Apple Car: Know-how aus Cupertino könnte weltweiten Automarkt umkrempeln

Apple hat in den vergangenen Jahren mehr als einmal die weltweiten Märkte umgekrempelt. Mit iPhone und iPad definierte das kalifornische Unternehmen sowohl Smartphones als auch Tablets neu. Smarte Zeitmesser müssen sich seit dem Erscheinen der Apple Watch am Gerät aus Cupertino messen lassen, und die AirPods sind in Sachen kabellose In-Ears eine Klasse für sich. Wenn das Unternehmen wie allgemein erwartet in wenigen Jahren das Apple Car präsentiert, dürfte es den globalen Automarkt gehörig aufmischen.


Apple verfügt über vielfältiges Know-how
Damit rechnet der Analyst Krish Sankar von der international tätigen US-amerikanischen Investmentbank Cowen. In einem aktuellen Bericht, welcher AppleInsider vorliegt, begründet er seine Einschätzung unter anderem mit Apples vielfältigem Know-how in vielen Technologie-Bereichen und den zahlreichen bereits existierenden Aktivitäten des Unternehmens. Als Beispiele nennt Sankar unter anderem Apples Expertise in Sachen Chip-Entwicklung, die hauseigenen Cloud- und Software-Plattformen einschließlich des Kartendienstes und nicht zuletzt die Erfahrung in den Bereichen Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz.

Begehrenswerter Partner für etablierte Hersteller
"Die Stärken auf all diesen Gebieten machen Apple zu einem begehrenswerten Partner für die etablierten Autohersteller", schreibt Sankar in seiner Analyse. Dem kalifornischen Konzern eröffneten sich dadurch zahlreiche Möglichkeiten. Apple könnte sein Know-how beispielsweise Unternehmen zur Verfügung stellen, denen bislang die Kompetenz bei zukünftigen Kerntechnologien fehlt. Auch die Übernahme eines Herstellers von Elektroautos ist denkbar, allerdings dürfte Sankar zufolge selbst Apple in diesem Fall nicht über genug Kapital verfügen, um in eine weltweite Massenproduktion von Fahrzeugen einzusteigen. Als dritte Möglichkeit bleibt die Zusammenarbeit mit einem etablierten Hersteller, welcher dann als Auftragsfertiger das Apple Car produziert. Früheren Berichten zufolge hat sich Apple bereits für diesen Weg entschieden, eine entsprechende Vereinbarung mit Hyundai soll kurz vor dem Abschluss stehen.

Apple wird ein starker Mitbewerber
Unabhängig davon, welchen dieser drei möglichen Wege Apple letztlich einschlägt, rechnet Sankar damit, dass der iPhone-Konzern auf dem weltweiten Markt für Elektrofahrzeuge zu einem starken Mitbewerber für die etablierten Hersteller wird. Gleichzeitig könnte das Apple Car in Cupertino für weiter steigende Gewinne sorgen. Mittelfristig prognostiziert der Analyst einen Anstieg der Aktienrendite um etwa 25 US-Cent, abhängig von Apples Gewinnmarge hält er auch 50 US-Cent für möglich.

Kommentare

Fotografikus22.01.21 12:32
Könnte wollte hätte ... Warten wir's ab.
+8
Florian Lehmann22.01.21 12:33
Das lohnt der Kauf der Apple Aktie wieder:

Apple Car und Kooperation mit externer Fertigung
M1 Transition aller Produktkategorien
Leistungsfähiger Chip für AR
AR Brille für 2022
3D Audio und Apple TV+ mit AR/VR?
VR/AR Videoconferencing
Und das iPhone mit Rekordabsatz
+1
Scrembol
Scrembol22.01.21 12:38
Florian Lehmann
Das lohnt der Kauf der Apple Aktie wieder:

Apple Car und Kooperation mit externer Fertigung
M1 Transition aller Produktkategorien
Leistungsfähiger Chip für AR
AR Brille für 2022
3D Audio und Apple TV+ mit AR/VR?
VR/AR Videoconferencing
Und das iPhone mit Rekordabsatz

besser ist's, wenn man schon welche hat, weil man nie an Apples Innovationsweg zweifelte. Klar kommt nicht jedes Jahr die Revolution.
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+3
ilig
ilig22.01.21 12:49
Wenn das Unternehmen wie allgemein erwartet in wenigen Jahren das Apple Car präsentiert, dürfte es den globalen Automarkt gehörig aufmischen.
Das halte ich für eine sehr steile These. Meine These ist, dass es in der Zukunft nicht entscheidend ist wie ein Auto angetrieben und gelenkt wird. Entscheidend wird das Mobilitätskonzept insgesamt sein. Das jetzige wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.
+2
andi.bn22.01.21 12:54
ilig
Wenn das Unternehmen wie allgemein erwartet in wenigen Jahren das Apple Car präsentiert, dürfte es den globalen Automarkt gehörig aufmischen.
Das halte ich für eine sehr steile These. Meine These ist, dass es in der Zukunft nicht entscheidend ist wie ein Auto angetrieben und gelenkt wird. Entscheidend wird das Mobilitätskonzept insgesamt sein. Das jetzige wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.

Jein. Auch wenn wir das noch nicht wissen, es gibt bestimmt noch einige Innovationen auf dem Automarkt. Beim AppleCar wird es vermutlich wirklich um ein oder mehrere Fahrzeuge gehen, vllt. verbunden mit einem neuen Mobilitätskonzept. Die Erwartungen sind natürlich hoch, liefert Apple bei neuen "Revolutionen" doch immer gehörig ab.
Ich hab da was im Kopf, was mit bisherigen Autos aus Stahl und Blech nicht viel zu tun hat. Lässt sich alelrdings nicht in Worte fassen. Vermutlich wird dort grad jedes Teil eines klassischen PKW (unabhängig vom Antrieb) neu gedacht!
-1
freddy710_0
freddy710_022.01.21 12:59
Wenn ich sowas lese geht mir der Hut hoch! Apple ist im Bereich der Automobilindustrie ein Startup Unternehmen. Die haben auf der grünen Wiese angefangen zu forschen und entwickeln. Wo ist da denn bitte Wissen versteckt!?
SPQR
-1
MacRS22.01.21 13:03
ilig
Wenn das Unternehmen wie allgemein erwartet in wenigen Jahren das Apple Car präsentiert, dürfte es den globalen Automarkt gehörig aufmischen.
Das halte ich für eine sehr steile These. Meine These ist, dass es in der Zukunft nicht entscheidend ist wie ein Auto angetrieben und gelenkt wird. Entscheidend wird das Mobilitätskonzept insgesamt sein. Das jetzige wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.
Ist dann halt ein Dienst mehr in Apple One
+3
DTP
DTP22.01.21 13:05
MTN
Smarte Zeitmesser müssen sich seit dem Erscheinen der Apple Watch am Gerät aus Cupertino messen lassen…
Wer kauft denn bitte eine Apple Watch um Zeit zu messen? Hinterher behauptet ihr noch, man könne mit dem iPhone telefonieren.
+9
DTP
DTP22.01.21 13:16
freddy710_0
MTN
Wenn das Unternehmen wie allgemein erwartet in wenigen Jahren das Apple Car präsentiert, dürfte es den globalen Automarkt gehörig aufmischen.
Wenn ich sowas lese geht mir der Hut hoch! Apple ist im Bereich der Automobilindustrie ein Startup Unternehmen. Die haben auf der grünen Wiese angefangen zu forschen und entwickeln. Wo ist da denn bitte Wissen versteckt!?
Ich halte es auch eher für Wunschdenken oder Hoffnung, denn Apple hat ja auch einige "Innovationen" nicht aufgemischt.

Die Homepods haben nicht den Markt der Smartspeaker aufgemischt.
Apple TV hat nicht den TV oder Spielekonsolen Markt aufgemischt.
Apple TV+ hat nicht den Video Streaming Markt aufgemischt.
Apple HomeKit hat nicht den Markt der Hausautomatisierung aufgemischt.
Apple iCloud hat nicht den Markt des Cloudcomputing aufgemischt.
Apple iMessage hat nicht den Markt der Messenger aufgemischt.
Apple Maps hat nicht den Markt der Navigantionsanwendungen aufgemischt.
Usw usf.
In allen diesen Bereichen gibt es andere Player, die mehr Marktanteil haben und mehr Innovation bieten.

Und doch bietet Apple ja in den anderen Bereichen, die im MTN Artikel genannt werden, Innovationen und zeigt, dass es auch eine anfängliche Durststrecke (wie bei der Apple Watch) durchhalten kann, um dann Marktführer zu werden.

Daher halte ich den Artikel einfach nur für wilde Spekulation. Clickbait heißt das auf Neudeutsch. Alles kann noch beim Apple Car passieren.
+6
stefan22.01.21 14:24
freddy710_0
Wo ist da denn bitte Wissen versteckt!?
Bei denen, die Erfahrung in der Branche haben und extra dafür eingestellt wurden.
DTP
Daher halte ich den Artikel einfach nur für wilde Spekulation. Clickbait heißt das auf Neudeutsch. Alles kann noch beim Apple Car passieren.
Auf jeden Fall. Je mehr Konjunktive, umso weniger sollte man solche Artikel ernst nehmen.
-1
Touni
Touni22.01.21 14:25
Die Legacy Hersteller schaffen es ja immer noch nicht gegen Tesla anzukommen. Da wird es Apple nicht einfacher haben. Jedenfalls kann Hyundai anständige E-Autos bauen.
"Die Betrachtung der Dinge, so wie sie sind, ohne Ersatz oder Betrug, ohne Irrtum oder Unklarheit, ist eine edlere Sache als eine Fülle von Erfindungen." Francis Bacon (1561-1626)
0
stefan22.01.21 14:33
Touni
Die Legacy Hersteller schaffen es ja immer noch nicht gegen Tesla anzukommen. Da wird es Apple nicht einfacher haben.
In welchen Bereichen? Wenn ich mir die Meldungen über Tesla ansehe, sind sie vor allem bei den Problemen weiter vorn als manch anderer (E-Auto) Hersteller.
Was Tesla vor allem ausmacht, ist, dass es zum richtigen Zeitpunkt da war und dass es keine Altlasten gab. Ähnlich, wie bei Apple mit dem iPhone oder iPod. Sie haben sich einen Namen geschaffen und machen Einiges anders als Andere.
+2
Lailaps
Lailaps22.01.21 14:57
DTP
Die Homepods haben nicht den Markt der Smartspeaker aufgemischt.
Apple TV hat nicht den TV oder Spielekonsolen Markt aufgemischt.
Apple TV+ hat nicht den Video Streaming Markt aufgemischt.
Apple HomeKit hat nicht den Markt der Hausautomatisierung aufgemischt.
Apple iCloud hat nicht den Markt des Cloudcomputing aufgemischt.
Apple iMessage hat nicht den Markt der Messenger aufgemischt.
Apple Maps hat nicht den Markt der Navigantionsanwendungen aufgemischt.
Usw usf.
In allen diesen Bereichen gibt es andere Player, die mehr Marktanteil haben und mehr Innovation bieten.

dem ist nichts mehr hinzuzufügen
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
0
Touni
Touni22.01.21 14:58
Die Legacy Hersteller haben keine Ahnung von E-Autos und auf was es ankommt. Wenn ich mir z.B. die Design wie von Polestar 2 usw. ansehe, kein Wunder haben die keine Tesla Reichweite auf der Autobahn.

Auch lustig verwenden viele gemischte Plattformen. Das wird niemals funktionieren. E-Autos müssen von Grund auf entworfen werden. Muss immer wieder lachen, wenn ich ein E-Auto ohne Frunk sehe.
"Die Betrachtung der Dinge, so wie sie sind, ohne Ersatz oder Betrug, ohne Irrtum oder Unklarheit, ist eine edlere Sache als eine Fülle von Erfindungen." Francis Bacon (1561-1626)
-3
scheubo22.01.21 14:59
DTP
MTN
Smarte Zeitmesser müssen sich seit dem Erscheinen der Apple Watch am Gerät aus Cupertino messen lassen…
Wer kauft denn bitte eine Apple Watch um Zeit zu messen? Hinterher behauptet ihr noch, man könne mit dem iPhone telefonieren.

YMMD!
0
DTP
DTP22.01.21 15:00
stefan
Touni
Die Legacy Hersteller schaffen es ja immer noch nicht gegen Tesla anzukommen. Da wird es Apple nicht einfacher haben.
Was Tesla vor allem ausmacht, ist, dass es zum richtigen Zeitpunkt da war und dass es keine Altlasten gab. Ähnlich, wie bei Apple mit dem iPhone oder iPod. Sie haben sich einen Namen geschaffen und machen Einiges anders als Andere.
Tesla war ja nicht der erste Elektroautoanbieter, davor gab es schon viele.

Meiner Meinung nach hat Tesla zwei Sachen richtig gemacht, um erfolgreich zu sein:
1) Emotionen und Image: zB Beschleunigung, Höchstgeschwindigkeit und Recihweite.
Kein 45km/h Wägelchen, sondern auf Leistung setzen. Ob ein (Elektro)auto 500W braucht, stelle ich mal in Frage, aber das hat auf jeden Fall Elektroautos positiv besetzt. 300 PS BMW neben Elektrokarre an der Ampel, und bevor der BMW die ersten 10 Meter hinter sich gebracht hat, war der Tesla schon am Horizont verschwunden. Ampelstarts sind zwar Quatsch, eignen sich aber am Stammtisch hervorragend, um das Image zu verbessern. Auch die Höchstgeschwindigkeit kann sich im Vergleich sehen lassen, auch wenn man dann wahrscheinlich nach 50km schon die nächste Ladestelle anfahren muss.
Und nicht alle 50km an die Ladesäule, sondern 500+ km Reichweite. Da kann der Münchner auch mal eben nach Italien und zurück. Macht der Durchschnittsfahrer zwar selten, aber 50km klingt so wenig.
2) Plattform: zB OTA Updates und Ladenetzwerk
Meiner Meinung nach der am meisten unterschätzte und wichtigste Faktor des Erfolgs. Zwei Beispiele: Erstens: Überall Ladestationen. An jeder Autobahn in den USA und Europa. Und (damals) kostenloses und schnelles Laden. Zweitens: Funktionen nachliefern. (Funktionierendes) over-the-air Update und diese meist kostenlos. Auf einmal kann man Auto besser beschleunigen. Oder bekommt neue Funktionen. Oder mein Auto schickt mir auf mein Handy wo es steht. Und wer sich gerade daran zu schaffen macht. Usw.
Also ein Tesla ist mehr Software als Hardware, obwohl die mit der Hardware Geld verdienen. Bisschen wie Apple, immer neue kostenlose macOS Versionen auf meiner Hardware, die schon Jahre alt ist.
+2
stefan22.01.21 16:07
DTP
Tesla war ja nicht der erste Elektroautoanbieter, davor gab es schon viele.
Das habe ich auch nicht behauptet, sondern, dass es zum richtigen Zeitpunkt da war und Manches besser gemacht hat. Bzw. war Musk (mit anderen Visionen) irgendwann da, hat Tesla übernommen und es wurde dadurch anders wahrgenommen.
0
mark hollis
mark hollis23.01.21 10:54
Ist Apples "Apples Expertise in Sachen ... künstlicher Intelligenz" denn tatsächlich so gut, wenn mir Siri nach zehn Jahren immer noch als erstes "Abend" vorschlägt, wenn ich morgens eine Nachricht mit "Guten" beginne? Oder mir immer als erstes "Vatikan" vorschlägt, sobald ich "Vater" schreiben möchte, obwohl ich dieses Wort noch niemals geschrieben habe? Oder dass die Apple Watch es bis heute nicht schafft, Fahrrad fahren automatisch zu erkennen. Das alles ließe sich schon mit ein paar "if .. else" Abfragen erledigen und selbst das scheint Apple irgendwie nicht hinzubekommen. Ich bin, was Apples Expertise im Bereich KI betrifft, dann doch eher skeptisch.
+4

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.