Apple Podcasts mit über 50 Milllarden Downloads

50 Milliarden Streams und Downloads verzeichnete der Podcast-Dienst von Apple im vergangenen März. Damit haben seine Nutzer die Plattform in etwa drei Mal so stark in Anspruch genommen als noch vor einem Jahr. 2017 hatten sie 13,7 Milliarden Mal Episoden gestreamt oder heruntergeladen. Die Zahlen beinhalten sowohl Aktivitäten über die Podcast-App als auch über iTunes.


Eddy Cue, der Chef über Apples Services, hatte Anfang letzten Jahres mit der Umbenennung von "iTunes Podcasts" angekündigt, die Plattform wieder stärker in den Fokus zu rücken. Mittlerweile finden sich 525.000 aktive Shows und mehr als 18,5 Millionen Episoden in 100 Sprachen auf der Plattform. Apple hatte letztes Jahr auf der WWDC angekündigt, 400.000 Podcasts und 14 Millionen Episoden zu erreichen – das Ziel scheint man schon übertroffen zu haben.

Was lange währt, wird immer besser
Den Dienst bietet Apple schon seit 13 Jahren an. Allerdings fristeten die Podcasts eine Zeitlang ein Schattendasein und Anbieter wie Overcast füllten die Lücke. Zwar stiegen die Zahlen kontinuierlich von 7 Milliarden 2015 auf 10,5 Milliarden 2016, aber der Unmut unter den Produzenten und Hörern wuchs. Schließlich sah man der Software und ihren Bedingungen mit der Zeit an, dass Apple den Dienst nur stiefmütterlich behandelte. 2016 trafen sich schließlich Vertreter aus der Szene mit Eddy Cue, um der Vernachlässigung Einhalt zu gebieten. Apple nahm sich daraufhin des Problems an und implementierte ein paar neue Funktionen, auch für die Podcaster. Um etwa zielgerichtete Werbeaktivitäten zu ermöglichen, brachte der Plattformbetreiber vor zwei Monaten Podcast Analytics heraus. Damit können die Produzenten zum ersten Mal detailierte Auswertungen ihrer Sendungen einsehen. Zusammen mit diesem Schritt vereinfachte Apple ebenfalls das Einstellen neuer Episoden. Mit iOS 11 veränderte man zudem die Software für die Konsumenten, aber stieß damit nicht bei jedem auf Gegenliebe.

Kommentare

deus-ex30.04.18 08:50
Apple verschenkt hier echt einen Haufen Kohle.

Als Alternative zu Patreon könne man auch hier ein Abo Modell einführen. Hier könnte man den Podcaster echt eine Plattform zum Geld verdienen anbieten. Bisher muss das über Patreon gehandhabt werden.
-1
MLOS30.04.18 09:51
Einfacher, neue Episoden einzustellen? Die laufen wie eh und je über RSS, bei Apple wird nichts hochgeladen außer der Feed-Link, in dessen Datei (.XML oder .RSS) die vom System interpretierten Tags wie Episode Number & Co. Stehen. Gibt schöne Dienste, die einem das Feed-Gedöns ersparen, sogar eigene Server und Statistiken anbieten aber dadurch recht kostenintensiv sind.
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
0
Waldi
Waldi30.04.18 10:16
Wie viele Podcasts sind das durchschnittlich pro Nutzer?
vanna laus amoris, pax drux bisgoris
0
MLOS30.04.18 10:23
Waldi
Wie viele Podcasts sind das durchschnittlich pro Nutzer?

Dafür müsste man die Nutzerzahl wissen - Oder stand die darin? Ansonsten einfach selbst berechnen☺️
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
0
Waldi
Waldi30.04.18 10:26
Darum habe ich die Frage ja gestellt!
Die Gesamtzahl erscheint mir doch etwas zu hoch.

Bei 100 Millionen Nutzern wären das immerhin 500 Podcasts pro Monat.
Den täglichen Wert kann jeder selbst ausrechnen.
vanna laus amoris, pax drux bisgoris
0
MLOS30.04.18 11:07
Und wer soll sie beantworten, wenn die Zahl hier nicht steht?☺️
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
0
idolum@mac
idolum@mac30.04.18 11:36
Ich finde die Podcast App mittlerweile sehr gut. Schnell, viele Features und kaum Bugs.

Wenn man da an iOS 6 zurückdenkt. :- Das Tonbandgerät des Grauens.
+1
MLOS30.04.18 12:09
idolum@mac
Ich finde die Podcast App mittlerweile sehr gut. Schnell, viele Features und kaum Bugs.

Wenn man da an iOS 6 zurückdenkt. :- Das Tonbandgerät des Grauens.

Genau. Oft wird darüber gemeckert, obwohl das Jnterface eigentlich Sinn ergibt und auch die neuen iTunes-Tags wie Season & Co. Sind einfach schön.
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
+1
ocrho30.04.18 13:20
Zur Zeit optimiert Apple die Seite der Anbieter von Podcasts — das ist auch wichtig, weil ohne Content nützt einem iTunes Podcast nicht.

Die Bedienung ist aber über die Jahre nicht einfacher geworden. Warum soll der Benutzer "eigene Virtuelle Sender" anlegen? Wozu die seltsame dritte Kategorie "Gesichert" — wo es früher mit zwei Kategorien auch funktioniert hat und auch so am Apple TV auch umgesetzt ist.

Den Button "Archivieren in iTunes" wie auf dem ersten Generation Apple TV vermisse ich weiterhin.
0
MLOS30.04.18 13:42
Vor iOS 11 gab es doch von links nach Rechts auch nur „Ungespielt“, „Feed“ (und falls was gesichert wurde) „gesichert“. Konnte man auswählen. Was mir noch besser gefällt ist die neue Details-Seite, und wie bereits gesagt die neuen Tags, so muss man nicht mehr beim Betiteln der Episode Folge xy oder etwas in der Art schreiben.

EDIT: Dies vereinfacht auch die Suche und man wird zur besseren Betitrung und ein dadurch optimiertes Suchergebnis/Erlebnis des Kunden angeregt.
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen