Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apple präsentiert den Mac Studio – und den beeindruckenden M1 Ultra

Ging es um die Performance im M1-Segment, so war das MacBook Pro 16" mit M1 Max bislang der unangefochtene Star. Ein Notebook mit der Leistung eines gut ausgestatteten Desktop-PCs, welches im Alltag aber dennoch kühl bleibt und nur selten den Lüfter benötigt, ist branchenweit einmalig. Auf dem "Peek Performance"-Event hat Apple nun allerdings einen Mac gezeigt, der noch mehr Power bietet. Zwar vergeht bis zur Präsentation des Mac Pro mit Apple-Prozessoren wohl noch ziemlich viel Zeit, laut Ming-Chi Kuo ist es erst 2023 so weit, allerdings hat Apple nun einen anderen, sehr potenten Desktop-Mac im Angebot. Dieser trägt die Bezeichnung "Mac Studio" – womit die Meldungen und auch das Rendering der vergangenen Tage akkurat waren.


Der M1 Ultra als neuer Super-Chip
Der M1 Max unterscheidet sich im Vergleich zum M1 Pro oder zum normalen M1 nicht hinsichtlich Taktrate und Leistung pro Core, sondern durch die Anzahl der CPU- und GPU-Kerne. Im Falle des M1 Ultra folgt Apple der Philosophie und übertrifft die Performance des M1 Max aus dem MacBook Pro dadurch, erneut bei den Kernen anzusetzen.


Allerdings sind es nicht einfach nur mehr Kerne, der M1 Ultra besteht aus zwei M1 Max – verbunden durch eine Technologie namens Ultra Fusion. Damit kann Apple weiterhin die vollen Vorteile von Unified Memory ausspielen, da die beiden zusammengefügten Chips wie eine Einheit agieren und mit dem Speicher kommunizieren.


114 Milliarden Transistoren und 800 GB/s Speicherbandbreite sind nur zwei der beeindruckenden Kenndaten. Im Vergleich zu Highend-Windows-Systemen: Apple spricht davon, dass man 90 Prozent mehr Performance bei gleichem Stromverbrauch schafft – dies entspricht 100 Watt weniger bei gleicher Leistung. 64 Grafikkerne, 16 "High Performance"-Kerne, 4 Effizienzkerne, 32 Kerne der Neural Engine und bis zu 128 GB Unified Memory stellt der Chip zur Verfügung.


Der Mac Studio als neues Top-Modell
Das Gehäuse ähnelt ganz grundsätzlich einem Mac mini – sofern man diesen aufpustet und viel höher macht. Die Bauweise ermöglicht es, mehr Wärme abzuführen und erlaubt es daher wohl auch, die vielen zusätzlichen Kerne zu verbauen. Dennoch soll das Gerät sehr leise laufen, lautstarke Lüfter-Eskapaden sind nicht zu erwarten. An Anschlüssen bietet das Gerät:

  • 4x Thunderbolt 4
  • 10 Gb/s Ethernet
  • 2x USB
  • HDMI
  • Audio

An den Mac Studio lassen sich übrigens bis zu vier Pro Display XDR anschließen, zusätzlich noch ein weiterer 4K-Monitor. Dank des extrem leistungsstarken M1 Ultra übertrifft der Mac Studio auch den Intel-basierten Mac Pro. Die leistungsfähigste Grafikkarte im Mac Pro ist dem Mac Studio weit unterlegen – Apple spricht von 80 Prozent mehr Grafikleistung. Ein Xeon-Prozessor mit 28 Kernen kann es ebenfalls nicht mit dem Top-Prozessor aufnehmen, rund 60 Prozent mehr CPU-Power soll der M1 Ultra zur Verfügung stellen. Folgende Werte nennt Apple außerdem:

  • Bis zu 3,8-mal schnellere CPU-Leistung als der schnellste 27" iMac mit 10-Core Prozessor
  • Bis zu 90 Prozent schnellere CPU-Leistung als der Mac Pro mit 16-Core Xeon Prozessor
  • Bis zu 60 Prozent schnellere CPU-Leistung als der 28-Core Mac Pro
  • Bis zu 4,5-mal schnellere Grafikleistung als der 27" iMac und bis zu 80 Prozent schneller als die schnellste derzeit erhältliche Grafikkarte für den Mac
  • Bis zu 12-mal schneller als der 27" iMac und bis zu 5,6-mal schneller als der 28-Core Mac Pro bei Videotranskodierung


Der Mac Studio neben dem neuen Studio Display

Preis und Verfügbarkeit (Store: )
Auch den Mac Studio und das Studio Display kann man ab 18. März in Empfang nehmen, bestellen lassen sich die Geräte ab Freitag. Der Mac Studio kostet mit einem M1 Max 1999 Dollar, mit einem M1 Ultra sind es 3999 Dollar. Das Studio Display liegt bei 1599 Dollar.

Hierzulande beginnt der Mac Studio bei 2299 Euro (M1 Max, 32 GB RAM, 512 GB SSD), für die große Variante sind es 4599 Euro (M1 Ultra, 64 GB RAM, 1 TB SS, 48 GPU-Kerne). Nach oben gibt es natürlich viel Raum – mit 64 GPU-Kernen, 128 GB Arbeitsspeicher und 8 TB SSD ist man bei 9199 Euro angekommen. Das klingt nach sehr viel Geld, ein Mac Pro in der Maximalausstattung und weniger Leistung verschlang allerdings mehr als 50.000 Euro.

Kommentare

aschge08.03.22 19:56
Puuh, ist das ein Brummer! Design gefällt mir irgendwie nicht. Warum braucht der denn so massive Lüfter?
-29
tjost
tjost08.03.22 19:57
da wird es wohl keinen iMac Pro mehr geben.

Und ich hatte recht mit dem Dual M1. Und auch das kein M2 kommt war irgendwie klar. der kommt erst nach dem Mac Pro und dann wird es erst die M1 Max im 13" geben
-9
UWS08.03.22 19:57
ich bin grad komplett geflasht...
+11
tjost
tjost08.03.22 19:57
aschge
Puuh, ist das ein Brummer! Design gefällt mir irgendwie nicht. Warum braucht der denn so massive Lüfter?

Für die Power.
+12
Bennylux
Bennylux08.03.22 19:57
Sieht schon mega aus! Der könnte es anstatt eines iMacs schon werden. 😉

3500€ für den Max ist bei mir Schmerzgrenze.

So wie ich das verstanden habe, wird es wohl kein 27“ iMac mehr geben.

Da wurde ja gesagt, das letzte Gerät wäre der Mac Pro. 😯
Think different! 
+13
milk
milk08.03.22 19:58
Die amerikanischen Preise sind ja schon nicht ohne, da werden wir in ein paar Minuten wohl ziemlich staunen, wenn die deutschen Preise online sind...
+9
esc
esc08.03.22 20:00
tjost
da wird es wohl keinen iMac Pro mehr geben.

Und ich hatte recht mit dem Dual M1. Und auch das kein M2 kommt war irgendwie klar. der kommt erst nach dem Mac Pro und dann wird es erst die M1 Max im 13" geben

Am Schluss sage er, das letzte Produkt was noch übrig bleibt ist der Mac Pro, somit wir es in naher Zukunft keinen neuen iMac 27 mehr geben.
+5
macfreakz08.03.22 20:00
Was soll dann Mac Pro noch anbieten? Echt Wahnsinn! WWDC … werden wir dann erfahren.

Mac Studio echt tolle Neuerung!
+13
Borimir
Borimir08.03.22 20:01
aschge
Puuh, ist das ein Brummer! Design gefällt mir irgendwie nicht. Warum braucht der denn so massive Lüfter?
Troll? Bot? Horst?
-7
esc
esc08.03.22 20:02
milk
Die amerikanischen Preise sind ja schon nicht ohne, da werden wir in ein paar Minuten wohl ziemlich staunen, wenn die deutschen Preise online sind...

Die Produkte sind auch für Pro User die damit Geld verdienen vorgesehen.
-3
Absalom08.03.22 20:03
Kein 27Zoll iMac mehr?
Wäre schade

Aber 18 mal 8k Videos abzuspielen ist einfach schon lächerlich von der Leistung
+3
RyanTedder08.03.22 20:04
Optisch zwar eher funktional, aber wie hätte man es besser machen sollen? Für den Verwendungszweck sicher optimal. Ich bin echt beeindruckt, das soviel Power in so einem winzigen Gerät steckt. Da steigt natürlich die Erwartungshaltung an den Mac Pro, welcher den M1 Ultra bestimmt nochmal verdoppeln wird. Von der Größe am Ende aber vielleicht kaum größer sein wird, wie der Mac Studio
+7
marm
marm08.03.22 20:04
milk
Die amerikanischen Preise sind ja schon nicht ohne, da werden wir in ein paar Minuten wohl ziemlich staunen, wenn die deutschen Preise online sind...
5000,- für den Mac Studio sind schon viel günstiger als 30.000,- für einen langsameren Mac Pro. Man kann es sich also leicht schön rechnen.
+18
MrJava08.03.22 20:04
UWS
ich bin grad komplett geflasht...
Ich auch! Ab 2000 € gehts los - wie früher. Geht in Ordnung.
+9
Pandah08.03.22 20:04
Absolut toll was Apple da in den Mac Studio gepackt hat!

