Anti-Tracking in iOS 14.5: Überwältigende Mehrheit verweigert aktiv das Sammeln von Daten

Apples Anti-Tracking-Maßnahme, welche nach monatelanger Vorlaufzeit in iOS 14.5 scharf geschaltet wurde, sorgte bei einigen App-Anbietern für Unmut. Facebook etwa liefert sich seit geraumer Zeit in diesem Zusammenhang eine heftige Auseinandersetzung mit dem kalifornischen Unternehmen. Das Soziale Netzwerk wirbt zudem in seiner Anwendung bei den Kunden offensiv um die Zustimmung zur Weitergabe ihrer persönlichen Daten.


Fast alle iPhone-Nutzer verweigern die Zustimmung
Bei iPhone- und iPad-Besitzern hingegen stößt die App Tracking Transparency auf überwältigende Gegenliebe: Sie verweigern in großer Zahl die Datensammlung, wenn auf ihren Geräten das entsprechende Pop-up erscheint. Nur wenige jedoch nutzen auch die zweite Möglichkeit, nämlich mithilfe der Systemeinstellungen generell mehr für den Schutz ihrer Privatsphäre zu tun. Interessanterweise gibt es dabei allerdings Unterschiede zwischen einzelnen Weltregionen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Flurry Analytics, welche jetzt veröffentlicht wurde.

Vier Prozent der US-Nutzer erlauben Tracking
Der Analyse der auf App-Nutzung und damit im Zusammenhang stehende Themen spezialisierten Marktforscher zeigt, dass in den Vereinigten Staaten lediglich etwa vier Prozent der iPhone-Besitzer dem Tracking zustimmen. Zu dieser Erkenntnis gelangten sie durch die Auswertung des Verhaltens von etwa 2,5 Millionen Smartphone-Nutzern, deren Geräte täglich im Einsatz sind. Hierzu bedienen sich die Experten eines eigenen Frameworks, welches in mehr als einer Million Apps enthalten ist und die entsprechenden Informationen zusammenträgt.

Weltweite Zustimmungsrate ist erheblich größer
Weltweit ergibt sich ein etwas anderes Bild: Immerhin zwölf Prozent aller iPhone- und iPad-Besitzer, auf deren Geräten iOS 14.5 installiert ist, erlauben Facebook, Instagram & Co. das Tracking. In welchen Regionen der Anteil besonders hoch ist, geht aus der Analyse nicht hervor. Dieser Prozentsatz ist seit der Einführung von App Tracking Transparency nahezu unverändert, in den USA stieg die Zustimmungsrate hingegen von anfänglich nur zwei Prozent auf den jetzt ermittelten Wert, hat sich also verdoppelt.

Systemeinstellung wird nur selten genutzt
Nur eine verschwindend geringe Zahl der Besitzer von iDevices nutzt hingegen die Möglichkeit, das Tracking mithilfe der Systemeinstellungen zu unterbinden. Lediglich fünf Prozent deaktivierten dort unter Datenschutz die Option "Apps erlauben, Tracking anzufordern", in den Vereinigten Staaten liegt der Wert mit drei Prozent sogar noch darunter. Eine mögliche Ursache hierfür ist, dass die diese Einstellung auf den Geräten aus Cupertino standardmäßig abgeschaltet ist. Denkbar ist allerdings auch, dass iPhone- und iPad-Besitzer von App zu App entscheiden möchten, wem sie persönliche Informationen für individualisierte Werbung zur Verfügung stellen wollen.

Entwickler müssen Nachteile in Kauf nehmen
Die Auswertung von Flurry Analytics zeigt, dass Apple neues Datenschutzfeature bei den Kunden auf große Akzeptanz trifft. App-Entwicklern, zu denen auch sehr viele Ein-Personen-Unternehmen und kleine Firmen gehören, geht durch die intensive Nutzung der App Tracking Transparency allerdings ein wertvolles Instrument verloren. Sie können künftig beispielsweise nicht mehr feststellen, zu wie vielen Installation eine etwa auf Facebook geschaltete Werbung letztlich führte. Solche Auswertungen sind bei Anzeigen, welche in der Suchfunktion des iOS App Store zu finden sind, hingegen weiterhin uneingeschränkt möglich.

