Apple nimmt an "The Thread Group" teil und könnte damit HomeKit aufbohren

Apple hat sich dem Smart-Home-Konsortium "The Thread Group" angeschlossen. Es ist verantwortlich für die Verbreitung und Zertifizierung des gleichnamigen Protokolls für Mesh-Netzwerke. Beobachter werten den Schrittt als Signal, dass Apple wieder stärkere HomeKit-Ambitionen hegt. In der Gruppe sind bereits Google und Nest vertreten.


Non profit, aber nicht Open Source
Thread basiert auf 6LoWPAN, einem IPv6-Ableger, der speziell für kleine Geräte mit niedriger Stromkapazität entwickelt wurde. Darüberhinaus arbeitet Thread nach dem Mesh-Prinzip, das heißt Netzwerkknoten sind mehrfach miteinander verbunden und die Informationen fließen über mehrere Knoten, statt per Router nur über eine Verteilstelle. Wenn jeder Teilnehmer mit jedem anderen verbunden ist, spricht man von einem "vollständig vermaschten Netzwerk" (fully mesh network). Im Prinzip stellt das Internet ein Mesh-Netzwerk dar. Die Protokoll-Spezifikation ist zwar kostenlos, jedoch erwähnt das dazugehörige Vertragswerk (EULA) die Pflicht einer Mitgliedschaft in dem Verbund, dem zwei Nest-Ingenieure vorstehen. Die Mitgliedschaft kostet Geld. Nest hat ebenfalls einen BSD-lizensierten Open-Source-Ableger namens OpenThread herausgebracht.

Sicher, stromsparend und selbstheilend
Thread rühmt sich nicht nur sehr stromsparend zu sein, sondern auch besonders sicher. Es verwendet moderne Authentifizierungschemata und der komplette Datenverkehr lässt sich AES-verschlüsseln. Zum anderen ist das Netzwerk sehr ausfallsicher, da das Routing nicht nur über eine Verteilstelle geht ("no single point of failure"). Wie die allermeisten Mesh-Netzwerke heilt sich auch Thread bei Bedarf selbst, das heißt, wenn ein Knoten ausfällt oder eine Verbindung nicht mehr funktioniert, baut das Netzwerk bei "laufendem Verkehr" eine neue Struktur auf, um seine Funktionsfähigkeit zu erhalten.

Weitere Funktionen
Das Konsortium wirbt damit, dass Nutzer Thread sehr einfach per Smartphone oder Computer installieren können. 250 und mehr Geräte lassen sich über das Netzwerk ansteuern, das auch Direktsprünge unterstützt. Sowohl auf Netzwerk- als auch Anwendungsebene sei für Sicherheit gesorgt, steht in den Angaben. Über Produktinstallationscodes geht Thread sicher, dass nur autorisierte Geräte dem Netzwerk beitreten können. Ansonsten rühmt sich das Netzwerk durch die Unterstützung von sleepy nodes ("Schlafende Knoten") jahrelang funktionsfähig zu sein, selbst mit Energie von nur einer AA-Batterie.

Was hat Apple mit Thread vor?
Lee Ratliff arbeitet als Analyst beim Markforschungsinstituts IHS. Er vermutet, Apple verstärke nun wieder seine Bemühungen um HomeKit. Im Zuge der Erneuerung sei es möglich, dass Apples Beitritt zur Gruppe den Beginn einer Konvergenz verschiedener im Wettbewerb befindlicher Smart-Home-Plattformen markieren könne. 9to5mac spekuliert, über Apple ließe sich die Konnektivität von Thread erweitern, denn schließlich funktioniere das Protokoll bisher nur mit WLAN und Bluetooth. Appleinsider hingegen geht davon aus, Apple wolle sich das Netzwerk nur mal ansehen. Bei Gefallen könnte der HomePod-Hersteller die Technik in neue HomeKit-Versionen implementieren. Insgesamt stellen wir fest, dass es zu HomeKit relativ ruhig geworden ist. Es gab zwar ein paar kleine Neuheiten im Zuge von iOS 12, darüberhinaus war der größte Durchbruch in diesem Bereich, die Unterstützung von mehr Fernbedienungen. Eventuell hat Ratliff recht und es kommt wieder ein bisschen Bewegung um Apples Smart-Home-Ambitionen.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.