Warnung vor "Chaos und Überwachung" – Cooks teils düstere Rede in Stanford

Tim Cook hatte erneut die Ehre, sich per Abschlussrede an die Absolventen einer namhaften Universität zu richten. Diesmal hielt er die "Commencement Speech" in Stanford, schlug dort aber ungewohnt düstere Töne an. Anstatt die eigene Branche in den höchsten Tönen zu loben, zeigte sich Cook ziemlich kritisch mit den Entwicklungen. Seiner Ansicht nach komme es immer mehr in Mode, weniger ehrliche Innovationen zu zeigen. Es vergehe kaum ein Tag, an denen Datendiebstahl, Abgreifen von Nutzerdaten, Hassreden oder Fake News nicht im Gespräch sind. Wer allerdings so eine "Chaosfabrik" errichte, dürfe nicht einfach jegliche Verantwortung von sich weisen.


Man kann Verantwortung nicht einfach von sich weisen
Ganz klar richtet sich diese Kritik an die Betreiber großer Plattformen, darunter auch Facebook sowie YouTube. Über Kanäle wie diese war es in diversen Wahlen der letzten Jahre erst möglich, massenhaft frei erfundene Berichte an die jeweils interessante Zielgruppe zuzustellen. Cook geht dabei auch auf die Tatsache ein, dass Neonazis oder "White supremacists" Freiheiten in den Netzwerken haben, die anderen Gruppen nicht zugestanden werden. Damit geht Cook auf Diskussionen ein, Facebook und Twitter müssten diese rechtsextremen Vereinigungen ebenso stark unter Kontrolle stellen, wie es bei anderen Gruppen mit Gewaltabsicht der Fall ist.


Die Freiheit des Menschen ist in Gefahr
Menschen sollen das massenhafte Datensammeln nicht als normal ansehen, warnt Cook. Das Silicon Valley wäre wohl niemals entstanden, hätte es von Anfang an diese Art der Überwachung gegeben. Sobald wir es akzeptieren, dass alles in unserem Leben zusammengetragen und weiterverkauft werden könne, dann verliere man die menschliche Freiheit. Das Thema "Überwachung" betreffe jedoch nicht nur Online-Anbieter, auch aus Regierungskreisen würden immer wieder Stimmen laut, man müsse sich stärkeren Zugang zu Nutzerdaten verschaffen – man erinnere sich an die seit Jahren laufenden Diskussionen bezüglich behördlich verordneter Sicherheitslücken in Messengern.

Motivationsrede
Natürlich nimmt die Schelte nicht den ganzen Teil der Ansprache ein. Cook erzählt außerdem aus seinem Leben, seiner Kindheit im tiefsten Alabama – und was es bedeutet, ein "Builder" zu sein, also Sachen zu erschaffen und aufzubauen. Nicht den Traum einer anderen Person zu eben, nicht die Vorgänger nachzuahmen, denn dies erschaffe nur Schatten, in die man nicht genau passe. "Wenn eure Gelegenheit gekommen ist, und sie wird kommen, seid ihr nie ganz vorbereitet. Aber das sollt ihr auch gar nicht. Findet Hoffnung im Unerwarteten, findet Mut in der Herausforderung, findet Visionen auf dem einsamen Weg, lasst euch nicht ablehnen. (...) Seid anders! Hinterlasst etwas Wertvolles... und denkt immer daran, es nicht mitnehmen zu können, ihr müsst es irgendwann weitergeben. "

Kommentare

motiongroup17.06.19 09:17
Tim Apple der Schwarzmaler oder wie..

https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Research-App-fuers-iP hone-Facebook-soll-190-000-Nutzerprofile-abgesaugt-haben-444 7410.html

Was genau hat sich nun geändert? Nun kündigt es FB an und bittet gegen Gebühr um Erlaubnis.. lieblich das Ganze..

Ich will ROT sehen
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-7
Ely
Ely17.06.19 09:33
Das war die Sache mit den mißbrauchten Entwicklerlizenzen. Apple hat darauf reagiert, entsprechend verschärft und das funktioniert jetzt so nicht mehr.

Warum ich Apple nutze? Nun, das OS ist ziemlich gut (wenn auch nicht perfekt, sowas gibt es nicht) und vor allem gibt es da noch sowas wie Datenschutz. Apple verkauft Hard- und Software, sowie Dienstleistungen. Und keine Daten. Das ist ein der himmelweite Unterschied zu Google und Facebook (und alles was da dazugehört, also Android, YouTube, WhatsApp, Instagram, etc.).

Umsonst gibt es nichts. Entweder kostet es Geld oder Daten. Ich zahle lieber mit Geld. Darum Apple. Mit Daten zu zahlen ist noch viel teurer.

Viele Apps sind sowieso obsolet, weil das verkappte Browser sind, die im Prinzip nur die mobile Seite darstellen, ohne daß der User die Hoheit über die Daten behält (Wrapper). Darum habe ich relativ wenig Apps auf dem iPhone und nutze für viele Dinge den Browser. Mit Plugins.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+6
motiongroup17.06.19 09:45
Das war die Sache mit den mißbrauchten Entwicklerlizenzen. Apple hat darauf reagiert, entsprechend verschärft und das funktioniert jetzt so nicht mehr.

hmm war es nicht vorige Woche der Anlassfall das FB dies nun wieder bewirbt bei Studenten und Personen über 18Jahren?..

beim Rest stimme ich dir zu nur ist es leider so, dass die Fälle verschwimmen..
mir geht es nicht darum was sie bei mir abgreifen könnten... ich habe nichts bedenkliches was sich für die bösen Buben lohnen könnte... mir geht es eigentlich nur darum das die Tun und Lassen können was sie wollen und das stößt mich sauer auf darum ist windows und android als solches eher ein nogo ... was bleibt osx... und Linux.. beides ohne Anbindung und ein Nokia 3110
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-2
motiongroup17.06.19 09:58
noch zum Thema



wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-1
Bitsurfer17.06.19 11:25
motiongroup
noch zum Thema



Das geht unter iOS nicht. Die App gibts nur für Android.
-2
motiongroup17.06.19 13:20
da hast Du vollkommen recht und trotzdem tun sie schon wieder.. schon vor einem halben Jahr dachte niemand das es das gibt.. resp. gemunkelt wurde viel... das es den Nutzern egal ist siehst du an den Daumen die es regnet wenn jemand gegen den Götzen wettert ..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-2
dan@mac
dan@mac17.06.19 16:50
Die Rede ist wirklich gut und er hat sie, im Gegensatz zu Steve Jobs, frei gehalten.
+3
motiongroup17.06.19 16:53
da wiederum hast du vollkommen recht und dennoch fehlt ein wenig Charisma
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen