An der roten Ampel auf die Apple Watch geschaut – Strafe wegen Nutzung eines Mobilgeräts am Steuer

Handys am Steuer waren schon vor dem Smartphone-Zeitalter ein Problem für die Verkehrssicherheit – je mehr Funktionen die Geräte allerdings im Laufe der Jahre mitbrachten, desto mehr stieg auch das Ablenkungspotenzial. Was sich einst auf Telefonie und SMS beschränkte, hat sich längst auf App-Nutzung während der Fahrt ausgeweitet. Für den Gesetzgeber ist es allerdings unerheblich, was der Autofahrer mit dem Mobiltelefon gerade macht. Selbst die Nutzung als Navigationsgerät steht dann unter Strafe, wenn das Mobilgerät dazu in die Hand genommen werden muss. Im Gesetzestext ist nicht von Smartphones die Rede, sondern einem "elektronischen Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient". Die rechtlichen Grundlagen unterscheiden sich in den internationalen Rechtssystemen kaum und in den meisten Nationen findet eine sehr ähnliche Auslegung statt. Ein aktueller Fall aus Kanada sorgt daher momentan für Diskussionen – denn eine Autofahrerin erhielt einen Strafzettel für die Nutzung ihrer Apple Watch, während Sie an einer roten Ampel wartete.


Apple Watch, rote Ampel, Strafzettel
Vielen Autofahrern ist nicht bewusst, dass die Zeit vor einer roten Ampel ebenfalls nicht zur Smartphone-Nutzung berechtigt. Nur wenn der Motor "vollständig ausgeschaltet" ist, darf zum Mobiltelefon gegriffen werden. In den meisten Urteilen erfüllt der per Start-/Stopp-Automatik ausgeschaltete Motor diese Voraussetzung nicht. Besagte Autofahrerin aus Kanada wurde nach Beginn der Grünphase direkt wieder von Polizisten gestoppt, man warf ihr die die Verwendung eines mobilen Kommunikationsgerätes am Steuer vor. Übrigens nicht der erste Fall dieser Art, denn 2015 machte ein ähnlicher Vorgang Schlagzeilen.

Apple Watch ist ein Smartphone am Handgelenk
Die Angelegenheit landete vor Gericht, denn Victoria Ambrose beteuerte, lediglich auf die Uhr gesehen zu haben. Von aktiver Nutzung könne nicht die Rede sein, zumal handle es sich nun einmal um kein Mobiltelefon, sondern lediglich um eine Smartwatch. Das Gericht folgte der Argumentation nicht und entschied, dass die Strafe rechtmäßig sei. Eindeutig stelle die Apple Watch ein Kommunikationsgerät dar, das elektronische Daten empfangen und verschicken könne. Die Apple Watch entspreche einem Smartphone am Handgelenk – wenn man das Ablenkungspotenzial vergleiche. Außerdem gaben die Polizisten an, die Frau habe mehrfach auf die Uhr gesehen. Um die Uhrzeit festzustellen sei jedoch nur ein einziger Blick auf das Display erforderlich.

Wie sieht es bei uns aus?
Auch hierzulande bleibt Vorsicht geboten, denn die Rechtslage ist noch ungeklärt. Wer sich aktiv mit seiner Apple Watch am Steuer beschäftigt, kann durchaus ebenfalls ein Bußgeld in Höhe von mindestens 100 Euro erhalten. Fälle wie oben beschrieben gab es in Deutschland allerdings bis dato nicht. Momentan bleibt daher nur der Ratschlag, besser die Apple Watch nur eines kurzen Blickes zu würdigen, wenn man sich am Steuer befindet. Wie das Gericht nämlich entscheiden würde, käme es zu einem Verfahren wie in Kanada, ist derzeit nicht absehbar.

Kommentare

becreart
becreart04.06.18 11:07
Nur geschaut oder auch berührt?
+1
Lucas Johow04.06.18 11:15
Jetzt darf man nich mehr schauen wie spät es ist
-11
iG3eVeRlasting
iG3eVeRlasting04.06.18 11:16
Hat die Apple Watch keine „ich fahre“ Funktion?
+2
dark-hawk04.06.18 11:17
denen scheint ja echt langweilig zu sein da drüben in Kanada...
-2
Schildie
Schildie04.06.18 11:26
Außerdem gaben die Polizisten an, die Frau habe mehrfach auf die Uhr gesehen. Um die Uhrzeit festzustellen sei jedoch nur ein einziger Blick auf das Display erforderlich.
Ha, also mir persönlich passiert das dauernd, dass ich auf die Uhr schaue und mich drei Sekunden später frage, wie viel Uhr eigentlich ist, weil ich nur hingucke und mit den Gedanken eigentlich woanders bin. Das kann an zerstreuten Tagen auch schon mal vier- bis fünfmal am Stück passieren. Insofern doch eigentlich normales Nutzungsverhalten
Aber vielleicht ist die Durchschnittskanadierin auch nicht so doof wie ich
+16
firstofnine04.06.18 11:34
Un wenn man jetzt eine Casio mit Buetooth hat (die z.B. mehrere Zeitzonen von Smartphone lädt - darf man da auch nicht mehr draufschauen? Ist ja, laut Hersteller auch eine Smart Watch. Schöne neue Welt.
Wann man nichts ändert, dann ändert sich nichts!
+3
cyberbutter
cyberbutter04.06.18 11:37
Schwieriges Thema. Einerseits sollte man natürlich nicht anfangen auf der Watch Fotos zu gucken oder was auch immer aber es ist nun mal eine Uhr. Und ich kann eine digitale Uhr wie die Apple Watch sogar schneller ablesen als wenn ich eine mit Zeiger vor der Nase habe. Das Hauptproblem sehe ich aber eher darin, dass Handys und Uhren verboten werden und die Infotainmentsysteme der Autos extrem Komplex werden sodass man teilweise nicht mal die Sitzheizung aktivieren kann ohne in ein bis zwei Untermenüs zu gehen.
BÄM!
+4
Balzercomp04.06.18 11:38
Ich denke, das Reden mit dem Beifahrer / der Beifahrerin wird auch bald verboten. Genauso das Radiohören. Alles Punkte die ablenken, oder es zumindest können.
-1
Mac-Spezi
Mac-Spezi04.06.18 11:46
Motor "vollständig ausgeschaltet"

Gilt diese Definition auf für E-Autos? Da dreht sich bekanntlich der Motor ja nur wenn sich auch das Auto auch bewegt.
+5
jeti
jeti04.06.18 11:46
Balzercomp
Ich denke, das Reden mit dem Beifahrer / der Beifahrerin wird auch bald verboten. Genauso das Radiohören. Alles Punkte die ablenken, oder es zumindest können.

Und das Atmen im Winter auch da die Frontscheibe beschlagen könnte => Sichtbehinderung!
+2
Bitsurfer04.06.18 11:48
Wenn ich anschaue was in den Autos ist. Touchscreens, CarPlay, GoogleEarth damit man sieht was in der Umgebung ist, SMS usw. . X Sachen womit man sich beim Fahren verweilen kann.

Da ist eine Smatwatch völlig Penuts
+3
Hot Mac
Hot Mac04.06.18 11:50
Ich hab die Uhrzeit aufm Display direkt vor Augen.
Ist in meinem Auto serienmäßig verbaut.

Das Urteil ist aber schon grenzwertig.
Es dauert mit Sicherheit länger, auf einer analogen Uhr das Datum zu erkennen.
Was ist denn mit den Typen, die am Radio herumfingern oder am „Bierdosenhalter“?!
+6
tbaer
tbaer04.06.18 11:51
Selbst im Dacia wird die Uhrzeit im Bordinstrument angezeigt, so dass während der Fahrt ein Bedarf zur Ablesung der Uhrzeit von der Smartwatch nicht besteht. Ich könnte noch nicht mal sagen, ob die Anzeige der Uhrzeit bei Armdrehung funktioniert, wenn ich die Hände am Lenkrad habe. Wenn ich dazu noch aufs Display tippen muß, geht das schon in Richtung aktive Nutzung.
Ich finde es richtig, dass die Nutzung die Smartwatch genau so geahndet wird, als wenn ich während der Fahrt aufs Handy sehe.
+5
tbaer
tbaer04.06.18 11:58
Hot Mac
...herumfingern ... am „Bierdosenhalter“?!

