Bilder: Apple-Kreditkarte wird an Mitarbeiter ausgegeben, öffentliche Tests beginnen

Die Apple-Kreditkarte wurde auf dem Presse-Event im März angekündigt und markiert Apples noch beherzteren Einstieg in den Zahlungsmarkt: Nachdem es bereits seit Jahren einen eigenen Bezahldienst gibt, allerdings bis dato nur mit Banken, die sich Apple Pay angeschlossen haben, folgt bald der nächste Schritt. Die als "Apple Card" bezeichnete Kreditkarte soll "im Sommer" auf den Markt kommen, so die offiziellen Angaben. Hatte man im Vorfeld noch spekuliert, es handle sich um eine virtuelle Kreditkarte, die nur in der Apple Wallet existiert, so wählte Apple einen anderen Weg. Anlegen und registrieren lässt sich das Zahlungsmittel zwar in der Wallet, allerdings gibt es tatsächlich auch eine aus Titan gefertigte, physische Version.


Apple hat jetzt damit begonnen, den Test der Apple Card deutlich auszuweiten. Einem Bericht zufolge erhalten in diesen Tagen viele Apple-Mitarbeiter eine Titan-Version der Kreditkarte – natürlich nur in den USA, denn zunächst ist das Zahlungsmittel nicht international verfügbar. Apple entschied sich bekanntlich für eine sehr einfache, dennoch optisch und haptisch ansprechende Gestaltungsweise. Der Name des Nutzers wird per Lasergravur aufgebraucht, Ablaufdatum oder Kreditkartennummer gibt es hingegen nicht. Nur ein Apple-Logo und der Chip befinden sich auf der Vorderseite. Auf der Rückseite bringt Apple das Logo des Bankenpartners Goldman Sachs, das MasterCard-Emblem sowie einen Magnetstreifen unter.


Wenn Apple jetzt bereits mit dem Test der physischen Apple Card beginnt, ist es wahrscheinlich, dass der anvisierte Startzeitraum auch eingehalten wird. Ben Geskin weist darauf hin, dass er bei den oben eingefügten Fotos seinen anstatt den Namen des Apple-Mitarbeiters eingesetzt hat – der Font weicht daher geringfügig vom Original ab. Wer übrigens mit der Titanium-Karte bezahlt, hat einen handfesten Nachteil gegenüber der digitalen Variante in der Wallet: Apple gibt dann nur ein Prozent Cashback, ansonsten wären es zwei Prozent.

Kommentare

Termi
Termi13.05.19 12:33
Interessant, dass Apple gerne alte Technologien als erstes weglässt, bei der Kreditkarte aber noch den Magnetstreifen beibehält. Leider gibt es immer noch Akzeptanzstellen ohne EMV oder NFC Zahlungsmöglichkeit.
+1
aMacUser
aMacUser13.05.19 13:04
Termi
Interessant, dass Apple gerne alte Technologien als erstes weglässt, bei der Kreditkarte aber noch den Magnetstreifen beibehält. Leider gibt es immer noch Akzeptanzstellen ohne EMV oder NFC Zahlungsmöglichkeit.

In Amerika ist der Magnetstreifen leider noch Standard, soweit ich weiß. In Europa könnte man den aber definitiv weglassen.
+1
becreart
becreart13.05.19 13:10
jap, habe den noch nie verwendet
-1
Cliff the DAU
Cliff the DAU13.05.19 13:12
Goldman Sachs und MasterCard. Ob das auch für Europa taugt?
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
0
MikeMuc13.05.19 14:03
Was machen bloß die armen Nutzer nachdem ihre Namen nach der Lasergravur aufgebraucht wurden. Sind die Eigentümer dan Namenlos?
0
Motti
Motti13.05.19 23:52
USA Magnetstreifen oft nötig..

Ich will die KK haben.
0
Monosde
Monosde15.05.19 14:10
Mal sehen wie viele Punkte iFixit vergibt...
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen