Vor fünf Jahren: 3 Milliarden Dollar für Beats, nur ein Aprilscherz?!

Erst vor wenigen Tagen betonte Tim Cook wieder, dass Apple regelmäßig kleinere Unternehmen aufkaufe, im laufenden Jahr gab es alle zwei bis drei Wochen eine Übernahme. Fast immer handelt es sich um Startups, die zwar vielversprechende Technologien und fähige Fachkräfte, aber noch keine kommerziell erfolgreichen Produkte anbieten. Cook selbst machte keinen Hehl daraus, besonders an talentierten Mitarbeitern und Ideen interessiert zu sein – und nicht an fertigen Lösungen. Dass Apple tief in die Tasche greift und bekannte Anbieter kauft, ist eher selten. Beispiele dafür sind NeXT (1997, 404 Millionen Dollar), Shazam (2017, rund 400 Millionen Dollar) – allem voran aber der bislang teuerste Kauf, nämlich Beats Electronics für 3,2 Milliarden Dollar.


Eine Meldung erschüttert die Branche...
Vor genau fünf Jahren wartete die Financial Times mit der spektakulären Ankündigung auf, Apple habe nun einen Ausweg aus der Problematik gefunden, derzeit nicht im Streaming-Markt mitspielen zu können. So sei die Übernahme von Beats praktisch in trockenen Tüchern und für die Beats-Gründer Dr. Dre und Jimmy Iovine habe man wichtige Positionen bei Apple geschaffen. Die Meldung erschütterte durchaus die Branche und kam völlig überraschend – in den Kommentaren zum damaligen Artikel war manch einem gar völlig klar, dass es sich um einen Aprilscherz handle, auf den nun jeder hereinfalle.

...und entsprach den Tatsachen
Die Bestätigung erfolgte indes noch im selben Monat. Zunächst veröffentlichte Dr. Dre nächstens ein Party-Video, indem er sich als Rapper-Milliardär rühmte, Apple verschickte die offizielle Pressemitteilung dann am 28. Mai 2014. Diese machte recht unverblümt deutlich, dass Apple weniger an den Beats-Kopfhörern als am Musik-Sachverstand sowie den Verbindungen zu wichtigen Vertretern der Musikindustrie interessiert war. Marktbeobachtern zufolge sollte Jimmy Iovine als Türöffner zu den Studios fungieren – wenngleich sich bald zeigte, dass Iovine nicht wirklich ins Unternehmen zu integrieren war. Nicht wenige lasteten ihm sogar den verpatzten Start von Apple Music an, weswegen er seit einiger Zeit auch nur noch "Berater" ist. Trotz aller Startschwierigkeiten versetzte die Beats-Übernahme Apple in die Lage, innerhalb kürzester Zeit einen Streaming-Dienst auf die Beine zu stellen, denn Apple Music basiert grundsätzlich auf Beats-Technologie.

Kommentare

bit.trash
bit.trash09.05.19 11:25
Aber mit den Kopfhörern ist seit dem irgendwie nichts mehr passiert.
Die waren so massive gehyped und dann kam nichts wirklich mehr.
Inzwischen sieht man die auch kaum noch auf der Strasse.

Deswegen verstehe ich auch nicht warum so viele es toll fänden wenn Apple Netflix kauft, die würden das komplett an die Wand fahren.
0
eiq
eiq09.05.19 13:14
bit.trash
Es gibt Kopfhörer von Netflix?
+3
Cupertimo09.05.19 23:03
bit.trash
Aber mit den Kopfhörern ist seit dem irgendwie nichts mehr passiert.
Die waren so massive gehyped und dann kam nichts wirklich mehr.
Inzwischen sieht man die auch kaum noch auf der Strasse.

Naja, die Dinger entwickelten sich noch während ihres Hypes zu Wühltischprodukten. Hinterhergeworfen in jedem Ramschladen für ein paar Euro. Der Hype war eine Luftblase. Klanglich belanglos und designtechnisch auf Bratpfannenlevel. Ich hab mich immer schlappgelacht über Leute, die sich die Teile freiwillig auf den Schädel geschnallt haben und dann meinten, sie hätten das Ei des Kolumbus gefunden.

Die Übernahme von Beats war mit das Lächerlichste, was die Führungsriege bei Apple in ihrer Geschichte verzapft hat.
-4
Schens
Schens10.05.19 11:17
Cupertimo
Die Übernahme von Beats war mit das Lächerlichste, was die Führungsriege bei Apple in ihrer Geschichte verzapft hat.

Die Beats sind solide Produkte. Wir nutzen familyweit BeatsX verschiedener Baureihen für den Sport. Tun, was sie sollen, klingen super und sind (mit Ausnahme von Behandlungen Autotüren) ziemlich robust.

Die Beats haben mMn den Schritt von Massenmarkt zu "edlere Nische" gemacht.
+1
bit.trash
bit.trash10.05.19 12:05
ich wollte gar nicht werten wie gut die sind, ich meinte nur das die Marke nach dem Apple die gekauft hat quasi verschwunden ist, bzw damit nicht mehr viel passiert ist. Apple kauft irgendwas und dann wird es halbherzig noch etwas weitergeführt um dann zu sterben.
+1
Tobias Biedorf10.05.19 13:56
bit.trash
Aber mit den Kopfhörern ist seit dem irgendwie nichts mehr passiert.
Die waren so massive gehyped und dann kam nichts wirklich mehr.
Inzwischen sieht man die auch kaum noch auf der Strasse.

Deswegen verstehe ich auch nicht warum so viele es toll fänden wenn Apple Netflix kauft, die würden das komplett an die Wand fahren.
Denke ich auch, außerdem bauen Sie ja jetzt ihren eigenen Dienst auf, also warum dann noch Netflix, wäre nur zu teuer und würde nichts bringen. Man könnte Netflix nicht richtig integrieren ins Apple Ökosystem🍏
0
Schens
Schens11.05.19 07:44
Tobias Biedorf
Man könnte Netflix nicht richtig integrieren ins Apple Ökosystem🍏

Doch. Man könnte NetFlix, Hulu und mehrere kleine Sparten integrieren. Also vom AppleTV aus Zugriff auf praktisch alle Streaminganbieter. Im Superabo für 39,95$ pro Monat.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen