Apple spendiert mehr für gebrauchte iPhones – Angebot dennoch uninteressant

Als weitere verkaufsfördernde Maßnahme hat Apple die Gutschrift erhöht, welche man bei Inzahlungnahme eines älteren iPhones erhält. Zum aktuellen Zeitpunkt scheint die Aktion aber nur in den USA und (noch) nicht hierzulande zu gelten. Je nach Modell gibt es für eingetauschte Geräte nun bis zu 100 Dollar mehr (iPhone 6 Plus, iPhone 6s und iPhone 6s Plus). Beim iPhone 6 sind es genauso wie beim iPhone 7 +75 Dollar, beim iPhone 7 Plus erhöhte Apple um 50 Dollar, beim iPhone 8 nur um 25 Dollar.

Ein schlechter Witz wird nicht wirklich besser
Was auf den ersten Eindruck nach einem interessanten Angebot klingen könnte, wirkt allerdings fast schon lächerlich, blickt man auf die absoluten Werte. Niemand, der klaren Verstandes ist, würde sein iPhone 8 für die aktuell gebotenen 300 Dollar tauschen – oder sich nur 250 Dollar für ein iPhone 7 geben lassen. Dazu kommt, dass es noch Abschläge gibt, sollten sichtbare Gebrauchsspuren zu finden sein, die normale Abnutzung übersteigen. Selbst das iPhone 6s Plus (aktuell 200 Dollar, sonst 100 Dollar) erzielt auf den üblichen Verkaufsplattformen noch erheblich bessere Preise.

Bei uns: Ganz bodenlos
Hierzulande läuft die Abwicklung des "Apple GiveBack"-Programms über Brightstar. In einer Maske ist dabei die Modellnummer des iPhones einzugeben, eine direkte Modellauswahl steht nicht zur Verfügung. Anschließend erfolgt die (hakelige) Auswahl von Gehäusefarbe, Kapazität und Zustand, bis schließlich der Inzahlungnahme-Preis erscheint – bei einem iPhone 6s Plus beispielsweise 120 Euro. Ist die Rückseite stark zerkratzt, so gibt es hingegen gar nichts mehr.


Wer also nicht ein total zerstörtes iPhone kostenlos recyclen lassen möchte, sollte von Apples offiziellem Inzahlungnahme-Programm die Finger lassen. Kein einziges Angebot ist attraktiv – selbst wenn Apple die Aktion auch auf andere Länder ausweiten sollte und einen zusätzlichen Bonus anbietet. Selbst wer das Gebrauchtgerät in den Kleinanzeigen der Lokalzeitung verkauft, dürfte wohl einen besseren Preis erzielen. Will man hingegen einfach nur reibungslose Abwicklung und das Gebrauchtgerät loswerden, mag Apples Programm eine Alternative sein.

Kommentare

alephnull
alephnull28.11.18 16:01
Ich mach´ mir die Welt, wie sie mir gefällt.....
+6
Kovu
Kovu28.11.18 16:03
Traurig, aber wahr.
+4
Scrembol
Scrembol28.11.18 16:06
Reibungslos gibts ja auch bei diversen anderen Anbietern mit gut dem doppelten Payout.
wirkaufens, rebuy, und wie sie alle heißen. Apples Programm ist in mehrfacher Hinsicht einfach nur dreist. zB nutzen Sie ja die gewonnenen Rohstoffe um sie wieder in ihren überteuerten Warenkreislauf zu speisen.
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+3
ilig
ilig28.11.18 16:17
alephnull
Die Welt ist das, was die Menschen mit ihr machen. In diesem Fall gibt es eine ganz einfache Lösung. Wer einen höheren Preis erzielen will, der bemüht sich diesen zu bekommen. Wem das zu viel Mühe macht, der bekommt bei Apple mühelos noch – etwas. Kein Grund zur Aufregung.
+3
nacho
nacho28.11.18 16:29
Passt perfekt in die Preispolitik von Apple!
Lieber keine Geräte zurücknehmen als die Kunden zu verarschen.
-2
Der echte Zerwi28.11.18 16:49
Habe mal aus Spaß ein MacBook Alu Late 2008 eingegeben.

Immerhin sage und schreibe 35 Euro würde man bei Apple dafür kriegen!! Immerhin !!
+3
ilig
ilig28.11.18 17:15
nacho
Apple hat sich entschieden, dieses Angebot zu machen. Freiwillig. Du kannst dich entscheide,m dieses Angebot abzulehnen. Freiwillig. Du kannst versuchen Dein gebrauchtes für einen besseren Preis loszuwerden. Freiwillig. Du kannst dich ja wohl auch entscheiden, wo Du deine Brötchen und dein Brot kaufst.

Aber es gibt hier ja auch Kommentatoren, die schreiben, dass Apple seine Kunden abhängig oder gar süchtig macht. Meine Tochter hat bisher nur Smartphones bei Apple gekauft. Freiwillig. Ihr Mann hat seine nie bei Apple. Er kauft mal bei dem und mal bei dem Hersteller. Freiwillig. Und das schönste ist. Beide sind seit 10 Jahren glücklich verheiratet und haben 2 Kinder. Freiwillig. Und ich wurde Opa. Unfreiwillich. Habe mich aber trotzdem gefreut.

Wer im mündigen Alter ist, sollte doch auch in der Lage sein, sich mündig für das zu entscheiden, was er bei wem kaufen will.

Vor über 10 Jahren hat ich mal ein Handy. Dann entschied ich, dass ich das nicht mehr brauche. Ein Smartphone habe ich nie besässen. Freiwillig. Als ich mich 1986 als Grafiker selbstständig gemacht habe entschied ich mich mich, mir für produktive Zwecke einen Macintosh Plus mit 1 MB Arbeitsspeicher zu kaufen, weil ich darin viele berufliche Möglichkeiten erkannte. Freiwillig. Seit dem bin ich bei Apple geblieben. Freiwillig und erfolgreich.

Allerdings hatte ich seit dem auch weniger Zeit um rumzumäckern.
+6
teorema67
teorema6728.11.18 17:28
Kovu
Traurig, aber wahr.
Man muss Apple verstehen. Beim momentanen Stand der Aktie muss die Firma dringend sparen
Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten. (Christian Morgenstern)
+3
ilig
ilig28.11.18 18:24
Der echte Zerwi
Funktioniert es denn noch? Dann hättest Du, wenn ich richtig rechne, bei 2.300 € bzw. bei 1.700 € – je nach Modell – pro Monat Nutzung 19,17 € bzw. 14,17 € gezahlt. Hättest Du es nur 5 Jahre genutzt, dann wären es pro Monat allerdings 38,33 € bzw. 28,33 € gewesen. Schon weniger günstig.


Aber grundlegend war da Apple noch recht günstig und man konnte einiges noch selbst tauschen.

Wenn Du heute ein Air kaufst, dann musst Du für 16GB/512 SSD 2.090 € und für 8GB/128 SSD 1.350 € hinblättern. Das wären bei 10 Jahren Nutzung pro Monat 17,42 € bzw. 11,25 € und bei 5 Jahren Nutzung pro Monat 34,83 € bzw. 22,55 €. Und dann ist auch noch alles festgeklebt. Reine Verarsche der Kunden (Zitat: nacho)
-2
kraut28.11.18 20:31
Am reibungslosesten geht's über Ebay-Kleinanzeigen. Iphone 7 für 250€?? In 20min steht jemand mit dem Geld an der Haustür...
Oder jeder Kollege der nicht halbwegs auf den Kopf gefallen ist wird das Gerät sofort mit Kusshand nehmen.
Das ganze Programm kann doch nur einen anderen Hintergrund haben. Würde mal auf irgendwelche geschönte Statistiken zum Greenwashing spekulieren, oÄ..
+3
marco m.
marco m.29.11.18 09:21
Wie der Typ damals bei Youtube, der wollte an einem Automaten wo man sein Smartphone zu Geld machen kann sein neues Galaxy S8 einwerfen, und nach dem Scannen wollte der Automat 200$ auszahlen.
Ebay Kleinanzeigen ist immer noch die beste Methode, alle Anderen wie Rebuy und Konsorten zocken auch nur ab, wenn sie nur die winzigste Macke finden.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+2
Legoman
Legoman29.11.18 10:41
Es soll ja auch Leute geben, die ihr Auto beim Händler in Zahlung geben obwohl sie bei Privatverkauf ganz sicher mehr bekommen würden. Da muss man sich natürlich kümmern, Zeit aufwenden, sich mit wildfremden Menschen rumärgern etc.

So ist es mit jeglichen gebrauchten Gegenständen.

Ich hab jedenfalls keine Lust, dass irgendwelche Typen mich nerven und dann auch noch zu Hause besuchen.

Manch einem ist auch der erzielte Preis völlig wurscht. Firmen schmeißen Technik weg, wenn sie abgeschrieben ist. Als Fima kannst du gebrauchte Technik nicht einfach an Privatpersonen weiterverkaufen. Die freuen sich, wenn sie von Apple noch ein paar Euro bekommen. Entsorgungsproblem gelöst und noch was eingenommen. Der letzte Satz des Artikels ist da schon ganz passend.

Es wurde ganz richtig angemerkt: Niemand wird gezwungen. Und wer da so rumjault, sollte nochmal seinen Tellerrand hinterfragen (der sich als Brett entpuppen könnte).
+3
Cupertimo29.11.18 16:06
Habe letzte Woche das olle iPhone 6s meiner Freundin verkauft. Mit stark gesprungenem Frontglas. 130€ hat der Käufer bezahlt. Vollkommen undenkbar bei Apple GiveBack.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen