Apples beeindruckende Update-Bilanz: iOS 13 auf mehr als 80 Prozent der iPhones, iPadOS 13 ähnlich erfolgreich

Was die Versorgung von Smartphones und Tablets mit Systemupdates anbelangt, ist Apple schon immer der Klassenbeste der Zunft. iPhones und iPads erhalten in aller Regel fünf bis sechs Jahre die aktuellen iOS- beziehungsweise seit September vergangenen Jahres auch iPadOS-Versionen. Mittlerweile laufen iOS 13 und iPadOS 13 auf rund drei Vierteln aller jemals verkauften und noch benutzten Geräte.


iOS 13 läuft auf 81 Prozent aller iPhones
Die Verbreitung der hauseigenen Betriebssysteme auf den iDevices dokumentiert Apple traditionell auf einer eigenen Webseite. Kurz vor der World Wide Developers Conference, welche heute Abend beginnt, hat das Unternehmen die Angaben aktualisiert. Der Statistik zufolge kommt iOS 13 zurzeit auf 81 Prozent aller iPhones zum Einsatz, 13 Prozent laufen mit iOS 12, ältere Versionen sind lediglich noch auf sechs Prozent der Smartphones aus Cupertino zu finden. Bei diesen dürfte es sich nahezu ausnahmslos um Geräte handeln, welche so alt sind, dass die neueren Varianten von iOS auf ihnen nicht mehr laufen. Bei iPhones, welche in den vergangenen vier Jahren auf den Markt kamen, sieht die Bilanz noch beeindruckender aus: Auf 92 Prozent dieser Geräte, also iPhone SE (2016), iPhone 7 und neuer, läuft iOS 13, sieben Prozent der Nutzer setzen noch iOS 12 ein, zwei Prozent ein älteres System. Zum Vergleich: iOS 12 kam im Dezember 2018 und damit gut zwei Monate nach Erscheinen auf 70 Prozent aller iPhones und iPads zum Einsatz, diesen Wert verzeichnete ein Jahr zuvor auch iOS 11. Die neueste Android-Version 10 läuft Googles aktueller Statistik zufolge lediglich auf gut acht Prozent aller Smartphones mit dem Betriebssystem des Suchmaschinenriesen.


Verbreitung auf iPads ebenfalls sehr hoch
Ähnlich stellt sich die Verteilung bei Apples Tablets dar. iPadOS 13 kommt auf 73 Prozent aller iPads zum Einsatz, 16 Prozent laufen noch mit iOS 12 und elf Prozent der Geräte mit älteren Versionen. Betrachtet man nur die in den vergangenen vier Jahren erschienenen iPads, so ergibt sich ein ähnliches Bild wie bei den iPhones: 93 Prozent der Besitzer solcher Tablets haben ihre Geräte auf iPadOS 13 aktualisiert, iOS 12 (sieben Prozent) und ältere Versionen (zwei Prozent) spielen keine nennenswerte Rolle mehr. Angesichts von Apples aktueller Erfolgsbilanz in Sachen Updates dürften also keine Zweifel bestehen, dass sich iOS 14 und iPadOS 14, welche heute Abend auf der WWDC erstmals zu sehen sein werden, mit ähnlicher Geschwindigkeit verbreiten, wenn sie im September erscheinen.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.