iPad Pro und iPhone X gewinnen „Displays of the Year“-Preis

Jedes Jahr werden auf der „Display Week“ in Los Angeles von der „Society for Information Display“ herausragende Innovationen im Bereich der Bildschirm-Technologie prämiert. Dieses Jahr gewinnt Apple gleich zwei Mal den „Displays of the Year“-Preis: Für das iPhone X und für das iPad Pro. Für die Auszeichnung in Betracht gezogen werden alle Produkte, die 2017 auf dem Markt kamen.

Beim iPad Pro beeindruckte die Juroren die Pro-Motion-Technologie, mit welcher der Bildschirm nicht mit den üblichen 60 Hz angesteuert wird, sondern mit 120 Hz. Die hohe Bildwiederholrate soll zu flüssigeren Bewegungen führen, bei denen das menschliche Auge keinerlei ruckeln mehr wahrnehmen kann. Das 10,5"-Display des iPad Pro bringt eine Auflösung von 2224 x 1168 Pixel mit, dem großen Bruder mit 12,9"-Bildschirm stehen 2732 x 2048 Pixel zur Verfügung. Beide Bildschirme unterstützten True Tone - hierbei passt sich der Weißpunkt des Displays je nach Umgebungslicht dynamisch an.


Das iPhone X erhielt wegen des randlosen Super-Retina-OLED-Displays den begehrten Preis - es ist das erste OLED-Display, dass Apple in einem iPhone verbaut. Auch das iPhone X unterstützt die Anpassung des Displays auf die Umgebung mittels True Tone, aber keine 120-Hz-Wiedergabe.


Auch Sharp (70" 8K LCD Fernseher), Continental (erster Touch-Screen mit 3D-Oberfläche auf dem Display), Kolon Industries (flexible Displays) sowie Synaptics (Fingerabdruck-Sensor im Bildschirm) und LG (Integration eines Lautsprechers in ein OLED-Panel) gewinnen dieses Jahr den 'Displays of the Year'-Preis.

Kommentare

daidai
daidai16.05.18 09:14
Made by Samsung?
Wie wir die Arbeit anschauen, so schaut uns die Arbeit wieder an.
+2
te-c16.05.18 09:24
daidai
Made by Samsung?
Mit dem Unterschied, dass Samsung solche Displays nicht in den eigenen Geräten verbaut?
+1
KB§16.05.18 09:25
Made by Samsung aber entwickelt durch Apple
0
pünktchen
pünktchen16.05.18 09:58
Ich halt das ja für Quatsch dass man bei 60 Hertz noch ein Ruckeln sehen kann, da sind das menschliche Auge und Gehirn viel zu träge für. Schon die Hälfte reicht für die Illusion einer flüssigen Bewegung.

PS - Den einzigen Vorteil den ich erkennen kann: 120 = 5*24 = Filme können vielleicht flüssiger dargestellt werden als bei 2.5*24 = 60.
0
colouredwolf16.05.18 10:18
daidai
Made by Samsung?

Manufactured by Samsung
Designed by Apple
Bei Apple darf Samsung Apple-Technologien verwenden, die sie bei eigenen nicht dürfen, es sei denn, sie kaufen die Lizenz
+1
colouredwolf16.05.18 10:19
te-c
daidai
Made by Samsung?
Mit dem Unterschied, dass Samsung solche Displays nicht in den eigenen Geräten verbaut?

Made by Samsung, designed by Apple. Würde Samsung Lizenzgebühren zahlen, dürften sie‘s in die eigenen Geräte einbauen. So ist Samsung nur die verlängerte Werkbank von Apple
+1
Boney16.05.18 10:29
Das OLED-Display des iPhone X hat je nach Blickwinkel einen Rot- oder Blaustich bei weißen Bildinhalten. Das LCD-Display meines iPhone 8 stellt dagegen schwarze Bildinhalte unschön dar, verglichen mit einem OLED-Display.

Also beides ist nicht optimal, hoffentlich kommt MicroLED schnell auf den Markt, als finale Lösung.
+2
nane
nane16.05.18 10:38
...Sharp (70" 8K LCD Fernseher)...
...der Augenblick, ab dem Fernseher tragende Strukturen in Gebäuden werden rückt näher
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+3
JoMac
JoMac16.05.18 10:51
pünktchen
Ich halt das ja für Quatsch dass man bei 60 Hertz noch ein Ruckeln sehen kann, da sind das menschliche Auge und Gehirn viel zu träge für. Schon die Hälfte reicht für die Illusion einer flüssigen Bewegung.
Also beim iPad Pro sieht man den Unterschied zum einfachen iPad. Als ich das vor 1 Jahr im Saturn-Markt angesehen habe musste ich einfach nur grinsen.. Beim Webseiten-Scrolling usw. merkt man das total. Wenn das Pro nicht so viel teurer wäre (und ich das iPad mehr benutzen würde) , wäre das ein Upgrade-Kaufgrund für mich.
+3
An_Dy16.05.18 11:06
pünktchen
Ich halt das ja für Quatsch dass man bei 60 Hertz noch ein Ruckeln sehen kann, da sind das menschliche Auge und Gehirn viel zu träge für. Schon die Hälfte reicht für die Illusion einer flüssigen Bewegung.
Also ich sehe den Unterschied auf jeden Fall, gerade beim scrollen auf den Seiten sieht man die 60Hz massiv. Es sieht einfach ruckelig aus. Habe mir schon das iPad 2018 direkt neben dem Pro 10.5 angeschaut und es sieht wie Tag und Nacht aus.

Aber ich muss auch sagen, dass ich schon früher, also beim CRT und anfänglichen Flachbildschirmen z.B. sehr empfindlich auf die niedrigen Frequenzen reagierte, wo die Mehrheit meiner Kumpels meinte, da ist alles perfekt, konnte ich das Flimmern sehen, auch das PWM bei einigen Notebooks kann ich erkennen. Daher schau ich immer, dass es möglichst kein PWM zur Helligkeitsregelung eingesetzt wird.
+3
pünktchen
pünktchen16.05.18 11:29
Hm muss ich mir wohl mal näher anschauen. Beim CRT-Flimmern war für mich die Grenze immer irgendwo zwischen 60 und 70 Hz.
0
BlueVaraMike
BlueVaraMike16.05.18 11:36
nane
...Sharp (70" 8K LCD Fernseher)...
...der Augenblick, ab dem Fernseher tragende Strukturen in Gebäuden werden rückt näher

Hammer!!!
😂
Do what you want, but harm no one!
0
Alexhibition16.05.18 13:41
pünktchen
Ich halt das ja für Quatsch dass man bei 60 Hertz noch ein Ruckeln sehen kann, da sind das menschliche Auge und Gehirn viel zu träge für. Schon die Hälfte reicht für die Illusion einer flüssigen Bewegung.

PS - Den einzigen Vorteil den ich erkennen kann: 120 = 5*24 = Filme können vielleicht flüssiger dargestellt werden als bei 2.5*24 = 60.

In jedem FPS/Hz Thread gibt es den einen der dieses "aber das menschliche Auge" Märchen verbreitet. *facepalm*
-1
pünktchen
pünktchen16.05.18 13:44
Soso. Deiner massgeblichen Meinung nach ist die zeitliche Auflösung unserer optischen Wahrnehmung also unbegrenzt?
0
marco m.
marco m.16.05.18 15:44
pünktchen
Ich halt das ja für Quatsch dass man bei 60 Hertz noch ein Ruckeln sehen kann, da sind das menschliche Auge und Gehirn viel zu träge für. Schon die Hälfte reicht für die Illusion einer flüssigen Bewegung.
Ich kann Dir verraten, daß das kein Quatsch ist. Ich nutze das Pro 10.5, und du merkst schon beim Scrollen durch Text einen Unterschied. Dieses leichte Nachziehen der Schrift ist komplett verschwunden.
nane
...Sharp (70" 8K LCD Fernseher)...
...der Augenblick, ab dem Fernseher tragende Strukturen in Gebäuden werden rückt näher

Nicht schlecht!
Ich will schon lange einen Fernseher in der ersten Etage so in die Wand integrieren, daß du ihn einfach drehen kannst, um somit den Fernseher in beiden Räumen zu nutzen. Bis jetzt habe ich mich aber immer davor gedrückt, weil es eine schw...mäßige Arbeit ist, und zudem noch viel Dreck bei einer Ziegelwand verursacht.
Dann wäre der Fernseher in etwa ein tragendes Teil, zumindest optisch.
Hat schon was.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
Boney16.05.18 17:51
@marco m.

Oder man versenkt den TV in den Boden und lässt ihn bei Gebrauch ausfahren.

0
saggurai18.05.18 08:39
An_Dy
pünktchen
Ich halt das ja für Quatsch dass man bei 60 Hertz noch ein Ruckeln sehen kann, da sind das menschliche Auge und Gehirn viel zu träge für. Schon die Hälfte reicht für die Illusion einer flüssigen Bewegung.
Also ich sehe den Unterschied auf jeden Fall, gerade beim scrollen auf den Seiten sieht man die 60Hz massiv. Es sieht einfach ruckelig aus. Habe mir schon das iPad 2018 direkt neben dem Pro 10.5 angeschaut und es sieht wie Tag und Nacht aus.

Ich hab das 10,5" Pro auch getestet, sehe da aber keinen Unterschied wie Tag und Nacht. Ist auch kein Wunder, denn man nutzt ein recht langsam schaltendes IPS Display. Es müsste doppelt so schnell schalten, damit die 120 Hz auch Sinn ergeben, zumal kein Overdrive eingebaut ist...
0
marco m.
marco m.19.05.18 10:08
Boney
@marco m.
Oder man versenkt den TV in den Boden und lässt ihn bei Gebrauch ausfahren.
Das ist auch nicht schlecht, bringt aber wenig für 2 Räume.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
pünktchen
pünktchen19.05.18 14:27
Wenn der ein im Keller ist schon.
0
marco m.
marco m.19.05.18 21:30
Danke, lass mal lieber.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen