Mit iPhone und Apple Watch Gase und Pollen erschnüffeln: Apple sichert sich weiteres Patent

Apples Entwicklungsabteilung erkundet bekanntermaßen ständig neue Features, mit denen sich die Fähigkeiten von iPhone und Apple Watch erweitern lassen. Jüngstes praktisches Ergebnis dieser Forschungsarbeit ist die Messung der Sauerstoffsättigung im Blut durch die Apple Watch Series 6. Vor Kurzem hat Apple sich das Patent für eine Technik gesichert, mit deren Hilfe zukünftige iPhones die Konzentration gefährlicher Stoffe in der Luft ermitteln könnten.


iPhone soll Schadstoffe messen können
Die jetzt vom US Patent & Trademark Office (USPTO) veröffentlichte Schutzschrift trägt den Titel Particulate matter sensors for portable electronic devices. Apple beschreibt darin technische Möglichkeiten, Partikel und Aerosole bestimmter Stoffe mithilfe von Sensoren zu detektieren, welche beispielsweise in ein Smartphone oder eine Uhr eingebaut werden können. Im Blick hat das Unternehme dabei vor allem gesundheitsschädliche Gase wie etwa Kohlenstoffmonoxid (CO), aber auch das die Luftqualität beeinträchtigende CO2. Auch die Ermittlung der Pollenkonzentration ist Apple zufolge eine der vielfältigen Möglichkeiten.


Quelle: Apple

Laser ermitteln Gas- und Partikelkonzentration
Gas- und Partikelsensoren sind zwar seit Langem auf dem Markt, allerdings beansprucht die Technik zurzeit in aller Regel noch so viel Raum, dass sie nicht in ein Smartphone oder gar eine Apple Watch eingebaut werden kann. Apple widmet sich in der Patentschrift daher vor allem den Möglichkeiten, die benötigten Elemente sehr stark zu verkleinern. Das Unternehmen setzt auf extrem miniaturisierte Laser, welche im Zusammenspiel mit speziellen Linsen und Photodioden die Konzentration kleinster gasförmiger oder fester Teilchen messbar machen sollen. Dabei kommen drei Laser mit unterschiedlichen Ausrichtungen zum Einsatz. Das ermöglicht unter anderem die Berücksichtigung der Windgeschwindigkeit, welche bekanntermaßen erheblichen Einfluss auf die Partikelkonzentration hat.

Apple forscht seit geraumer Zeit an Gassensoren
Apple beschäftigt sich bereits seit einiger Zeit mit Gassensoren, die in Smartphones oder Wearables zum Einsatz kommen könnten. Das jetzt erteilte Patent wurde beispielsweise bereits im Juli 2019 beantragt, im selben Jahr reichte das Unternehmen in diesem Zusammenhang drei weitere Schutzschriften ein. Ob Apple bereits ein iPhone oder eine Apple Watch mit der in dem jetzt erteilten Patent beschriebenen Technik entwickelt oder gar praktisch erprobt, ist nicht bekannt.

Kommentare

timp
timp30.09.20 08:39
Yay, Star Trek Tricorder!
Never argue with an idiot. He'll bring you down to his level and then beats you with experience.
+4
Neo9130.09.20 08:41
timp
Yay, Star Trek Tricorder!

Genau mein Gedanke 😂 schon geil!
0
Dirk!30.09.20 08:43
Ist inzwischen nicht eigentlich folgendes Gefahrensymbol aktuell? :

PS: Die „alten“ Symbole fand ich auch besser. Das „Design“ der neuen ist doch teilweise sehr hässlich.
0
JoMac
JoMac30.09.20 08:48
Sehr spannend!

Bleibt nur noch die Frage ..
Muss man die Watch dann vor dem Toilettengang ausziehen? Oder ist der Alarm nicht allzu laut?
+2
Oceanbeat
Oceanbeat30.09.20 10:30
CO2 Messungen für Innenräume fände ich in Corona-Zeiten sehr angenehm...
Wenn das Universum expandiert, werden wir dann alle dicker...?
+1
alephnull
alephnull30.09.20 10:45
Oceanbeat
CO2 Messungen für Innenräume fände ich in Corona-Zeiten sehr angenehm...

Coronavirus-Messung wäre noch besser.
+1
Neo9130.09.20 15:27
Erst kommt die Gefahrenwarnung vor tödlichem Gas, dann klingelt der O2-Sensor, dann der Herzalarm Nutzer tot, aber die Watch hat funktioniert 😅😂
(Schwarzer Humor)
0
Nebu2k
Nebu2k30.09.20 20:41
Dirk!
Ist inzwischen nicht eigentlich folgendes Gefahrensymbol aktuell? :

PS: Die „alten“ Symbole fand ich auch besser. Das „Design“ der neuen ist doch teilweise sehr hässlich.

Haha! ist definitiv das aktuelle Gefahrensymbol. Vor allem für Menschen mit dunklerer Hautfarbe
-2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.