Apple Watch: Ein seltener Blick auf Apples Entwickler-Chips

Im Inneren der smarten Zeitmesser aus Cupertino arbeiten bekanntlich hochspezialisierte SoCs der "S-Klasse". Die jüngst erschienene Apple Watch Series 6 etwa läuft mit einem Chip namens S6, einem 64-Bit-Zweikerner. Bis solche modernen Prozessoren marktreif sind und in großen Stückzahlen in Uhren verbaut werden können, ist erhebliche Entwicklungsarbeit erforderlich. Das betrifft nicht nur den Chip selbst, auch die Software für die Apple Watch muss angepasst werden.


Spezielle Chip-Versionen für Entwickler
Für diese Zwecke nutzt Apple naturgemäß nicht die fertigen Endkundenversionen der hauseigenen Prozessoren. Vielmehr kommen spezielle Entwickler-Varianten zum Einsatz. Sie unterscheiden sich auch äußerlich von den Chips, welche später in der Apple Watch verbaut werden. Der bekannte Leaker "Mr. White" hat jetzt auf Twitter einige Fotos veröffentlicht und gewährt somit einen seltenen Einblick in Apples Chip-Entwicklung – wenn auch nur einen oberflächlichen.


Das Endprodukt (links) und die Entwicklerversion des S4
Quelle: Mr. White

Entwickler-Chips: Schwarz statt Silber
Die Bilder zeigen, dass Apples Entwickler-Chips ein schwarzes Gehäuse aufweisen. Die in den Apple Watches enthaltenen Prozessoren sind hingegen in Silber gehalten. Auf Mr. Whites Fotos erkennt man zwei Varianten des S4, der in der vierten Generation des smarten Zeitmessers aus Cupertino seinen Dienst verrichtet. Durch die unterschiedliche Farbgebung will Apple offenbar allen Beteiligten, denen das Unternehmen einen Entwicklerchip zu Verfügung stellt, unmissverständlich klarmachen, dass es sich um einen Prozessor aus der Vorserie handelt.


Apple steckt Entwickler-Chips in spezielle Trays.
Quelle: Mr. White

S4 steckt in einer Art Tray
Einem weiteren Foto ist zu entnehmen, dass Apple zumindest die Entwicklerversion des S4 in eine Art Tray steckt. Welchem genauen Zweck dieses spezielle Halterung dient, ist nicht bekannt. Es könnte sich um eine Schutzvorrichtung handeln, denkbar ist aber auch, dass der Chip darüber mit einem Computersystem verbunden wird, also programmiert und getestet werden kann. Die dafür nötigen (Steck-)Verbindungen sind allerdings auf dem Bild nicht zu erkennen. Unklar ist ebenfalls, aus welchem Material die Halterung besteht. Einem Bericht von The 8-Bit zufolge nutzt Apple derartige Trays zudem, um Entwicklern Vorserienmodelle der Prozessoren zur Verfügung stellen zu können, ohne das endgültige Design der Apple Watch enthüllen zu müssen.

Kommentare

awk01.10.20 09:34
Echt spannender Beitrag. Ist denn immer noch Sommerloch?
-2
Solaris
Solaris01.10.20 11:39
awk
Echt spannender Beitrag. Ist denn immer noch Sommerloch?

Scheint so. Interessant ist zudem, dass man – nur weil hier auf dem Foto die Dev-Version des SiP im günstigeren schwarzen Guss gehalten ist – die Schlussfolgerung zieht, alle Entwickler-Chips seien Schwarz, und dass dies jedem Entwickler "unmissverständlich" klar ist.

Ich denke eher, dass das Silber ein Designaspekt ist (möglicherweise einhergehend mit besserer Wärmeleitfähigkeit), der mehr kostet als der Schwarze Kunststoffguss und daher erst in der finalen Hardware verwendet wird.

Was das "Tray" betrifft, hätte man aus journalistischer Sicht gerne jemanden fragen können, der sich damit auskennt. Für sich alleine genommen bietet das Bild meiner bescheidenen Meinung nach keinerlei Mehrwert. Da war das dritte von Mr. White gepostete Bild sogar noch spannender.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.