Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apples „35W Dual USB‑C Port Power Adapter“: Teardown des Netzteils offenbart nähere Details

Wer ein neues Netzteil direkt bei Apple kaufen möchte, findet seit Kurzem ein Produkt im Sortiment vor: Der „35W Dual USB‑C Port Power Adapter“ lädt beispielsweise das MacBook Air, das iPhone, iPad oder die Apple Watch – bei Bedarf werden zwei Geräte gleichzeitig mit Energie versorgt. Eine Besonderheit zeichnet die alternative Version mit NEMA-1-Stecker aus, wie sie etwa in den USA zum Einsatz kommen: Die lassen sich bei dem Netzteil einklappen und sorgen so für eine überaus kompakte Gehäuseform. Apple vermarktet das Zubehör in den Vereinigten Staaten daher auch als „35W Dual USB-C Port Compact Power Adapter“. ChargerLAB nahm diese Variante nun genauer unter die Lupe.


Symmetrisches Innenleben des „35W Dual USB-C Port Compact Power Adapter“
Wer sich für den Kauf des 65 Euro teuren Netzteils im Apple Online Store entscheidet, erhält nur relativ wenige Informationen zum Produkt – außerdem befindet sich wenig überraschend kein Ladekabel im Lieferumfang. ChargerLAB hat sich im auf dem hauseigenen YouTube-Kanal der kompakten US-Variante angenommen und dieser einem Teardown unterzogen.

Neben der regulären Variante können US-Käufer auch zu einem kompakten Modell greifen

Das Innenleben zeigt sich sehr aufgeräumt – und vor allem symmetrisch: Der Charger verfügt über zwei parallel geschaltete Stromkreisläufe, die beide aktiv werden, sobald nur ein Gerät angeschlossen ist. In diesem Fall liegt die Leistung bei 35 Watt. Ist hingegen jeder der zwei USB-C-Anschlüsse belegt, erhält entweder jedes Gerät 17,5 Watt Leistung oder das stromhungrigere Device kommt in den Genuss von 27,5 Watt, während sich zum Beispiel die AirPods oder Apple Watch mit 7,5 Watt begnügen müssen. Wer ein MacBook Air und ein iPad gleichzeitig nutzen und aufladen möchte, kann dies allerdings nicht mit dem Netzteil tun: Die Leistung reicht hierfür nicht aus.


Dual-Charger kommt mit MacBook Air M2 – in bestimmten Fällen
Die Bauweise des Ladegeräts unterscheide sich laut ChargerLAB deutlich von allen anderen Netzteilen Apples. So sei es während der Massenproduktion einfach, die Stecker je nach Region zu ersetzen. Wer sich in Deutschland trotz der fehlenden kompakten Bauform für den Dual-Charger interessiert, kann diesen entweder gesondert bestellen oder erhält ihn beim Kauf eines MacBook Air M2: Bei der Version mit 8-Core-GPU werden 20 Euro Aufpreis fällig, beim Modell mit 10-Kern-GPU und mindestens 512 GB großer SSD ist das Netzteil im Preis inbegriffen.

Kommentare

jmh
jmh23.06.22 14:57
ich verstehe die unterdimensionierte leistung noch immer nicht.

ist es unmoeglich, ein geraet anzubieten, das alle mobilen apple-geraete abholt?

in den herstellungskosten duerfte es kaum einen unterschied ausmachen.
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+8
don.redhorse23.06.22 15:13
Bei Netzteilen sollte man immer passend dimensioniert kaufen. Wenn das Notebook maximal 65 Watt verballert ist ein 80 Watt NT Energievernichter. Netzteile haben ihren besten Wirkungsgrad im Nennbetrieb. Je weiter man mit der Last runter geht, desto weiter ist man vom sweetspot entfernt. Wer ein 1000 W NT im PC verbaut, um die dicke GeForce zu füttern, diesen Rechner aber überwiegend für Office nutzt, ballert gut und gerne 20- 50 Watt Leerlaufverluste raus, da dieses NT bei unter 100 Watt sehr ineffizient ist. Ein 350W NT würde nur 5W Leerlaufverluste haben. Je besser die NT, desto geringer ist der Verlust, aber er ist immer da. Deswegen sollte man immer passende Netzteile verwenden.


Diese viel geliebten 65W USB 5 Fach NT, die zu 95% nur vor sich rum idlen, sind wahre Energieverbrennungsanlagen.
+1
Geegah
Geegah23.06.22 15:25
don.redhorse
Diese viel geliebten 65W USB 5 Fach NT, die zu 95% nur vor sich rum idlen, sind wahre Energieverbrennungsanlagen.
Ist das wirklich so? Hast du das mal nachgemessen?
0
don.redhorse23.06.22 15:59
Das ist wirklich so. Die wenigsten schalten sich komplett ab, wenn nichts eingesteckt ist und ziehen so um die 5 Watt aus der Steckdose. Als Beweis kann man einfach die Temperatur des NT nehmen, je wärmer es wird, desto mehr Energie setzt es um. Ist es unbelegt und wird trotzdem warm, muss ja Leistung umgesetzt werden. Ich habe ein Anker 45 Watt im Einsatz, dass zieht unbelegt irgendwas zwischen 2 und 4 Watt. Die neueren GaN NTs sollten da etwas besser sein. Ganz gut sollen erkennen können, dass nichts dran hängt, dann halten die auch ihre kleiner 0,5 Watt nach EU Norm ein. Ganz übel sind die alten Wandwarzen mit gewickeltem Trafo drin, also diese schweren NTs. Die setzten auch gerne mal 10 Watt im Leerlauf, bei weniger als 50 Watt Nominalleistung um, werden schön warm die Dinger. Wer sein iPhone also über Nacht läd kann besser ein 5 Watt NT dazu benutzen, als die 12 Watt iPad NT oder die neuen 20 Watt NTs. Abgesehen vielleicht von den ganz ganz neuen GaN, so eines habe ich noch nie vermessen.
+5
ruphi23.06.22 17:41
Danke don.redhorse für diese wichtige Info! Derzeit ist Energiesparen ja nochmal wichtiger geworden.
+1
becreart
becreart23.06.22 18:38
jmh
ich verstehe die unterdimensionierte leistung noch immer nicht.

ist es unmoeglich, ein geraet anzubieten, das alle mobilen apple-geraete abholt?

in den herstellungskosten duerfte es kaum einen unterschied ausmachen.

Doch.
-2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.