WWDC 2018: Neues MacBook Pro und MacBook wahrscheinlich

Wenn im späten Modellzyklus eines Apple-Produkts plötzlich Liefereinschränkungen auftreten, muss dies hellhörig machen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei nämlich um deutliche Hinweise auf bevorstehende Aktualisierungen. Apple lässt gewöhnlich in den Wochen zuvor die Handelskanäle leerlaufen, teilweise wirkt sich dies sogar auf die Lieferprognosen im eigenen Store aus. Genau das lässt sich momentan wieder beobachten. Im Online Store verschiedener Länder gibt Apple nämlich an, das aktuelle MacBook Pro werde bei einer Bestellung am heutigen Tag in eineinhalb Wochen ausgeliefert – und zwar am 4. Juni.

Nun sollte man erst recht aufmerksam werden, denn der 4. Juni ist Tag Eins der diesjährigen WWDC. Es wäre schon ein sehr großer Zufall, würde Apples Lieferprognose daher nicht die Präsentation eines aktualisierten MacBook Pro vorhersagen. In einigen Ländern lässt sich keine Konfiguration mehr sofort erhalten, sämtliche Varianten stehen erst wieder ab übernächster Woche zur Verfügung. Von lokalen Händlern gibt es ähnliche Rückmeldung, momentan werden die Anbieter nicht mehr von Großhändlern mit neuen Geräten versorgt. Hierzulande zeigt sich ein uneinheitliches Bild, denn nur die mittlere Konfiguration des MacBook Pro 13" ist auf den 7. Juni datiert:


MacBook ebenfalls, MacBook Air nicht
Beim MacBook schlug die Lieferanzeige in selbiger Weise kurz nach oben aus, Apple nannte statt sofortiger Verfügbarkeit den 6. Juni. Da nicht nur beim MacBook Pro, sondern auch beim MacBook mit Neuerungen in absehbarer Zeit gerechnet wird, bekräftigt dies jüngste Gerüchte. Nichts tat sich hingegen beim MacBook Air, das keinerlei Anzeichen für Lieferengpässe aufweist. Auch den iMac hat Apple in ausreichender Stückzahl auf Lager.

Langer Modellzyklus
Man hat sich in den letzten Jahren daran gewöhnen müssen, dass die Modellzyklen sehr lang sind. Meistens stellt Apple zwar im Jahrestakt auf Intels aktuelle Baureihe um, allerdings gibt es nicht wie früher alle sechs Monate kleinere Anpassungen. Außerdem musste Apple auch mehrfach auf Intel warten, da die Einführung neuer Plattformen nur mit Verzögerung erfolgte.

Kommentare

Moogulator
Moogulator25.05.18 10:01
Hoffentlich nicht die gleiche Tastatur, bin davon enttäuscht.
Und vielleicht wieder normale Preise? 4k€ und mehr für das was früher 2.5k gekostet hat - hmm..

Air wird verschwinden oder sie sind etwas schlapp und lassen es als Alibi "billig" und im Programm. Ohne Retina. Tja.
Ich habe eine MACadresse!
+2
Frost25.05.18 10:10
Mac mini?
Das waeren mal aktuelle Modelle wichtig, habe gerade
wieder ein paar von denen Geordert, der Preis fuer das
Gebotene ist aber leider inzwischen ein Witz.
+14
Windwusel
Windwusel25.05.18 10:13
Ein neues MBP wäre klasse. Habe aktuell ein 2017er aber immer wieder verschiedene Probleme, so das ich bald ein Austauschgerät erhalte. Ich habe bewusst den Termin, in der Hoffnung, dass zur WWDC ein neues kommt, erst für Juni gesetzt. Natürlich ist das keine Garantie das ich auch ein 2018 Modell erhalte, aber ich hoffe doch sehr.

Ich möchte den Intel Fehler idealerweise weg haben und natürlich auch die Probleme die ich aktuell mit der Hardware habe.
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4
0
Dirk!25.05.18 10:17
also im US-Store und im deutschen Store sieht man das bisher noch nicht mit der verzögerten Lieferung. Fast alles morgen erhältlich.
+1
Frost25.05.18 10:18
Windwusel
Ich möchte den Intel Fehler idealerweise weg haben
Intel Fehler? Da dies ja strenggenommen ueberhaupt kein
Fehler ist, sondern die Systeme eigentlich genau so arbeiten
wie sie konstruiert worden sind, wird man da auf eine Behebung
wohl noch einige Zeit warten koennen.
Eine komplette Loesung benoetigt naemlich ein grundlegend
anderes Systemdesign und so etwas braucht seine Zeit.
CPUs ohne diesen Designfehler wird es daher auf absehbare
Zeit nicht geben.
+1
Mac-Tom25.05.18 10:26
Ja merkt man ich immer daran, wenn plötzlich grosse Onlineshops grosszügige Aktionen mit den Geräten fahren.. so gesehen bei MacBook Pro. Sind zurzeit überall in Aktion mit teilweise grösseren Rabatten. In der Schweiz machen alle grossen mit, wie Interdiscount, Microspot und Digitec. Auch in der Regel ein Zeichen, dass die Geräte auslaufen, wenn fast auf alle Rabatte gewährt werden.
0
Mac-Tom25.05.18 10:29
Mich persönlich interessiert es nicht.. habe MacBook 12 und MacBook Pro 15 letztes Jahr mit 2017er Versionen erneuert.. daher kann man problemlos mal eine Generation aussetzen. Von der Mehrleistung her lohnt es sich in der Regel sowieso nicht. 10% mehr spürt man einfach nicht! Vor allem nicht beim Standart, der zurzeit schon geboten wird. Ebenso brauche ich nur normale Office-Anwendungen und keine Leistungshungrigen Anwendungen. Müsste schon eine absolute Bombe kommen mit komplett neuen Gehäusen, bis ich mir das überlegen würde. Das sehe ich aber nicht. Vielleicht eben 10% mehr Leistung und fertig!
-5
torgem25.05.18 10:33
Würde im Sommer ein Pro nehmen
AAPL: halten - reflect-ion.de
-2
Windwusel
Windwusel25.05.18 11:04
Frost
Windwusel
Ich möchte den Intel Fehler idealerweise weg haben
Intel Fehler? Da dies ja strenggenommen ueberhaupt kein
Fehler ist, sondern die Systeme eigentlich genau so arbeiten
wie sie konstruiert worden sind, wird man da auf eine Behebung
wohl noch einige Zeit warten koennen.
Eine komplette Loesung benoetigt naemlich ein grundlegend
anderes Systemdesign und so etwas braucht seine Zeit.
CPUs ohne diesen Designfehler wird es daher auf absehbare
Zeit nicht geben.

Es hieß doch mit Coffee Lake meine ich ist das geklärt.
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4
-2
jlattke25.05.18 11:05
Ich habe kein Problem damit wenn die Laufzeit eines Rechners mal ein Jahr beträgt … und kleinere Produktupdates finde ich auch nach einem Jahr okay – man muss nicht um alles ein Riesentamtam machen. Aber Apple zeigt uns ja gern das „lange Produktzyklen“ wirklich bedeutet. Und das finde ich als völlig inakzeptabel. Un auch in der Computerbranche würde ich jetzt nicht von einem katastrophal langen Produktzyklus sprechen, so lange der Rechner im Jahreszyklus aktuell gehalten wird und man nicht – wie beim macPro – veraltete Technik zum damaligen Preis vorgesetzt bekommt.

Diese Fixierung Cooks auf monetäre Aspekte kann man meines Erachtens sehr gut im Refurb-Store sehen. Finden sich dort mal ältere Rechner ein (die schon von einem neuen Modell – bzw einer Überarbeitung – abgelöst wurden) gibt es keinerlei weiteren Abschläge. Es wird die übliche "Modellneupreis – AbschlagX = Refurbpreis"-Formel angewendet. Wurde dann mal beim Modellwechsel ein Modellneupreis gesenkt, kann es schon vorkommen, das man ein aufbereitetes Vorgängermodell teurer erwirbt als aktuelle Neuware (das ist kein „theoretisches“ Beispiel sondern kam genau so schon vor).
+4
Deichkind25.05.18 11:11
Ich verstehe den Gedankengang bezüglich Apples Online-Stores nicht.
Apple nimmt demnach Bestellungen zu der aktuellen Produktlinie noch an, legt aber den Termin der Auslieferung (gemeint ist wohl der Tag, an dem das Produkt den Ort der Herstellung oder der Konfigurierung verlässt) auf (vermutlich) das Ende von Tag Eins der WWDC in der Erwartung, dass einige der Besteller ihren Auftrag in letzter Minute stornieren, nachdem sie von den neuen Konfigurationen erfahren haben.
Oder welch anderer Gedanke steckt dahinter?
-1
FlyingSloth25.05.18 11:20
Würde mich auch über ein aktuelles 13" pro freuen. Meinem 2011 13"pro geht so langsam die Puste aus.
0
An_Dy25.05.18 12:11
Da bin ich mal gespannt, was sie dieses Mal fabrizieren werden und vor allem zu welchem Phantasiepreis die neuen Geräte über die Ladentheke gehen sollen.

Persönlich würde mir ein MBA mit FHD IPS, 100% AdobeRGB und 350-400nits mehr als ausreichen. Der größte Kritikpunkt an dem MBA ist halt sein sehr bescheidenes TN-Panel, daran hat Apple über die Jahre einfach nichts getan, dies wurde auch schon seit min. 3 Jahren bei zig Tests immer wieder gesagt, da die Konkurrenz in diesem Preissegment schon länger kein TN mehr verbaut und es auch kein Problem darstellt IPS-Panels in der Größe mit FHD anzubieten. Der Rest von dem MBA (selbst die dicken Balken an dem Display) können sie von mir aus lassen, das Gerät dann einfach ab 999 (8GB RAM/256GB SSD; und für paar Euros mehr dann von mir aus auch gerne 16GB/512GB SSD) anbieten und gut ist. Gerade für Studenten ist das MBA eine sehr gute Alternative zum MBP, nicht jeder braucht auch die Leistung eines MBPs für seine tägliche Aufgaben. Das Macbook 12 ist für das gebotene bis heute noch zu teuer und ich vermute, dass es sich daran nicht wirklich was ändern wird, alleine weil sie dort ein hochauflösendes Display verbauen und auch die verbauten Komponenten sind nicht gerade günstig beim Einkauf, da sie u.a. keine Massenprodukte wie z.B. die normalen Notebook-CPUs sind.
+1
Nusshorn25.05.18 12:33
Würde mich für einen 13'' oder vielleicht auch 14'' interessieren, mit der neusten Intel-Generation, die bietet bis zu 50% mehr Leistung als die der 7. Generation mit Kaby-Lake Architektur.
0
dan@mac
dan@mac25.05.18 13:51
Aber für 15 Zoll MacBook Pro fehlen doch noch die neuen Prozessoren von Intel... Oder es wird nur ein sehr kleines Update. Vielleicht mit verbesseter Tastatur nach all den Beschwerden.
0
B4byf4ce25.05.18 15:04
iMac oder MacBook Pro ? Zu 90% bleibt der Laptop im Wohnzimmer, da ist aber gerade kein „Büro“ Tisch für den iMac
Vielleicht beides.

Hoffe auf USB 3.2 , Bluetooth 5, bei den Books wird es wohl länger kein 4K Display geben.
0
BigLebowski
BigLebowski25.05.18 16:32
Frost
....habe gerade
wieder ein paar von denen Geordert, der Preis fuer das
Gebotene ist aber leider inzwischen ein Witz.

Der einzige Witz ist ein Mac Mini zu ordern.
Ich behaupte Mal das Apple da schon längst was gemacht hätte würden die Leute ihn nicht weiter kaufen.

Aber die durchschnittliche Schmerzgrenze bei Apple Usern grenzt schon an Sadomasochismus
+2
athlonet25.05.18 16:33
Ich will einen iMac mit Coffee Lake CPU oder alternativ einen neuen Mac Mini.
Wenn die Apple Welt nur noch aus iPhones, iPads und MacBooks besteht dann bin ich raus.
+4
Boney25.05.18 19:01
Ich wäre schon für das Erste zufrieden, wenn Apple beim MacBook 12"
2 Thunderbolt-Anschüsse verbauen würde, auf jeder Seite einen.

Noch mal was werde ich kein Notebook mit nur einen Anschluss kaufen. Ich brauche zwar bis auf die seltensten Fälle keinen zweiten, allerdings solte dieser Anschluss nicht einen Defekt bekommen, dann wird es teuer.
Mit einem zweiten Anschluss habe ich ein besseres Gefühl.
+3
Deppomat26.05.18 12:48
Quadcore im 13". Kommt schon Leute, Windows-Laptops haben das seit letztem Jahr. Und größere SSDs als 1TB. Dazu bitte eine bessere Tastatur, oder eine reparierbare.
0
An_Dy26.05.18 15:45
Deppomat
Quadcore im 13". Kommt schon Leute, Windows-Laptops haben das seit letztem Jahr. Und größere SSDs als 1TB. Dazu bitte eine bessere Tastatur, oder eine reparierbare.
Quad-Core kommt sicher, aber der Rest?
Ich glaube auch nicht, dass sich bei diesem Modell noch irgendwas an der Tastatur was ändern wird, dazu ist das Unternehmen zu "selbstverliebt" in ihr Design und stellt daher auch jegliche Funktionalität auf die niedrigste Stufe. Sie tauschen lieben, bald per Gerichtsverfügung, die Fehlkonstruktion aus, statt wieder was vernünftiges zu produzieren, vll werden auch mal wieder die Preise erhöht, damit das Austauschprogramm ohne sonstige Einbußen finanziert wird.

