iOS 14.3 & iPadOS 14.3: Apple gibt Release Candidate frei

Innerhalb eines knappen Monats hat Apple nun bereits die vierte Entwicklerversion von iOS 14.3, iPadOS 14.3 sowie tvOS 14.3 und watchOS 7.2 verteilt. Der schnelle Takt deutete von Anfang an darauf hin, dass Apple eine Veröffentlichung der finalen Version noch für diesen Monat anpeilt. Mit der Vorstellung der AirPods Max herrscht nun endgültig Gewissheit, denn diese setzen offiziell eines der kommenden Systeme voraus. Die Auslieferung beginnt am 15. Dezember, weswegen die heutigen Entwicklerversionen wohl die letzten vor der allgemeinen Freigabe sind. Apple nennt den Build auch nicht mehr Beta, sondern Release Candidate. Sofern keine gravierenden Probleme mehr auftreten, könnte genau diese Version dann in wenigen Tagen für alle Anwender erscheinen.


Neuerungen in iOS 14.3
Noch unbekannt ist, welche der kürzlich diskutierten Probleme Apple neben den bereits bekannten Verbesserungen angeht. Beispielsweise gilt es übermäßig hohen Akkuverbrauch zu bekämpfen – davon sind sowohl etwas ältere iPhones seit iOS 14.2 () als auch das iPhone 12 () betroffen. In der Versionsbeschreibung ist dazu nämlich leider nichts zu lesen. Stattdessen führt Apple MMS-Empfang, Anzeige von Videos in der Fotos-App, die bei manchen Nutzern verschwundenen Bluetooth-Einstellungen sowie Verlangsamung bei der Verwendung des MagSafe Duo an.

An der Feature-Front dürfen sich Besitzer des iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max auf das neue Fotoformat ProRAW freuen – wenngleich sich dieses nur an Nutzer mit höchsten Fotografie-Ambitionen richtet. Ebenfalls neu: Die Schwangerschaft-Sektion in der Health-App, Shortcut-Ausführung direkt über den Homescreen und Scan von App Clips via Kamera oder Kontrollzentrum.

macOS 11.1
Auch im Falle von macOS 11.1 kann mit einer Freigabe innerhalb der kommenden zwei Wochen gerechnet werden – wenngleich die Betaphase erst später als bei iOS 14.3 begann. Im Mittelpunkt des ersten Updates für macOS Big Sur stehen Fehlerbehebungen. Einerseits widmete sich Apple der Systemwiederherstellung auf M1-Macs, andererseits gibt es diverse Verbesserungen für Rosetta 2. Sobald die neue Systemversion auf dem Markt ist, lassen sich auch Windows-Apps via Crossover auf den neuen Macs ausführen. Am heutigen Abend erschien allerdings keine neue Beta bzw. RC-Version.

Unterstützung der AirPods Max
Allen neuen Systemversionen ist gemein, dass diese Unterstützung für die gerade erst vorgestellten AirPods Max mitbringen. Der Produktbeschreibung zufolge sind für Apples neue Highend-Kopfhörer nämlich iOS 14.3, macOS Big Sur 11.1, watchOS 7.2 oder tvOS 14.3 erforderlich. Dies war bereits in der ersten Beta durchgesickert – was eindeutige Hinweise auf die Ankündigung der AirPods Max geboten hatte.

Die aktuellen Betaversionen
Folgende Vorab-Builds findet man derzeit in der Download-Sektion des Entwicklerbereichs vor. Wie üblich gibt es von allen Betriebsystemen auch eine Betaversion.

  • macOS Big Sur 11.1 Beta 2: Build 20C5061b (03. Dezember 2020)
  • iOS 14.3 RC: Build 18C65 (08. Dezember 2020)
  • iPadOS 14.3 RC: Build 18C65 (08. Dezember 2020)
  • watchOS 7.2 RC: Build 18S563 (08. Dezember 2020)
  • tvOS 14.3 RC: Build 18K561 (08. Dezember 2020)

Kommentare

z3r0
z3r008.12.20 19:41
Ah, die politisch nicht korrekte Golden Master...
-1
froyo5208.12.20 19:50
Läuft!
0
Dirk!08.12.20 20:32
„Option to record video at 25 fps” ... doch schon
0
gegy
gegy08.12.20 21:31
SMS Bug sollte behoben sein. (Bin davon betroffen)
0
Robby55509.12.20 11:25
Hat jemand unter iOS schon ausprobiert ob der nervige Lautstärkebug bei dem z.B. an einem per Bluetooth verbundenen Autoradio die Lautstärke plötzlich auf 50 % reduziert wird behoben wurde ?
+2
Duri309.12.20 12:27
Robby555
Hat jemand unter iOS schon ausprobiert ob der nervige Lautstärkebug bei dem z.B. an einem per Bluetooth verbundenen Autoradio die Lautstärke plötzlich auf 50 % reduziert wird behoben wurde ?
Dies würde mich auch brennende Interessieren!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.