Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apples M1 als Ansporn: Qualcomm entwickelt angeblich neue Hochleistungs-CPU

Mit MacBook Pro M1, MacBook Air M1 und Mac mini M1 demonstriert Apple, zu welcher Performance die wenig energiehungrige ARM-Architektur fähig ist. Die Windows-Welt fußt hingegen nach wie vor nahezu ausschließlich auf x86-Prozessoren von Intel und AMD. Microsoft bietet zwar seit geraumer Zeit Windows 10 on ARM an und hat sogar ein hauseigenes Convertible mit ARM-CPU im Programm, allerdings liegt dieses leistungsmäßig deutlich hinter den Geräten mit Apple Silicon.


Apple Silicon verweist die Konkurrenz auf die Plätze
Einer der Gründe dafür ist die Tatsache, dass es sich bei dem gemeinsam von Windows-Konzern und Qualcomm entwickelten Prozessor namens "Microsoft SQ2" im Kern um einen Snapdragon 8cx handelt. Dieser ist als Mobil-SoC auf Effizienz getrimmt, was zu in diesem Fall erheblich zulasten der Performance geht. Apples MacBook Air M1 etwa verweist daher das Surface X Pro leistungsmäßig auf die Plätze. Apples Vorsprung in Sachen Leistung und Energieeffizienz sorgt nun offenbar dafür, dass Qualcomm ebenfalls eine leistungsfähige ARM-CPU für Notebooks und möglicherweise Desktops entwickelt.

Qualcomm entwickelt einen ARM-Zwölfkerner
Einem Bericht von Windows Latest zufolge soll der Nachfolger des Snapdragon 8cx die Bezeichnung Snapdragon SC8280CP tragen. Das Unternehmen verzichtet bei diesem Prozessor auf das seit einigen Jahren übliche Big-Little-Prinzip, bei dem Hochleistungskerne mit langsameren und daher energiesparenden Recheneinheiten kombiniert werden. Statt dessen setzt Qualcomm in diesem Fall auf das Zusammenspiel von acht Kernen des Typs "Gold+" (2,7 Gigahertz) mit vier ebenfalls sehr performanten "Gold"-Cores (2,43 Gigahertz).

SC8280CP in frühem Entwicklungsstadium
Der Snapdragon SC8280CP verfügt zudem angeblich über eine integrierte Neural Processing Unit (NPU). Diese ist für sämtliche Rechenoperationen im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz und Maschinellem Lernen zuständig. Qualcomms neuer ARM-Prozessor befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Erste Exemplare werden allerdings laut Windows Latest bereits getestet, unter anderem in einem Notebook mit 14-Zoll-Display und 32 Gigabyte RAM. Zum Einsatz kommt dabei Windows 10 on ARM. Benchmark-Ergebnisse sind bislang nicht an die Öffentlichkeit gedrungen, es bleibt also abzuwarten, ob Qualcomms auf Performance getrimmte ARM-CPU in Kombination mit Microsofts Betriebssystem Apples M1 tatsächlich Paroli bieten kann. Wann der neue Prozessor erscheint, ist nicht bekannt.

ALMOST DONE

Kommentare

Retrax10.03.21 18:27
Das war doch klar, aber Apple bleibt ja auch nicht stehen.

Jobs hätte wahrscheinlich bei der M1 Präsentation (wie schon einmal) gesagt:
Wir sind mit dem M1 der Konkurrenz mind. 5 Jahre voraus!
+3
maculi
maculi10.03.21 18:28
Nachdem Apple gezeigt hat was auf ARM-Basis möglich ist wäre es schon arg überraschend, wenn die Firmen, die bereits Erfahrung mit Prozessorentwicklung unter einer ARM-Lizenz haben nicht zumindest drüber nachdenken, da mit einzusteigen. Ist sicherlich nichts, wo über Nacht Erfolge zu erzielen sind, und billig wird es auch nicht. Es wäre nicht einmal notwendig ähnliche Resultate wie Apple zu erreichen, die x86-Architektur deutlich hinter sich zu lassen würde schon reichen. Wenn dann noch m$ in die Gänge kommt, ihr win-on-arm fit macht und die Softwareauswahl ähnlich groß wird wie bei wintel, dann würde so ein Prozessor garantiert auch seine Kundschaft finden. Blöderweise hab ich nicht einmal ansatzweise eine Ahnung, welche Firmen da in Frage kommen (ausser Fujitsu, die liefern die Prozessoren für den Fugaku. Ok, das ist nochmal eine andere Baustelle denn Supercomputer stellen ganz eigene Anforderungen als gewöhnliche Arbeitsplatzcomputer an ihr Rechenherz, aber zumindest haben die schon mal bewiesen, das sie richtig Leistung liefern können).
+2
pünktchen
pünktchen10.03.21 18:40
Qualcomm verwendet doch schon seit Jahren keine selbst entwickelten Cores mehr sondern nur noch leicht gepimpte ARM Cores. Da sind keine Wunder zu erwarten.

PS: Die Bezeichnung Gold & Gold+ spricht ja für ARM Cortex-A78 Cores.
+1
cps10.03.21 18:58
Qualcomm hat sich doch gerade erst Nuvia einverleibt, eine Firma, bei der auch ein gewisser Gerard Williams III involviert war.
0
Bitsurfer10.03.21 19:12
Und dann braucht es noch Apps die unter Windows on ARM laufen.
0
gfhfkgfhfk10.03.21 20:04
maculi
Blöderweise hab ich nicht einmal ansatzweise eine Ahnung, welche Firmen da in Frage kommen (ausser Fujitsu, die liefern die Prozessoren für den Fugaku. Ok, das ist nochmal eine andere Baustelle denn Supercomputer stellen ganz eigene Anforderungen als gewöhnliche Arbeitsplatzcomputer an ihr Rechenherz, aber zumindest haben die schon mal bewiesen, das sie richtig Leistung liefern können).
Es gibt zurzeit nur einen ARM Prozessor außerhalb Apples, der in der Lage ist mit x86 CPUs mitzuhalten – Ampere Altra. Es gibt allerdings nur ein Referenzdesign von Ampere selbst, und da ist die Auslieferung auch erst am anlaufen.

Der Fujitsu Prozessor ist ein speziell auf HPC gepimpter ARM Prozessor, d.h. er zieht seine Leistung aus der speziellen Vektoreinheit, die Fujitsu integriert hat.

Auf beiden Systemen läuft ohnehin nur Linux und meines Wissens bisher kein Windows.
+1
pünktchen
pünktchen10.03.21 20:18
cps
Qualcomm hat sich doch gerade erst Nuvia einverleibt, eine Firma, bei der auch ein gewisser Gerard Williams III involviert war.

Das hab ich gar nicht mitbekommen. Das wird interessant, aber deren Cores werkeln offenbar noch nicht in diesem Chip sonst würden die nicht genauso heissen wie bisher. Der Nuvia (oder jetzt Qualcomm) Phoenix Core kommt dann vielleicht im nächsten Design zum Einsatz.
0
Wellenbrett11.03.21 00:07
cps
Qualcomm hat sich doch gerade erst Nuvia einverleibt, eine Firma, bei der auch ein gewisser Gerard Williams III involviert war.
... ja und der war vorher bei Apple und hat dort maßgeblich die ARM-basierten Prozessoren vorangetrieben. Er wurde von Apple im Zusammenhang mit dem Verlassen des Unternehmens verklagt.
+1
kaizen11.03.21 07:52
So richtig interessant wird es wenn die Cloud Anbieter großflächig auf ARM basierte Maschinen umsteigen. Stellt euch nur mal vor wieviel Strom da gespart werden könnte.
Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
+2
LoCal
LoCal11.03.21 07:57
kaizen
So richtig interessant wird es wenn die Cloud Anbieter großflächig auf ARM basierte Maschinen umsteigen. Stellt euch nur mal vor wieviel Strom da gespart werden könnte.

Amazon fängt ja schon damit an …
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+1
fliegerpaddy
fliegerpaddy11.03.21 08:01
Wenn dann noch das „Schürfen“ des Bitcoin etwas weniger Resscourcen fressen würde, wäre das super. Stoppen kann man es eh nicht.
0
DTP
DTP11.03.21 09:19
LoCal
kaizen
So richtig interessant wird es wenn die Cloud Anbieter großflächig auf ARM basierte Maschinen umsteigen. Stellt euch nur mal vor wieviel Strom da gespart werden könnte.

Amazon fängt ja schon damit an …
"Fängt damit an" klingt so neu. Amazon ist schon eine Weile damit beschäftigt, Markteinführung der eigenen Amazon ARM Prozessoren war mW im November 2018.

In Deutschland kann man die seit August 2019 nutzen: https://aws.amazon.com/about-aws/whats-new/2019/08/amazon-ec2-a1-instances-are-now-available-in-additional-regions/
0
KingBradley
KingBradley11.03.21 12:29
Was wird Intel eigentlich machen?
Auch auf ARM umsatteln?

Oder wird Qualcomm das neue Intel?
0
subjore11.03.21 12:34
KingBradley
Was wird Intel eigentlich machen?
Auch auf ARM umsatteln?

Oder wird Qualcomm das neue Intel?

Die könnten auch eine x86 Architektur mit weniger Altlasten vorstellen (die dennoch kompatibel zu 64 Bit x86 Programmen bleibt). Die 32 Bit Software könnte damn emuliert werden.
0
LoCal
LoCal11.03.21 12:48
KingBradley
Was wird Intel eigentlich machen?
Auch auf ARM umsatteln?

Oder wird Qualcomm das neue Intel?

Weiter wie bisher, nur ein bisschen anders:
Intels Hybrid-CPU mischt vielerlei Kerne
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
maculi
maculi11.03.21 12:48
KingBradley
Was wird Intel eigentlich machen?

Intel macht komische Marketingkampagnen: und Ob das allerdings hilft? Hab da gewisse Zweifel.
0
saggurai12.03.21 05:35
Bitsurfer
Und dann braucht es noch Apps die unter Windows on ARM laufen.
Die gibt es doch Haufenweise. Mehr als bei Apple.
-4
obri12.03.21 13:34
Der Spielmann holte seine Flöte heraus und blies eine einfühlsame Haufenweise.
-1
saggurai14.03.21 07:52
Der Spielmann vermutet, dass es deutlich mehr 32 als 64 Bit Apps gibt...
-1
pünktchen
pünktchen17.03.21 14:48
PS:

Arstechnica
Qualcomm has wrapped up its $1.4 billion acquisition of silicon design firm Nuvia, a move that will lead to in-house Qualcomm CPU designs. The acquisition should allow Qualcomm to compete with Apple's silicon division and focus on pushing bigger, better ARM chips into the laptop market. The deal was announced in January 2021.

Don't feel bad if you've never heard of Nuvia; the company was only founded in 2019 and has never made a product.


Stolzer Preis.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.