Ich bin auch mal gespannt, wie lange Apple noch die winzige 128GB SSD bei den Preisen für ihre Geräte verbauen wollen. Die Konkurrenz hat langsam aber sicher die 128GB-Versionen abgeschrieben. Schaut man sich diverse campus-modelle (nur als Beispiel) von Lenovo & Co. an, da wird bei min. der Hälfte schon direkt 512GB verbaut und 16GB-Ram sind auch gängige Praxis, von 8GB verabschieden sie sich langsam aber sicher komplett. Die nächste Generation, die ab Dezember kommen wird, wird vermutlich nur noch 16GB und per Option 32GB oder gar mehr haben.
0
Lefteous
Lefteous26.05.18 16:54
Ich interessiere mich für die neuen Modelle, um dann beruflich eines anschaffen zu lassen. Es wäre schon eine arge Enttäuschung nach der WWDC ein 2017er bestellen zu müssen.

Ich denke TouchID hat sich bewährt, aber ich gehe eher von FaceID aus. Die Touchbar könnte ausgemistet werden oder bräuchte ein neues, verbessertes Konzept, das einen echten Mehrwert bietet, ansonsten kann sie weg.
Ich denke im Grafikbereich sollten Sie zulegen, da bieten Windows-Geräte in der ähnlichen Preisklasse deutlich mehr.
Die Tastatur muss besser werden, das
Touchpad wieder auf Normalmaß schrumpfen.
Beim Display könnten sie mal nativ 3360x2100 machen.
Wichtigster Punkt ist aber die Konnektivität. Hier sollte es wieder bewährte Mischung aus etablierten und modernen Ports geben.
-1
Deppomat27.05.18 08:36
An_Dy
Quad-Core kommt sicher, aber der Rest?
Ich glaube auch nicht, dass sich bei diesem Modell noch irgendwas an der Tastatur was ändern wird, dazu ist das Unternehmen zu "selbstverliebt" in ihr Design und stellt daher auch jegliche Funktionalität auf die niedrigste Stufe. Sie tauschen lieben, bald per Gerichtsverfügung, die Fehlkonstruktion aus, statt wieder was vernünftiges zu produzieren, vll werden auch mal wieder die Preise erhöht, damit das Austauschprogramm ohne sonstige Einbußen finanziert wird.
In diesem Fall könnten sie sich zur Überarbeitung gezwungen sehen, denn es gab jetzt einige schlechte Presse, und die Leute scheuen vor dem Kauf zurück.

2TB-Option im 13“-Modell wären mir wichtig, sollte doch machbar sein (aber mir graut vor den Preisen, klar).
0
adiga27.05.18 20:34
Dirk!
also im US-Store und im deutschen Store sieht man das bisher noch nicht mit der verzögerten Lieferung. Fast alles morgen erhältlich.
Im Schweizer Shop nicht. Liefertermin 12. - 13. Juni 2018
0
strellson28.05.18 11:18
Hm, eigentlich brauch ich was für meine Frau unter 1000€ … wird wohl eher unwahrscheinlich, dass da was neues kommt oder? Ein Macbook Air wie es jetzt ist ohne Retina Auflösung scheint mir etwas "oldschool" …
0
Deppomat29.05.18 08:58
strellson
Hm, eigentlich brauch ich was für meine Frau unter 1000€ … wird wohl eher unwahrscheinlich, dass da was neues kommt oder? Ein Macbook Air wie es jetzt ist ohne Retina Auflösung scheint mir etwas "oldschool" …
Kriegt man nicht das Macbook (ohne Namenszusatz) schon ab und an für 1000€? Das diesjährige Modell wird bestimmt bei manchen Händlern im Angebot sein, sobald das neue vorgestellt wurde. Meine Freundin hat es, und ihr sind die eingeschränkten Anschlüsse völlig egal, da sie eh überhaupt keine Peripherie nutzt. Niedriges Gewicht, lautlos, makellose Verarbeitung, lange Batterielaufzeit, schnell genug für ihre Anwendungen. Das Air würde ich auch nicht mehr kaufen wegen des Bildschirms.
0
strellson29.05.18 12:35
Deppomat
strellson
Hm, eigentlich brauch ich was für meine Frau unter 1000€ … wird wohl eher unwahrscheinlich, dass da was neues kommt oder? Ein Macbook Air wie es jetzt ist ohne Retina Auflösung scheint mir etwas "oldschool" …
Kriegt man nicht das Macbook (ohne Namenszusatz) schon ab und an für 1000€? Das diesjährige Modell wird bestimmt bei manchen Händlern im Angebot sein, sobald das neue vorgestellt wurde. Meine Freundin hat es, und ihr sind die eingeschränkten Anschlüsse völlig egal, da sie eh überhaupt keine Peripherie nutzt. Niedriges Gewicht, lautlos, makellose Verarbeitung, lange Batterielaufzeit, schnell genug für ihre Anwendungen. Das Air würde ich auch nicht mehr kaufen wegen des Bildschirms.

Das Macbook wäre auch Ideal. Aber laut Idealo gab es das noch nie unter 1200€ …
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen