Handy am Steuer: Verkehrskameras der Zukunft sollen Nutzer automatisch erfassen

Jedem Fahrer dürfte wohl das Risiko bekannt sein, wenn beim Fahren das Smartphone bedient wird – und damit ist sowohl das drohende Bußgeld samt Punkten als auch die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer gemeint. Schon als Mobiltelefone in den 90er Jahren populär wurden, gab es Gesetze gegen das Handy am Steuer. Smartphones haben die Problematik hingegen noch verschärft, denn das Ablenkungspotenzial ist weitaus höher. Trotz steigender Strafen, diese liegen in Deutschland bei mindestens 100 Euro und können sogar ein Fahrverbot nach sich ziehen, hat sich wenig geändert. Vor wenigen Monaten dokumentierte eine Umfrage, dass 55 Prozent der Fahrer ihr Smartphone zumindest hin und wieder am Steuer verwenden. Australien bereitet nun einen weiteren Schritt vor, gegen Ablenkung durch Smartphones im Auto zu kämpfen.

Radarfallen zur Geschwindigkeits- und Abstandskontrolle sowie hinter Ampeln sind ein alter Hut. In Australien laufen jetzt allerdings Pläne, automatisierte Verkehrsüberwachung auch zum Aufspüren von Handynutzern am Steuer zu verwenden. Das Verfahren soll ähnlich verlaufen wie bei anderen per Kamera erfasster Vergehen auch: Die Radarfalle bzw. Verkehrskamera ermittelt das Fehlverhalten, löst aus, fertigt damit einen Fotobeweis an und Tage bis Wochen später erhält der Fahrer Post.

Der Polizeichef von New South Wales, einem Bundesstaat im Südosten Australiens, legte seine Einschätzung in einem Interview dar. Die Lösung gegen das Problem sei mehr Technologie, so Mick Corboy. Ob Videobeweis oder Fotobeweis – man werde alles tun, um gegen Smartphones am Steuer zu kämpfen. Fertig entwickelte Technologien zur automatischen Erfassung von Fahrern, die sich während der Fahrt mit dem Mobiltelefon beschäftigen, gibt es zum aktuellen Zeitpunkt zwar noch nicht, allerdings sei man zuversichtlich, dies rasch umzusetzen.

Sofern der Probelauf in New South Wales erfolgreich ist, geht man von einer Ausweitung für ganz Australien aus. Gleichzeitig ist damit zu rechnen, dass sich weitere Länder anschließen werden. Momentan sind die Strafen zwar in vielen Ländern schon hoch, die Chance erwischt zu werden aber eher niedrig. Dies dürfte wohl einer der Hauptgründe sein, warum dennoch so viele Autofahrer ihr Smartphone nicht beiseite legen.

Kommentare

markymac16.04.18 11:29
Handy am Steuer finde ich ein Unding und man merkt bei den meisten schon am Fahrverhalten, dass sie gerade telefonieren.
Das Verbot macht für mich von daher 100% Sinn.
Das man deshalb aber jeden Autofahrer lückenlos und permanent per Video überwacht, halte ich für völlig überzogen und das weckt sicher schnell weitere Begehrlichkeiten seitens der Staatsgewalt.
+12
tranquillity
tranquillity16.04.18 11:34
Sehr gute Idee! Wie im Text beschrieben kann auch ich wirklich täglich beobachten, wie Leute während der Fahrt oder an der Ampel mit dem Handy in der Hand hantieren. Was ich überhaupt nicht verstehe sind Leute, die mit dem Handy in der Hand telefonieren. Bei Handwerkern sieht man das z.B. oft. Dabei kostet eine Freisprecheinrichtung doch fast nichts mehr.

Insgesamt müsste der Autoverkehr viel mehr überwacht werden, z.B. durch Fahrtenschreiber (ist ja technisch kein Aufwand mehr), damit mal die Wildwest-Mentalität im Straßenverkehr aufhört. Aber was den Amerikanern die Waffen sind, sind bei uns die Autos. Bloß nichts regulieren, 3500 direkte Tote und tausende Schwerverletzte mit zT lebenslangen Beeinträchtigungen, dazu die Luftverschmutzung, alles egal.
PS Saubere Autos bringen genausoviel Arbeitsplätze
-1
BlueVaraMike
BlueVaraMike16.04.18 12:14
Der Witz ist doch eigentlich, dass in den meisten Autos der letzten 5 - 10 Jahre eine Freisprecheinrichtung schon eingebaut ist!
Selbst Leute in einem X6 halten das Telefon noch in der Hand.
Ich verstehe das einfach nicht.
Für mich ist das Stress pur. Es ist doch viel angenehmer das Telefon in eine Halterung zu geben (oder abzulegen), als in der Hand zu halten während dem Fahren?
Meist wird die Verbindung eh sogar automatisch hergestellt, wenn man einsteigt.

Ich hab mal vor ein paar Wochen eine Mutter an einer Kreuzung darauf angesprochen, ob sie kein Verantwortungsbewusstsein habe, gegenüber anderen und ihrer zwei Kinder am Rücksitz? (ich fuhr mit meinem Bike schon eine Weile hinter ihr her - Stadt)
Ihre Antwort: „Was geht dich das an, außerdem sind das gar nicht meine Kinder!“ 😳
Die Ampel schaltete auf grün, sie ist weitergefahren, mit dem Telefon in der Hand ...
Ich bleibe nicht oft mit fragendem Blick zurück, aber da war ich echt fassungslos ...

Von daher begrüße ich eine stärkere Überwachung. (wenn sie auch wieder mehr Macht für den Staat bedeutet)
Do what you want, but harm no one!
+3
nova.b16.04.18 12:28
Ich erkenne einen immer leichtfertigeren Umgang mit dem Auto. Je sicherer sie für den Insassen scheinen, um so mehr gerät in Vergessenheit, welche Gefahr ein Auto für andere darstellt. Mir fehlt jedes Verständnis für die Verantwortungslosigkeit der Mehrheit der Autofahrer.
+9
DTP16.04.18 12:47
Zwei gute Videos dazu:
https://youtu.be/lRYv_2JRCT0
https://youtu.be/tm2lfv3_ELc
0
Tomboman16.04.18 13:19
Ich verstehe ehrlich gesagt überhaupt nicht, wieso es lächerliche Strafen dafür nur gibt. 2500 Euro und 3 Monate Fahrverbot, dann würde keiner mehr am Handy sein

Ich finde Handy Nutzung genauso gefährlich wie Alkohol im Straßenverkehr.
+6
Sindbad16.04.18 13:24
Andererseits:
- Künstliche Intelligenz wird so zum Werkzeug besserer Überwachung und Steuerung der Bürger entwickelt.
- Eine digitale Welt, die mich zur 100%gen Erfüllung aller Verordnungen zwingt ?
Ein Alptraum - da wandere ich aus !
+5
Sitox
Sitox16.04.18 13:25
Angesichts der Situation in Spanien erscheint mir das Telefonieren im Auto ohne Freisprechanlage fast harmlos. Hier begegne ich täglich WhatsApp schreibenden Personen am Steuer, die sich regelrecht in Schlangenlinien vorwärts bewegen. Das sind dann meistens junge Frauen, die auch ohne Telefon in der Hand nicht besonders aufmerksam unterwegs sind.
+2
Sindbad16.04.18 13:36
@ Tomboman
Solange niemand geschädigt wird, sind drakonische Strafen nicht erforderlich.

Du solltest riskantes Verhalten nicht genauso bestrafen wie echten Personenschaden...
-4
heiko.w
heiko.w16.04.18 14:32
Ich sehe es so wie Sitox.
Reines Telefonieren lenkt schon ab, auch mit Freisprechanlage …
Aber am schlimmsten sind die "Schwachmaten", die während der Fahrt Mails bearbeiten und WhatsApp- & Facebook-Nachrichten schreiben bzw. lesen.
Das ist unverantwortlich!
Es ist ja nicht so, das "nur" ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen …
+3
tranquillity
tranquillity16.04.18 14:34
Doch. Denn der Personenschaden wird dabei leichtfertig in Kauf genommen. Leider wirken bei manchen Menschen nur Strafen. Und der Trend zu diesen dicken, schweren Panzerwagen mit hohem Kühler, der für Radfaherer und Personen deutlich gefährlicher ist, als ein normaler PKW, verschärft diese Gefahren nochmals deutlich.
+4
Tomboman16.04.18 17:38
Sindbad

Ich fahr ja auch nicht betrunken, weil hui, kann ja auch nix passieren und ich niemand tot fahren. Ich muss davon ausgehen, dass was passieren KANN. Und WhatsApp schreiben beim Autofahren ist genauso als fahr ich mit geschlossenen Augen Auto... Daher tu ich mir sehr schwer mit deiner Aussage

Ein guter Freund ist in die Schweiz gezogen. Er stand bis zum nächsten Tag mit einem Reifen außerhalb des Anwohnerparkplatz. Strafe bisschen über 1.000 Euro. Jetzt weiß ich wieso in Zürich alle Leute so vorbildlich parken

Was ich damit sagen will, normalerweise sollte jemand auf Grund der Sicherheit schon wissen, dass Handy Benutzung manchmal über Leben und Tod entscheiden kann. Und wenn das alleine nicht ausreicht, müssen halt die Strafen höher sein. Jemand der paar tausend Euro für Handy Nutzung gezahlt hat, wird das so schnell nicht mehr machen
+3
jlattke16.04.18 20:05
Also meines Erachtens ist das in D so nicht umsetzbar … da pfeift der Datenschutz die Planer zurück. Auf jeden Fall würde ich so etwas als Generalverdacht empfinden.

Aber was man auf den Straßen manchmal sieht ist echt derbe – und ich selbst würde mich da auch nicht vollends ausnehmen: einen flüchtigen Blick riskiert man irgendwie immer wieder mal … echt übel.
+2
steinb_i16.04.18 20:40
Witzig, das selbe was hier alle schreiben denke ich immer wenn ich sehe wie Leute aus dem Restaurant kommen und in ihr Auto steigen. War ja "nur ein Bier/Wein". Mich würde mal interessieren wieviele die beim Thema Handy am Steuer die Moralkeule schwingen auch gerne mal mit Alkohol unterwegs sind.

Ich habe selbst kein Verständnis für Leute mit Handy am Ohr im Straßenverkehr (dazu zählen auch Radfahrer!). Aber deswegen nach drakonischen Strafen und Totalüberwachung zu schreien...
0
Tomboman16.04.18 21:09
steinb_i

Was spricht gegen "drakonische" Strafen? Da gefährlich, sollte man es einfach nicht machen. Die Strafe ist wie außerorts 26 km/h zu schnell. Aber definitiv um ein vielfaches gefährlicher

Und ich finde SMS schreiben / Whatsapp viel schlimmer beim Autofahren als telefonieren. Da hat man wenigstens die Augen auf der Straße.
+2
Michael Fuchs18.04.18 07:56
jlattke
..Aber was man auf den Straßen manchmal sieht ist echt derbe – und ich selbst würde mich da auch nicht vollends ausnehmen: einen flüchtigen Blick riskiert man irgendwie immer wieder mal … echt übel.
Ich als Motorrad-Fahrer kann ein Lied davon singen. Mittlerweile meide ich Städte so gut ich kann, aber auch auf dem Land nimmt es zu. Da muss man für alle die Augen offen halten. Aber nicht nur da, ich fliege ein Schirm und die Entwicklung schreitet auch hier voran. Hat man früher ein Vario und eventuell noch ein GPS mit gehabt, sind es heute iPads und Co., die mitgeführt werden. An sich eine sehr hilfreiche Sache, da man die Sperrzonen und sonstige Sperrgebiete immer aktuell hält und vor Augen hat, jedoch auch hier gibt es welche, die beim Soaren "nebenher" ihre Lieblingsserie schauen, da fehlen mir die Worte!

War es in Japan?, na jedenfalls irgendwo in der Ecke hat man vor einiger Zeit an den Fußgängerübergängen im Boden Warnschilder aufgebracht, dass eine Straße vor einem ist, weil eben es einige Tode gab, die die Straße übersehen haben und dabei unter die Räder gekommen sind.
0
DTP18.04.18 08:58
steinb_i
Aber deswegen nach drakonischen Strafen und Totalüberwachung zu schreien...
Warum nicht? Wenn ich mit 1 Promille Auto fahre, werde ich auch bestraft, auch wenn nichts passiert. Oder mit 120 km/h durch die Stadt, auch wenn nichts passiert.
-1
Legoman
Legoman18.04.18 09:21
Ich bin gespannt, wie hochauflösend das Kamerabild ist, um in einer Frontalaufnahme gerichtsfest belegen zu können, dass es sich wirklich um ein Telefon - und nicht z.B. um eine Tafel Schokolade - handelt.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen