iPoints & Musik: Steve Jobs wollte 2004 schon die Apple-Kreditkarte

Apple bereitet momentan die Einführung der ersten hauseigenen Kreditkarte vor und veröffentlichte bereits zwei Betaversionen von iOS 12.4 (letzte Woche sowie heute als Build 16G5027i). Das als "Apple Card" bezeichnete Zahlungsmittel liegt sowohl in digitaler Form (Apple Wallet) als auch in Titan-Ausführung vor – wenngleich man beim Einsatz letzterer weniger Cashback erhält. Apple plant, die Kreditkarte "im Sommer" auf den Markt zu bringen, ein genaues Datum steht aber noch nicht fest. Außerdem gibt es die Apple Card zunächst nur in den USA, für andere Länder nannte Apple keinen Zeitplan. Lediglich Goldman Sachs, verantwortlich für die Herausgabe der Karte, ließ sich zur vagen Stellungnahme hinreißen, man arbeite an der internationalen Einführung. Die Idee einer Apple-Kreditkarte ist allerdings nicht neu. Apples früherem Creative Director Ken Segall zufolge wollte bereits Steve Jobs ein solches Produkt.


Kurz nach dem Start des iTunes Music Stores
2004, also im Jahr nach der Einführung des iTunes Music Stores, habe Steve Jobs am Konzept einer Apple-Kreditkarte gearbeitet. Aus den Aussagen geht nicht hervor, wie stark die Ambitionen ausgeprägt waren, allerdings fanden konkrete Gespräche mit MasterCard statt. Auch eine mögliche Werbekampagne war bereits grob umrissen. Steve Jobs hatte die Idee, für Kartenumsätze "iPoints" auszugeben, welche sich dann wiederum für Musik im iTunes Music Store einsetzen ließen. Als Werbeslogans schwebten Phrasen wie "Buy balloons, get Zeppelin" oder "Buy lipstick, get Kiss" im Raum.


Verhandlungen scheiterten
Segall zufolge scheiterten die Pläne dann allerdings, da sich Apple mit den eigenen Vorstellungen nicht durchsetzen konnte. Da Apple zu diesem Zeitpunkt noch weitaus weniger Einfluss und vor allem weniger Kunden hatte, war die Idee zudem nicht so interessant für die Bankenwelt. Zunächst gab das Unternehmen daher die Ambitionen auf, kooperierte allerdings unter anderem mit Barclaycard, um Kunden Apple-Produkte als Prämien anzubieten. Ein Name für die niemals auf den Markt gebrachte Kreditkarte stand 2004 übrigens bereits fest: Apple Card.

Kommentare

tk69
tk6920.05.19 20:35
Steve, das alte Schlitzohr. Seine Visionen reichen bis heute...
+12
uLtRaFoX!
uLtRaFoX!20.05.19 20:51
Somit zehrt Apple also nach wie vor von den Ideen Steve‘s. Bis die dann mal alle aufgebraucht sind und unser Tim nicht mehr weiter weiß.
-10
Nordelius20.05.19 23:23
Die Slogans gefallen mir sehr gut und das klingt noch nach gutem Apple Marketing aus der damaligen Zeit. Das aktuelle Marketing von Apple finde ich ziemlich langweilig.
Auch interessant, dass der Name bereits 2004 im Raum schwebte und scheinbar niemand etwas davon mitbekommen hat um sich den Namen zu patentieren; oder hält Apple das Patent seit Ewigkeiten?
+8
Schweizer
Schweizer21.05.19 11:38
uLtRaFoX!
Somit zehrt Apple also nach wie vor von den Ideen Steve‘s. Bis die dann mal alle aufgebraucht sind und unser Tim nicht mehr weiter weiß.

Du musst auch alle (zig Tausend) Mitarbeiter bei Apple für Vollkommene Idioten halten, ohne eigne Großartigen Ideen.
0
strellson21.05.19 11:57
Schweizer
uLtRaFoX!
Somit zehrt Apple also nach wie vor von den Ideen Steve‘s. Bis die dann mal alle aufgebraucht sind und unser Tim nicht mehr weiter weiß.

Du musst auch alle (zig Tausend) Mitarbeiter bei Apple für Vollkommene Idioten halten, ohne eigne Großartigen Ideen.

Das Problem ist nicht, dass zig Tausend Mitarbeiter keine Großartige Ideen haben. Das werden sie sicherlich haben. Das Ding ist eher, das diese Ideen von den Entscheidern auch erkannt werden müssen und den Mut haben diesen Umzusetzen. Und nicht - wie in soviele Unternehmen - aus Angst auf Nr. Sicher gegangen wird.
+2
Scrubelicious21.05.19 12:25
lol wie waren die Kommentare hier? Steve Jobs würde nie sowas machen Tim Cook muss weg. lol

Suckas
Don't believe everything on the internet!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen