Apple kauft Akonia, einen Hersteller von AR-Brillengläsern

Apple hat den AR-Display-Hersteller Akonia Holographics erworben und damit einen weiteren Hinweise dafür geliefert, dass der Technologiekonzern an einer AR/VR-Brille arbeitet. Apple bestätigte den Kauf Reuters gegenüber. Akonia stellt Gläser für AR-Brillen her und rühmt sich selbst, mit seinen Produkten außergewöhnlich leichte und dünne Head-Displays zu ermöglichen.


Ultra-klare Optik
Der Hersteller von optischen Komponenten wirbt dafür, die erste kommerzielle Lösung für holografische Reflektions- und Wellenleiteroptik in transparenten Anzeigeelementen für intelligente Brillen im Programm zu haben. Durch die selbstentwickelte HoloMirror-Technologie sollen die "ultra-klaren" Gläser Vollfarbdarstellung bieten und die "dünnsten und leichtesten Brillen der Welt" möglich machen.

Rund 200 Patente wechseln den Besitzer
Holographie-Wissenschaftler gründeten das Unternehmen 2012. Zu Beginn war es auf holografische Speicher spezialisiert, bevor es sich Bildschirmen für AR-Lösungen zuwandte. Im Laufe der Zeit sammelten sich rund 200 Patente an, die das Startup in seinem Feld zugesprochen bekommen hat. Weder Preis noch Zeitpunkt der Akquisition sind bekannt. Informanten berichten, das Akonia-Team sei in den letzten sechs Monaten "sehr ruhig" geworden, was dafür spricht, dass Apple bereits im ersten Halbjahr zuschlug.

AR weiter oben auf der Agenda
Es mehren sich die Berichte, dass Apple an einer AR/VR-Lösung arbeitet, wobei der Akonia-Kauf wieder stärker in Richtung Augmented Reality weist. Schon letztes Jahr hat Bloomberg berichtet, in Cupertino entwickle man an einer AR-Brille, deren Erscheinen für 2020 geplant sei. CEO Tim Cook verriet 2017, man halte AR für eine große und tiefgreifende Technologie, auf die man später zurückblicken und über ihren Beginn staunen werde. Die Akquisition des Linsenherstellers bringt Apple bei einer der großen Herausforderungen in der Entwicklung von solchen Geräten ein ganzes Stück weiter. Die Brillengläser einer solchen Lösung sollen zum einen kristallklar, dünn und leicht sein und ein hochauflösendes Display enthalten, das für den Alltagseinsatz hell genug leuchtet. Zudem müssen sie zu einem vertretbaren Preis produzierbar sein. Akonia war mit seinem Ansatz der Lösung für diese Anforderungen anscheinend schon recht nah.

Kommentare

seekFFM30.08.18 09:07
Es kann auf Brillen hindeuten, die müssen aber morgen nicht kommen. Es kann auch für HUD oder Tablet oder Laptop oder oder oder interessant sein...
+2
Kovu
Kovu30.08.18 15:26
Das war schon immer Apples Stärke. Wissen sammeln quer durch alle Gebiete. Wie Steve Jobs früher auch niemals dachte, dass seine Vorlesungen bei Typographie ihm beim Design eines OS helfen würden.
+1
tbaer
tbaer30.08.18 17:13
Vermutlich wird Apple nur noch virtuelle MacBooks herstellen, die mittels AR-Brille bedient werden. Die Unzulänglichkeiten der Hardware können dann per Software-Update behoben werden.
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen