Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>Wie kann ich das Gendergaga unter iOS 15 abstellen?

Wie kann ich das Gendergaga unter iOS 15 abstellen?

Gfurther20.09.2123:09
Weiß jemand hier, wie ich die politische Genderagitation von Apple unter iOS 15 auf die normale deutsche Sprache umstellen kann? Davon ab, dass dies nicht gerade der Useability nützt, entwickele ich so langsam eine Aversion auf meine Applegeräte, wenn ich dauern so etwas wie Benutzer:innen lesen muss.
+71

Kommentare

fallen
fallen20.09.2123:11
Ok boomer
-81
pouny20.09.2123:30
Setz dich bitte mal mit deinen Privilegien auseinander und hinterfrage dein eigenes Genderbewusstsein… (und ich hoffe fest, dass sich das nicht ändern lässt )
-111
Weia
Weia20.09.2123:31
Die Frage ist rhetorisch, oder? Du kannst da nichts umschalten; das ist einfach die deutsche Lokalisierung, so wie sie jetzt eben ist.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+22
bernddasbrot
bernddasbrot20.09.2123:46
Gibt eine kostenlose Erweiterung dafür, nennt sich auch "Horizont"(-Erweiterung) - ist aber nicht mit allen Gehirnen kompatibel. Welche Version hast du?
Gfurther
Weiß jemand hier, wie ich die politische Genderagitation von Apple unter iOS 15 auf die normale deutsche Sprache umstellen kann?
-81
Gfurther20.09.2123:48
Weia
Die Frage ist rhetorisch, oder? Du kannst da nichts umschalten; das ist einfach die deutsche Lokalisierung, so wie sie jetzt eben ist.

Natürlich, aber ich frage mich, woher die Notwendigkeit kommt, unsere Sprache so zu verhunzen und unseren Lesefluss zu stören. Ist vom Konzept her nicht applelike. Es ist doch eine Mär, dass damit irgendeine Ungleichbehandlung unter den Geschlechtern verringert wird. Es spaltet nur ohne gesellschaftlichen Nutzen.
+106
Hank_Martin20.09.2123:52
Bin ich zu doof oder warum ist mir bis jetzt in iOS15 noch nichts dergleichen aufgefallen?
Wo wird denn da gegendert?
+14
bernddasbrot
bernddasbrot20.09.2123:58
Ach ja, hatte etwas vergessen.
Die Horizonterweiterung läuft nicht, wenn man gleichzeitig den Blocker Tellerrand aktiviert hat.
-74
marm21.09.2100:00
Hank_Martin
Bin ich zu doof oder warum ist mir bis jetzt in iOS15 noch nichts dergleichen aufgefallen?
Wo wird denn da gegendert?
Das Gendern begegnet einem im Einrichtungsprozess für iOS15 oder im Appstore in Überschriften wie "Held:innen für dich". Lässt sich also noch gut ignorieren.
+7
Gfurther21.09.2100:01
Hank_Martin
Bin ich zu doof oder warum ist mir bis jetzt in iOS15 noch nichts dergleichen aufgefallen?
Wo wird denn da gegendert?

Bei Apple TV direkt unter Einstellungen (da ist es mir zuerst aufgefallen) oder beim iPhone in den Erklärtexten bspw. Einstellungen persönlicher Hotspot.
+5
Hank_Martin21.09.2100:02
marm
Hank_Martin
Bin ich zu doof oder warum ist mir bis jetzt in iOS15 noch nichts dergleichen aufgefallen?
Wo wird denn da gegendert?
Das Gendern begegnet einem im Einrichtungsprozess für iOS15 oder im Appstore in Überschriften wie "Held:innen für dich". Lässt sich also noch gut ignorieren.
Und deswegen die ganze Aufregung?
Gut, dass ich besseres mit meiner Zeit anzufangen weiß.
+18
thomas b.
thomas b.21.09.2102:38
fallen
Ok boomer

Ok Baizuo
0
LordVaderchen21.09.2104:54
Leider lässt sich da absolut nichts gegen tun.
Gfurther
Weiß jemand hier, wie ich die politische Genderagitation von Apple unter iOS 15 auf die normale deutsche Sprache umstellen kann? Davon ab, dass dies nicht gerade der Useability nützt, entwickele ich so langsam eine Aversion auf meine Applegeräte, wenn ich dauern so etwas wie Benutzer:innen lesen muss.
+2
Philantrop
Philantrop21.09.2106:44
Die Art wie man sich mit Themen auseinandersetzt wird auch hier immer polarisierender.
Ein kritischer Diskurs - neben Ablehnung und Akzeptanz findet quasi gar nicht statt.
Schade.

Dabei ist es gerade beim Gendern (was Apple in der Autokorrektur gerne zu 'Ändern' korrigiert) durchaus wert diesen kritischen Diskurs zu führen. Nicht, weil es nicht gut ist, Geschlecht in Sprache präsent zu halten, sondern weil der Diskurs nicht von Betroffenen geführt wird.

Die meisten Transpersonen oder Interpersonen finden die Auslassung - ihr Geschlecht als Lücke, Doppelpunkt oder Stern - äußerst unangemessen und eher unsichtbarmachend als hervorhebend. Außerdem entscheiden sich die meisten Inter- und Transpersonen entweder für eines der binären Geschlechter oder bezeichnen sich als non-binär und geben sich eigenen Genus der ebenfalls nicht abgedeckt wird.

Deswegen finde ich Gendern tatsächlich auch unnötig. Ebenso die Theorie - das Sprache Realität in der Wahrnehmung schafft. Realität wird primär durch Erfahrung geschaffen. Wir glauben nicht eher daran dass es mehr Fleischerinnen gibt nur weil wir Fleischer:innen schreiben.
+107
Schens
Schens21.09.2107:00
fallen
Ok boomer

Wie selbstverständlich die woken eine komplette Generation verunglimpfen, ohne den Hauch eines Beitrags geleistet zu haben.

+25
tjost
tjost21.09.2107:28
Philantrop
Ebenso die Theorie - das Sprache Realität in der Wahrnehmung schafft. Realität wird primär durch Erfahrung geschaffen. Wir glauben nicht eher daran dass es mehr Fleischerinnen gibt nur weil wir Fleischer:innen schreiben.

Dich, leider tut sie das und das nennt sich dann Propaganda.
Auch das Gendern in der Sprache ist nur eine Art der Propaganda, komplett ohne Bewertung meinerseits.
(Und Du hast es scheinbar nicht ganz verstanden denn das ":innen" soll ja einfach nur keine weiblichen Fleischer ausschließen)

Das Gendern in der Sprache soll, in meinen Augen, nur über einen Misstand hinweg täuschen. Der Misstand das es Menschen gibt die sich nicht eindeutig zulassen können oder wollen und das fehlen der Akzeptanz gegenüber diesen Menschen. Rein sprachlich halte ich es auch für komplett unnütz und stört mich auch gewaltig. Ich kann nicht verstehen was zum Beispiel an :"Die Künstler übten das Stück ein." und "Der Künstler übt das Stück ein" falsch zu verstehen ist. Grenzt der 2. wissentlich alle Geschlechter außer das Männliche aus so werden im ersten Satz alle Geschlechter mit eingebunden auch welche die sich selbst keinem Geschlecht zuordnen können.

Doch erwähnt man das man mit dem Gendern ein Problem hat kommen Antworten wie diese:
Gibt eine kostenlose Erweiterung dafür, nennt sich auch "Horizont"(-Erweiterung)
Doch haben diese Menschen ihren Horizont erweitert oder nur verschoben? Ist es nicht vielmehr so das viele Menschen sich bereits eine Meinung und ein Verhalten gebildet haben im Umgang mit solchen Menschen und sollte man dieses nicht genauso akzeptieren wie die eigene Meinung akzeptiert werden soll?

Ich als Beispiel urteile über einen Menschen und sein Verhalten unabhängig vom Geschlecht. Mir ist es egal als was sich einer fühlt oder welche sexuellen Vorlieben er hat. Ist er ein guter Mensch und respektvoll so bekommt er von mir genau das zurück. ABER und das ist wichtig, ich setze mich damit auseinander und spreche mit den Menschen um das zu verstehen. Aufeinander zu kommen, von beiden Seiten. So können beide von einander lernen. Gendern in der Sprache hilft da nicht. Vielleicht die Kinder meiner Kinder.

In Deutschland oder gar allgemein gilt aber nur noch "bist du nicht dafür, bist du pauschal dagegen und musst bekämpft werden!"

Und zum Abschluss noch etwas zum erklären eurerseits die ihr für das Gendern sein.
+36
Umfrage

wer ist persönlich betroffen? Bitte ehrlich, sieht ja keiner.

  • Bitte klicken wenn ja.
    16,2 %
  • Bitte klicken wenn nein.
    83,8 %
beanchen21.09.2107:30
pouny
Setz dich bitte mal mit deinen Privilegien auseinander und hinterfrage dein eigenes Genderbewusstsein…
Ja, hab ich gemacht. Und jetzt?
+23
fallen
fallen21.09.2108:45
Schens

Wie selbstverständlich die woken eine komplette Generation verunglimpfen, ohne den Hauch eines Beitrags geleistet zu haben.

Köstlich. Falsch, aber köstlich.
-23
nova.b21.09.2108:50
Noch gilt in Deutschland eine festgelegte Rechtschreibung und Gendern gleich welcher Art gilt als Falschschreibung. Insofern macht Apple hier etwas, was geltender Regel widerspricht.

Und wenn wir das ignorieren, dann wird es immer weiter getrieben. Ich für meinen Teil würde dann eher die Sprache wechseln.

+65
dam_j
dam_j21.09.2108:58
nova.b
Noch gilt in Deutschland eine festgelegte Rechtschreibung und Gendern gleich welcher Art gilt als Falschschreibung. Insofern macht Apple hier etwas, was geltender Regel widerspricht.

Und wenn wir das ignorieren, dann wird es immer weiter getrieben. Ich für meinen Teil würde dann eher die Sprache wechseln.



Lass mich raten, du korrigierst auch Rechtschreibung hier im Forum...

Rechtschreibung ist nichts worauf DU ein Recht hast !
„Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !“
-86
nova.b21.09.2109:03


Trotzdem ist die Rechtschreibung im deutschsprachigen Raum - also auch Austria und Schweiz - verbindlich geregelt.
+47
deus-ex21.09.2109:08
dam_j
nova.b
Noch gilt in Deutschland eine festgelegte Rechtschreibung und Gendern gleich welcher Art gilt als Falschschreibung. Insofern macht Apple hier etwas, was geltender Regel widerspricht.

Und wenn wir das ignorieren, dann wird es immer weiter getrieben. Ich für meinen Teil würde dann eher die Sprache wechseln.



Lass mich raten, du korrigierst auch Rechtschreibung hier im Forum...

Rechtschreibung ist nichts worauf DU ein Recht hast !

Du bist bestimmt Generation "ich schreib wie ich will" aber dann bekommst du halt 6er in der Schule. Dieser : und * Blödsinn sind aktuell RECHTSCHREIBFEHLER.
Sollte sie aufgenommen werden, bitte. Aber solange das nicht passiert ist die Schreibweise FALSCH!
+62
dam_j
dam_j21.09.2109:10
nova.b


Trotzdem ist die Rechtschreibung im deutschsprachigen Raum - also auch Austria und Schweiz - verbindlich geregelt.

Und was passiert wenn ich mich nicht an das verbindliche geregelte halte ?
Richtig, nix. Egal ob ich privat oder als Firma agiere.
„Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !“
-37
nova.b21.09.2109:17
dam_j
Ich finde es anstrengend, wenn Texte voller Fehler sind, seien es grammatikalische oder rechtschreibliche, überquellen von Anglizismen etc. Aber ich selber produziere Fehler und akzeptiere, dass das allen Anderen auch passiert. Wie sollte man sich da z.B. gegenüber Nicht-Elternsprachlern (gendert man Mutter?) verhalten? Warum Sprache verkomplizieren, wo sie kaum noch jemand sprechen, geschweige denn Schreiben kann?

Ich bin selber persönlich betroffen, siehe Umfrage oben, verbitte mir aber jedwede Veränderung der Sprache, ich fühle mich nirgendwo ausgeschlossen und möchte auch sonst keinerlei Exposition.
+58
deus-ex21.09.2109:20
dam_j
nova.b


Trotzdem ist die Rechtschreibung im deutschsprachigen Raum - also auch Austria und Schweiz - verbindlich geregelt.

Und was passiert wenn ich mich nicht an das verbindliche geregelte halte ?
Richtig, nix. Egal ob ich privat oder als Firma agiere.

Wenn der Chef eine Bewerbung erhält mit lauter Rechtschreibfehler, einfach weil dem Bewerber das egal ist. Was passiert dann wohl? Soviel zu "es passiert nix".
Es geht doch jetzt erst mal nicht um das was Gesellschaftlich hinter dem Gendern steht sondern einfach darum das die Schreibweise aktuell als Rechtschreibfehler gewertet werden müsste.
+21
DogsChief
DogsChief21.09.2109:24
Wo ist das Problem, Ärzte und Ärztinnen, Schreiner und Schreinerinnen zu sagen? Ein Mann in Frauenkleidern kann dann eine Ärztin sein und sich damit angesprochen fühlen, wenn er in Männerkleidern unterwegs ist, kann er Arzt sein. Seine fachliche Kompetenz dürfte darauf keinen Einfluss haben. Umgekehrt gilt das Gleiche natürlich auch für eine Frau, die sich lieber als Mann gibt und daher statt Claudia "Claus" genannt werden will und darum ein Arzt wäre, statt einer Ärztin.

Mir geht diese geschriebene ( und noch mehr die gesprochene ) Unterbrechung eines Wortes ziemlich auf den Keks. Liebe Grüße an alle Taschenrechner:innen und Taschenrechner:außen
„Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )“
+41
dam_j
dam_j21.09.2109:26
Dann sollte ein "Chef" trotzdem das persönliche Gespräch suchen da Rechtschreibung in den meisten Fällen nix mit den tatsächlich benötigten Fähigkeiten eines Mitarbeiters zu tun hat.

Des weiteren kann Rechtschreibung erlernt werden
„Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !“
-44
marm21.09.2109:30
dam_j
Dann sollte ein "Chef" trotzdem das persönliche Gespräch suchen da Rechtschreibung in den meisten Fällen nix mit den tatsächlich benötigten Fähigkeiten eines Mitarbeiters zu tun hat.
Das ist vielleicht so, wenn der Arbeitnehmer Fernseher verkauft, aber nicht wenn Förderanträge an Behörden geschrieben werden, bei denen neuerdings unklar ist, ob eine woke Sprache bevorzugt wird. Oder Seminararbeiten an der Uni. Oder PR-Mitarbeiter in gendersensiblen DAX-Konzernen.
Nur so als Beispiele. Dann lässt sich das nicht mehr ignorieren und wird zum Zwang.
+22
MetallSnake
MetallSnake21.09.2109:32
nova.b
Noch gilt in Deutschland eine festgelegte Rechtschreibung und Gendern gleich welcher Art gilt als Falschschreibung. Insofern macht Apple hier etwas, was geltender Regel widerspricht.

Jeder darf so schreiben wie er/sie/es möchte. Verbindlich sind die Rechtschreibregeln nur für den öffentlichen Dienst.
Die Rechtschreibregeln passen sich für gewöhnlich dem im Alltag gebrauchten Schriftverkehr an. Nicht umgekehrt wie du das zu glauben scheinst.
„Die Menschheit ist eine völlig außer Kontrolle geratene Primatenspezies.“
-26
dam_j
dam_j21.09.2109:36
marm
dam_j
Dann sollte ein "Chef" trotzdem das persönliche Gespräch suchen da Rechtschreibung in den meisten Fällen nix mit den tatsächlich benötigten Fähigkeiten eines Mitarbeiters zu tun hat.
Das ist vielleicht so, wenn der Arbeitnehmer Fernseher verkauft, aber nicht wenn Förderanträge an Behörden geschrieben werden, bei denen neuerdings unklar ist, ob eine woke Sprache bevorzugt wird. Oder Seminararbeiten an der Uni. Oder PR-Mitarbeiter in gendersensiblen DAX-Konzernen.
Nur so als Beispiele. Dann lässt sich das nicht mehr ignorieren und wird zum Zwang.

Zwang ? Kann ja gerne mal jemand versuchen mich zu zwingen
Manche leben hier echt in einer sehr kleinen, engen, eigenen Welt...

Ab sofort sind alle meine Rechtschreibfehler Absicht und aus Protest !
(Das ich darauf nicht schon früher gekommen bin)
„Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !“
-34
nopeecee
nopeecee21.09.2109:36
Alter weißer Mann
„Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen“
-36
Schens
Schens21.09.2109:38
Falsch. Mein Sohn ist Legastheniker. Bei dem hat es nichts mit deinen Fähigkeiten zu tun. Bei meinen nonlegasthenen Azubis zeigt die Nichtbeachtung fehlendes Mindset. Ist es mir egal, was andere Menschen wegen meiner Orthographie von mir denken, ist es mir erst recht egal, was Kunden wegen meiner Arbeit über meine Firma denken.

dam_j
Dann sollte ein "Chef" trotzdem das persönliche Gespräch suchen da Rechtschreibung in den meisten Fällen nix mit den tatsächlich benötigten Fähigkeiten eines Mitarbeiters zu tun hat.

Des weiteren kann Rechtschreibung erlernt werden
+21
adiga
adiga21.09.2109:54
nova.b
Noch gilt in Deutschland eine festgelegte Rechtschreibung und Gendern gleich welcher Art gilt als Falschschreibung. Insofern macht Apple hier etwas, was geltender Regel widerspricht.

Und wenn wir das ignorieren, dann wird es immer weiter getrieben. Ich für meinen Teil würde dann eher die Sprache wechseln.

Ist nicht ganz korrekt. Es handelt sich dabei nur um eine Empfehlung. Und ist auch voller "Fehler", resp. orientiert sich an der angewandten Sprache und verändert sich daher dauernd. Beispiel: "numerieren" war lange die korrekte Schreibweise, weil abgeleitet aus dem lateinischen "Numerus". Da aber viele (zuviele?) dies immer falsch geschrieben haben, wurde das Wort geändert auf "nummerieren", abgeleitet vom Wort "Nummer". Oder man darf zwar in der Schweiz noch immer korrekt "Portemonnaie" schreiben, in Deutschland (und Österreich?) ist die Empfehlung es komplett falsch als "Portmonee" zu schreiben. Aber ja, die Sprache lebt... und es heisst ja heute auch z. B. "Feuerwehrleute" und nicht mehr "Feuerwehrmänner". Und wenn dann immer mehr Personen * oder : benutzen, wird das auch in die Rechtschreibung aufgenommen werden.
+1
Loc
Loc21.09.2110:06
dam_j

Und was passiert wenn ich mich nicht an das verbindliche geregelte halte ?
Dann wirst Du unter Umständen ordentlich missverstanden.
Hier ein Beispiel:
Wir essen Opa.
Wir essen, Opa.
„too old to die young“
+30
nova.b21.09.2110:14
Bisher wurden die Sprachregeln nachreguliert. Das heißt sowieso gesprochene Formen wurden im Nachhinein legalisiert.
Beispiel: Das macht Sinn.
Das ist eine wörtliche Übersetzung aus dem Englischen, die aber in der deutschen Sprache nicht geht, weil man Sinn nicht machen kann.
"Das ist sinnvoll." Oder "unsinnig".

Jetzt wird zum ersten Mal seit dem dritten Reich die Sprache von oben oktroyiert und umgestrickt. Das Gendern kommt nicht aus der Umgangssprache, sondern von staatsfinanzierten, meist linken NGOs und anderen Haltungsorganen.
+33
nova.b21.09.2110:17
Noch eins.
Geschwistex.
Ich hab nur Brüder, davon aber sehr viele.
Wie drücke ich das Gendergerecht aus?
- Meine Geschwistex, von denen keine männlich ist?

Toler Vortshrit.
+8
Moebius3k21.09.2110:19
adiga
Oder man darf zwar in der Schweiz noch immer korrekt "Portemonnaie" schreiben, in Deutschland (und Österreich?) ist die Empfehlung es komplett falsch als "Portmonee" zu schreiben.

Danke für das Beispiel, das meines Erachtens sehr gut zeigt, dass die genannten Beispiele eben nur Empfehlungen sind. Als Österreicher hab ich noch nie die Schreibweise "Portmonee" gelesen, weder in österreichischen noch in deutschen Medien. Ich selbst verwende selbstverständlich die Schweizer Variante, das Wort kommt ja aus dem Französischen. In den sieben Beispielsätzen auf wiktionary findet sich auch nur die Schreibweise "Portemonnaie".

Und das Empfehlungen teilweise von niemanden verwendet werden bzw. wahrscheinlich auch vielen unbekannt sind zeigt die DIN 5008 (): Hier wäre die Empfehlung für Datumsangaben Jahr-Monat-Tag (wie in den USA), also für heute 2021-09-21. Nur wer verwendet solche Datumsangaben wirklich im Alltag? Ich würde meinen die meisten schreiben einfach 21.09.(20)21 für das heutige Datum.
+2
nova.b21.09.2110:32
Moebius3k
Das Datum Jahr-Monat-Tag hat sich bei Dateinamen bewährt.
Damit kann man alles finden. Mach ich selbst, nach einem riesigen Projekt mit leidvoller, aber erforderlicher Lernkurve, jetzt schon erfolgreich seit Jahren.

Im Alltag mach ich das natürlich nicht.

Weiterer Hinweis.
In Berlin "um Zwölf" heißt Punkt 12
Sonst: ungefähr um 12.

Oder.
Viertel Zwölf bedeutet 11:15
In Berlin versteht man dich nicht.
Dreiviertel Zwölf = 11:45
In Berlin versteht man dich nicht.

Kommt von durch Glocken vermittelten Zeitangaben.
Helle Schläge für die viertel Stunden, dunkle für die Stunden. Das funktioniert nur additiv.
+6
ChrisK
ChrisK21.09.2110:41
Zum Glück hab ich meine Systeme schon seit Jahren auf Englisch, da muss ich mir diesen 🤢 nicht antun ...
„Wer anderen eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät.“
+5
milk
milk21.09.2110:47
nova.b
Viertel Zwölf bedeutet 11:15
In Berlin versteht man dich nicht.
Richtig ist: In Westberlin versteht man dich nicht. In Ostberlin war das Verstehen von Viertel Zwölf noch nie ein Problem.
+10
Moebius3k21.09.2110:52
nova.b

Bei Dateinamen ist Jahr-Monat-Tag tatsächlich sinnvoll, ich verwend das leicht abgewandelt für meine Fotos, z.B. 2021 0921. Das Leerzeichen ist für mich nützlich zwecks Überblick welches Jahr, den Rest findet man dann leicht.

Das mit der Uhrzeit ist interessant. Das mit dem Viertel Zwölf für 11:15 kenn ich hier in Wien auch als Norm. Ein Freund von mir aus dem benachbarten Niederösterreich versteht aber wenn ich Viertel Zwölf sage immer "Viertel über Zwölf", also 12:15. Das scheint bei ihm zu Hause so Standard zu sein.

Um Auf Empfehlungen/Realität zurückzukommen: Empfehlungen können in der Regel nie auch nur annähernd die Realität abbilden. Sie können nützlich sein, aber nicht das gesamte Alltagsspektrum abbilden. Und: Empfehlungen sind immer top-down und damit weiß keiner, ob die Empfehlungen auch umgesetzt werden. Klar gibt es Institutionen wie Schulen, Ämter, etc., welche die Umsetzung auch vorgeben können. Aber in der Alltagssprache gibt und kann es keine verbindlichen Empfehlungen geben.

Noch kurz zur Standardsprache: Ich glaube nicht, dass das in Deutschland oder Österreich (wobei wir uns natürlich grundsätzlich an Deutschland angleichen) so extrem ist, aber in Japan z.B. wurde im Zuge der Meiji-Modernisierungen versucht, eine neue "japanische Standardsprache" angelehnt an den Dialekt der Tokyoter Oberschicht einzuführen. Um es kurz zu fassen: das ist grandios gescheitert, Dialekte spielen in den Präfekturen bis heute eine gewichtige Rolle und sind heutzutage in Medien, Werbung etc. weitverbreitet. Aber dafür wurden vor allem bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts Generationen von Schülern dazu gezwungen, ihre Dialekte loszuwerden und die ihnen fremde Tokyoter Sprache anzunehmen. Das wurde teils mit barbarischen Methoden umgesetzt, so wurden etwa Kindern, die Dialekt gesprochen habe, Tafeln umgehängt in etwa "ich kann kein Japanisch" etc. Natürlich ist es dennoch nicht gelungen Dialekte auszurotten.

Und so kann Sprache von oben immer nur eine Empfehlung sein. Ob man das annimmt muss dann jeder für sich selbst entscheiden, ich persönlich bin aber für die Wahlfreiheit.
+6
KingBradley
KingBradley21.09.2110:53
Philantrop
Die Art wie man sich mit Themen auseinandersetzt wird auch hier immer polarisierender.
Ein kritischer Diskurs - neben Ablehnung und Akzeptanz findet quasi gar nicht statt.
Schade.

...
Die meisten Transpersonen oder Interpersonen finden die Auslassung - ihr Geschlecht als Lücke, Doppelpunkt oder Stern - äußerst unangemessen und eher unsichtbarmachend als hervorhebend. Außerdem entscheiden sich die meisten Inter- und Transpersonen entweder für eines der binären Geschlechter oder bezeichnen sich als non-binär und geben sich eigenen Genus der ebenfalls nicht abgedeckt wird.

....

Wie viel Prozent der Bevölkerung betrifft das? 0,x %?
Man kann es auch übertreiben mit dem Gendern.
DogsChief
Wo ist das Problem, Ärzte und Ärztinnen, Schreiner und Schreinerinnen zu sagen? Ein Mann in Frauenkleidern kann dann eine Ärztin sein und sich damit angesprochen fühlen, wenn er in Männerkleidern unterwegs ist, kann er Arzt sein. Seine fachliche Kompetenz dürfte darauf keinen Einfluss haben. Umgekehrt gilt das Gleiche natürlich auch für eine Frau, die sich lieber als Mann gibt und daher statt Claudia "Claus" genannt werden will und darum ein Arzt wäre, statt einer Ärztin.

Mir geht diese geschriebene ( und noch mehr die gesprochene ) Unterbrechung eines Wortes ziemlich auf den Keks. Liebe Grüße an alle Taschenrechner:innen und Taschenrechner:außen

Ein Mann in Frauenkleidern ist nun mal keine Frau und auch keine Ärztin.
Es gibt ja im Sport auch die Diskussion was macht man mit Männern die auf einmal sagen: Ich fühle mich als Frau.
Nur zur Erinnerung: Männer haben von Natur aus 30 % mehr Muskelmasse.

Ich freue mich schon drauf wenn das voll einschlägt beim Frauensport.
Da werden dann gewisse Leute (mehrheitlich weiße Akademiker Kinder) mächtig Gegenwind von den Frauen bekommen, denn diese Frauen wollen dort keine Männer die sich als Frauen fühlen. Was auch vollkommen verständlich ist.
adiga

Ist nicht ganz korrekt. Es handelt sich dabei nur um eine Empfehlung. Und ist auch voller "Fehler", resp. orientiert sich an der angewandten Sprache und verändert sich daher dauernd. Beispiel: "numerieren" war lange die korrekte Schreibweise, weil abgeleitet aus dem lateinischen "Numerus". Da aber viele (zuviele?) dies immer falsch geschrieben haben, wurde das Wort geändert auf "nummerieren", abgeleitet vom Wort "Nummer". Oder man darf zwar in der Schweiz noch immer korrekt "Portemonnaie" schreiben, in Deutschland (und Österreich?) ist die Empfehlung es komplett falsch als "Portmonee" zu schreiben. Aber ja, die Sprache lebt... und es heisst ja heute auch z. B. "Feuerwehrleute" und nicht mehr "Feuerwehrmänner". Und wenn dann immer mehr Personen * oder : benutzen, wird das auch in die Rechtschreibung aufgenommen werden.

Das ist doch der Witz daran und auch deine Begründung.
Diese Sache mit den Gendern kommt NICHT vom Sprechen durch die Bevölkerung! Sie kommt von gewissen Gruppierungen die Minderheiten vertreten dazu Journalisten Und Politiker die den Schwachsinn mit machen. Dann fallen irgendwo Jobs an für die besagten, wie Gender Berater für Firmen etc.

Und am Ende will man behaupten das es nun üblich sei.

Ich finde es gut (bzw. liest es sich besser) wenn man einfach z.B. in Artikeln abwechselnd männliche und weibliche Form benutzt anstatt : oder sonst was. Aber da jetzt überall neutrale Bezeichnungen einzubauen weil 0,X der Bevölkerung sich angeblich nicht angesprochen fühlen ist lächerlich.

In den USA /Kalifornien gab es ja auch ein paar Spinner die nicht mehr wollen das man policeman oder policewoman sagt wegen Trans.
Die wollen nur noch Police Officer
Das ist einfach lächerlich.
nova.b
...
Jetzt wird zum ersten Mal seit dem dritten Reich die Sprache von oben oktroyiert und umgestrickt. Das Gendern kommt nicht aus der Umgangssprache, sondern von staatsfinanzierten, meist linken NGOs und anderen Haltungsorganen.

Genau das ist das Problem.

Es spaltet Immer mehr die Gesellschaft.
Da sitzen Leute vor ihrem Rentenbescheid und sehen sich in einigen Jahren bei den Tafeln anstellen.
Und dann kommen die schreihälse bei den Social Media Kanälen und Jungpolitiker rum die Sozialwissenschaften & Co. studiert, nie richtig gearbeitet haben und denken die Bevölkerung kann nicht ruhig abends schlafen weil sie sich Gedanken wegen Transbezeichnungen, Gendern und Afghanistan machen.
Das ist echt verrückt.

PS:
Ich kann das Buch Juan Moreno "Tausend Zeilen Lügen" empfehlen.
Sehr interessante Lektüre wegen dem Einblick über die Journalisten Zunft.
+18
nova.b21.09.2110:54
milk
Stimmt, hatte ich total vergessen.
Habe aber einige Termin in meiner Berliner Zeit peinlichst versemmelt, weil ich selbst die Westberliner Zeitangaben missverstanden hatte. Die Westberliner haben dafür meine Zeitangaben versemmelt.
0
EmptySleve
EmptySleve21.09.2110:58
nova.b
Jetzt wird zum ersten Mal seit dem dritten Reich die Sprache von oben oktroyiert und umgestrickt. Das Gendern kommt nicht aus der Umgangssprache, sondern von staatsfinanzierten, meist linken NGOs und anderen Haltungsorganen.

Krass! Was du hier berichtest wusste ich alles gar nicht!
Immer diese „linken NGOs“!!!1
Hast du ein paar quellen, artikel oder zahlen dazu???
Dann kann man da ja mal was draus stricken, und auch anderen diese Wahrheiten weiter tragen…
-5
albertyy21.09.2111:03
Und wenn dann immer mehr Personen * oder : benutzen, wird das auch in die Rechtschreibung aufgenommen werden.

Und wenn dann hoffentlich immer weniger Personen – so ein in Windeseile eingeführtes, sprachliches und schriftliches Kauderwelsch – wahrscheinlich von alten weissen Männern in irgendeiner Behörde sitzend ausgedacht – benutzen, wird es dann hoffentlich auch wieder abgeschafft.
Diese "Idee" spaltet doch die Gesellschaft immer mehr, als dass sie zur gemeinsamen besseren Verständigung beiträgt.
Ich würde wetten, daß die "Sternchen" , "Doppelpunkte" , die "innerinnen" und die "phallischen Trennstriche" nicht auf diese völlig unsinnige und überflüssige Idee gekommen sind !
Mein Eindruck jedenfalls ist, daß durch solche, bewusst eingesetzten Maßnahmen die Spaltung der Gesellschaft immer mehr gespaltet werden soll.
+4
KingBradley
KingBradley21.09.2111:05
EmptySleve
nova.b
Jetzt wird zum ersten Mal seit dem dritten Reich die Sprache von oben oktroyiert und umgestrickt. Das Gendern kommt nicht aus der Umgangssprache, sondern von staatsfinanzierten, meist linken NGOs und anderen Haltungsorganen.

Krass! Was du hier berichtest wusste ich alles gar nicht!
Immer diese „linken NGOs“!!!1
Hast du ein paar quellen, artikel oder zahlen dazu???
Dann kann man da ja mal was draus stricken, und auch anderen diese Wahrheiten weiter tragen…



In dem Artikel stand glaube ich das es von der männlichen Queer Szene gepusht wurde und dann weitere Kreise schlug.
Und da die Journalisten auch ziemlich weiß sind und oft Akademiker Kinder (wie die Moralisten auf Twitter): traf der quatsch auf fruchtbaren Boden.

Es kommt definitiv nicht vom Sprachgebrauch der Bevölkerung.
+23
EmptySleve
EmptySleve21.09.2111:14
KingBradley
EmptySleve
nova.b
Jetzt wird zum ersten Mal seit dem dritten Reich die Sprache von oben oktroyiert und umgestrickt. Das Gendern kommt nicht aus der Umgangssprache, sondern von staatsfinanzierten, meist linken NGOs und anderen Haltungsorganen.

Krass! Was du hier berichtest wusste ich alles gar nicht!
Immer diese „linken NGOs“!!!1
Hast du ein paar quellen, artikel oder zahlen dazu???
Dann kann man da ja mal was draus stricken, und auch anderen diese Wahrheiten weiter tragen…



In dem Artikel stand glaube ich das es von der männlichen Queer Szene gepusht wurde und dann weitere Kreise schlug.
Und da die Journalisten auch ziemlich weiß sind und oft Akademiker Kinder (wie die Moralisten auf Twitter): traf der quatsch auf fruchtbaren Boden.

Es kommt definitiv nicht vom Sprachgebrauch der Bevölkerung.
Ja richtig krass!
Das heisst, das ist alles nur erfunden???
Und ich muss gar nicht immer sternchen sagen, wenn ich spreche?
KingBradley
In dem Artikel stand glaube ich das es von der männlichen Queer Szene gepusht wurde und dann weitere Kreise schlug.
Und da die Journalisten auch ziemlich weiß sind und oft Akademiker Kinder (wie die Moralisten auf Twitter): traf der quatsch auf fruchtbaren Boden.
Hier bin ich allerdings kritisch..irgendwie klingt das alles wie die Geschichte vom iPhone. Irgendwelche alten weißen Männer denken sich sitzend irgendwas aus, die männliche Tech Szene pusht es voll, es zieht weite Kreise und jetzt trägt jeder so ein Ding in der Tasche. Deine kritische Sichtweise auf Dinge hat mir wirklich die Augen geöffnet, und ich werde mir sofort wieder ein Nokia 3310 kaufen. Kann ja wohl nicht sein, dass ich so manipuliert wurde! Ist Apple etwa in Wahrheit auch eins von diesen "linke NGOs" ???
:'(
-15
nova.b21.09.2111:16
EmptySleve


Dieser Artikel möge für alle anderen stehen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Leider liest man so etwas meistens nur im Westfernsehen.
-3
incredibleole21.09.2111:23
Bitte einfach alle diesen Unsinn beim Apple-Support als Bug melden oder über die Feedback-Funktion. Ich würde tatsächlich kaum damit in Berührung kommen, aber die Musikapp benutze ständig und da kommt mir jetzt jedesmal ein Stück Kotze hoch. Habe die Systemsprache auf Englisch umgestellt. Deutsch für Österreich und Schweiz bringen leider nichts. Ich hoffe nur, dass auch für Apple irgendwann gilt: got woke - go broke. Anders merken diese Fanatiker es nicht…
+25
nova.b21.09.2111:23
EmptySleve



Ich bin selber genderindivers. Ich habe kein Interesse, dass irgend jemand davon weiß, ausser, ich will selbst, dass es öffentlich wird. Darüber hinaus weiss niemand davon. Für mich ist das so in Ordnung.

-1
Metti
Metti21.09.2111:27
Ich gestehe jedem Rechtschreibfehler ein. Auch wenn sie meinen Lesefluss behindern.
Aber absichtlich in den Satz Textteile einzubauen oder Begriffe zu nutzen, die irgendwelche (vermeintliche) Diskriminierung von Minderheiten vermeiden sollen, finde ich extrem störend.

Insbesondere bei Konstrukten wie "Userin" (User ist englisch und bezeichnet kein bestimmtes Geschlecht) oder "Arzt*in" (was soll das?) fördern nicht den Lesefluss und der Schreiber muss dann auch noch aufpassen, dass nicht irgendwo eine geschlechtsspezifische Variante übersehen wurde. Das kostet auch noch Zeit.

Wenn dann auch noch Konstrukte wie "Radfahrende" zur Vermeidung eine bestimmten Geschlechts genutzt werden, werden dann auch nur noch die angesprochen, die gerade Rad fahren. Sobald sie das Rad abstellen sind es keine Radfahrenden mehr. Damit wird die Aussage dann gleich möglicherweise sogar sinnentstellend (und viele merken das nicht mal).

Nehmt es doch wie es ist, die männliche Form bezeichnet im Deutschen halt oft auch die Form, bei der ein geschlechtlicher Bezug nicht erforderlich/gewünscht ist. Ich habe den Eindruck, dass genau diejenigen, die gendern, genau den Minderheiten, denen man damit helfen will leider gar nicht hilft.

Lasst es einfach bleiben, dann verschwendet ihr keine Zeit und es kommen nicht solch komischen Stilblüten dabei raus. Der Respekt einer Person gegenüber zeigt sich nicht im Gendern und wer den Respekt nicht hat, dem hilft Gendern auch nicht.
+33

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.