Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

macOS Monterey: Speicherlecks und tote Macs

Apple gab macOS 12 Monterey letzte Woche zum Download frei – und zwar in der finalen Version für alle Nutzer. In der vergangenen Woche war von keinen größeren Schwierigkeiten zu lesen, doch nun häufen sich die Berichte zu zwei anscheinend unabhängigen Problemen, zu denen bisher keine Lösung bekannt ist. Einer von diesen Bugs kann dazu führen, dass Macs mit Intel-Chip nicht mehr zu nutzen sind.


Plötzlich hoher Speicherverbrauch bei einzelnen Prozessen
Der erste Bug äußert sich durch eine Meldung, dass das System über keinen Arbeitsspeicher mehr verfügt. Ein Blick in die Aktivitätsanzeige bringt meist einen oder mehrere Prozesse hervor, welche dutzende oder gar hundert Gigabyte an Speicher fordern. Häufig scheint hier Mail.app betroffen zu sein, doch auch bezüglich Dritthersteller-Apps wie Firefox oder zum Apple-eigenen Final Cut sind Berichte zu finden.

Ein Neustart des Systems heilt diesen Mangel – doch meist nur auf Zeit: Nach einigen Stunden oder Tagen tritt das Problem erneut auf. Da viele, unabhängige Apps betroffen sind, könnte dies auf einen Speicherverwaltungsfehler in macOS selbst oder einem Framework hinweisen. Noch gibt es zu diesem Problem keine Abhilfe, bis Apple ein Update herausbringt. Es scheinen alle Macs bis hin zu den gerade erst vorgestellten MacBook Pros mit M1 Pro und M1 Max betroffen zu sein

Kein Einschalten mehr möglich
Der zweite Fehler wiegt jedoch schwerer: Diverse Nutzer in Foren, auf Twitter und in den Apple-eigenen Support Communities berichten, dass die Installation von macOS Monterey permanent das Starten der Macs verhindert. Entweder während der Installation oder nach einem Neustart stellt sich der Mac einfach tot – die Einschalttaste hat keinerlei Funktion mehr und auch ein SMC-Reset bringt keine Lösung.

Bereits im letzten Jahr kamen nach dem Erscheinen von macOS 11 Big Sur eine Fülle von ähnlichen Berichten auf – offensichtlich hat Apple die Probleme aber noch nicht vollständig behoben. Zwar ist die Menge an Berichten in diesem Jahr geringer, aber die Anzahl der Meldungen weist dennoch auf einen Fehler und nicht auf speziell gelagerte Einzelfälle ein.

Noch ist keine Lösung für dieses Problem bekannt. Nutzer melden sich am besten direkt beim Apple Support und schildern das Verhalten – unter Umständen ist hier mit Kulanz zu rechnen, selbst wenn der Mac schon außerhalb der Garantie ist.

Von diesem Fehlerbild sind wohl ausschließlich Macs mit Intel-Prozessor betroffen – aktuell gibt es noch keine Berichte zu bezüglich M1-Macs. Unter den Intel-Macs finden sich ältere Modelle, aber auch Berichte zu neueren Macs wie zum Beispiel das MacBook Pro 16" 2019 wieder.

Kommentare

Embrace02.11.21 08:59
Ich bin einer, der von dem Ein-/Ausschaltproblem betroffen ist. Während der Installation blieb der Bildschirm schwarz und die Tastatur reagierte nicht. Das Touchpad gab aber Haptic Feedback von sich. Den Powerbutton konnte man stundenlang drücken, ohne dass das 2018 MBP ausgeschaltet wurde. Ist seit letzter Woche bei einem Apple Premium Reseller.

Ich hatte das Problem eigentlich auf die Hardware geschoben, da es sich um ein absolutes Montagsgerät handelt: dreimal Tastaturproblem, zweimal aufgeblähter Akku, Pixelfehler und generell dem unzumutbaren Wärmemanagement samt Dauerlüfter.

Hoffe, dass sich hier Apple tatsächlich kulant zeigt. Hatte in meiner gesamten Applelaufbahn noch nie so ein Problem. Ob Macs oder iPhones, diese Geräte ließen sich nie bspw. durch Betasoftware bricken und man konnte sie immer wieder retten.

PS: Das Speicherproblem könnte damit zu tun haben, dass Apple auf die Unified Memory Architektur optimiert hat. Da ist vermutlich was schiefgelaufen. Oder Apple erkennt die ganzen Dritthersteller RAM Riegel 😜

PPS: Danke für die Meldung. Hatte die Einschaltprobleme weder bei Big Sur noch bei Monterey mitbekommen.
+6
Embrace02.11.21 09:17
Bin bei der Recherche über folgendes gestoßen: https://support.apple.com/en-ca/guide/apple-configurator-2/apdebea5be51/mac

Wusste gar nicht, dass man mit dem Apple Configurator auf einem anderen Gerät die Firmware zurücksetzen kann.
+3
Bennylux
Bennylux02.11.21 09:22
Wie heißt es so schön, immer warten mit den neuen macOS-Updates bevor man sie zu eilig installiert. Ich warte generell einige Monate.
Think different! 
+9
Hitman02.11.21 09:22
Intel rächt sich !
+4
MisterMartini02.11.21 09:38
Embrace
Bin bei der Recherche über folgendes gestoßen: https://support.apple.com/en-ca/guide/apple-configurator-2/apdebea5be51/mac

Wusste gar nicht, dass man mit dem Apple Configurator auf einem anderen Gerät die Firmware zurücksetzen kann.

Habe ich unlängst gemacht, hat wirklich super funktioniert und das "tote" Gerät läuft wieder perfekt.
+3
fleissbildchen02.11.21 09:39
Das erinnert mich an das Problem, das 10.14 auf meinem mini 2018 hat:

Beim Öffnen eines Volumes, auf dem viele Dateien mit von mir selbst zugewiesenen Icons sind, dreht der "iconservicesmanager" am Rad. Er belegt in Sekunden 2- bis 3stellige RAM-Mengen, das System fängt an, RAM auf die Platte auszulagern (vermute ich) und gerät in unter einer Minute in den Zeitlupen-Zustand. Das Problem lässt sich nur durch das unmounten des Volumes beheben, das dauert Minuten und ist nur möglich, wenn der iconservicesmanager per Aktivitätsanzeige gewaltsam beendet wird. Und zwar einige Male hintereinander. Wenn man das nicht rechtzeitig macht, hilft nur noch ein Hard Reset.

Hinter den Kulissen scheint an dem Problem irgendwie gearbeitet worden zu sein (ich habe es auch an Apple gemeldet), nach einigen Updates änderte sich das Verhalten so, dass der Prozess regelmäßig abbrach und der Speicher wieder freigegeben wurde - um danach sofort wieder loszulegen. Einige Updates später war der Fix offensichtlich wieder deaktiviert, so dass das System jetzt wieder in diesem lästigen Zustand ist.

Für mich klingt das so, als ob mit der Speicherverwaltung etwas grundsätzlich faul ist, und zwar nicht erst seit Monterey.
+1
Windrose02.11.21 09:40
Embrace
Bin bei der Recherche über folgendes gestoßen: ….

Interessant, setzt natürlich halbwegs aktuelle HW voraus (min. USB-C auf beiden Devices). Ich hoffe, dass ich nie in die Verlegenheit kommen werde den Prozess nutzen zu müssen, aber auf jeden Fall Danke für den hilfreichen Link!
+3
kackbratze
kackbratze02.11.21 10:01
Ich habe das Problem mit dem Ausschalten und dem Wechsel in den Stand-by Modus. Keine Ahnung ob es an dem defekten Akku (MBP 2016) liegt - ich vermute aber schon. Was daran besonders störend ist, dass meine Mediathek für das Apple TV darauf gespeichert ist und jetzt der Mac dauerdurchläuft, obwohl kein Zugriff auf das Netzwerk vorliegt.
Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. Einstein
0
Bitsurfer02.11.21 10:12
Ich hab das auch schon fertiggebracht. Wenn man zu ungeduldig ist.
Bei der Installation wird irgendwann der Schirm schwarz. Nicht nur einmal. Nach dem ersten Login. Wenn mann meint jetzt kann man starten und lange auf den Powerbutton drückt, hat man die Arschkarte gezogen. Die Installation war noch nicht abgeschlossen.
+4
bit.trash
bit.trash02.11.21 10:50
Bilder verkleinern, genialer Helfer der noch immer nicht auf Retina Displays angepasst wurde.

Noch unter Steve Jobs wurde das automatische Anpassen von Bildgrößen in EMails eingeführt. Eigentlich genial, aber leider treibt mich das in den Wahnsinn und kostet unnötig Arbeitszeit. Ich habe viele Kunden, bei denen das Automatisch anscheinend in Mail angeschaltet ist und die Größen sind alle viel viel zu klein, aka unbrauchbar.
Leider sind das meist Leute, die mit allem Überfordert sind was Technik anbelangt.
Würden die absoluten Pixelgrößen mal in die 2000er überführt werden, würde mir das mehrere Stunden Arbeit im Jahr sparen.
Selbst unter Monterey gibt es noch das Konvertieren als nun praktischen Shortcut Bilder konvertieren im Finder, aber die Einstellung groß heißt 1280px Höhe.

Ich glaube alle Agentur und "ich mach was mit Medien"-Menschen wären dankbar.
+3
fleissbildchen02.11.21 11:08
bit.trash
Ich habe viele Kunden, bei denen das Automatisch anscheinend in Mail angeschaltet ist und die Größen sind alle viel viel zu klein, aka unbrauchbar.

Ein Workaround ist, die Bilder zu zippen.

- Neuen Ordner anlegen
- Bilder reinlegen
- Rechtsklick auf den Ordner
- "... komprimieren"
- Zip in die E-Mail ziehen

Damit kommen auch die Computer-ferneren klar... und mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt es ihnen meistens. Meine Erfahrung
0
Emporos02.11.21 14:12
Hallo,

ich bin ebenfalls von dem Update Problem mit meinem 2017 MacBook i5 betroffen: Nach dem Update auf Monterey keinerlei Reaktion mehr auf dem MacBook vorhanden. Bildschirm schwarz und SMC Reset zeigt keine Wirkung. Im Apple Store abgegeben nachdem der Workaround onsite nicht geholfen hat. Offizielle Ursache angeblich wohl ein kaputtes Logic Board, Reparaturkosten bei 550 EUR ohne jegliche Anzeichen von Kulanz ("Verschleißteil").

Allgemeiner Tenor onsite: selber Schuld dass ich ein Update vom Hersteller draufgespielt hatte, bei einem 4 Jahre alten ordinären MacBook zu erwarten, wie konnt' ich nur...
+5
Embrace02.11.21 14:39
@Emporos:
Das gleiche durfte ich mir heute auch anhören. Reparaturkosten allerdings 850 €. Aber ist ja auch klar, meins ist ja auch neuer … 🤦‍♂️
+3
hakken
hakken02.11.21 15:13
Tja Leute, was sagt man dazu? Ich kann von einem AASP berichten das es reihenweise Macs trifft und getroffen hat. Allerdings ging der Ärger mit den "toten" Geräten schon seit Catalina los.

Die M1-Geräte werden sich großartig verkaufen.
+1
Warp
Warp02.11.21 16:04
Das Problem mit dem Speicher hatte ich schon unter Big Sur. Da war das allerdings so, dass es mit einem Neustart nicht so einfach getan war. Da hatte es auch Daten von anderen laufenden Apps zerschossen die ich teilweise wieder neu aufbauen musste aus Sicherungen. iMac 27" i5, 40GB Speicher. Mir ist das zweimal im Zusammenhang mit C1 und einer aktiven VM passiert. Ansonsten liefen noch einiges an anderen Apps. Nachdem ich die VM vorher schloss bevor ich mit C1 was mach(t)e passierte das nicht mehr. Möglicherweise muss man da an die Grenzen kommen damit das u. U. passiert.
0
Frymic02.11.21 16:54
Hatte das „kein Einschalten möglich-Problem“ 2 x im Abstand von Monaten unter Big Sur. Habe den RAM herausgenommen und wieder eingesetzt: danach ging es wieder.
0
Embrace02.11.21 17:59
Reparieren der Firmware per DFU-Mode klappt bei mir nicht. Hat jemand noch eine Idee was man machen kann, bevor man versucht alles zu löschen un wiederherzustellen?
0
tranquillity
tranquillity02.11.21 20:26
Oh, und ich habe eben Monterey auf meinem alten iMac Retina 2015 installiert ... hätte ich das gelesen, hätte ich wohl noch gewartet. Zum Glück bisher alles problemlos.

Interessant: Es wurde macOS 12.0.1 installiert, also ist schon ein kleines Update enthalten.
0
Steph@n
Steph@n02.11.21 20:26
Die „schwarzen Pausen“ beim Update auf Monterey waren bei meinem M1 mini schon ausgiebig.
Wenn man in so einem Moment eingreift ist natürlich Essig mit dem Update.
So hat sich schon manch einer seine Installation zerschossen, vermute ich.
+1
Pymax
Pymax02.11.21 22:10
Big Sur hat mir meine Foto Library zerschossen. Ich warte da als immer Erster in der Front einmal. Echt ärgerlich, was ich mir aus dem Backup alles zurückholen muss.
0
Maxlgraf03.11.21 05:13
same here. mein neuer M1 16er bekommt es unter Monterey fertig, in der Grundkonfiguration 64 GB Hauptspeicher vollzubekommen und noch einige MB komprimieren zu müssen... oops?!! Apple, was is los?
0
MetallSnake
MetallSnake03.11.21 08:40
tranquillity
Interessant: Es wurde macOS 12.0.1 installiert, also ist schon ein kleines Update enthalten.

12.0 haben nur die neuen MacBook Pros bei der auslieferung drauf gehabt. Die erste Version die für alle zu haben war ist die 12.0.1.
Die Menschheit ist eine völlig außer Kontrolle geratene Primatenspezies.
0
wolfgag
wolfgag03.11.21 20:37
Bennylux
Wie heißt es so schön, immer warten mit den neuen macOS-Updates bevor man sie zu eilig installiert. Ich warte generell einige Monate.

Ich bin mittlerweile schon so weit, daß ich einfach immer gleich eine “große” Version hinten dran bleibe - da weiss man zumindest was man hat, Sicherheits-Updates gibt es dafür auch noch und neue OS Features die ich wirklich brauche gab es eh schon lang keine mehr.
0
Seb_aus_Arn04.11.21 08:10
Ich bin auch betroffen mit meinem 2019er MacBook Pro.
Nach dem Update auf Monterey wollte es neustarten und seitdem bleibt es aus... habe es nun bei Gravis abgegeben in der Hoffnung, dass es dort über Gewährleistung abgewickelt wird. Das Gerät ist rund 1,5 Jahre alt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.