Das "in die Hand nehmen" ist vermutlich auch verboten, ganz böse ist sicher auch, das Öffnen, weil du dazu beide Hände benötigst. Empfehlenswert ist daher, rechtzeitig vor der Fahrt ein Hilfsmittel wie z.B. das hier zu befüllen.
+4
Hot Mac
Hot Mac04.06.18 12:02
tbaer

Gibt ein schönes Erinnerungsfoto, wenn man in eine Radarfalle tappt.
+4
iGod04.06.18 12:13
Natürlich hat sie nur die Zeit gecheckt. Genauso, wie die Personen mit Handy in der Hand gerade nur dabei waren es in die Mittelkonsole zu legen. 🙄
Ein Auto hat genug Uhren, da ist es ja schon unnötig kompliziert die Uhr am Handgelenk zu nehmen.
+2
B4byf4ce04.06.18 12:18
Balzercomp
Ich denke, das Reden mit dem Beifahrer / der Beifahrerin wird auch bald verboten. Genauso das Radiohören. Alles Punkte die ablenken, oder es zumindest können.

Essen oder Zigaretten rauchen lenkt deutlich mehr vom Verkehr ab, Politiker haben Zuviel Zeit übrig die diese Welt nicht voran treibt...
-5
cyberbutter
cyberbutter04.06.18 12:24
Stimmt zwar das 95% aller Autos ne Uhr eingebaut haben aber allein aus Gewohnheit kann es oft genug dazu kommen, dass man auf seine Uhr am Handgelenk guckt.
BÄM!
+2
iQMac04.06.18 12:35
Ich finde auch, dass konsequenterweise das Rauchen auch verboten sein sollte, denn Rausfummeln, Feuer suchen, Aschenbecher treffen (nein, Kippe rauswerfen is sicher verboten, oder)....das, finde ich, sind Tätigkeiten, die mindestens genauso geahndet werden sollten, wie Handy-Benutzung.

Am Wochenende hatte ich wieder ein ganz aktuelles Fahrzeug mit einem Mega-verschachtelten Entertainment- und Info-Dingens. Das ist genauso wie einen Laptop während der Fahr bedienen.

Hm....alles schwierig.
+10
teorema67
teorema6704.06.18 12:38
MTN
… Außerdem gaben die Polizisten an, die Frau habe mehrfach auf die Uhr gesehen ...
Das dürfte der Knackpunkt sein. Hätte sie einmal hingesehen, wäre den Polizisten vermutlich nicht die Idee gekommen, sie zu büßen.

BTW: Ich sehe (wie iGod) die Uhrzeit am Steuer geradeaus vor mir. Ständig. Wieso sollte ich auf die Armbanduhr sehen



iQMac
Am Wochenende hatte ich wieder ein ganz aktuelles Fahrzeug mit einem Mega-verschachtelten Entertainment- und Info-Dingens. Das ist genauso wie einen Laptop während der Fahrt bedienen.
Ich gebe dir völlig recht und freue mich immer, dass die Teile im Alfa sehr übersichtlich und wenig verschachtelt sind. Halt für Italiener geeignet
Vornehme Leute haben immer viel Müll (badisches Sprichwort)
+3
DogsChief
DogsChief04.06.18 12:39
B4byf4ce
Balzercomp
Ich denke, das Reden mit dem Beifahrer / der Beifahrerin wird auch bald verboten. Genauso das Radiohören. Alles Punkte die ablenken, oder es zumindest können.

Essen oder Zigaretten rauchen lenkt deutlich mehr vom Verkehr ab, Politiker haben Zuviel Zeit übrig die diese Welt nicht voran treibt...
Die Damen und Herren Politiker haben in den meisten Fällen ja einen Chauffeur/eine Chauffeuse. Die dürfen also während der Fahrt auf die Uhr kucken, Facebooken, Mails lesen usw. Von daher ist denen reichlich egal, wie die Gesetzeslage derzeit gerade ist.
Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )
-6
teorema67
teorema6704.06.18 12:46
Mac-Spezi
Motor "vollständig ausgeschaltet"

Gilt diese Definition auf für E-Autos? Da dreht sich bekanntlich der Motor ja nur wenn sich auch das Auto auch bewegt.
Wenn E-Autos oder solche mit Start-Stop eingeschaltet sind, sind sie jederzeit fahrbereit, auch wenn der Motor gerade steht. Also, trotz mindestens eines schon älteren anderslautenden Urteils aus Deutschland, keinesfalls "vollständig ausgeschaltet".
Vornehme Leute haben immer viel Müll (badisches Sprichwort)
+7
wolfgag
wolfgag04.06.18 12:50
Lucas Johow
Jetzt darf man nich mehr schauen wie spät es ist
Sorry aber welches Auto hat den bitte keine Uhr im Tacho oder zumindest der Mittelkonsole eingebaut? Oder war die Dame in einem Oldtimer unterwegs?
+2
Hot Mac
Hot Mac04.06.18 12:54
Es sollte eigentlich jedem, der im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, bewusst sein, was geht und was nicht.

Wer mit dem Smartphone oder vergleichbaren Devices herumhantiert, der macht das ja mit voller Absicht und nicht versehentlich.
+5
barabas04.06.18 13:00
Mich wundert schon seit einiger Zeit warum das bedienen eines Autoradios nicht schon längst verboten ist. Wenn ich daran denke wie man durch das einlegen einer CD, einer Compact Kassette oder dem Suchen nach der richtigen Stationstaste um seinen Lieblingsender zu hören abgelenkt ist und war, - wo ist der Unterschied wenn ich kurz auf die "Uhr" sehe, wobei die meisten Blechkisten ja eigentlich eine Uhr im Cockpit haben ?
Gut, daddeln oder die Nutzung von WhatsUp und Co. am Smartphone sehe ich noch ein das so was nicht geht.
+2
Hot Mac
Hot Mac04.06.18 13:06
Wenn Siri den Rückwärtsgang einlegen könnte, müsste ich meine Hände überhaupt nicht mehr vom Lenkrad nehmen.
0
thomas b.
thomas b.04.06.18 13:19
teorema67
Mac-Spezi
Motor "vollständig ausgeschaltet"

Gilt diese Definition auf für E-Autos? Da dreht sich bekanntlich der Motor ja nur wenn sich auch das Auto auch bewegt.
Wenn E-Autos oder solche mit Start-Stop eingeschaltet sind, sind sie jederzeit fahrbereit, auch wenn der Motor gerade steht. Also, trotz mindestens eines schon älteren anderslautenden Urteils aus Deutschland, keinesfalls "vollständig ausgeschaltet".

Richtig, nur richtig Aus ist aus, ansonsten ist es Bereitschaft, so wie Start-Stopp beim Verbrenner.

Aber das mit dem mal eben auf die Apple Watch schauen zu bestrafen, das ist schon grenzwertig, wenn man bedenkt, was man sonst so alles völlig straflos am Infotainment usw. im Auto herumfummeln darf.
+1
stefan04.06.18 13:23
Mich lenken beim Fahren vor allem die anderen Autos ab. Ohne die wäre Vieles erheblich einfacher.
+5
Rouviii04.06.18 13:26
So wie ich das aus einem anderen Beitrag entnommen habe, hat es sich wohl so zugetragen:

Sie hielt an der roten Ampel und während sie „auf die Uhr schaute“, sprang diese um auf grün. Das hat sie aber überhaupt nicht rechtzeitig mitbekommen, sondern musste erst von dem nebenstehenden Polizisten darauf aufmerksam gemacht werden, woraufhin dieser ihr (natürlich) einen Strafzettel verpasste.

Wäre sie also direkt gefahren, wäre vermutlich nichts passiert.
Erst durch den Umstand, dass sie den Verkehr behinderte, wurde der Polizist darauf aufmerksam.
Und bei solch einer Ablenkung ist eine Strafe meiner Meinung nach richtig und gerechtfertigt.
0
Raziel104.06.18 13:56
Kleine Anmerkung: In Österreich wurden die Gesetze zu diesem Thema kürzlich verschärft. Jedoch auch um gewisse Ausnahmen gelockert. So darf zb nun das Handy relativ frei verwendet werden, wenn man sich an einer roten Ampel befindet. Den kompletten Infos finden sich übrigens hier: https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/6/Sei te.063220.html
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen