Weiterer Bericht: Apple muss MacBook mit Mini-LED verschieben

Mit dem iPad Pro M1 ging Apple den ersten Schritt hin zu einer neuen Display-Zukunft. Die 12,9"-Version setzt erstmals auf Mini-LED und somit auf eine Hintergrundbeleuchtung, die aus Tausenden LEDs besteht. Auf diese Weise ist es möglich, auch einzelne Bereiche des Displays abzudunkeln, sodass diese vollständig schwarz bleiben. Damit sind annähernd die Kontrastwerte möglich, wie sie ein OLED-Display bietet. Schon seit mehr als zwei Jahren gilt es als sicher, dass Apple nach und nach die meisten Modellreihen auf Mini-LED umstellen möchte. Allerdings war der ursprünglich gesteckte Rahmen wohl zu optimistisch, unter anderem machten Apple Corona-bedingte Verzögerungen einen Strich durch die Rechnung.


Deutliche Verzögerungen bei der Umstellung?
Mehrere Berichte hatten davon gesprochen, dass Apple eigentlich bereits 2020 mit ersten Mini-LED-Produkten antreten wollte, 2021 sollten dann die meisten Notebooks auf Mini-LED setzen. Bekanntlich dauerte es aber etwas länger, weswegen das iPad Pro derzeit die einzige Modellreihe mit Mini-LED ist. Angeblich gestaltet sich nun aber auch der modifizierte Zeitplan als nicht mehr haltbar. Unter Berufung auf Branchenquellen meldet DigiTimes (Paywall), Apple könne möglicherweise erst 2022 Notebooks mit der beschriebenen Display-Technologie vorstellen.

Nikkei hatte ebenfalls von Verspätungen berichtet
Anfang März hatte Nikkei bereits gemeldet, Apple verschiebe notgedrungen den Beginn der Massenproduktion neuer Notebook-Generationen. Von mindestens zwei Monaten war die Rede, weswegen die Geräte nicht vor Juli vom Band laufen sollen. Glaubt man den jüngsten Angaben von DigiTimes, so scheint es aber noch weitreichendere Verzögerungen zu geben. Ob die allerorts diskutierte Chip-Knappheit etwas damit zu tun hat, bleibt unbekannt – wenngleich die Erklärung durchaus realistisch klingt. Pessimistischere Stimmen besagen gar, Apple habe deswegen den kompletten Zeitplan deutlich nach hinten verschieben müssen, weswegen der Nachfolger des M1 auch noch Monate auf sich warten lasse.

Kommentare

Tomboman17.05.21 17:26
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple erst bis nächstes Jahr mit einem Update wartet. Das Macbook Pro 16" ist jetzt 1,5 Jahre nicht mehr geupdated worden. Bei soviel Geld warte ich solange, bis es ein Update gibt - Kann mir nicht vorstellen, dass so viele Leute noch zu dem alten Modell jetzt greifen ohne Apple Silicon.

Da der große iMac kein Mini-LED haben wird, ist das ja hoffentlich ein sicheres Update
+4
Freaky300
Freaky30017.05.21 17:35
Tomboman
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple erst bis nächstes Jahr mit einem Update wartet. Das Macbook Pro 16" ist jetzt 1,5 Jahre nicht mehr geupdated worden. Bei soviel Geld warte ich solange, bis es ein Update gibt - Kann mir nicht vorstellen, dass so viele Leute noch zu dem alten Modell jetzt greifen ohne Apple Silicon.

Da der große iMac kein Mini-LED haben wird, ist das ja hoffentlich ein sicheres Update
Kann ich mir auch nicht vorstellen vor allem wird sich ja das kaum noch verkaufen mit den Intel CPU da müssen ja die Verkäufe eingebrochen sein.Warten ja viele extra wegen Kauf
+3
Crypsis8617.05.21 17:44
Corona nervt echt

Ich persönlich spekulier ja eher auf einen "gescheiten" Mac Mini, aber spannend find ich die mbp 14 und 16 schon.. definitiv.
+4
Krypton17.05.21 19:08
Tomboman
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple erst bis nächstes Jahr mit einem Update wartet. Das Macbook Pro 16" ist jetzt 1,5 Jahre nicht mehr geupdated worden. Bei soviel Geld warte ich solange, bis es ein Update gibt - Kann mir nicht vorstellen, dass so viele Leute noch zu dem alten Modell jetzt greifen ohne Apple Silicon.

Das MBP kann ja trotzdem erscheinen, dann halt noch ohne MiniLED Bildschirm und mit klassischem LCD (wie die MBP 13 und MB Air). Die Chip-Knappheit dürfte sich ja nicht direkt auf den M1 auswirken, da Apple so ziemlich die komplette 5 Nanometer Chip-Produktion bei TSCM reserviert hat.
Und ob RAM und SSD jetzt in alte oder neue Modelle eingebaut werden, dürfte auch egal sein. Bin auf jeden Fall auf den M1 Nachfolger gespannt.
+7
subjore18.05.21 14:50
Tomboman
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple erst bis nächstes Jahr mit einem Update wartet. Das Macbook Pro 16" ist jetzt 1,5 Jahre nicht mehr geupdated worden. Bei soviel Geld warte ich solange, bis es ein Update gibt - Kann mir nicht vorstellen, dass so viele Leute noch zu dem alten Modell jetzt greifen ohne Apple Silicon.

Da der große iMac kein Mini-LED haben wird, ist das ja hoffentlich ein sicheres Update

Sie werden es auf jeden Fall auf einem Event vor dem nächsten iPhone Event vorstellen.
Das MacBook Pro bekommt den M1X Prozessor, welcher auf dem A14 basiert. Es wäre sehr komisch, wenn sie vorher den A15 vorstellen würden.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.