Zur Datenspionage: China zapft iPhones von Touristen an

China versucht offenbar verstärkt, nicht nur an die Smartphone-Inhalte der eigenen Bevölkerung, sondern auch an die entsprechenden Daten von Touristen zu gelangen. Chinesische Grenzkontrollen an der Xinjiang-Region fordern westliche Reisende laut Berichten dazu auf, ihr Smartphone auszuhändigen. Sowohl Android-Gerät als auch iPhones sind davon betroffen – jedoch auf unterschiedliche Art und Weise. In der Xinjiang-Region geht China gegen die dortige muslimische Bevölkerung mit besonders strikten Überwachungsprogrammen und Unterdrückungsmethoden vor.


China-Spyware für Android-Geräte
Bei Android-Geräten installieren Grenzpolizisten demnach eine Spyware-App, die es chinesischen Behörden erlaubt, den Datenverkehr verschiedenster Apps zu überwachen. Dazu zählen Kalender, Kontakte, Anruflisten und Textnachrichten. Entsprechende Informationen stammen von Journalisten der Süddeutschen Zeitung. China geht es in erster Linie darum, Inhalte zu finden, die auf islamischen Extremismus hinweisen. Aber auch beispielsweise akademische Bücher über den Islam oder Lieder mit entsprechenden Inhalten können zu Verdächtigungen führen.

Andere Methode zur Datengewinnung bei iPhones
Bei iPhones wenden die Grenzschützer im Reich der Mitte Vice zufolge eine andere Methode an – sie laden mithilfe von bestimmtem Equipment die Daten eines iPhones auf ein dazu vorgesehenes Gerät herunter. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um ein Universal Forensic Extraction Device (UFED). Behörden können darüber an einen Großteil der iPhone-Daten gelangen und diese auswerten. Zum Einsatz kommt höchstwahrscheinlich das Entsperr-Tool von Cellebrite.

Anders als auf Android-Smartphones würde Behörden eine Spyware auf iPhones kaum etwas nützen, da das Apple-Betriebssystem durch umfangreiches Sandboxing und andere Sicherheitsvorkehrungen besser gegen entsprechende Spionagesoftware geschützt ist. Daher sind für iPhones aufwendigere Verfahren erforderlich, um an die darauf befindlichen Nutzerdaten zu gelangen.

Kommentare

alephnull
alephnull03.07.19 17:10
„... laden mithilfe von bestimmtem Equipment die Daten eines iPhones auf ein dazu vorgesehenes Gerät herunter.“

Doofe Frage: So was läßt sich grundsätzlich (vom iPhone aus) nicht verhindern?
+2
My2Cent03.07.19 17:30
alephnull:
Mann könnte sich vor der China-Reise einen Zweit-Account zulegen, und mit dem iPhone auf diesen Zweit-Account wechseln. Dann können die Chinesen mit ihrer Schnüffel-Software zwar suchen, sie werden aber nichts interessantes finden.
+2
ocrho03.07.19 17:46
Da kann Apple ein neues Geschäftsmodell anbieten: Wer als Tourist nach China reisen will kann sich vorher im AppleStore ein Zweitgerät mieten (Idee).
+1
aMacUser
aMacUser03.07.19 17:53
alephnull
Doofe Frage: So was läßt sich grundsätzlich (vom iPhone aus) nicht verhindern?
Cellebrite benutzt, soweit ich weiß, eine unbekannte Sicherheitslücke aus. Und das lässt sich vermutlich nur verhindern, wenn du den Akku entfernst und den Lightningconnector innen drin abschneidest
+1
aMacUser
aMacUser03.07.19 17:53
My2Cent
alephnull:
Mann könnte sich vor der China-Reise einen Zweit-Account zulegen, und mit dem iPhone auf diesen Zweit-Account wechseln. Dann können die Chinesen mit ihrer Schnüffel-Software zwar suchen, sie werden aber nichts interessantes finden.
Aber deine Daten sind ja immer noch auf dem iPhone drauf.
+1
macbeutling03.07.19 18:02
Zuhause ein Backup, dann komplett alles löschen, nur das nötigste wieder aufspielen, nach der Reise wieder vom Backup herstellen.....

Oder gleich ein Dummy-iPhone nutzen für solche Zwecke
Glück auf🍀
+1
FlyingSloth03.07.19 18:04
Wir werden in der Arbeit angewiesen, keine Smartphones bei Chinareisen mitzuführen, ebenso keine Laptops mit Firmendaten. Am besten nur Telefone ala Nokia 3210
+9
BarbedAndTanged03.07.19 18:05
aMacUser
My2Cent
alephnull:
Mann könnte sich vor der China-Reise einen Zweit-Account zulegen, und mit dem iPhone auf diesen Zweit-Account wechseln. Dann können die Chinesen mit ihrer Schnüffel-Software zwar suchen, sie werden aber nichts interessantes finden.
Aber deine Daten sind ja immer noch auf dem iPhone drauf.

Nicht, wenn Du vorher das iPhone zurücksetzt. Dann das Zweitkonto mit Null Inhalten laden, somit ist das iPhone blitzeblank. Nach Grenzübertritt kannst Du dann Dein echtes Konto wieder herstellen.
Do kannst aber auch einfach nicht nach China reisen. Das hilft auch.
+16
wurzelmac
wurzelmac03.07.19 18:06
BarbedAndTanged
Do kannst aber auch einfach nicht nach China reisen. Das hilft auch.

Thumbs up.
You have to keep busy. After all, no dog has ever pissed on a moving car. (Tom Waits)
+14
teorema67
teorema6703.07.19 18:19
BarbedAndTanged
... Nach Grenzübertritt kannst Du dann Dein echtes Konto wieder herstellen ...
Wie? Den Backup-Massenspeicher finden sie und das Internet-Backup sperren sie
Printer Margins for the Homeless
0
My2Cent03.07.19 18:22
aMacUser
Aber deine Daten sind ja immer noch auf dem iPhone drauf.

Nö, wenn man das iPhone auf Werkseinstellung zurücksetzt, und es dann mit dem „Zweit-User“ neu einrichtet,, dann sind keine Daten vom vorherigen Account mehr auf dem iPhone.

Man müsste eben den bisher genutzten User-Account vorher sauber (vollständig) abmelden, dann das Gerät reseten.,
Das hört sich vielleicht umständlich an, es ist in der Praxis aber in wenigen Minuten zu erledigen.
0
iBär
iBär03.07.19 18:23
teorema67
.......und das Internet-Backup sperren sie

Ist das so?
0
coin_op
coin_op03.07.19 18:31
Gibt es dafür überhaupt eine Rechtsgrundlage? Kann man sich weigern? Werd eh nie nach China reisen>#flugscham
Ja Gips denn so was... :D
-2
teorema67
teorema6703.07.19 18:34
iBär
teorema67
.......und das Internet-Backup sperren sie

Ist das so?

Bei China gehe ich unbedingt davon aus.

Alternativ steht das Backup mit 10kbps zur Verfügung. Wenn es geladen ist, ist der Urlaub vorbei
Printer Margins for the Homeless
+1
marco m.
marco m.03.07.19 18:40
coin_op
Gibt es dafür überhaupt eine Rechtsgrundlage? Kann man sich weigern? Werd eh nie nach China reisen>#flugscham
Wenn du in China vor denen stehst, wirst du dich bestimmt nicht weigern, ebenso wenig in Russland, der Türkei, und Saudi-Arabien. Sicher gibt es da eine Rechtsgrundlage, aber China hat es nicht so mit internationalem Recht, von daher lieber ganz schnell wieder vergessen.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+5
Peter Gollong03.07.19 18:54
Das ist ein Bericht von Journalisten der Süddeutschen Zeitung. Die glauben auch, dass die Welt eine Scheibe sei. Verlasst euch nicht auf News aus den "Prantlhauser Nachrichten", sondern verlasst euch einfach auf euren gesunden Menschenverstand.
-15
iBär
iBär03.07.19 18:58
marco m.
Wenn du in China vor denen stehst, wirst du dich bestimmt nicht weigern, ebenso wenig in Russland, der Türkei, und Saudi-Arabien. Sicher gibt es da eine Rechtsgrundlage, aber China hat es nicht so mit internationalem Recht, von daher lieber ganz schnell wieder vergessen.

Die USA kann man in die Aufzählung getrost mit aufnehmen
+11
LoCal
LoCal03.07.19 19:17
coin_op
Gibt es dafür überhaupt eine Rechtsgrundlage? Kann man sich weigern? Werd eh nie nach China reisen>#flugscham

Du kannst davon ausgehen, dass das alles mit chinesischem(!) Recht vereinbar ist.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+3
Eventus
Eventus03.07.19 19:39
My2Cent
[mMan müsste eben den bisher genutzten User-Account vorher sauber (vollständig) abmelden, dann das Gerät reseten.,
Das hört sich vielleicht umständlich an, es ist in der Praxis aber in wenigen Minuten zu erledigen.
Dies schon, aber die Wiederherstellung ist mühsam – weil die Banking-Apps (und ich hab davon halt viele) allesamt neu zu authorisieren sind, was bei manchen Banken recht aufwendig ist.

Zwar hab ich nichts zu verstecken, erst recht keinen religiösen Müll, aber aus Prinzip würde ich in «neugierige» Staaten (USA, China …) nur ein altes iPhone mit möglichst wenig Daten mitnehmen.
Live long and prosper! 🖖
+1
My2Cent03.07.19 20:05
Peter Gollong
Das ist ein Bericht von Journalisten der Süddeutschen Zeitung. Die glauben auch, dass die Welt eine Scheibe sei. Verlasst euch nicht auf News aus den "Prantlhauser Nachrichten", sondern verlasst euch einfach auf euren gesunden Menschenverstand.

Die Süddeutsche Zeitung halte ich für eines der seriösesten Medien hierzulande. Zumal bei den Artikeln auch immer die Namen eines oder mehrerer zuständiger Journalisten stehen.

Den IQ dieser Leute schätze ich nicht geringer ein
als den durchschnittlichen IQ in diesem Forum ...
+6
iMackerer03.07.19 20:05
Notiz an mich selbst: Vor der nächsten China Reise 100gb Goatse Porn auf das iPhone laden...
+4
thomas b.
thomas b.03.07.19 20:16
Ich habe gelesen, dass dieses Verfahren bei Einreisen auf dem Landweg angewendet wird und iPhone Benutzer "gebeten" werden, dazu das iPhone zu entsperren.

Was genau passiert, wenn man sich weigert, stand da allerdings nicht. Vermutlich darf man dann entweder den Rückweg antreten oder man behilft sich eines "geführten" Fingerabdrucks auf den Sensor bzw. hält einem das iPhone einfach vors Gesicht.


Freiwillige vor...
+1
westmeier
westmeier03.07.19 20:24
thomas b.
Was genau passiert, wenn man sich weigert, stand da allerdings nicht. Vermutlich darf man dann entweder den Rückweg antreten oder man behilft sich eines "geführten" Fingerabdrucks auf den Sensor bzw. hält einem das iPhone einfach vors Gesicht.

Geführte Freiwilligkeit - das beschriebt den Schritt nach "nein, ich möchte das lieber nicht" wahrscheinlich ganz gut.
0
Tekl
Tekl03.07.19 20:35
Wo ist das Problem? Wer hat schon was zu verbergen?

Wie lange behalten die Geräte denn in Gewahrsam? Bis ein 512 GB iPhone zumindest über Lightning abgeschnorchelt ist, vergeht ja ein Weilchen.

Man könnte den Lightning-Port auch mit Kleber versiegen, von dem man weiß wie man ihn wieder schadlos herausgelöst bekommt. Zum Abschluss noch ein paar Flusen drauf: "Sorry there's a lot of dirt in my phone"
(hier könnte eine hippe, attributreiche Selbstdarstellung stehen)
-3
pogo3
pogo303.07.19 20:37
Verlasst euch nicht auf News aus den "Prantlhauser Nachrichten", sondern verlasst euch einfach auf euren gesunden Menschenverstand.
Gollong

Welchen gesunden Menschenverstand meinst du? Welcher ist gesund, welcher menschlich, und was genau ist der Verstand des Menschen?
Wann hört es endlich auf zu dauern.
+2
Frost03.07.19 22:36
coin_op
Gibt es dafür überhaupt eine Rechtsgrundlage?

In China, LOL
+1
Embrace03.07.19 23:16
Lightning Port zerstören (am besten die Datenanschlüsse direkt am Board). Laden geht ja per Induktion (solange doch nicht irgendwie Lightning dafür nötig ist) …
0
adiga03.07.19 23:50
Ich bin mir ziemlich sicher, dass niemand aus diesem Forum damit in Kontakt kommt (kann mich zwar täuschen). Aber manchmal wäre es vielleicht sinnvoller sich zuerst mal schlau zu machen um was es geht. Wenn ihr wirklich in der Xinjiang Region über die Grenze geht, was macht ihr genau dort? Vom Himalaya auf der falschen Seite runtergestiegen und noch hunderte von Kilometer nach Osten gelaufen? Mal schnell von Afghanistan oder Pakistan rüber gefahren? Oder Kirgistan? Eher sinnvoll ist es wohl von Kasachstan. Oder Mongolei. Aber da wäre man wohl eher in Gansu. Ich glaube kaum, dass der normale westliche Tourist sich in diese Region verirrt. Ist eher ein Sturm im Wasserglas. Bei den normalen Einreisen in Peking, Hongkong, Shanghai usw. wird diese Kontrolle nicht stattfinden. Ist in den USA genau gleich. Wir haben zwar auch Löschungsanweisungen für die Einreise in die USA, aber weder ich noch jemand anders musste jemals ein Smartphone an der US Grenze abgeben.
+10
KoA04.07.19 01:19
Ist diese Story etwa ebenso „wahr“, wie z.B. die Geschichte, dass Huawei in der eigenen Hardware heimlich Chips verbaut habe, um die westliche Welt, „wie keine andere Nation“, auszuspionieren? Oder ist das nur die übliche Propaganda, gegen die neue aufstrebende Wirtschaftsmacht China, die uns in verschiedenen Geschmacksrichtungen die ganze Zeit schon aufgetischt wird? )
-3
marco m.
marco m.04.07.19 04:27
iBär
Die USA kann man in die Aufzählung getrost mit aufnehmen
Da kommt sogar ab und zu der große Löffel zum Einsatz.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen