Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>Wie kann ich das Gendergaga unter iOS 15 abstellen?

Wie kann ich das Gendergaga unter iOS 15 abstellen?

Gfurther20.09.2123:09
Weiß jemand hier, wie ich die politische Genderagitation von Apple unter iOS 15 auf die normale deutsche Sprache umstellen kann? Davon ab, dass dies nicht gerade der Useability nützt, entwickele ich so langsam eine Aversion auf meine Applegeräte, wenn ich dauern so etwas wie Benutzer:innen lesen muss.
+71

Kommentare

lillylissy
lillylissy23.09.2109:52
PaAl
Hoffe man liest sich nochmal in einem angenehmeren Post
Alles okay! Nicht alles so bierernst nehmen.
(Dann schafft man es auch locker, fast zwei Jahrzehnte hier im Forum.)
0
beanchen23.09.2110:15
lillylissy
beanchen
Da man ihm nicht antworten soll..
Was heisst hier ihm?
Generisches Statistikum.
+1
Eventus
Eventus23.09.2111:14
beanchen
Eventus
Also, ich halte das Gendern für sprachlich falsch. Und für störend, weil unpraktisch. Aber ich begrüsse es wegen eines anderen Aspekts, es ist nämlich aus meiner Sicht eine Art Gegenstörung zu etwas, was mich noch mehr stört und nervt, nämlich die Meinung/Haltung leider immer noch vieler Leute, dass das Geschlecht einen Menschen auch für etwas qualifiziert oder disqualifiziert, was nicht biologisch gegeben ist (wie die Schwangerschaft). Ob diese Leute ihre diskriminierenden Vorurteile abbauen werden? Kaum, aber es ist diesen Versuch wert, denn eben, der Gender-Doppelpunkt stört das Sprachbild – aber diskriminierende Vorurteile schaden dem Zusammenleben.
Und das Gendern auch, es festigt nämlich höchstens Vorurteile. Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass eine transphobe Person bei einem Doppelpunkt plötzlich sagt, "oh, das sind ja doch nette Menschen ..."
Einige, vielleicht nur wenige, aber immerhin, werden merken, dass es eine ausgeprägte Gegenbewegung gibt und sie sich in ihrer diskriminierenden Haltung weniger in der absoluten Mehrheit fühlen können. Und das ist schon was, den viele haben nur dann «Mut» zur Diskriminierung, wenn sie sich in einer Mehrheit Gleichgesinnter wähnen.
„Live long and prosper! 🖖“
+5
antihiphop2002
antihiphop200223.09.2111:28
Das Genderbullshiting wird nicht die letzte und einzige völlig bescheuerte wissenschaftsfeindliche Ideologie sein, die uns heimsucht. Schade das Apple da bei den Ideologen mit macht und einer „progressiven“ andauernd rumopfernden Minderheit in den hinter kriecht. Es gab da in der Geschichte schon mal so ne Theorie von weißen privilegierten Menschen, die waren weniger bunt uniformiert, aber genauso penetrant und verblendet (die mit der anderen Feldpostadresse ab 1917 mit eingeschlossen). Zum Glück hat diese degenerierte Minderheit von heute, bei weitem noch nicht die Macht und Zustimmung wie die Menschenverächter von damals.

Am Ende des Tages sind wir kleine nackte Affen, die auf einem kleinen Gesteinsplaneten umherwandern, der um einen recht unspektakulären Stern kreist und bilden uns gerne mal einen Haufen …. ein. Da beginnen wir gerade den alten Glauben an irgendwelche Weltraumhuhus abzulegen und Zack, ist unser durch Evolution geprägtes Hirn mal wieder wie es nun mal ist, bildet sich ein was ganz besonderes zu sein.

https://de.richarddawkins.net/articles/kant-ist-tot
„Wenn es einen Menschen gäbe, der wagte, alles zu sagen, was er von dieser Welt gedacht hat, bliebe ihm kein Quadratmeter mehr, um sich darauf zu behaupten“
+3
Calibrator23.09.2111:51
Es gibt die Kleinschreiber, die Philosophen, die Ängstlichen, die Tapferen, die Fortschrittlichen, die Gläubigen und wen sonst noch. Warum also nicht auch die Gender:innenschreiber:innen.
Man muss sich ja nicht beeindrucken lassen oder das nachmachen. Oder eben doch. Egal.

Eindrucksvoller finde ich z.B., wenn sich eine Dame so geschickt verhält, dass ich als Mann ihr den Respekt zollen und die Türe für sie öffnen kann.

Und umgekehrt gerne auch.
+4
Weia
Weia23.09.2117:53
beanchen
Wie schon oft erwähnt wir das Englische als positives Beispiel herangezogen. […] Und nein, es wird nicht gegendert.
Es wird gegendert. Eine enge Freundin von mir ist Philosophieprofessorin an einer britischen Uni (auch noch mit einem Schwerpunkt in feministischer Philosophie und Gender Studies ) und da ist das wie hier ein Riesenthema an Uni und unter Studenten (und das nicht nur in ihrem Fachbereich). Dort geht es halt „nur“ um die Ersetzung der Singular-Pronomina durch die Pluralform (they has done this or that), was ich persönlich sprachlich viel schauerlicher finde als der/die Student:in hat dieses oder jenes getan (aber natürlich nicht so umständlich).