Kommentare

evanbetter
evanbetter07.05.21 10:49
Ich verstehe diese Einstellung nicht - sie ist sehr verfänglich definiert:
"Apps erlauben, Tracking anzufordern"

Wenn ich das einschalte, dann erwarte ich eine Anfrage, die ich ablehnen kann.
Wenn ich es deaktiviere, dann erwarte ich, dass Tracking generell unterbunden ist.

Es könnte aber auch andersrum sein: Wenn ich es deaktiviere, müssen die Apps nicht um Erlaubnis fragen.

Ist entweder ungeschickt oder gewollt ungeschickt formuliert.
Wie wäre es mit:"Tracking unterbinden", welches bei Aktivierung darunter einen zweiten Switch "Apps erlauben, Tracking anzufordern." zeigt. Platz hat's ja wirklich genug auf diesem Screen.
Wer zuletzt lacht, hat's zuletzt geschnallt.
+16
macuser22
macuser2207.05.21 10:54
evanbetter
Ich verstehe diese Einstellung nicht - sie ist sehr verfänglich definiert:
"Apps erlauben, Tracking anzufordern"

Wenn ich das einschalte, dann erwarte ich eine Anfrage, die ich ablehnen kann.
Wenn ich es deaktiviere, dann erwarte ich, dass Tracking generell unterbunden ist.

Es könnte aber auch andersrum sein: Wenn ich es deaktiviere, müssen die Apps nicht um Erlaubnis fragen.
Danke! Genau dieselbe Frage stellte sich mir auch gerade. Das ist alles andere als eindeutig! Muss das für Datenschutz an oder aus?
Erkenne dich selbst –//– Nichts im Übermaß
+3
KingBradley
KingBradley07.05.21 10:54
Das erklärt wohl auch warum die Cookie Fenster so blöd gemacht wurden.
Ablehnen benötigt mehr clicks, annehmen nur einen: da haben wohl Lobbyisten mal wieder gut gearbeitet.
+8
verstaerker
verstaerker07.05.21 10:55
evanbetter

Wenn ich es deaktiviere, dann erwarte ich, dass Tracking generell unterbunden ist.

ja genauso ist es doch
+7
Roby Toby
Roby Toby07.05.21 10:55
Es gibt dort "weitere Infos ..." ! Lesen und es wird eindeutig.
+11
alang07.05.21 10:56
evanbetter
Ich verstehe diese Einstellung nicht - sie ist sehr verfänglich definiert:
"Apps erlauben, Tracking anzufordern"

Wenn ich das einschalte, dann erwarte ich eine Anfrage, die ich ablehnen kann.
Wenn ich es deaktiviere, dann erwarte ich, dass Tracking generell unterbunden ist.

Es könnte aber auch andersrum sein: Wenn ich es deaktiviere, müssen die Apps nicht um Erlaubnis fragen. Ist entweder ungeschickt oder gewollt ungeschickt formuliert.
Wie wäre es mit:"Tracking unterbinden", welches bei Aktivierung darunter einen zweiten Switch "Apps erlauben, Tracking anzufordern." zeigt. Platz hat's ja wirklich genug auf diesem Screen.

Das geht mir schon die ganze Zeit so, ich finde das auch merkwürdig unklar formuliert.

Wie wäre es mit:"Tracking unterbinden", welches bei Aktivierung darunter einen zweiten Switch "Apps erlauben, Tracking anzufordern." zeigt, und wenn ja welchen.
+2
macuser22
macuser2207.05.21 10:59
Roby Toby
Es gibt dort "weitere Infos ..." ! Lesen und es wird eindeutig.
Stimmt, wenn man sich durch die ersten beiden Rechtssprech-Absätze durchgeackert hat, steht es recht deutlich da. Danke!

Aber das hätte man schon etwas klarer machen können, auch ohne AGB-Textwüste. Genug Platz wäre ja (danke, evanbetter)
Erkenne dich selbst –//– Nichts im Übermaß
0
iQuaser
iQuaser07.05.21 11:00
Komisch.... Bei mir kam noch nie eine Abfrage, ob ich Tracking erlauben will oder nicht.

Deshalb: Danke für den Artikel und den Hinweis, dass man es auch per Systemeinstellungen unterdrücken kann. Das werde ich gleich machen.
+1
Wiesi
Wiesi07.05.21 11:01
Der Analyse der auf App-Nutzung und damit im Zusammenhang stehende Themen spezialisierten Marktforscher zeigt, dass in den Vereinigten Staaten lediglich etwa vier Prozent der iPhone-Besitzer dem Tracking zustimmen. Zu dieser Erkenntnis gelangten sie durch die Auswertung des Verhaltens von etwa 2,5 Millionen Smartphone-Nutzern, deren Geräte täglich im Einsatz sind. Hierzu bedienen sich die Experten eines eigenen Frameworks, welches in mehr als einer Million Apps enthalten ist und die entsprechenden Informationen zusammenträgt.

Ich frage mich, ob diese "Analyse" ebenfalls eine From von Tracking ist. Ganz ohne Umfragen, lassen sich die Allgemeinheit betreffende Entscheidungen wohl kaum vernünftig fällen. Hier beißt sich die Katze in den Schwanz
Everything should be as simple as possible, but not simpler
+1
d2o07.05.21 11:03
Wenn die Option "Apps erlauben, Tracking anzufordern" den Zustand "ein" und "aus" hat, dann ist es - zumindest für mich - klar, dass bei Schalterstellung "ein" die Apps die Erlaubnis bekommen, ihr Fenster anzuzeigen, wo sie um Erlaubnis zum Tracking bitten.
Ist der Schalter "aus", dann bekommen die Apps keine Erlaubnis das Fenster anzuzeigen.
Daraus ergibt sich dann, dass eine App, die nicht die Erlaubnis bekommt um nach Tracking zu fragen, auch keine Erlaubnis bekommen kann, Tracking durchzuführen.

+10
adiga
adiga07.05.21 11:04
Wenn es deaktiviert ist, dann gibt es keine Anfragen mehr und bleibt nur für diejenigen Apps aktiviert, welche bereits vor der Deaktivation aktiviert waren.

Wenn es aktiviert ist, sollte es immer fragen. Allerdings habe ich die Facebook App als auch die Instagram App gestartet und da kommt keine Anfrage. Die Apps sind auch nicht bei den Einstellungen drin, wo ich sie allenfalls deaktivieren könnte. Nun erschliesst es mir nicht, wie das nun funktioniert. Sollte das nicht gleich automatisch beim Starten der App passieren?
0
iQuaser
iQuaser07.05.21 11:07
iQuaser
Komisch.... Bei mir kam noch nie eine Abfrage, ob ich Tracking erlauben will oder nicht.

Deshalb: Danke für den Artikel und den Hinweis, dass man es auch per Systemeinstellungen unterdrücken kann. Das werde ich gleich machen.

Bei mir war "Apps erlauben, Tracking anzufordern" per default auf "aus".

Kein Wunder, habe ich die Abfrage nie gesehen.

So gefällt mir das - gut gemacht Apple (Y)
+6
cyberbutter
cyberbutter07.05.21 11:19
Sorry vielleicht ist mein Gehirn ja schon im Wochenende aber wie muss der Schalter denn jetzt sein um Tracking zu unterbinden? Grün oder Grau?
BÄM!
+1
iQuaser
iQuaser07.05.21 11:31
cyberbutter
Sorry vielleicht ist mein Gehirn ja schon im Wochenende aber wie muss der Schalter denn jetzt sein um Tracking zu unterbinden? Grün oder Grau?

grau
+5
iWilson07.05.21 11:43
Bei mir war der Schalter auch von Anfang an aus. Wenn ich das richtig gelesen habe, ist das nur die neue Position des vorher in den Tiefen der Einstellungen versteckten Tracking-Verbots. Das hatte ich schon immer aktiviert. Damit geht die zusätzlich neue Fragepflicht der Apps an mir vorbei.
+3
DTP
DTP07.05.21 12:09
Der Originaklartikel zeigt gut, dass sich der Wert über Zeit fast nicht verändert:
https://www.macrumors.com/2021/05/07/most-iphone-users-app-tracking-opt-out/

Heißt also, das wahrascheinlich sich kaum ein:e iPhone-Besitzer:in Gedanken um die neue Funktion macht, sondern einfach so lässt, wie sie per Default eingestellt war.

Ich bin mir nicht sicher, was die Default Einstellung bei neuen iPhones ist, wahrscheinlich aus. D.h. Apple ist sogar stärker gegen Tracking vorgegangen als vorab angekündigt: Es wird Nutzer:innen standardmäßig nicht angeboten, sich zu entscheiden, ob sie sich tracken lassen, sondern man muss sich bewusst dafür entscheiden, die Option zur Entscheidung über Tracken zu bekommen.

Ich hab's angestellt, da mich interessiert, welche App das anfragt. Bis jetzt nur die üblichen Verdächtigen, noch keine Überraschung.
+1
mateteetasse07.05.21 13:46
d2o
Wenn die Option "Apps erlauben, Tracking anzufordern" den Zustand "ein" und "aus" hat, dann ist es - zumindest für mich - klar, dass bei Schalterstellung "ein" die Apps die Erlaubnis bekommen, ihr Fenster anzuzeigen, wo sie um Erlaubnis zum Tracking bitten.
Ist der Schalter "aus", dann bekommen die Apps keine Erlaubnis das Fenster anzuzeigen.
Daraus ergibt sich dann, dass eine App, die nicht die Erlaubnis bekommt um nach Tracking zu fragen, auch keine Erlaubnis bekommen kann, Tracking durchzuführen.

Lediglich fünf Prozent deaktivierten dort unter Datenschutz die Option "Apps erlauben, Tracking anzufordern", in den Vereinigten Staaten liegt der Wert mit drei Prozent sogar noch darunter. Eine mögliche Ursache hierfür ist, dass die diese Einstellung auf den Geräten aus Cupertino standardmäßig abgeschaltet ist.

ist halt komisch, etwas zu aktivieren, indem man den toggler deaktiviert.
gibt es im ios-universum aber mittlerweile auch an anderen stellen.

hm, grübel, wie es denn nun in den usa?
ist da der toggler als standard an oder aus?
+1
Gu Wen Lang07.05.21 14:48
Leider wird mit dieser Funktion ja nur einer von mehreren Mechanismen deaktiviert, die das Tracking von Nutzern und das eindeutige Zuordnen von einzelnen Geräten erlauben. IP-Nummern, Browserversionen und ähnliche Daten werden nach wie vor weitergereicht und auf der anderen Seite braucht's nur ein bisschen mehr Rechenaufwand, um zu einem sehr ähnlichen Ergebnis zu kommen. Vielleicht hat Facebook deshalb relativ schnell aufgehört sich bei Apple zu beschweren.
0
hoetzepoez07.05.21 14:51
Also wenn ich das richtig sehe, ist bei meinem iPhone & iPads die Voreinstellung ebenfalls auf „keine Tracking-Abfrage erlauben“. Beim Apple TV musste ich das eben allerdings erst einstellen (auf ebenfalls NICHT erlauben).
Ist das bei Euch auch so? 🤔🧐🤷🏻‍♂️
0
alang07.05.21 17:23
Statt darüber zu sinnieren ob die User den Default Zustand benutzen, wie wäre es denn wenn die Online Rockstars schlicht mal zur Kenntnis nehmen das die weit überwiegende Mehrheit der User die Schnauze vom tausendfachem Tracking gestrichen VOLL haben.

Und das einfach nicht mehr wollen.
Es mag ja schmerzlich sein für die Online Marketing Fritzen,
aber es ist so.

Beim Adblocking auf Mobiledevices sieht es übrigens ganz ähnlich aus.
+3
JoeyCruber
JoeyCruber08.05.21 21:18
adiga
Wenn es deaktiviert ist, dann gibt es keine Anfragen mehr und bleibt nur für diejenigen Apps aktiviert, welche bereits vor der Deaktivation aktiviert waren.

Wenn es aktiviert ist, sollte es immer fragen. Allerdings habe ich die Facebook App als auch die Instagram App gestartet und da kommt keine Anfrage. Die Apps sind auch nicht bei den Einstellungen drin, wo ich sie allenfalls deaktivieren könnte. Nun erschliesst es mir nicht, wie das nun funktioniert. Sollte das nicht gleich automatisch beim Starten der App passieren?
War bei mir auch so, irgendwann (ein paar Tage später) kam dann die Abfrage. Keine Ahnung wonach das geht, ich hatte auch erwartet, dass die Abfrage sofort beim nächsten Starten der betreffenden Apps kommt. Jetzt sind bei mir auch die Apps in der Trackingliste aufgeführt.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.