOS 4.

Ein Prozess der Vereinheitlichung
iPhoneOS wäre der durchaus logische Schlusspunkt in der Umbenennung der Betriebssysteme. Erst letztes Jahr wurde iPadOS vorgestellt, um den neuen Features, die dem iPad vorbehalten sind, adäquat Rechnung zu tragen. tvOS unterscheidet sich von der Vorgängerversion nicht nur durch den Namen, sondern auch durch den erhöhten Funktionsumfang und eine neue Benutzeroberfläche. Besonders interessant ist die Namensgebung der Betriebssysteme für den Mac und die Apple Watch: Mac OS avancierte nach einer Phase, in der gänzlich auf das „Mac“ im Namen verzichtet wurde (OS X), letztlich zu macOS. watchOS hieß wiederum anfangs noch Watch OS. Apple hat also Erfahrung damit, auf bewährte Bezeichnungen zurückzugreifen und diese zu modernisieren, indem auf die Leerstelle im Namen verzichtet wird. Analog dazu erscheint es durchaus wahrscheinlich, dass wir im Herbst iPhoneOS 14 zum Download vorfinden werden. Immerhin gewänne Apples Nomenklatur damit wieder deutlich an Konsistenz.

Kommentare

becreart
becreart19.06.20 10:44
iPhone OS oder iPhoneOS

im Artikel werden beide Schreibweisen verwendet. zu iPadOS, macOS, etc. würde iPhoneOS passen, jedoch nicht iPhone OS
+5
aMacUser
aMacUser19.06.20 10:46
Wie wäre es mit phoneOS?
Wenn man dann noch iPadOS in padOS umbenennt, wäre alles einheitlich:
macOS
watchOS
tvOS
phoneOS
padOS
0
massi
massi19.06.20 10:50
Lieber wären mir weniger Fehler als neue Namen.
+13
Caliguvara
Caliguvara19.06.20 10:51
Und dann bitte keine Nummern mehr, sondern namentlich einheitlich. Damit hätten wir letztes Jahr macOS Catalina, iPadOS Catalina, iPhoneOS Catalina, watchOS Catalina und tvOS Catalina bekommen. So langsam wird's mit den fast schon durcheinander gewürfelten Versionsnummern chaotisch.

Und in 3 Jahren wird dann alles sauber zu einem OS zusammen geführt, an das jeweilige Gerät angepasst - und als Hommage an Steve Jobs und iLife schlichtweg LifeOS genannt, passend zur Vorstellung der AppleGlasses
Don't Panic.
0
Cupertimo19.06.20 11:01
aMacUser
Wie wäre es mit phoneOS?
Wenn man dann noch iPadOS in padOS umbenennt, wäre alles einheitlich:
macOS
watchOS
tvOS
phoneOS
padOS

Die weltweit bekannten Produkte heißen allerdings iPhone und iPad. Und nicht Apple Phone und Apple Pad.
+6
athlonet19.06.20 11:06
Und was ist dann mit dem iPod touch? Bekommt der ein ipodOS?
+1
André M19.06.20 11:11
Warum nicht phonOS 🤔
+1
aMacUser
aMacUser19.06.20 11:11
Cupertimo
Die weltweit bekannten Produkte heißen allerdings iPhone und iPad. Und nicht Apple Phone und Apple Pad.

Allerdings haben wir auch kein MacBookProOS und kein iMacOS und so 😉
+1
JanE19.06.20 11:12
Oh mann, hat Apple sonst keine Sorgen???
-8
MLOS19.06.20 11:16
Diese fehlende Konsistenz stört mich schon länger. Logisch wäre: iPhone/iPhone Pro und einfach das Jahr in Klammern. Dann noch iPad und iPad Pro, sowie MacBook und MacBook Pro. So ýürden Kunden deutlich besser den Überblick behalten.
0
pünktchen
pünktchen19.06.20 11:17
Sie könnten es auch einfach AppleOS nennen. Oder so wie es sich im Terminal vorstellt: Darwin. Andere Betriebsysteme ändern doch auch nicht ihren Namen nur weil sie auf anderer Hardware laufen.

Das i-Suffix fand ich übrigens schon immer doof aber das lässt sich wohl nicht mehr ganz eliminieren.
0
MLOS19.06.20 11:18
aMacUser
Wie wäre es mit phoneOS?
Wenn man dann noch iPadOS in padOS umbenennt, wäre alles einheitlich:
macOS
watchOS
tvOS
phoneOS
padOS

In Anbetracht dessen, dass iPad und iPhone eben nicht Apple Phone/Pad heißen, macht in meinen Augen der Name padOS weniger Sinn als iPadOS. Die Konsistenz ist ja trotzdem da, Gerätename+OS.
+1
Mecki
Mecki19.06.20 11:21
aMacUser
Wie wäre es mit phoneOS?
Wenn man dann noch iPadOS in padOS umbenennt, wäre alles einheitlich:

Wäre es auch mit iPhoneOS. Das Schema ist: Gerätename, wobei der erste Buchstabe immer klein sein muss, und OS angehängt. Auf den Vorsatz Apple wird dabei grundsätzlich verzichtet (Apple TV -- > TV, Apple Watch -- > Watch):

  • macOS
  • iPhoneOS
  • iPadOS
  • tvOS
  • watchOS

Wenn man jetzt Altklug sein will, dann könnte man sagen "Aber dann müsste es tVOS heißen", aber TV ist eine Abkürzung (television) und wenn man dort den ersten Buchstaben klein macht, dann muss man die ganze Abkürzung klein machen (URL oder url aber sicherlich nie uRL). Außerdem muss sich das OS vom restlichen Begriff abheben und daher muss der Buchstabe vor OS auch klein sein, sonst könnte man das ja als "VOS" lesen und was bitte ist VOS?

Das iPad und iPhone einen Großbuchstaben im Namen haben liegt hier nur daran, dass das eben die offizielle Schreibweise dieser Gerätenamen ist. Wenn Apple das los werden will, dann können sie ja die Geräte in Apple Phone und Apple Pad umbennen, dann würden deren Systeme nach obigen Regeln zu phoneOS und padOS werden.
0
becreart
becreart19.06.20 11:31
athlonet
Und was ist dann mit dem iPod touch? Bekommt der ein ipodOS?

krass, den kann man immer noch kaufen?
0
MLOS19.06.20 11:37
athlonet
Und was ist dann mit dem iPod touch? Bekommt der ein ipodOS?

Vielleicht stirbt der iPod ja dadurch komplett aus. Die Apple Watch ist einfach der bessere Musikplayer für unterwegs.
0
ilig
ilig19.06.20 11:45
JanE
Oh mann, hat Apple sonst keine Sorgen???

Apple thematisiert die Namensgebung doch gar nicht. Thematisiert wird es hier lediglich von MTN mit einem vermeintlichen Quellenverweis auf Jon Prosser. Eine Quelle nennt MTN nicht.
Der Satz im Text
Die kommende WWDC könnte eine weitere Umbenennung nach sich ziehen.
ist reine Spekulation und m.E. irreführend.
-2
Mecki
Mecki19.06.20 11:57
JanE
Oh mann, hat Apple sonst keine Sorgen???
Es ist davon auszugehen, dass es hier nicht nur um einen Namen geht.

Apple hat sich bewusst dagegen entschieden macOS auf iPhones zu nutzen, weil aus deren Sicht der Aufbau der Geräte und die Nutzung der Geräte einfach zu unterschiedlich sind, als das man sie sinnvoll in einem System vereinen kann. Das ist eine klare Abgrenzung zur Taktik die Microsoft angestrebt hat, die ja ein Windows für alle Geräteklassen schaffen wollte (deswegen ist in Windows 8 das Startmenü entsorgt worden, weil man das auf SmartPhones und Tablets nicht sinnvoll hätte nutzen können) und die aber schnell merken mussten, dass das mehr Probleme als Mehrwert schafft (deswegen kam es in Windows 10 in einer Mischform wieder zurück). Da sie ja SmartPhones aufgegeben haben und deren Tablets eher kleine Notebooks mit Touchscreen sind, gibt es für MS keinen Grund aktuell mehrere Systeme zu pflegen, ganz anders als bei Apple.

iOS ist zwar ein Fork von macOS und daher werden auch viele Teile zwischen beiden Systemen geteilt und somit nicht getrennt pro System entwickelt, dennoch unterschiedet sich iOS an anderen Stellen erheblich vom macOS in Funktions- und Arbeitsweise. Da aber ein SmartPhone und ein Tablet sehr ähnlich sind, bot es sich an für das iPad auch einfach iOS zu nutzen. Spätestens aber mit Apple TV und später der Apple Watch stand man wieder vor dem gleichen Problem und hat daher tvOS und watchOS geschaffen, wobei es sich um Forks von iOS handelt, wobei auch hier wieder Bestandteile geteilt werden (mehr tvOS als watchOS) und sich andere aber erheblich utnerscheiden.

Mit iPadOS (wieder ein iOS Fork) und UIKit für macOS (Mac Catalyst, wobei reine iOS Funktionalität auf einmal nach macOS gewandert ist) hat sich das ganze aber wieder komplett verändert. Daher denke ich, dass Apple auch das System für iPhones auch als einen Fork behandeln und damit unabhängiger weiterentwickeln will als bisher und deswegen braucht das System einen neuen Namen.

Die neue Hierarchie wird dabei in etwa so aussehen:

AppleOS:
- - > macOS
- - > iOS:
- - - - > iPhoneOS
- - - - > iPadOS
- - - - > watchOS
- - - - > tvOS

Wobei immer nur die Blätter des Baums veröffentlicht werden. iOS wird kein eigenständiges System mehr sein, sondern nur noch die Mutter für alle nicht-macOS Systeme, bei der sich die anderen Systeme bedienen können, dort wo es Sinn macht Dinge zu teilen. Und iOS und macOS bekommen eine neue gemeinsame Mutter für die Komponenten, die sich theoretisch alle Systeme teilen könnten, was es einfacher macht macOS Features nach iOS und iOS Features nach macOS zu bringen.

Die Systeme rücken damit auf der einen Seite enger zusammen als bisher, erlauben aber zeitgleich mehr Unterschiede zueinander. Neue Features können schneller in mehren Systemen auf einmal eingebunden werden, zeitgleich können sich Systeme da wo nötig oder sinnvoll stärker als bisher unterscheiden. Für Entwickler wird das zeitgleich ein Segen als auch ein Fluch sein; ein Segen immer dort, wo der gleiche Code auf jeder Plattform läuft, ein Fluch immer dort, wo er extra für eine Plattform aufgrund der Unterschiede angepasst werden muss.
+2
Mecki
Mecki19.06.20 12:03
athlonet
Und was ist dann mit dem iPod touch? Bekommt der ein ipodOS?
Der iPod Touch ist im Grunde ein iPhone, dem nur die Phone Einheit fehlt (das Mobilfunk Modem) und entsprechend sämtliche damit verbundene Funktionalität. Das rechtfertigt kein eigenständiges Betriebssystem.
0
Der Mike
Der Mike19.06.20 12:50
athlonet
Und was ist dann mit dem iPod touch? Bekommt der ein ipodOS?

Der wird sicherlich alsbald eingestellt. Wurde die letzten Jahre eh nur noch selten aktualisiert, die Version vom Frühjahr 2019 dürfte wohl die letzte gewesen sein.

Allerdings neu auch locker 50 bis 100 € zu teuer, für meine Kids würde ich dann lieber ein iPhone oder ein iPad nutzen. Fällt hier im Haushalt eh ab und an, so ein "altes" Gerät. Und für 200 bis 250 € gibt es gebraucht auch iPads in sehr gutem Zustand zu kaufen. Oder halt auch refurbished.
0
Cyman19.06.20 19:15
Was wäre das denn bitte für ein Quark? Es ist so wie bisher doch viel übersichtlicher: Eine Desktop-Plattform namens macOS und eine Mobil-Plattform namens iOS. Dass AppleTV und Apple Watch nochmal ihre eigenen Betriebssystem-Abwandlungen bekommen haben und demnach auch eine eigene Nomenklatur, das ist berechtigt. Aber iOS aufspalten in iPhoneOS und iPadOS, das macht doch wirklich keinen Sinn, außer dass es unübersichtlicher wird.

Dann könnten die lieber alles vereinheitlichen indem man es in Zukunft nur noch AppleOS nennt und in AppleOS Mobile und AppleOS Desktop unterscheidet. Meinetwegen noch AppleOS Wearables und AppleOS TV. Oder AppleOS Lifestyle oder sowas.

Was macOS betrifft, könnte Apple auch gern mal von 10.1x den Sprung auf 11 wagen. Oder wollen die das noch ewig betreiben mit den 10.x Schritten?
0
Mecki
Mecki19.06.20 20:37
Cyman
Aber iOS aufspalten in iPhoneOS und iPadOS, das macht doch wirklich keinen Sinn
Das macht dann einen Sinn, wenn man vor hat in Zukunft bei Dingen wie Features und Bedienkonzepten noch stärker als bisher voneinander abzuweichen, so dass man irgendwann in vielen Fällen getrennte Apps für beide Systeme brauchen wird. Dann wäre es doch bescheuert, wenn die Systeme beide gleich hießen, weil dann würde jeder bei iOS App immer dazu sagen müssen "iOS App für <Gerät>", denn iOS App sagt dann nicht mehr aus, auf welchen Gerät es läuft. iPhoneOS App und iPadOS App hingegen macht eindeutig für welches Gerät die App gedacht ist.

Was macOS betrifft, könnte Apple auch gern mal von 10.1x den Sprung auf 11 wagen. Oder wollen die das noch ewig betreiben mit den 10.x Schritten?
10 ist hier glaube ich eher als Teil des Namens anzusehen. Das System heißt macOS 10, das System davor hieß nur Mac OS (9 war hier die Versionsnummer). Natürlich hätte man die Versionen dann wieder bei 1 starten können, aber macOS 10 1.0 sieht halt bescheuert aus und das blickt doch keiner. Also hat man die 10 halt gleich für beides verwendet, den Namen des Systems und die Versionsnummer, die dann auch klar macht, dass es neuer als Mac OS 9 und dessen direkter Nachfolger ist.

Und betreibt Microsoft mit Windows 10 nicht mittlerweile genau das gleiche? Von Apple lernen heißt Siegen lernen oder so ähnlich.
0
MLOS20.06.20 11:04
Ich bin da voll bei Mecki. Außerdem: Wenn man sagt, iOS als mobile Plattform und macOS als Desktop-Plattform - Wieso soll dann die Watch was Eigenes bekommen? Eigentlich ist das ja auch ein Mobilgerät. iPhone/iPadOS, watchOS, tvOS, macOS halte ich da auch für deutlich sinnvoller.
0
Cyman24.06.20 10:03
Mecki
Cyman
Aber iOS aufspalten in iPhoneOS und iPadOS, das macht doch wirklich keinen Sinn
Das macht dann einen Sinn, wenn man vor hat in Zukunft bei Dingen wie Features und Bedienkonzepten noch stärker als bisher voneinander abzuweichen, so dass man irgendwann in vielen Fällen getrennte Apps für beide Systeme brauchen wird. Dann wäre es doch bescheuert, wenn die Systeme beide gleich hießen, weil dann würde jeder bei iOS App immer dazu sagen müssen "iOS App für <Gerät>", denn iOS App sagt dann nicht mehr aus, auf welchen Gerät es läuft. iPhoneOS App und iPadOS App hingegen macht eindeutig für welches Gerät die App gedacht ist.

Was macOS betrifft, könnte Apple auch gern mal von 10.1x den Sprung auf 11 wagen. Oder wollen die das noch ewig betreiben mit den 10.x Schritten?
10 ist hier glaube ich eher als Teil des Namens anzusehen. Das System heißt macOS 10, das System davor hieß nur Mac OS (9 war hier die Versionsnummer). Natürlich hätte man die Versionen dann wieder bei 1 starten können, aber macOS 10 1.0 sieht halt bescheuert aus und das blickt doch keiner. Also hat man die 10 halt gleich für beides verwendet, den Namen des Systems und die Versionsnummer, die dann auch klar macht, dass es neuer als Mac OS 9 und dessen direkter Nachfolger ist.

Und betreibt Microsoft mit Windows 10 nicht mittlerweile genau das gleiche? Von Apple lernen heißt Siegen lernen oder so ähnlich.

Ich habe während der Keynote meinen Fehler bemerkt, da mir entfallen war, dass iOS für iPad ja schon in iPadOS aufgegangen ist.
Insofern wäre es natürlich konsequent, wenn iOS (für iPhone) künftig auch als iPhone OS bezeichnet werden würde.

Was die Namensgebung von macOS betrifft, bin ich froh, dass Apple endlich den Absprung von 10.x gewagt und dem neuen Big Sur die Versionsnummer 11 spendiert hat. Das war überfällig, auch wenn natürlich die Basis immer noch dieselbe ist wie bei der ersten Version von Mac OS X.

Meiner Meinung nach ist es schon von Gewicht, wie lange man eine Versionsnummer weiterführt. Nach einer gewissen Zeit stellt sich bei Usern der Gedanke/das Gefühl ein, dass es sich um ein veraltetes System handelt, welches auf der gleichen Versionsnummer basiert, wie ein System, welches vor mehr als 19 Jahren aus der Taufe gehoben wurde und den Vorgänger Mac OS 9 ablöste. Vielleicht geht man da auch den Weg von iOS und spendiert von nun an jeder neuen macOS-Version eine neue Nummer?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.