Gibt es denn hier Nutzer der englischen GUI und ist denen Apples Ersetzung von she/he bzw. her/his durch they bzw. their aufgefallen?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+3
Weia
Weia23.09.2118:22
antihiphop2002
Das Genderbullshiting wird nicht die letzte und einzige völlig bescheuerte wissenschaftsfeindliche Ideologie sein, die uns heimsucht.
Was ist denn an Gendering jetzt bitte auch noch wissenschaftsfeindlich?
Am Ende des Tages sind wir kleine nackte Affen, die auf einem kleinen Gesteinsplaneten umherwandern
Ich weiß nicht, welche Alpträume Dich des Nachts heimsuchen, aber diese Wahrnehmung ist ja jetzt eher sowas wie pseudowissenschaftlich verbrämte Depression. Bedeutung ist stets relativ zum Subjekt (denn Steine wissen gar nicht, was Bedeutung sein sollte). Und dass wir uns bedeutsam sind, daran ist nichts seltsam. (Nackt sind wir leider viel zu selten. )
https://de.richarddawkins.net/articles/kant-ist-tot
Ojemine, ein derart schiefes Kant-Verständnis sollte einem Wissenschaftler aber nicht passieren.

Kant und die Freud’sche Entthronung des Subjekts passen wunderbar zusammen; eine ganze philosophische Tradition, die sogenannte Kritische Theorie/Frankfurter Schule baut genau auf dieser Kombination auf.

Eine beliebte, aber geradezu vulgäre Karikatur von Kant ist, dass er zu einem Verbrecher geht, der gerade dabei ist, jemanden zu massakrieren, ihm auf die Schulter klopft und ihn freundlich darauf hinweist, dass er sich damit aber in philosophische Widersprüche verwickle. Damit wird Kant natürlich nicht erfolgreich sein, falls er es überhaupt überlebt …

Aber das ist ist überhaupt nicht Kants Punkt. Kants Frage ist, zu welcher Antwort Menschen gelangen können, die gerne vernünftig handeln wollen, aber nicht wissen, was in einer gegebenen Situation denn vernünftiges Handeln wäre. Dabei kann es sich um den Gesetzgeber handeln, aber auch um jedes einzelne Individuum, das sich diese Frage stellt. Dass wir, wie Freud sagt, in unserer Handlungspraxis nicht immer Herr im eigenen Haus sind, sondern oft unbewusst Getriebene, die de facto gerade nicht vernünftig handeln, steht dazu in keinerlei Widerspruch. Wer mit 130 km/h durch eine Innenstadt rast, wird sich niemandem gegenüber mit dem Verweis aus der Affäre ziehen können, dass sein Fuß bereits das Gaspedal durchtrat, Millisekunden bevor er den Entschluss fasste, zu rasen.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+3
Eventus
Eventus23.09.2121:49
Weia
… der/die Student:in …
Wenn der Doppelpunkt irgendwie für die nicht eindeutig männlichen und nicht eindeutig weiblichen Personen steht, wo finden sich diese im Artikel wieder?! Im Schrägstrich? Oder wärs korrekt, der:die Student:in zu schreiben?
„Live long and prosper! 🖖“
0
Weia
Weia23.09.2122:11
Eventus
Weia
… der/die Student:in …
Wenn der Doppelpunkt irgendwie für die nicht eindeutig männlichen und nicht eindeutig weiblichen Personen steht, wo finden sich diese im Artikel wieder?! Im Schrägstrich? Oder wärs korrekt, der:die Student:in zu schreiben?
Gute Frage, die ich leider nicht beantworten kann, weil mein Fokus tatsächlich auf männlich/weiblich lag*liegt . Aber von der Stringenz her denke ich, Du hast Recht und es sollte der:die heißen. Ich kann mich aber nicht erinnern, das schon irgendwo so gelesen zu haben.

beanchen, weißt Du da Genaueres?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-2
momirv23.09.2122:55
Interessanter, wenn auch etwas zu langer, Thread. Ab der Mitte mit schöner Diskussion mit teilweise für mich neuen Argumenten und Ansichten.
Auf jeden Fall zZ ein heißes Thema, was mit beruflich wie auch privat immer häufiger einholt.
Ich selbst kann mich nicht richtig für die ein oder die andere Seite entscheiden. Ich kann beide Standpunkte nachvollziehen. Wahrscheinlich wird sich über kurz oder lang ein Mittelweg durchsetzen. Die Sprache ist ständig in der Bewegung.

Und übrigens, der Doppelpunkt geht gar nicht, denn es ist DER Doppelpunkt! Dann lieber DAS Sternchen!
In diesem Sinne. Gute Nacht liebe Forumsteilnehmer*innen
+5
stargator24.09.2100:11
Wie stark die Sprache durch das Gendern verändert, merkt man vor allem bei Gedichten und Reimen sowie Werbesprüchen. Den Sinn des Genderns trage ich gerne mit, aber die sprachliche Dissonanz erschreckt mich gewaltig. Auch Übersetzungen werden dadurch uneindeutig sagte mir ein Dolmetscher. Die grammatikalische Form für diverse Berufsbezeichnungen existiert auch noch nicht. Vielleicht erschafft man das auch mal für das Englische zumindest die Pronomen haben sie ja schon?
+3
marm24.09.2100:22
Wikipedia listet eine Reihe von Studien auf und wertet diese aus

Dieser Autor schreibt vom "generischen Plural". Die Fachkraft, der Mechaniker, das Genie sind im Plural die Fachkräfte, die Mechaniker, die Genies. Wenn es immer "die" im Plural ist, warum heißt es dann Maskulinum? An diesem "Maskulinum" entzündet sich die ganze Diskussion. Und dieser Begriff ist erscheint mir (bin kein Linguist) einfach falsch.

Das da ist ein generisches Maskulinum: jeder, der helfen will, ist willkommen (jede und jeder)
0
BMueller24.09.2102:21
Apple hält sich einfach an den DUDEN, den heiligen Gral der deutschen Rechtschreibung. "Der Duden ändert 2021 online alle 12.000 Personenbeschreibungen im Zuge der geschlechtergerechten Sprache." Wo ist also das Problem von Apple? - Schreib an die Dudenredaktion.
Ansonsten mich stört's nicht. Niemand käme auf die Idee eine Königin als König zu bezeichnen. Warum also andere Personen vermännlichen? Die deutsche Sprache ist schlicht Mist. Aber dafür können weder Frauen noch Männer etwas.
-10
beanchen24.09.2107:47
Weia
Eventus
Weia
… der/die Student:in …
Wenn der Doppelpunkt irgendwie für die nicht eindeutig männlichen und nicht eindeutig weiblichen Personen steht, wo finden sich diese im Artikel wieder?! Im Schrägstrich? Oder wärs korrekt, der:die Student:in zu schreiben?
Gute Frage, die ich leider nicht beantworten kann, weil mein Fokus tatsächlich auf männlich/weiblich lag*liegt . Aber von der Stringenz her denke ich, Du hast Recht und es sollte der:die heißen. Ich kann mich aber nicht erinnern, das schon irgendwo so gelesen zu haben.

beanchen, weißt Du da Genaueres?
Wenn man sich aktuell mit dem Gendern beschäftigt, muss die Logik beiseite geschoben werden. Der zweite Grundsatz lautet, mach es wie du willst. Du musst nur überzeugen können, dass deine Variante die einzig richtige ist und jegliche Diskussionen darüber mit einem erfundenen, zweiteiligen, englischen Wort beenden.

marm
Wikipedia listet eine Reihe von Studien auf und wertet diese aus

Dieser Autor schreibt vom "generischen Plural". Die Fachkraft, der Mechaniker, das Genie sind im Plural die Fachkräfte, die Mechaniker, die Genies. Wenn es immer "die" im Plural ist, warum heißt es dann Maskulinum? An diesem "Maskulinum" entzündet sich die ganze Diskussion. Und dieser Begriff ist erscheint mir (bin kein Linguist) einfach falsch.

Das da ist ein generisches Maskulinum: jeder, der helfen will, ist willkommen (jede und jeder)
Bin mir jetzt nicht sicher was du meinst. "Die" im Plural ist neutral. Es geht um die Wörter an sich und hier hört mein Verständnis auf. Bei Berufsbezeichnungen würde ich eine Endung mit "er" noch auf Männer beziehen aber das spielt keine Rolle. Es reicht, dass Berufe früher ausschließlich von Männern ausgeübt wurden um jegliche Endung in was anderes umbiegen zu müssen.
+1
Schens
Schens24.09.2111:45
Wir haben unglaublich viel zu tun. Wir müssen unser Land auf die Spur setzen, um in die Zukunft fahren zu können. Wir müssen unsere komplette Dokumentenverwaltung auf Blockchain umtopfen. Wir müssen ein Klima schaffen, um jedes Jahr 30 "Lilliums"/hochinnovative Startups zu bekommen. Wir brauchen autonome Fahrzeuge, die mit 250 km/h von Frankfurt nach Berlin brettern. Wir brauchen Schienen, die 400 km/h und mehr aushalten. Wir müssen tausende Gesetze ändern, um auch nur einen kleinen Teil dieses Abschnitts umsetzen zu können.

Beispiel:
Klimawende bis 2040: wir brauchen NUR in Bayern(!) bis 2040 jedes Jahr: 100 neue 5,5MW-Windkraftanlagen, 653.000 Aufdach-PV-anlagen (alternativ jährlich 25 Fussballfelder Freiflächen-PV), 55 neue Umspannwerke und 833 MWh-Akkuspeicher.

Solange wir zulassen, dass jeder Halbirre mit Hilfe von Twitter die Republik lahmlegt und spaltet, wird das alles nicht hinhauen.

Wir lassen es zu, dass jemand 50 Jahre arbeitet, und dann Pfandflaschen sammelt. Wir lassen es zu, dass ein Mensch freiwillig neben einen Biergarten zieht und diesen dann per Gericht schließt. Wir lassen es zu, dass die selben Leute, die "alternative Energie" fordern, am Freitag nachmittag an der "Mahnwache gegen den Windkraftpark" teilnehmen. Wir lassen es zu, dass die selben Leute, die eine Verlagerung auf die Schiene fordern, gegen den Bau neuer Gleistrassen klagen.

Wir müssen(!!!!) ein Klima schaffen, in dem "im Weg stehen", "verhindern" und "nicht an der Gesellschaft interessiert" nicht mehr anerkannt ist. Wir müssen Querulanten klar machen, dass das gegen unser Land und unsere Gesellschaft und so nicht zielführend ist (eine wohl eher theoretische Forderung).

TL;DR: Wir haben wirklich Wichtigeres zu tun, als dieses Thema. Betrifft einen minimalen Teil der Gesellschaft. Dem Rest ist es scheißegal. Und die Halbirren misinterpretieren das Schweigen des Löwenanteils der Bevölkerung als Zustimmung.
+25
Scribbler24.09.2112:13
Gibt es eigentlich eine Bezeichnung für das Phänomen, dass man in Mustern oder Strukturen, in denen man nie etwas erkennen konnte, dann plötzlich nach einem Hinweis doch etwas Bestimmtes erkennt und dann gar nicht mehr anders kann und es immer wieder sieht (…cannot be unseen)? So wie ich nach Jahren in einer Marmorfliese einmal einen Hundekopf erkannte und ihn jetzt immer sehe?

Dieses Phänomen scheint mir bei der Gendersprachproblematik auch eine Rolle zu spielen. Ich erlebe diese Diskussion ja nicht zum ersten Mal und erinnere mich wie in den 1970er Jahren meine Schwester ganz aufgeregt nach Hause kam und erzählte, wie patriarchalisch unsere Sprache ist: "Bürger" und "Kunde" - alles durchgehend nur männliche Bezeichnungen und die Frauen sind nur einfach mitgemeint! Und tatsächlich: fast alle generischen Bezeichnungen haben ein männliches grammatisches Geschlecht.

Das war damals auch eine recht intensive Debatte und nach meiner Empfindung blieb am Ende: Zumindest am Anfang einer Rede mit "Liebe Bürgerinnen und Bürger…" klarzustellen, wer angesprochen wird. Und es gab und gibt bis heute das Binnen-I (BürgerIn), was sich aber nicht wirklich durchsetzen konnte. Das sind schon circa 40 Jahre, eigentlich genug Zeit um sich durchsetzen, wenn es eine gesellschaftliche Akzeptanz oder Notwendigkeit dafür gäbe.

Ich halte das Gendern für unnötig.
  • Scheinbar hätte sich das Problem bei vielen Befürwortern ja schon erledigt, wenn man einfach das generische Maskulinum durch ein generisches Femininum ersetzen würde. Das wäre vermutlich sogar tatsächlich umsetzbar. Aber was hätte man damit erreicht? Angeblich wird dann ein anderes Geschlecht diskriminiert, alle müssen umlernen, alle Texte müssten neu verfasst werden, teilweise auch die der Vergangenheit und unsere Kinder müssten zwischen alten und neuen Texten immer wieder umlernen. Das ist nicht das, was ich eine vernünftige Entscheidung nennen könnte.
  • Ich glaube nicht, dass man eine Jahrhunderte alte Sprache „einfach mal so“ ändern kann. Das ist ein Patch, der mal schnell ein Problem löst und hundert neue Probleme hinter sich herzieht. Wann wird es den ersten Prozess geben, bei dem eine Versicherung eine Zahlung verweigert, weil im Vertrag noch "Kunde" steht, der Antragsteller aber eine Frau ist?
  • In Ländern mit Sprachen, die dieses Genderproblem nicht haben (z. B. Englisch), ist die Situation (Gleichberechtigung) doch keinen Deut besser. Also wieder ein nicht unerheblicher Aufwand um nichts zu verbessern? Ich würde übrigens lieber auf Englisch wechseln. Lieber eine einigermaßen ausgereifte Sprache als Deutsch noch weiter verschlimmbessern und komplizieren - es ist schon kompliziert genug.
  • Wer könnte diese Regelung denn überhaupt durchführen und wie? Die Anforderungen werden ja immer wieder geändert. Jetzt ist die Anforderung plötzlich, auch nichtbinäre Personen gleichberechtigt zu berücksichtigen? Geht das überhaupt mit Sprachen, bei denen nur zwei Geschlechter vorgesehen sind? Und dann gibt es plötzlich immer mehr Geschlechter? Man kann Sprache doch nicht an ein Thema anpassen, dass noch nicht klar definiert ist. Oder sich vielleicht als irrelevant erweist.


Ich bin sehr für Gleichberechtigung, aber sehr dagegen, Probleme zu konstruieren und aufzublasen. Und hier scheint mir das der Fall zu sein. Auch die Überwindung des „Patriarchats“ findet meine uneingeschränkte Zustimmung. Ich war davon selbst betroffen: Nach der Schule kam die Wehrpflichterfassung und 15 Monate Wehrdienst. Gleichzeitig mit dem Einberufungsbescheid kam die Zahlungsaufforderung der Gemeinde wegen der „Feuerwehrabgabe“, die damals alle männlichen Gemeindemitglieder zu zahlen hatten. Die musste ich dann wegen dem Wehrdienst erstmal nicht bezahlen und danach wurde sie abgeschafft, weil sie gegen die Gleichberechtigung verstieß. Das ist jetzt eine alte Schote, aber sie beweist, dass Gleichberechtigung keine Einbahnstraße und ein berechtigtes Anliegen ist. Und hat mein junges Ich auch mitgeprägt. Meine vier Schwestern waren von diesen Dingen alle nicht betroffen. Keine von ihnen hat sich (mir gegenüber) über mangelnde Gleichberechtigung beschwert - sie litten und leiden aber sicher bitterlich an den Unzulänglichkeiten der deutschen Grammatik mit dem generischen Maskulinum.

Dagegen war ja meine Mutter noch wirklich von fehlender Gleichberechtigung betroffen. Nicht einfach selbst ein Konto eröffnen oder selbstbestimmt arbeiten können - das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen.
+28
Robby55524.09.2112:37
Lange Rede, kurzer Sinn, vom Gendern darf jeder halten war er will aber in dem Thread ging es ursprünglich um die Frage ob man diese Schreibweise irgendwie abstellen kann. Für Chrome oder Firefox gibt es das "Binnen-I be gone" PlugIn was den Job meines Wissens recht gut erledigt. Es gibt einige Anleitungen dazu wie man das PlugIn auch für Safari übersetzen kann und nun die Frage aller Fragen - hat das schon jemand hier gemacht und gibt es das übersetzte PlugIn irgendwo als Download für den unbedarften 0815 User?
+4
Megaseppl24.09.2122:08
Gfurther
Weiß jemand hier, wie ich die politische Genderagitation von Apple unter iOS 15 auf die normale deutsche Sprache umstellen kann?
Meine Lösung bisher ist, dass ich das iOS auf Englisch umgestellt habe. Einzelne, nicht gendernde Apps habe ich auf deutsch umgestellt.
In einigen Anwendungen (z.B Twitteriffic) verwende ich einen Filter: Alles gegenderte lasse ich dort ausfiltern.
+2
pentaxian
pentaxian24.09.2122:33
dam_j
Ab sofort sind alle meine Rechtschreibfehler Absicht und aus Protest !
(Das ich darauf nicht schon früher gekommen bin)

Ach, und ich dachte schon Du könntest es einfach nicht besser... 😂
„mine is the last voice that you will ever hear (FGTH)“
+4
Nordrocker30.09.2119:41
Gfurther

👍👍👍
-5
deus-ex06.10.2108:07


Bin gespannt wann dann ein Update kommt!
+1
Hanterdro06.10.2108:32
deus-ex


Bin gespannt wann dann ein Update kommt!

Das ist eine gute Nachricht, aber kann Apple egal sein. Das Verbot würde sich nur auf staatliche Texte beziehen. Firmen können machen was sie wollen. Aber trotzdem gut wenn die Politik ein Zeichen setzt.
+2
deus-ex06.10.2108:54
Hanterdro
deus-ex


Bin gespannt wann dann ein Update kommt!

Das ist eine gute Nachricht, aber kann Apple egal sein. Das Verbot würde sich nur auf staatliche Texte beziehen. Firmen können machen was sie wollen. Aber trotzdem gut wenn die Politik ein Zeichen setzt.
Wenn Apple es sich leisten kann Rechtschreibfehler in seinem Betriebssystem zu belassen, bitte schön.
-1
MetallSnake
MetallSnake06.10.2110:09
deus-ex
Wenn Apple es sich leisten kann Rechtschreibfehler in seinem Betriebssystem zu belassen, bitte schön.

Die kosten nichts. Können die sich also locker leisten.
„Die Menschheit ist eine völlig außer Kontrolle geratene Primatenspezies.“
+4
@Macintosh06.10.2110:35
Wenn ich diese ganze Scheiße hier lesen muss, stelle ich fest, dass ein Großteil der Nutzerschaft ein Haufen Boomer sein muss, die dringend die eigenen Privilegien hinterfragen müssen. Wie kann man von sowas getriggert werden? „Politische Genderagitation“ ich kann nicht mehr. Wie viel Scheiße muss schon die ohnehin scheinbar kaum vorhandene Gehirnmasse verdrängt haben, um so einen transphoben Mist von sich zu geben? Ich bin wirklich schockiert und enttäuscht. Damit steht für mich fest, dass ich mit dieser Seite und ihren Nutzern nichts mehr zu tun haben will. Einige von euch widern mich einfach nur an. So viel homophoben, transphoben, rechten und klimawandelleugnenden Scheiß ertrage ich nicht mehr.

Bitte löscht meinen Account, ich habe auf euch weinerliche alte weiße Männer keinen Bock mehr.
-13
marm06.10.2110:42
@Macintosh
So viel homophoben, transphoben, rechten und klimawandelleugnenden Scheiß ertrage ich nicht mehr.
Hilft Gendern gegen Klimawandel?
Auch anderswo habe ich hier noch nichts Klimawandelleugnerisches, Transphobes oder dergleichen gelesen. Nicht mal zwischen den Zeilen.
Mach's gut.
+10
lillylissy
lillylissy06.10.2110:44
@Macintosh
.. ganze Scheiße
@Macintosh
.. viel Scheiße
@Macintosh
So viel .. Scheiß
Ein bisschen zu viel davon, oder?
+10
DogsChief
DogsChief06.10.2111:10
@Macintosh
Wenn ich diese ganze Scheiße hier lesen muss, stelle ich fest, dass ein Großteil der Nutzerschaft ein Haufen Boomer sein muss, die dringend die eigenen Privilegien hinterfragen müssen. Wie kann man von sowas getriggert werden? „Politische Genderagitation“ ich kann nicht mehr. Wie viel Scheiße muss schon die ohnehin scheinbar kaum vorhandene Gehirnmasse verdrängt haben, um so einen transphoben Mist von sich zu geben? Ich bin wirklich schockiert und enttäuscht. Damit steht für mich fest, dass ich mit dieser Seite und ihren Nutzern nichts mehr zu tun haben will. Einige von euch widern mich einfach nur an. So viel homophoben, transphoben, rechten und klimawandelleugnenden Scheiß ertrage ich nicht mehr.

Bitte löscht meinen Account, ich habe auf euch weinerliche alte weiße Männer keinen Bock mehr.


Vielleicht hast du ja den Sinn des Ausgangsposts nicht verstanden? Es geht um das * und die :. Das hat weder was mit Klimawandel noch linksversifftem Rechtsradikalismus, alten weissen Männern und /oder jungen, farbigen Frauen ( Farbe jeder Art ist gemeint, nicht falsch verstehen ), und auch geschlechtsumgewandelte oder noch in der Findungsphase befindliche Transirgendwasse werden gedisst.

Es geht schlicht um die Lesbarkeit durch den Unterbruch * und :. Und am schlimmsten ist es, wenn man es laut vorliest, bzw. gelesen bekommt ( alter, weisser, fast blinder Mann ). Ich persönlich als Boomer finde es absolut ok, Damen und Herren zu sagen, Ärzte und Ärztinnen oder auch Architekten und Architektinnen. Für das aufkommende dritte Geschlecht müsste man in fast allen Fällen einen neuen Berufsnamen erfinden. Denn selbst bei Architekt:innen ist es männlich ( Architekt! ) und weiblich (:Innen ), aber das Architekt"dings" für Transgegenderte gibt es noch nicht.

Ich für mich habe beschlossen "Liebe Anwesenden" oder "Hallo ihr Alle" bei Begrüßungen zu sagen. Damit ist das Genderthema für mich durch.
„Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )“
+11
Frank Tiger
Frank Tiger06.10.2111:11
Ist euch schon aufgefallen, dass es in TV und Radio fast nur noch Ministerpräsidentinnen, Ärztinnen, usw. gibt, also nur die weiblich Form ausgesprochen wird? Das zeigt mir, dass diese Gendersprache nicht funktioniert, schließlich werden die Kunstpausen für „:“ oder „*“ in Diskussionen, etc. kaum mitgesprochen.
Wenn jemand pingelig wäre, könnte er hier eine Diskriminierung des männlichen Geschlechtes unterstellen. Aber keine Sorge, das tue ich nicht. Statt unsere Sprache zu verhunzen und Gleichberechtigung sprachlich zu simulieren, sollten wir sie lieber leben.
+11
cyberbutter
cyberbutter06.10.2111:23
@Macintosh
Wenn ich diese ganze Scheiße hier lesen muss,...

Da kann ich dich beruhigen. Du "musst" das überhaupt nicht lesen. Man kann es auch einfach lassen.
@Macintosh
Wie kann man von sowas getriggert werden?

Und das solltest du dich mal selbst fragen...
@Macintosh
Bitte löscht meinen Account,

Ich glaube das kann man sogar selbst erledigen?
„BÄM!“
+11
deus-ex06.10.2112:40
@Macintosh
Wenn ich diese ganze Scheiße hier lesen muss, stelle ich fest, dass ein Großteil der Nutzerschaft ein Haufen Boomer sein muss, die dringend die eigenen Privilegien hinterfragen müssen. Wie kann man von sowas getriggert werden? „Politische Genderagitation“ ich kann nicht mehr. Wie viel Scheiße muss schon die ohnehin scheinbar kaum vorhandene Gehirnmasse verdrängt haben, um so einen transphoben Mist von sich zu geben? Ich bin wirklich schockiert und enttäuscht. Damit steht für mich fest, dass ich mit dieser Seite und ihren Nutzern nichts mehr zu tun haben will. Einige von euch widern mich einfach nur an. So viel homophoben, transphoben, rechten und klimawandelleugnenden Scheiß ertrage ich nicht mehr.

Bitte löscht meinen Account, ich habe auf euch weinerliche alte weiße Männer keinen Bock mehr.

Dir ist schon klar das hier niemand ein Problem mit Geschlechterneutralität und Gleichberechtigung hat, sonder einzig und alleine mit der SCHREIBWEISE! * und : sowie im Wort auf Großes I zu wechseln sind in der Deutschen Rechtschreibung FEHLER. Nur darum geht es.
+6
Weia
Weia06.10.2113:14
cyberbutter
@Macintosh
Wie kann man von sowas getriggert werden?
Und das solltest du dich mal selbst fragen...
Na komm, da hat er schon recht. Das Maß an Aufregung in diesem Thread, das Apples Maßnahme verursacht, steht in überhaupt gar keinem Verhältnis mehr zum letztlich ziemlich nebensächlichen Anlass. Als ob es nicht genug Dinge in der Apple-Welt gäbe (vom Rest der Welt ganz zu schweigen), die weit stärkeren Grund zur Aufregung böten, von partout nicht gefixten Bugs über die ökonomische und ökologische Bilanz nicht reparierbarer und zu früh aus dem Update-Zyklus fallender Geräte bis zum Vorhaben Apples, die Geräte ihrer Kunden zu durchsuchen.

Nichts davon hat meiner Erinnerung nach im Forum das Maß an Erregung ausgelöst, das diese einzelne GUI-Änderung auslöst.

Ich selbst schreibe auch Nutzer und nicht Nutzer:in, aber wenn jemand anders Nutzer:in verwendet, meine Güte, wo ist das Problem? Im Gegensatz zu Bugs & Co. beeinträchtigt das meine Mac-Nutzung in keiner Weise, solange ich mich nicht künstlich darüber aufregen und in meiner Arbeit innehalten will. Etwas mehr Gelassenheit wäre da schon kein Fehler.

Das hier herrschende Maß an Erregung wegen dieses Anlasses ist sozialpsychologisch schon erklärungsbedürftig.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-2
Weia
Weia06.10.2113:24
deus-ex
@Macintosh
[…] „Politische Genderagitation“ ich kann nicht mehr. […]
Dir ist schon klar das hier niemand ein Problem mit Geschlechterneutralität und Gleichberechtigung hat, sonder einzig und alleine mit der SCHREIBWEISE! * und : sowie im Wort auf Großes I zu wechseln sind in der Deutschen Rechtschreibung FEHLER. Nur darum geht es.
Das stimmt nicht. politische Genderagitation ist eine Formulierung des Ausgangsbeitrags. Insofern war von Anfang an klar, dass es um mehr geht als Schreibweisen.

Apropos Schreibweise: In Deinem kurzen Beitrag sind sage und schreibe 4 Rechtschreibfehler und zwei Schreiweisen (durchgehende Großschreibung), die ebenfalls nicht durch die amtliche deutsche Rechtschreibung gedeckt sind. Diese ganzen Fehler sind aus Deiner Sicht offenbar tolerabel, aber Nutzer:in nicht? Das passt nicht zusammen.

Zur Sache: Was sind Fehler? Sprache (gesprochen wie geschrieben) funktioniert anders, als dass es ein fixes Regelwerk gäbe und jede Abweichung davon ein Fehler wäre. Sprache verändert sich kontinuierlich und steht mit dem Regelwerk in einem wechselseitigen Austausch. Auch das Regelwerk kann Fehler enthalten, wenn es den Sprachgebrauch nicht mehr angemessen repräsentiert; es ist mehr ein Versuch der pragmatischen Standardisierung in einem gegebenen Augenblick.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+3
marm06.10.2113:34
Weia
Das hier herrschende Maß an Erregung wegen dieses Anlasses ist sozialpsychologisch schon erklärungsbedürftig.
Das erinnert mich jetzt an die Schulzeit, wenn alle mucksmäuschenstill sein sollten. Aber immer ruft einer "pssst!", "seid ruhig!".

Mich regt dieses Thema übrigens nur auf, weil ich befürchte, dass ich in Zukunft gegenüber Behörden so schreiben muss. Ansonsten könnte ich das gut ignorieren, solange die Identitätspolitik die Gesellschaft nicht weiter spaltet. Ich bin jetzt aber wirklich still
+4
Schens
Schens06.10.2113:49
@Macintosh
Wie kann man von sowas getriggert werden?

Jemand auf Deinem sprachlichen und vermutlich auch intellektuellem Niveau ist woanders auch besser aufgehoben.
Bleib einfach so woke, wie Du bist. Lies weiter die Überschrift und brüll wie ein Kleinkind um Dich rum.
Setz Dich weiter in das gemachte Nest, dass Dir die alten, weißen Männer gebaut haben.
Es wird dann aber nicht geheult, wenn alles den Bach runter geht.
+4
Eventus
Eventus06.10.2114:39
deus-ex
… sowie im Wort auf Großes I zu wechseln sind in der Deutschen Rechtschreibung FEHLER. Nur darum geht es.
Ich bin bei dir, aber was ist eigentlich beim grossen P? 🤓 Richtig wären eigentlich I-Phone, I-Pad usw.
„Live long and prosper! 🖖“
-4
cyberbutter
cyberbutter06.10.2114:43
Weia
cyberbutter
@Macintosh
Wie kann man von sowas getriggert werden?
Und das solltest du dich mal selbst fragen...
Na komm, da hat er schon recht. Das Maß an Aufregung ...

Stimmt. Aber sich aufzuregen weil sich andere aufregen ist da etwas kurzfristig gedacht.
„BÄM!“
+4
Whizzbizz
Whizzbizz06.10.2121:02
Im Netz kann man sich überall da aufregen, wo man sich im wirklichen Leben nicht traut.

Muss ich da mitmachen?
„Reflect. Repent. Reboot. - Order Shall Return“
+5
matt.ludwig07.10.2111:14
Es kann ja auch jeder ungefragt seine Meinung im Netz äußern, das hast du gut hinbekommen
Whizzbizz
Im Netz kann man sich überall da aufregen, wo man sich im wirklichen Leben nicht traut.

Muss ich da mitmachen?
+3
matt.ludwig07.10.2111:16
Ebenso sollte man Versalien auch nicht so häufig wie du einsetzen. Es wirkt wie Geschrei, ergo Fehl am Platz.
deus-ex
FEHLER
+5
beanchen08.10.2108:46
@Macintosh
Wenn ich diese ganze Scheiße hier lesen muss, stelle ich fest, dass ein Großteil der Nutzerschaft ein Haufen Boomer sein muss, die dringend die eigenen Privilegien hinterfragen müssen. Wie kann man von sowas getriggert werden? „Politische Genderagitation“ ich kann nicht mehr. Wie viel Scheiße muss schon die ohnehin scheinbar kaum vorhandene Gehirnmasse verdrängt haben, um so einen transphoben Mist von sich zu geben? Ich bin wirklich schockiert und enttäuscht. Damit steht für mich fest, dass ich mit dieser Seite und ihren Nutzern nichts mehr zu tun haben will. Einige von euch widern mich einfach nur an. So viel homophoben, transphoben, rechten und klimawandelleugnenden Scheiß ertrage ich nicht mehr.

Bitte löscht meinen Account, ich habe auf euch weinerliche alte weiße Männer keinen Bock mehr.
Ja, da ist sie, die neue, verständnisvolle, nach allen Seiten offene und tolerante junge Generation ohne Vorurteile, bereit anderen zuzuhören und sich selbst zurückzunehmen … ach nee, bei genauerem hinsehen sind es doch nur dieselben Schwachmaten in neuem Anstrich! Übrigens, alte weiße Männer bekommen es hin ihren Account hier selbst zu löschen. Junge Wasweißichwas scheinen zu blöd dafür zu sein.
+14
nopeecee
nopeecee08.10.2108:51
@Macintosh
Wenn ich diese ganze Scheiße hier lesen muss, stelle ich fest, dass ein Großteil der Nutzerschaft ein Haufen Boomer sein muss, die dringend die eigenen Privilegien hinterfragen müssen. Wie kann man von sowas getriggert werden? „Politische Genderagitation“ ich kann nicht mehr. Wie viel Scheiße muss schon die ohnehin scheinbar kaum vorhandene Gehirnmasse verdrängt haben, um so einen transphoben Mist von sich zu geben? Ich bin wirklich schockiert und enttäuscht. Damit steht für mich fest, dass ich mit dieser Seite und ihren Nutzern nichts mehr zu tun haben will. Einige von euch widern mich einfach nur an. So viel homophoben, transphoben, rechten und klimawandelleugnenden Scheiß ertrage ich nicht mehr.

Bitte löscht meinen Account, ich habe auf euch weinerliche alte weiße Männer keinen Bock mehr.
VOLLE ZUSTIMMUNG
„Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen“
-14
Schens
Schens08.10.2110:44
+7
deus-ex08.10.2110:51
nopeecee
@Macintosh
Wenn ich diese ganze Scheiße hier lesen muss, stelle ich fest, dass ein Großteil der Nutzerschaft ein Haufen Boomer sein muss, die dringend die eigenen Privilegien hinterfragen müssen. Wie kann man von sowas getriggert werden? „Politische Genderagitation“ ich kann nicht mehr. Wie viel Scheiße muss schon die ohnehin scheinbar kaum vorhandene Gehirnmasse verdrängt haben, um so einen transphoben Mist von sich zu geben? Ich bin wirklich schockiert und enttäuscht. Damit steht für mich fest, dass ich mit dieser Seite und ihren Nutzern nichts mehr zu tun haben will. Einige von euch widern mich einfach nur an. So viel homophoben, transphoben, rechten und klimawandelleugnenden Scheiß ertrage ich nicht mehr.

Bitte löscht meinen Account, ich habe auf euch weinerliche alte weiße Männer keinen Bock mehr.
VOLLE ZUSTIMMUNG

Ändere bitte deine Signatur wenn du solchen beleidigenden Post "VOLL ZUSTIMMUNG" gibst. Ansonsten machst du dich einfach nur lächerlich!
+8
Villiper08.10.2111:15
Kauf Dir ein altes Nokia und schmeiß das iPhone weg. Dann hast Du zwar 1000 neue Probleme, aber eins sicher gelöst.
-7
Calibrator08.10.2112:19
Ich rege mich aktuell eher über Strom- und Gaspreise auf, die unsere "Politiker:innen" letztendlich verzapfen und den Harzern nach monatelanger Diskussion ein paar handvoll Euros zukommen lassen. Wollte ich nur bemerkt haben .
-5
massi
massi08.10.2114:04
Was ist eigentlich ein "Boomer", ich kenne da nur so eine zottelige Töle in einer 80er Jahre Schmonzette, die so heißt.
+4
beanchen08.10.2114:17
massi
Was ist eigentlich ein "Boomer“ …
Das sind die, die Internet, WLAN, Smartphones und Soziale Medien erfunden oder zumindest groß gemacht haben und denen man jetzt vorwiegend mit dem Smartphone über WLAN im Internet in den Sozialen Medien vorwirft die Welt für zukünftige Generationen zerstört zu haben.
+8
Weia
Weia08.10.2117:52
beanchen
massi
Was ist eigentlich ein "Boomer“ …
Das sind die, die Internet, WLAN, Smartphones und Soziale Medien erfunden oder zumindest groß gemacht haben und denen man jetzt vorwiegend mit dem Smartphone über WLAN im Internet in den Sozialen Medien vorwirft die Welt für zukünftige Generationen zerstört zu haben.
Das klingt so, als sei das ein Widerspruch. Aber das ist es doch gar nicht. Man kann gleichzeitig manche Dinge gut und andere schlecht machen und die schlechten bleiben dann auch angesichts der guten kritikwürdig. Die Erfindung von Internet, WLAN, Smartphones und Sozialen Medien brachte doch nicht sachlich zwingend den gedankenlosen Umgang mit der Umwelt mit sich, der jetzt solche Probleme bereitet. Auch ohne zweimal im Jahr Urlaubsflüge in ferne Länder zu machen und auch ohne sinnlos schwere und große SUVs hätte man Internet, WLAN, Smartphones und Soziale Medien erfinden können …

Wenn wir jetzt all diese schicken Dinge haben, aber uns die Umwelt um die Ohren fliegt, war das halt ein Pyrrhussieg.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
didimac08.10.2118:26
Mal sehen, ob Apple da noch die Kurve kriegt und diese Formulierungen wieder entfernt. Ich habe jedenfalls iOS 15 vom iPad wieder gelöscht und es auf 14.x zurückgesetzt, auf die iPhones kam es erst gar nicht drauf. Mir gehen diese jährlichen Systemwechsel sowieso zunehmend auf den Geist.
+4

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.