Aber... Der Mac Studio soll den großen iMac ersetzen? da werde ich morgen in einige traurige Gesichter blicken. Meine Kunden wollen ein All-In-One Device wie den 24" nur in groß, von der Power hätte der MacMini schon lange gereicht Leider eine herbe Enttäuschung, wenn Apple bei der Entscheidung bleibt...
+9
chevron
chevron08.03.22 20:04
Ah, warum macht man die vorderen USB-C Ports nicht wenigstens waagerecht. Das sieht doch nix aus 😀
-6
albertyy08.03.22 20:05
ich sehr enttäuscht ! Ist zwar endlich der nächste sinnvolle Nachfolger meines gepumpten MAcpro 2010 aber ich wollte ihn eigentlich in space grey ! Ahhgrr! sehr schade. Zumal sie die Tastatur und das Trackpad und die Maus in dieser Farbe anbieten. Der Spacegrey MacMini sieht wirklich unglaublich sexy aus. Sind das eigentlich Dieselbern Grundmaße zum Mac mini ? Wer weiß das ?
-23
Thyl08.03.22 20:05
also wohl endlich Chiplets, und das Fabric ist tatsächlich nach draußen geführt. damit spricht nichts dagegen, dass der Mac Pro 3 oder 4 dieser Chips (bzw. der M2 Max) bekommt. Vermutlich hat der M2 dann aber auch einen größeren Adressraum.
+3
milk
milk08.03.22 20:05
Die deutschen Preise sind online:

2.299 Euro für den kleinen.
4.599 Euro für den großen.
9.199 Euro für die Maximalkonfiguration.

Dazu dann noch mindestens 1.749 Euro für das Display, 2.209 wenn man es höhenverstellbar will...
+9
MacRS08.03.22 20:05
Öh. Der Hardware-Fuzzi meinte erst Modularität wäre ja breathtaking und so. Das dachte ich kurz „wie geil wird das Teil bitte?“ Dann kam irgendwie nix. Dann am Ende hab ich es geschnallt. Die Modularität besteht darin, dass das Teil nicht in einem iMac drin ist - vielleicht haben sie das thermisch nicht hinbekommen. Mal wieder echt kacke die Modularität 💩
+8
Eric08.03.22 20:06
Ist das jetzt eine Symbiose aus MacPro und MacMini? Ich hatte auf einen für Normalanwender preislich ausgewogenen MacMini mit etwas mehr Leistung gehofft, mehr als 1500€ für einen Desktop auszugeben, lohnt sich aber für mich leider nicht…
+6
Bennylux
Bennylux08.03.22 20:07
Man der wird teuer. Habe ihn gerade auf der luxemburgischen Seite konfiguriert. Ich komme auf 4 943,00 € €.

Standard M1 Max + 2 TB SSD.
Think different! 
0
TotalRecall
TotalRecall08.03.22 20:07
Soll dynamisch wirken
chevron
Ah, warum macht man die vorderen USB-C Ports nicht wenigstens waagerecht. Das sieht doch nix aus 😀
+1
ideal
ideal08.03.22 20:07
prima. kein 27" iMac ist für viele schade, aber kann der nicht doch noch im Herbst kommen?

Mac Studio ultra und Studio Display kommen in mein Studio, als Mac Pro Ersatz. Frage: Lässt sich im Mac Studio eine zweite m2 SSD einbauen?
-3
Eric08.03.22 20:07
milk

Naja, wer’s braucht, wird es zahlen - für Privatanwender eher obsolet
+9
Pandah08.03.22 20:08
ideal
prima. kein 27" iMac ist für viele schade, aber kann der nicht doch noch im Herbst kommen?

Mac Studio ultra und Studio Display kommen in mein Studio, als Mac Pro Ersatz. Frage: Lässt sich im Mac Studio eine zweite m2 SSD einbauen?
Er sagte "one last thing is missing, the map pro, but thats for another daay"... also eher nicht
+3
sonorman
sonorman08.03.22 20:09
OMG, OMG, was habe ich getan…

Ausführlicher Bericht dann demnächst in Rewind!
+28
TotalRecall
TotalRecall08.03.22 20:10
Hmmmmm kein MacBook Air War ja wohl absehbar. Dann zur WWDC??? Und was für ein neues Monster
+2
Busterdick08.03.22 20:13
Kein 27“ Consumer Nachfolger wird Apple massive Marktanteile im privaten Umfeld und Unternehmen kosten. Wie doof muss man sein sich den eigenen Ast abzusägen. Gerade dien27“ iMacs waren für die IT perfekte Workstations. Das zwei komponenten gedudel will doch keiner witklich. Ne Toastbackform unter dem Monitor sieht auch einfach kacke aus….
Manchmal verstehe ich Apple nicht mehr….irgendiwe sind die abgehoben vor paar Monaten……
-6
ideal
ideal08.03.22 20:13
das Mac Studio Display könnt ihr für 2200,- mit Höhenverstellbarkeit kaufen. Dann sieht es aus wie ein XDR. Also der Bömmel in der Mitte kostet Aufpreis. Überleg ich mir, bzw erstmal testen im Apple Store, ob sich die 500,- lohnen für den Rücken?
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.